1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EMA-Hack: Kein Skandal in Daten…

Skandal

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Skandal

    Autor: Fernando-05 14.01.21 - 12:41

    Wenn in ein paar Jahren die Nebenwirkungen der Impfstoffe bekannt werden, wird diese "Skandal" wohl lächerlich erscheinen...

    Bald eine Million TESLA Autos!
    https://www.live-counter.com/tesla-motors/

  2. Re: Skandal

    Autor: Flasher 14.01.21 - 12:44

    Fernando-05 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn in ein paar Jahren die Nebenwirkungen der Impfstoffe bekannt werden,
    > wird diese "Skandal" wohl lächerlich erscheinen...

    Besser in ein paar Jahren Nebenwirkungen zu haben, als heute zu sterben - findest du nicht?

    Und die Langzeitfolgen einer Corona-Infektion sind jetzt schon teilweise bekannt und schwerwiegend.

    Abgsehen davon: dein Kommentar is substanzlos



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.21 12:45 durch Flasher.

  3. Re: Skandal

    Autor: norodondt 14.01.21 - 12:56

    Was heißt denn Langzeit?

    Ein Jahr?
    2 Jahre?
    Eine Lebenszeit von 80 Jahren?
    Zwei Generationen?

    Ich weiß nicht, ob das den Menschen nicht klar ist: JEDES Medikament das zugelassen wird wurde nie auf Langzeitnebenwirkungen getestet, die über eine bestimmte Zeit hinaus gehen.

    In diesem konkreten Fall: Es gibt keinen Mechanismus in menschlichen Zellen der die Rücktranslation von mRNA in DNA ermöglicht.

  4. Re: Skandal

    Autor: LoudHoward 14.01.21 - 13:09

    Also ich lasse mich mit rDNA auf jeden Fall nicht impfen, ich hatte zB noch nie eine Grippe aber wohl viel unterwegs, mir fehlen einfach zu viele informationen um es gescheit einzuschätzen, das ist alles ein riesen ? für mich.

    Einmal testen wir gesunde Menschen, und behaupten sie sind krank, wieso?
    Was sind ernsthafte Vorerkranken die zu einem schweren Verlauf führen?
    Wieso ist anfangs der R Wert wichtig, jetzt aber eine Hochrechnung auf 100.000?
    Wieso werden Corona Tote gezählt, die mal Corona hatten, gesund werden und Monate später an was anderen Sterben?
    Wieso werden die täglichen zahlen nicht kommuniziert zwischen nachgereichte und wirklich an Tag X getestet personen? (Krasses bsp. nach Weihnachten wo jetzt noch zahlen von vor Weihnachten heute eingerechnet werden)

    Es fehlt komplett an transparens und mittlerweile habe ich das Gefühl dass der Regierung nur noch Panik macht, weil diese kein anderen Weg sieht vernünftig zu argumentieren.

    Jetzt müssen wir andere Maskenarten tragen als das komplette Jahr 2020, wurde beschlossen, wo ist der Nachweis, dass der Schutz wirklich um x% sicherer ist? Gab es eine Studie, die diesen Entschluss rechtfertigt? Kann man die einsehen?

    Ich will das auf keinen Fall verharmlosen, aber ich muss auch nicht alles blind glauben was ich sehe, ich denke gerne nach und hätte endlich mal Antworten auf meine Fragen.

  5. Re: Skandal

    Autor: twothe 14.01.21 - 13:13

    LoudHoward schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt müssen wir andere Maskenarten tragen als das komplette Jahr 2020,
    > wurde beschlossen, wo ist der Nachweis, dass der Schutz wirklich um x%
    > sicherer ist? Gab es eine Studie, die diesen Entschluss rechtfertigt? Kann
    > man die einsehen?

    Die Regierung hat - das kann man glaub ich inzwischen klar sagen - absolut keinen Plan wie sie mit der Pandemie umgehen soll. Sie kennt nur ein Mittel, und das ist Kontaktreduzierung, und demnächst sind Wahlen. Also versuchen sie sich mit den Einschränkungen jeden Tag noch zu übertrumpfen, und jegliche vernünftige Stimme die dem widerspricht wird sofort mundtot gemacht.

    Bestes Beispiel dafür dürfte wohl Söder sein, der rein statistisch die schlechtesten Ergebnisse erzielt hat, sich aber jeden Tag selbst für seine tolle Arbeit lobt. Und wenn irgend ein neues Problem auftaucht: Mehr Maske!

  6. Re: Skandal

    Autor: theFiend 14.01.21 - 13:20

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bestes Beispiel dafür dürfte wohl Söder sein, der rein statistisch die
    > schlechtesten Ergebnisse erzielt hat, sich aber jeden Tag selbst für seine
    > tolle Arbeit lobt. Und wenn irgend ein neues Problem auftaucht: Mehr Maske!

    Lach, das finden nur die komisch die nicht in Bayern leben, für alle anderen ist klar: das ist schon immer DIE CSU Strategie! Da wird sich sogar dafür gelobt das der Himmel blau ist...

    Ansonsten find ichs schon interessant was einige jetzt plötzlich alles übe einen Impfstoff wissen wollen. Würd mich mal interessieren ob man sich über JEDES Medikament das man nimmt so intensiv informiert, oder ob man da nicht auch darauf vertraut das die etablierte Wissenschaft im wesentlichen weiss was sie macht...

  7. Re: Skandal

    Autor: Max Level 14.01.21 - 13:28

    > Einmal testen wir gesunde Menschen, und behaupten sie sind krank, wieso?

    Wenn man´s genau nimmt, testet man symptomlose Menschen (gibts bei HIV ja auch) und zählt sie dann als infiziert. Weil die Annahme ist: Wer den Erreger trägt, kann ihn weitergeben. Ob und inwieweit ein positives Testresultat auch bedeutet, dass du *wirklich* infiziert bist, kommt auf verschiedene Faktoren an. Wenn du dich da reinfuchsen willst: Prävalenz, Sensitivität und Spezifität sind da wichtige Größen. Da geht es um etwas, das bedingte Wahrscheinlichkeit heißt, Bayes ist da das Stichwort.

    > Wieso ist anfangs der R Wert wichtig, jetzt aber eine Hochrechnung auf
    > 100.000?

    Weil es immer drauf ankommt, in welcher Situation man ist. Nimm mal an, Anfangs hast du 100 Infizierte, einen Tag später 400. 300 Neuinfizierte sind nicht weiter schlimm, wenn´s nur diese gibt, denn damit kann man umgehen. Aber der R-Wert von 3 bedeutet, dass die Krankheit gerade explodiert.
    Andererseits: Bei 100.000 Infizierten hilft dir ein kleiner R-Wert auch nicht, weil die absolute Zahl der Neuinfizierten viel eher sagt, ob du ein Problem kriegst. Mit einem R-Wert von 0,1 hättest du immer noch 10.000 neue Infizierte, was ggf dein Gesundheitssystem überlastet.
    Grob verkürzt jetzt, aber vllt wird es klar. Man nimmt denjenigen Kennwert, der die momentane Situation am "treffendsten" beschreibt.

    > Wieso werden Corona Tote gezählt, die mal Corona hatten, gesund werden und
    > Monate später an was anderen Sterben?

    Da wüsste ich auch gerne, wann da wer, wie gezählt wird. Ich hoffe, cih finde das noch raus :)

    > Es fehlt komplett an transparens und mittlerweile habe ich das Gefühl dass
    > der Regierung nur noch Panik macht, weil diese kein anderen Weg sieht
    > vernünftig zu argumentieren.

    Sieh es mal so: Niemand weiß grad wirklich, was zu tun ist. Auch die Experten nicht, das geben sie auch offen zu. Man weiß manches, aber eigentlich sind doch alle mit der Lage überfordert, und zwar weltweit. Ich will das auch nicht entscheiden müssen. Und: Als Politiker machste eh alles falsch ;) Die einen schreien "zuviel", die anderen "zuwenig", dann noch "schneller" und "langsamer".....aber wer hat Recht? Das ist echt mies grad.

    > Jetzt müssen wir andere Maskenarten tragen als das komplette Jahr 2020,
    > wurde beschlossen, wo ist der Nachweis, dass der Schutz wirklich um x%
    > sicherer ist? Gab es eine Studie, die diesen Entschluss rechtfertigt? Kann
    > man die einsehen?

    Schau mal, was ne FFP2 eigentlich ist. Grob gesagt ist das eine Klassifizierung, wieviel % an Partikeln definierter Größe die Dinger durchlassen. Die sind also gemäß Anforderung "Schutz zu xy %" gebaut, im Gegensatz zu den Stoffmasken, die bloß die Ausatemluft fangen. Eine FFP2 ist zB geeignet für Schleifarbeiten an Holz, nicht jedoch an Metall. Dafür braucht man die bessere FFP3.

  8. Re: Skandal

    Autor: Melkor 14.01.21 - 13:29

    LoudHoward schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Jetzt müssen wir andere Maskenarten tragen als das komplette Jahr 2020,
    > wurde beschlossen, wo ist der Nachweis, dass der Schutz wirklich um x%
    > sicherer ist? Gab es eine Studie, die diesen Entschluss rechtfertigt? Kann
    > man die einsehen?

    z.B. https://www.dghm.org/4319-2/
    Die Studien sind dort verlinkt. Großer Vorteil von FFP2 ist vor allem der komplette Abschluss und eben die nachgewiesene Filterwirkung udn auch Qualität:
    "Der infektionspräventive Effekt von partikelfiltrierenden Masken war in diesen Studien entweder ebenso hoch wie oder sogar höher als der Effekt durch chirurgische MNS"
    Das Problem an der FFP2-diskussion ist ja die Kurzfristigkeit und ob wirklich die Qualität der Masken vorhanden ist

  9. Re: Skandal

    Autor: norodondt 14.01.21 - 13:30

    Ich würde gerne auf deinen Post besser eingehen, das würde sehr komplex, ich nehme daher einzelne Teile heraus. Meiner Meinung nach mischst du aber sehr viele Dinge:

    1. Du schreibst, du willst dir keinen Impfstoff geben lassen - namentlich rDNA (?) -, weil du noch keine Grippe hattest. Ich kann den Zusammenhang nicht verstehen.

    2. Du Jetzt im zweiten Absatz schreibst du über gesunde und kranke, die Teststrategie, sich ändernde Kriterien usw. usf. - in welchem Zusammenhang steht das zu 1)? Jeder einzelne Punkt ist für sich eine längere Diskussion wert.

    3. Jetzt kommen wir zu den Masken - auch hier sehe ich den Zusammenhang zu 1) nicht. Zu diesem Thema gibt es viele Studien, die deren Nutzen bestätigen. Es gibt auch vom RKI eine Begründung, warum sie das am Anfang nicht empfohlen haben. Ich bitte zu entschuldigen, dass ich grade nicht suchen mag.

    In Summe: Ich glaube bei dir rauszuhören, dass du sehr vernünftig bist, die schlechte Kommunikation der Regierung, die teilweise falsche Berichterstattung der Medien und - sorry - eine gewisse Unwissenheit ein Gefühl der Unsicherheit auslösen. Verzeih mir, wenn ich dir da zu nahe trete.

  10. Re: Skandal

    Autor: Quantium40 14.01.21 - 13:33

    LoudHoward schrieb:
    > Also ich lasse mich mit rDNA auf jeden Fall nicht impfen

    Was für ein Glück, dass die Impfstoffe nicht auf rDNA, sondern auf mRNA setzen.

  11. Re: Skandal

    Autor: Hantilles 14.01.21 - 13:56

    Es werden nicht in ein paar Jahren ominöse Nebenwirkungen bekannt gegeben werden. Das wird nicht passieren, denn Nebenwirkungen treten nicht mit Jahren Verzögerung auf, sondern eigentlich ziemlich schnell.

    Einzig bis sehr, sehr selten auftretende Nebenwirkungen auftreten und der Zusammenhang mit einem Impfstoff dann auch erkannt und nachgewiesen werden kann, kann es in vielen Fällen länger dauern, da erst eine große Masse an Menschen geimpft werden muss, bis dies geschieht.

    Aber auch das wird hier nicht passieren, denn die große Masse an Menschen, die geimpft werden, wird hier in sehr kurzer Zeit geimpft. Auch wenn es also seltene Nebenwirkungen geben sollte, werden wir dies bereits in ein paar Monaten wissen – und auch dann wäre das kein Skandal, denn gegen derart seltene Nebenwirkungen verliert die Risiko-Abwägung in Bezug auf eine Covid-19-Erkrankung noch immer haushoch.

    Ich weiß, dass es Menschen gibt, die Flugangst haben und respektiere, dass sich solche Ängste nicht immer rational verhalten. Trotzdem machen sich diese Menschen keine Gedanken darüber, wenn sie ins Auto zum Flughafen steigen, obwohl dies viel gefährlicher ist.

    Die Impfung ist wohl mindestens so sicher wie zu fliegen, auch wenn manchem dabei wegen kleinerer Turbulenzen ein bisschen schlecht werden mag. Die Zahl der Menschen, die aktuell Tag für Tag an Covid-19 stirbt füllt jedoch rund vier Airbus A320.

    Das ist der Skandal. Nichts anderes.

  12. Re: Skandal

    Autor: Quantium40 14.01.21 - 13:57

    twothe schrieb:
    > Die Regierung hat - das kann man glaub ich inzwischen klar sagen - absolut
    > keinen Plan wie sie mit der Pandemie umgehen soll. Sie kennt nur ein
    > Mittel, und das ist Kontaktreduzierung, und demnächst sind Wahlen.

    Es gibt nur wenige Wege, mit der Pandemie umzugehen:
    - ignorieren und sich mit Leichenbergen und erheblichen Langzeitfolgen bei 10-20% der Bevölkerung abfinden (Schäden an Herz, Nieren, Leber, Nervensystem und Unfruchtbarkeit bei Männern)
    - Reduzierenen der Verbreitung durch:
    * Kontaktreduzierung in unterschiedlich starkem Maße (von Abstandsregelungen bis hin zu totaler Quarantäne)
    * Mund-Nasen-Schutzmasken
    - Durchimpfen der Gesamtbevölkerung, sobald Impfstoff verfügbar ist

    Prinzipiell hätte die ganze Pandemie im Frühjahr letzten Jahres mit einem sehr harten Lockdown von 2-3 Wochen komplett gestoppt werden können. Aber gerade in der Anfangszeit wurde ja viel Wert darauf gelegt, dass z.B. der Karneval gefeiert werden konnte.

    Das Hauptproblem bei unserer Regierung war eher, dass mal wieder versucht wurde, die ganze Sache weitgehend untätig auszusitzen. Und schon bei leichter Besserung der Situation wurde alles daran gesetzt, die Hauptverbreitungswege wieder maximal aufzumachen (z.B. Schulen, Tourismus), damit die Bürger nichts zu jammern haben.

  13. Re: Skandal

    Autor: Max Level 14.01.21 - 14:02

    > Die Regierung hat - das kann man glaub ich inzwischen klar sagen - absolut
    > keinen Plan wie sie mit der Pandemie umgehen soll.

    Ganz so dramatisch ist es nicht, "keinen Plan" sieht man eher in den USA, und auch die Schweden waren da recht sorglos.
    Richtig ist aber, dass die Regierung halt auch nicht so recht weiß, was das "Richtige" ist. Niemand weiß das momentan, es fehlt allen an Wissen und Erfahrung. Das weiß die Regierung sogar selbst, deswegen haben sie sich ja Rat bei Experten wie dem Drosten geholt (und der ist, was Corona angeht, wirklich "Der Typ").

    > Sie kennt nur ein
    > Mittel, und das ist Kontaktreduzierung, und demnächst sind Wahlen.

    Mal ehrlich: Was denn sonst? Das ist leider das Einzige, was wirklich hilft und ziemlich wirksam an sich auch. Ich wüsste es nicht besser. Gibts denn da bessere oder wirksamere Methoden, die ich bloß nicht kenne?

    > Also
    > versuchen sie sich mit den Einschränkungen jeden Tag noch zu übertrumpfen,

    Den Eindruck hat man durchaus, ja. So ist Politik aber meistens -.-

    > Bestes Beispiel dafür dürfte wohl Söder sein, der rein statistisch die
    > schlechtesten Ergebnisse erzielt hat, sich aber jeden Tag selbst für seine
    > tolle Arbeit lobt. Und wenn irgend ein neues Problem auftaucht: Mehr Maske!

    Nun ist halt der Herr Söder selbst nach Maßstäben der CSU nicht gerade der allerfähigste Politiker ;)

  14. Re: Skandal

    Autor: robinx999 14.01.21 - 14:07

    Melkor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LoudHoward schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Jetzt müssen wir andere Maskenarten tragen als das komplette Jahr 2020,
    > > wurde beschlossen, wo ist der Nachweis, dass der Schutz wirklich um x%
    > > sicherer ist? Gab es eine Studie, die diesen Entschluss rechtfertigt?
    > Kann
    > > man die einsehen?
    >
    > z.B. www.dghm.org
    > Die Studien sind dort verlinkt. Großer Vorteil von FFP2 ist vor allem der
    > komplette Abschluss und eben die nachgewiesene Filterwirkung udn auch
    > Qualität:
    > "Der infektionspräventive Effekt von partikelfiltrierenden Masken war in
    > diesen Studien entweder ebenso hoch wie oder sogar höher als der Effekt
    > durch chirurgische MNS"
    > Das Problem an der FFP2-diskussion ist ja die Kurzfristigkeit und ob
    > wirklich die Qualität der Masken vorhanden ist

    Der Link zeigt aber doch genau das Problem
    ---
    Auch ist zu beachten, dass bei vielen Barttypen einen FFP2-Maske nicht dicht aufgesetzt werden kann. Otchwemah et al. zeigten bei einer in Nordrhein-Westfalen durchgeführten Beobachtungsstudie, dass Laien im öffentlichen Raum (Öffentliche Verkehrsmittel und Einkaufsläden sowie Einkaufsstraßen von Großstädten) insbesondere FFP2 Masken nicht sachgemäß trugen; grundsätzlich kann sich eine Infektionsgefahr dadurch sogar erhöhen.
    ---
    Die Leute tragen sie falsch weil sie nicht sauber eingewiesen wurden und das Bart Problem ist durchaus auch nicht zu verachten, außer man erklärt Bärte für illegal. Ist dann halt die Frage ob es auch schon studien gibt ob andere Konstruktionen wie der klassische Schlauchschaal, wenn der denn aus dichtem Stoff ist insbesondere bei starkem Bartwuchs nicht evtl. sogar mehr filtert wie eine FFP2 Maske die einfach auf einen Starken Bart gesetzt wird

  15. Re: Skandal

    Autor: Hantilles 14.01.21 - 14:07

    Ich verstehe, wenn es dir an Informationen fehlt, aber man kann nicht behaupten, dass die nicht da wären. Es gibt umfassende Informationen, die oft auch für Laien gut verständlich aufbereitet ist, man muss aber auch die Zeit investieren, sich diese anzueignen, oder sich aber auf das Wort der Fachleute verlassen.

    Wenn du Fragen wie diese hier stellst: "Wieso werden Corona Tote gezählt, die mal Corona hatten, gesund werden und Monate später an was anderen Sterben?" dann ist es manchmal auch ganz sinnvoll zu akzeptieren, dass manche Zusammenhänge komplex sind, denn bisher galt ja immer das Gegenteil "aber warum sind Menschen mit Vorerkrankung jetzt an Corona gestorben und nicht an der Vorerkrankung?". Hier war womöglich dann eben Corona die Vorerkrankung und die Menschen sind an der Vorerkrankung gestorben. Man kann natürlich solche Fragen stellen, sollte dann aber auch bereit sein, sich in die Tiefe einzuarbeiten. Ich verliere jedenfalls an irgendeinem Punkt das Interesse, wenn ich merke, es geht nicht um ein offenes Interesse am Problemverständnis, sondern darum, Verschwörungsideologien zu suchen, wie es leider bei viel zu vielen "Kritikern" aktuell der Fall ist (jetzt keine Unterstellung hier, sondern nur allgemein).

    Was den Impfstoff betrifft, kann ich dieses Video massiv empfehlen, das beantwortet eigentlich alles, was wirklich relevant ist. https://www.youtube.com/watch?v=l-XzMIu8Mww

  16. Re: Skandal

    Autor: robinx999 14.01.21 - 14:09

    Hantilles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es werden nicht in ein paar Jahren ominöse Nebenwirkungen bekannt gegeben
    > werden. Das wird nicht passieren, denn Nebenwirkungen treten nicht mit
    > Jahren Verzögerung auf, sondern eigentlich ziemlich schnell.
    >
    Ich vermute zwar das hier nichts passiert, aber generell kann man verspätetes Auftreten von Nebenwirkungen nicht ausschließen, Stichwort Contagan

  17. Re: Skandal

    Autor: FomerMay 14.01.21 - 14:17

    LoudHoward schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einmal testen wir gesunde Menschen, und behaupten sie sind krank, wieso?
    Quelle? Und bitte nicht xyz war positiv und 2 Tage später negativ. Zum einem haben PCR-Tests stimmen zu 98%, außerdem kann es zu Fehlern in der Anwendung kommen. Das ist im Einzelfall natürlich ein Problem, stellt aber nicht das ganze Testsystem in Frage.

    > Was sind ernsthafte Vorerkranken die zu einem schweren Verlauf führen?
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen.html
    5 Sekunden googlen, d.h. aber natürlich nicht das jeder damit sofort tot umfällt wenn er Corona bekommt und es heißt auch nicht das jeder da nicht drin ist sicher ist und nur leichte Symptome hat.

    > Wieso ist anfangs der R Wert wichtig, jetzt aber eine Hochrechnung auf
    > 100.000?
    Der R Wert von heute ist immer eine Prognose, Bsp. für den R-Wert ist wichtig wann sich jmd angesteckt hat, nicht wann er positiv getestet wurde. Wenn ich bei 90% das Ansteckungsdatum kenne kann ich einen genaueren R-Wert errechnen als wenn ich es nur bei 40% kenne. Der R-Wert hat also (zumindest bei Corona, andere Krankheiten haben evtl. kürzere Inkubationszeiten und so kann das Ansteckungsdatum besser berechnet werden) gewisse Schwankungen. Außerdem ist der R-Wert abhängig vom Kontext, ein R-Wert von 1,2 bei 10000 Fällen ist beherrschbarer als ein R-Wert von 1,1 bei 100000 Fällen.
    Die Zahl pro 100.000 Einwohner ist da besser geeignet einen _schnellen_ Blick auf das Geschehen zu werfen und es lassen sich leichter Schwellwerte festlegen. Beide Werte für sich werden aber nie einzeln als Begründung für eine Maßnahme herhalten.

    > Wieso werden Corona Tote gezählt, die mal Corona hatten, gesund werden und
    > Monate später an was anderen Sterben?
    Quelle? Aber generell, wenn ich ein Vorerkrankung habe, damit lebe und hoffentlich noch 20-30 Jahre damit lebe, Corona bekomme und ich durch die Schäden (z.B. an der Lunge) nach 4 Monaten sterbe ist das ein Corona-Sterbefall.

    > Wieso werden die täglichen zahlen nicht kommuniziert zwischen nachgereichte
    > und wirklich an Tag X getestet personen? (Krasses bsp. nach Weihnachten wo
    > jetzt noch zahlen von vor Weihnachten heute eingerechnet werden)
    https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4

    Das RKI unterscheidet zw. Testdatum und Infektionsdatum, soweit das bekannt ist.
    Naja über die Feiertage arbeiten halt weniger Menschen, es lassen wich wahrscheinlich auch weniger testen. Die Bugwelle kommt dann halt ein paar Tage später. Natürlich gibt es dann Zeitungen/Personen die das dann ungefiltert für Schlagzeilen oder Stimmungsmache benutzen.

    > Es fehlt komplett an transparens und mittlerweile habe ich das Gefühl dass
    > der Regierung nur noch Panik macht, weil diese kein anderen Weg sieht
    > vernünftig zu argumentieren.
    Es gibt regelmäßig PK's von Politik und Wissenschaft, die muss man sich dann halt mal anschauen und die Maßnahmen sind auch immer ein Kompromiss zw. Wissenschaft, Politik und Wirtschaft. Maßnahmen bei denen die Wirtschaft vor 3 Monaten noch abwenden konnte, will die Politik heute doch durchsetzen.

    > Jetzt müssen wir andere Maskenarten tragen als das komplette Jahr 2020,
    > wurde beschlossen, wo ist der Nachweis, dass der Schutz wirklich um x%
    > sicherer ist? Gab es eine Studie, die diesen Entschluss rechtfertigt? Kann
    > man die einsehen?

    FFP2 Masken sind keine Erfindung der Coronazeit, es gibt sicher irgendwo Studien die belegen das sie für den Eigen- und Fremdschutz besser sind als Stoffmasken. Und bisher war man der Meinung das der Fremdschutz ausreicht, aber wenn die Maßnahmen die aktuell da sind nicht reichen dann muss man schauen welche weiteren Maßnahmen man ergreift.

    > Ich will das auf keinen Fall verharmlosen, aber ich muss auch nicht alles
    > blind glauben was ich sehe, ich denke gerne nach und hätte endlich mal
    > Antworten auf meine Fragen.

    Man muss sich aber auch selbst etwas informieren und ich habe bisher für alle Frage die ich habe nach kurzer Recherche eine Antwort gefunden.

  18. Re: Skandal

    Autor: mackes 14.01.21 - 14:31

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stichwort
    > Contagan

    Das musste ja kommen. Contergan ist ein sehr sicheres Mittel, man sollte es nur nicht Schwangeren geben. Wenn man also darauf verzichtet, Schwangere zu impfen, ist alles in Butter.

  19. Re: Skandal

    Autor: bofhl 14.01.21 - 14:36

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hantilles schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es werden nicht in ein paar Jahren ominöse Nebenwirkungen bekannt
    > gegeben
    > > werden. Das wird nicht passieren, denn Nebenwirkungen treten nicht mit
    > > Jahren Verzögerung auf, sondern eigentlich ziemlich schnell.
    > >
    > Ich vermute zwar das hier nichts passiert, aber generell kann man
    > verspätetes Auftreten von Nebenwirkungen nicht ausschließen, Stichwort
    > Contagan

    Was genau hat da Contagan zu suchen? Denn da trat sofort das Problem (bei Einnahme durch Schwangere) auf! Und genau so ist es auch bei 99,99% aller Medikamente - beim Rest trat die Schädigung auch sofort auf, nur wurde sie erst Jahre später erkannt (gab es bei mal bei einer Verunreinigung von Zeckenimpfstoffen - so weit ich mich erinnere, kann die Info derzeit nicht mehr finden, Schädigung war das Auftreten von Allergien auf bestimmte Eiweisstoffe).

  20. Re: Skandal

    Autor: Quantium40 14.01.21 - 14:38

    robinx999 schrieb:
    > aber generell kann man
    > verspätetes Auftreten von Nebenwirkungen nicht ausschließen, Stichwort
    > Contagan

    Deshalb wird im Beipackzettel zu den Impfstoffen aktuell auch davon abgeraten, diese während der Schwangerschaft zu verimpfen, obwohl in Tierexperimenten keinerlei reproduktionstoxische Wirkung festgestellt wurde. Allerdings gab es auch bei Thalidomid bzw. Contergan keine Anzeichen für eine solche Wirkung in Experimenten an Ratten und Mäusen, da die durch Contergan abgebauten Transkriptionsfaktoren SALL4, deren Fehlen zu den Missbildungen führte, nur bei wenigen Tierarten (Primaten und Kaninchen) überhaupt vorkommen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Developer for clinical applications with C++ (m/f/x)
    ClearCorrect, Berlin
  2. Service Techniker (w/m/d) Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Braunschweig
  3. Mitarbeiter/in IT-Abteilung - Helpdesk
    PLUTA Rechtsanwalts GmbH, Ulm
  4. (Junior) Infrastrukturarchitekt - Standardisierung und Automatisierung (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Team Sonic Racing für 3,50€, Sonic & All-Stars Racing Transformed Collection für 4...
  3. 22,49€
  4. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de