1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einstweilige Verfügung: Facebook…

Warum soll Facebook das nicht löschen dürfen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum soll Facebook das nicht löschen dürfen?

    Autor: AllDayPiano 12.04.18 - 11:22

    Es gibt keinen Anspruch darauf, dass ein privates Unternehmen seine technischen Mittel zum Transport einer Botschaft zur Verfügung stellen muss.

    Die können dort löschen, sperren, verdrehen wie sie wollen. Das geht niemanden irgendwas an. Am wenigsten deutsche Gerichte.

    Ich verstehe nicht, warum Berlin die Klage nicht abgewiesen bzw. gar nicht erst angenommen hat. Das fällt nicht in deren Zuständigkeit. Interessant wäre auch die Rechtsgrundlage, auf der das Urteil fußt. Mir fällt es schwer, nur einen Paragraphen zu finden, der inhaltich ausdrückt, dass Anbieter solcher Plattformen zur Bereitstellung nutzergenerierter Meldungen verpflichtet sind.

  2. Re: Warum soll Facebook das nicht löschen dürfen?

    Autor: Herr Unterfahren 12.04.18 - 11:36

    Vermutlich geht es darum, daß die Plattform eh die Bereitstellung nutzergenerierter Inhalte anbietet, aber hier willkürlich eine einzelne gesperrt hat.

    Wenn man bei FB reinkuckt, findet man unter fast jeder Pressmitteilung ähnlich dumme Kommentare wie den um den es hier geht. FB müßte also entweder konsequent alle löschen, die zum Thema nichts beitragen, oder alle stehenlassen.

  3. Re: Warum soll Facebook das nicht löschen dürfen?

    Autor: k-hole 12.04.18 - 12:08

    Es wird hier schlicht um die marktbeherrschende Stellung gehen. Facebook ist ja quasi ein Monopol.

  4. Re: Warum soll Facebook das nicht löschen dürfen?

    Autor: jsm 12.04.18 - 12:09

    Ab einer gewissen Größe und Marktanteil ist es nun mal nicht mehr einfach eine Firma, sondern ein Laden mit sehr viel Einfluss und entsprechend viel Verantwortung. Da ist es nur gut und logisch das die nicht mehr einfach machen können was sie wollen.
    Allein die Behauptung das FB für die Inhalte auf FB verantwortlich sein soll halte ich für lächerlich. Ein Dienstleister bietet eine Plattform oder ein Medium. Die Nutzer und Teilnehmer müssen selbstverständlich selbst für ihre eigenen Erzeugnisse verantwortlich sein und nicht der Provider, nicht der Dienstleister und nicht der Computerhersteller an dem der Content erstellt wird.
    Ein Monopol wie Facebook darf nicht einfach machen was es will, den Punkt hat man spätestens beim Börsengang längst überschritten.

  5. Re: Warum soll Facebook das nicht löschen dürfen?

    Autor: bombinho 12.04.18 - 12:46

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt keinen Anspruch darauf, dass ein privates Unternehmen seine
    > technischen Mittel zum Transport einer Botschaft zur Verfügung stellen
    > muss.

    Das waere eine sehr einseitige Betrachtung. Eine Plattform zur Informationsuebermittlung, die ihr Geld damit verdient und sich darauf beruft, dass Nutzer ja den AGB zugestimmt haben , ist ebenfalls einen Vertrag eingegangen.
    Und zwar den, dass sie die Information uebermittelt.

    Du kannst auch nicht einen Lebensmittelladen aufmachen und den Kunden nach der Bezahlung die Lebensmittel wieder abknoepfen und dich dabei auf das Hausrecht berufen.

    Etwas Anderes waere es, wenn Du in deinem Lebensmittelladen ein kostenloses Anschlagbrett betreibst, aber selbst da waere es spaetestens dann diskriminierend, wenn du bestimmte Leute nachweislich aushaengen laesst und bei Anderen dazu tendierst, deren Zettel abzureissen ohne triftigen Grund.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.04.18 12:50 durch bombinho.

  6. Re: Warum soll Facebook das nicht löschen dürfen?

    Autor: AllDayPiano 12.04.18 - 12:46

    Nein?! Warum sollten die das auch müssen?

  7. Re: Warum soll Facebook das nicht löschen dürfen?

    Autor: AllDayPiano 12.04.18 - 12:46

    Und selbst wenn Facebook ein Monopol hat...

  8. Re: Warum soll Facebook das nicht löschen dürfen?

    Autor: Avarion 12.04.18 - 17:39

    Ein deutsches Gericht ist deshalb zuständig weil Facebook ein Dienst ist der sich auch an deutsche Nutzer richtet.

    Relevant ist nicht wo der Anbieter sitzt (auch wenn es dadurch manchmal schwer werden kann ein Urteil auch durchzusetzen) sondern wo die User sitzen und ob sich der Anbieter gezielt an diese wendet. Letzteres kann man dadurch bestätigen das Facebook deutsch als Sprache anbietet.

    Facebook wird sich hüten ein Urteil aus Ländern zu ignorieren in denen sie noch Geschäfte machen wollen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pöschl Tabak GmbH & Co. KG, Geisenhausen bei Landshut
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Haufe Group, Freiburg, München, Süddeutschland (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. 3,43€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord