1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroschrott: LEDs in Leuchten…

Problem nicht erkannt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Problem nicht erkannt

    Autor: desmaddin 30.01.17 - 09:04

    Was der Artikel mal total außen vor lässt: In 99% der Fälle ist die LED überhaupt nicht kaputt wenn sie ausfällt, sondern die Elektronik drum herum. Es macht also gar keinen Sinn das "Leuchtmittel" zu tauschen, wenn der Fehler sonstwo im Schaltkreis liegt.

    Aber für die Meisten ist halt "kein Licht" = "LED kaputt" - Da muss ein Umdenken her.

  2. Re: Problem nicht erkannt

    Autor: Ben Stan 30.01.17 - 09:35

    Ist so, meist sind es die LED Treiber die defekt sind.

    Zudem, wie soll sich ein Tausch der LED's bei vielen Leuchten realisieren lassen?
    Oft sind die Leuchten so komplex aufgebaut, dass es schon schwer werden dürfte, genau diese LED's in dieser Form zu bekommen wie sie verbaut sind.

    Oder LED-Panele wo Lichtbänder verlegt sind usw.

  3. Re: Problem nicht erkannt

    Autor: MFGSparka 30.01.17 - 10:58

    Ja kenne das Problem nur zu gut.
    Immer wenn mir in den letzten 30 Jahren ein Leuchtmittel kaputt gegangen ist stand ich vor dem Problem, dass ich keinen Ersatz gefunden habe. Genormte Anschlüsse? Fehlanzeige. Immer gleich die ganze Lampe in die Tonne! Da hätte sich da die EU mal was ausdenken könen? Vielleicht ein Drehgewinde in mehreren Durchmessern? Und vielleicht noch was mit Steckern? Vielleicht, für so stabförmige Leuchtmittel, so dinger die an beiden Seiten befestigt werden können? Das wäre mal was gewesen!
    Aber so... Schade um die vielen Lampen die leider in die Tonne wandern mussten.

  4. Re: Problem nicht erkannt

    Autor: Ben Stan 30.01.17 - 11:09

    MFGSparka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja kenne das Problem nur zu gut.
    > Immer wenn mir in den letzten 30 Jahren ein Leuchtmittel kaputt gegangen
    > ist stand ich vor dem Problem, dass ich keinen Ersatz gefunden habe.

    Und in den Fällen war das Vorschaltgerät noch in Ordnung?
    Der Schaden lies sich also auf die LED's eingrenzen?

  5. Re: Problem nicht erkannt

    Autor: M.P. 30.01.17 - 11:50

    Naja vielleicht ist das Problem bei den Retrofit-Lampen eher, dass der Platz für die Kühlung der Vorschaltgeräte nicht ausreicht.

    Aber ob die Hersteller in einer speziell designten LED-Lampe mit fest eingebautem Leuchtmittel und Vorschaltgerät die Möglichkeit zur besseren Kühlung auch nutzen?

  6. Re: Problem nicht erkannt

    Autor: nomnomnom 30.01.17 - 12:34

    Wenn die "Lampe" statt dem "Leuchtmittel" kaputt ist, dann nimmt man das Leuchtmittel eben mit zur nächsten Lampe. Das ganze fest verbunden zu verkaufen ist halt unsinnig. Vielleicht will man ja auch einfach eine stärkere/schwächere "Birne" reinsetzen.

  7. Re: Problem nicht erkannt

    Autor: M.P. 31.01.17 - 11:55

    Das, was als Retrofit-Leuchtmittel verkauft wird, ist ja auch eine Kombination aus Vorschaltgerät und häufig mehreren LEDs - da ist der Leuchtmittel-Begriff auch schon erweitert worden (seit den Energiespar-"Birnen" auf Leuchtstoffröhrenbasis).

  8. Re: Problem nicht erkannt

    Autor: Berner Rösti 01.02.17 - 09:02

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja vielleicht ist das Problem bei den Retrofit-Lampen eher, dass der
    > Platz für die Kühlung der Vorschaltgeräte nicht ausreicht.
    >
    > Aber ob die Hersteller in einer speziell designten LED-Lampe mit fest
    > eingebautem Leuchtmittel und Vorschaltgerät die Möglichkeit zur besseren
    > Kühlung auch nutzen?

    Meine Eltern haben sich bei einem großen, deutschen Discounter so eine dreiflammige Deckenlampe für den Flur gekauft. Da sind nicht genormte LEDs drin, die sich allerdings mit Schraubenzieher ausbauen lassen.

    Die gesamte Elektronik findet sich dabei auf dem Leuchtmittel-Bauteil.

    Und tauschen musste er den Mist schon häufiger, denn die Qualität scheint unterirdisch zu sein. Gottseidank bekommt er von dem Importeur anstandslos immer Ersatz geschickt.

    Bei meinen, von der Größe sehr ähnlichen Standard-GU10-LED-Leuchtmittel hatte ich bisher keinerlei Ausfälle, obwohl deren Elektronik deutlich kompakter gehalten ist, da sie in das GU10-Lampengehäuse passen muss.

    Insofern glaube ich nicht daran, dass die "Retrofit" (den Namen finde ich absurd, denn es sind ja schließlich die genormten Leuchtmittel-Größen) weniger haltbar sein sollen.

  9. Re: Problem nicht erkannt

    Autor: M.P. 01.02.17 - 09:44

    Ich habe einen Wohnzimmer-Leuchter mit 20 x G4 12 V/10 Watt Halogenlampen.
    Wichtig ist, daß die LED-Ersatz-Leuchtmittel nicht mehr, als 11 mm Durchmesser haben, sonst passen sie nicht in den Sockel.

    Von der ersten Charge LED-Lampen haben schon zwei unter starker Rauchentwicklung und Gestank ihren Geist aufgegeben.

    Beim letzten Ausfall sind die Anschlusspins mit dem Lampen-Sockel so verschmolzen, daß er nicht mehr benutzbar ist...

    Ich denke, ich werde für diese Leuchte wieder auf Halogen Leuchtmittel umsteigen....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.17 09:45 durch M.P..

  10. Re: Problem nicht erkannt

    Autor: Berner Rösti 01.02.17 - 09:57

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe einen Wohnzimmer-Leuchter mit 20 x G4 12 V/10 Watt Halogenlampen.
    > Wichtig ist, daß die LED-Ersatz-Leuchtmittel nicht mehr, als 11 mm
    > Durchmesser haben, sonst passen sie nicht in den Sockel.
    >
    > Von der ersten Charge LED-Lampen haben schon zwei unter starker
    > Rauchentwicklung und Gestank ihren Geist aufgegeben.
    >
    > Beim letzten Ausfall sind die Anschlusspins mit dem Lampen-Sockel so
    > verschmolzen, daß er nicht mehr benutzbar ist...
    >
    > Ich denke, ich werde für diese Leuchte wieder auf Halogen Leuchtmittel
    > umsteigen....

    Markenhersteller oder Noname-China-Import?

    GU4 ist schon arg klein, das könnte bei den Mini-Dingern dann wirklich ein Problem sein, wobei die Umspannung von 12V auf die 3V, oder was auch immer die LED-Chips dann direkt brauchen, eigentlich kein großes Problem sein sollte. Hm.

    Meine "kleinsten" sind GU 5.3 12V und der Rest ist GU10 mit 230V. Ausfälle bisher keine. Zum Einsatz kommen z.T. "Nonames" von irgendwelchen deutschen Anbietern (die sie aus China importieren), sowie im Wohnbereich mittlerweile fast ausschließlich Philips.

  11. Re: Problem nicht erkannt

    Autor: M.P. 01.02.17 - 10:53

    Bei 20 Leuchtmittel sind 5...7 EUR pro Stück schon eine Investition.
    Die Philips und Osram-Lösungen passen auch nicht zu dem Maximaldurchmesser von 11 mm durch die Fassungen...
    Insbesondere, wenn die Amazon-Bewertungen von Marken- zu den China-Produkten kaum unterscheiden...
    Deshalb habe ich es mal mit den China-Dingern probiert (12V erscheint einem auch harmloser ...)

    Ich habe gerade aber meine Amazon-Bestellungen durchforstet - und sie dort nicht gefunden. Vermute, daß die von Ebay waren, aber da sind sie auch in den Käufen 2015 ....heute nicht zu finden.
    Von da her haben auch die Dinger wohl eine gewisse Haltbarkeit...
    Trotzdem werde ich wohl jetzt bei den kleinsten Zicken die Dinger sukzessive tauschen ... Die letzte die gekokelt hat, hatte ein paar Tage vorher einige Zeit geflackert ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.17 11:01 durch M.P..

  12. Re: Problem nicht erkannt

    Autor: Berner Rösti 01.02.17 - 11:14

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei 20 Leuchtmittel sind 5...7 EUR pro Stück schon eine Investition.
    > Die Philips und Osram-Lösungen passen auch nicht zu dem Maximaldurchmesser
    > von 11 mm durch die Fassungen...
    > Insbesondere, wenn die Amazon-Bewertungen von Marken- zu den
    > China-Produkten kaum unterscheiden...
    > Deshalb habe ich es mal mit den China-Dingern probiert (12V erscheint einem
    > auch harmloser ...)
    >
    > Ich habe gerade aber meine Amazon-Bestellungen durchforstet - und sie dort
    > nicht gefunden. Vermute, daß die von Ebay waren, aber da sind sie auch in
    > den Käufen 2015 ....heute nicht zu finden.
    > Von da her haben auch die Dinger wohl eine gewisse Haltbarkeit...
    > Trotzdem werde ich wohl jetzt bei den kleinsten Zicken die Dinger
    > sukzessive tauschen ... Die letzte die gekokelt hat, hatte ein paar Tage
    > vorher einige Zeit geflackert ...

    Wie das bei den GU4ern ist, kann ich nicht sagen. Meine GU10-Leuchtmittel haben dieselben Maße wie die originalen aus Glas und passen daher problemlos in die Lampe. Das ist bei meinen Lampen auch essentiell, da die so eine runde Halterung haben, den Leuchtkörper vorn umschließt.

    Mit Chinakrachern von E-Bay habe ich einmal ganz zu Anfang Schiffbruch erlitten. Allerdings nicht durch Ausfälle, sondern weil das Licht einen widerlichen Grünstich hatte. Aber das war vor Jahren mein allererster Versuch in dieser Richtung.

    Mittlerweile sind die Leuchtmittel ja so günstig geworden, dass man auch zu Markenherstellern greifen kann. Allerdings gebe ich dir absolut Recht: Bei 20 Stück tut das schon mehr weh – vor allem wenn man sie auf einmal ersetzen möchte, da es sich ein zusammenhängendes Leuchtsystem handelt.
    Ich hab insgesamt 11 Leuchten ersetzen müssen, allerdings in verschiedenen Räumen, so dass ich das einfach nach und nach immer wieder gemacht habe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße, Dillingen/Saar, Mainz, Neuwied
  2. Sparda-Bank Augsburg eG, Augsburg
  3. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  4. Taconic Biosciences GmbH, Leverkusen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen