Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Emulation: Sony patentiert…

Was ist daran jetzt patentwürdig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Sharra 10.10.18 - 16:03

    Das Ding ruft, im Original Textur A1 auf.
    Jetzt bekommt es A1-wunderschoen (ö geht nicht, da stürzt es ab) ins Verzeichnis gelegt, und wenn vorhanden lädt es das Ding.
    Und auf so was bekommt man ein Patent?

    Davon abgesehen: Wie wäre es denn mit einfach A1 löschen, A1-wunderschoen in A1 umbenennen, fertig. Absolut nichts für nötig. Den Rest kann das Spiel schon.

  2. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: demonkoryu 10.10.18 - 16:10

    Nix, eigentlich. Vielleicht steht ja revolutionäres im Patentantrag.

  3. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Legacyleader 10.10.18 - 16:18

    Das ist dafür da um die PS5 nicht abwärtskompatibel zu machen und so alle PS4 spiele nochmal zu verkaufen, aber dafür in sehr schön!

    Ich hasse Computer!

  4. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Noren 10.10.18 - 16:22

    Beherrschen das Emulatoren nicht schon lange?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.18 16:22 durch Noren.

  5. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Huanglong 10.10.18 - 16:22

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding ruft, im Original Textur A1 auf.
    > Jetzt bekommt es A1-wunderschoen (ö geht nicht, da stürzt es ab) ins
    > Verzeichnis gelegt, und wenn vorhanden lädt es das Ding.
    > Und auf so was bekommt man ein Patent?
    >
    > Davon abgesehen: Wie wäre es denn mit einfach A1 löschen, A1-wunderschoen
    > in A1 umbenennen, fertig. Absolut nichts für nötig. Den Rest kann das Spiel
    > schon.


    Ich denke mal schlicht das System dahinter, das gab es so bisher nicht. Texturen auszutauschen ist nichts neues, aber das automatisiert und vielleicht sogar on the fly zu machen, das gab es bisher so noch nicht.

  6. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Huanglong 10.10.18 - 16:25

    Noren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beherrschen das Emulatoren nicht schon lange?


    Die meisten Emulatoren nutzen nur die Fähigkeit der Grafikkarte Texturen nachzubearbeiten. Die wollen neue Texturen einfügen. Zwei vollständig unterschiedliche mechanismen.

  7. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: sofries 10.10.18 - 16:29

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding ruft, im Original Textur A1 auf.
    > Jetzt bekommt es A1-wunderschoen (ö geht nicht, da stürzt es ab) ins
    > Verzeichnis gelegt, und wenn vorhanden lädt es das Ding.
    > Und auf so was bekommt man ein Patent?
    >
    > Davon abgesehen: Wie wäre es denn mit einfach A1 löschen, A1-wunderschoen
    > in A1 umbenennen, fertig. Absolut nichts für nötig. Den Rest kann das Spiel
    > schon.

    Es ist anscheinend zu schwierig, Eine Minute in die verlinkte PDF zu schauen, oder?
    Die neu erstellten Assets werden angelegt, gehashed in einer Datenbank gespeichert und das Patent ermöglicht, dass Calls vom unveränderten Quellcode des Spiels abgefangen werden und die jeweils passenden Assets geladen werden. Das kann nützlich sein für Remasterversionen, allerdings kann es auch genutzt werden, um Assets "on the fly" auf verschiedene Geräte zu porten, etwa wenn bestimmte Assets von einem Server gestreamt werden. Dieser muss das Empfangsgerät nur identifizeren und liefert dann die in der Datenbank hinterlegten Assets für das Empfangsgerät bei jedem Call aus.

  8. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Tantalus 10.10.18 - 16:31

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke mal schlicht das System dahinter, das gab es so bisher nicht.
    > Texturen auszutauschen ist nichts neues, aber das automatisiert und
    > vielleicht sogar on the fly zu machen, das gab es bisher so noch nicht.

    Naja, einem Programm zu sagen "Schau zusätzlich zum Standardpfad noch bei Pfad A und Pfad B nach Versionen von Datei X und nimm dann die mit dem höchsten Index" ist jetzt nicht gerade eine Meisterleistung, auch wenn es vorher noch nicht gemacht wurde...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  9. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: BiGfReAk 10.10.18 - 16:39

    Auf dem ersten Blick hört es sich unspektakulär an, aber wenn man sich das mal genau durch den Kopf gehen lässt, dann ist das ganze ziemlich interessant.
    Im Grunde brauchen die Entwickler ein Remastered Spiel nicht komplett neu mit den HD Texturen auszuliefern, sondern nur die neuen HD Texturen. Den Austausch der niedrig aufgelösten Texturen durch die höher aufgelösten Texturen macht der Emulator ganz automatisch während der Laufzeit. Man muss nichts neu kompilieren etc. Es funktioniert einfach so.

  10. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Sybok 10.10.18 - 16:47

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noren schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Beherrschen das Emulatoren nicht schon lange?
    >
    > Die meisten Emulatoren nutzen nur die Fähigkeit der Grafikkarte Texturen
    > nachzubearbeiten. Die wollen neue Texturen einfügen. Zwei vollständig
    > unterschiedliche mechanismen.

    Du irrst Dich, denn auch Texturen austauschen kann man mit Emulatoren problemlos. Das kann z. B. Dolphin, der Emulator für GameCube und Wii. Aber auch Emulatoren für PlayStation 1 und 2 können das. Ist ja auch ganz einfach: Anstelle der Originaldateien wird eben ein HD-Texturpaket geladen.

  11. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Noren 10.10.18 - 16:47

    Eben gegoogelt, gibts schon, für 2D und 3D:
    http://emulation.gametechwiki.com/index.php/Texture_Packs

  12. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Sharra 10.10.18 - 17:23

    Und wo liegt da der praktische Unterschied zu einem Texturpack?
    Das gibts schon ewig. Selbst wenn die Texturen komprimiert in einem Archiv liegen. Beliebtes Anliegen für Modder, Uraltgames aufzuhübschen. Dazu muss ich das Spiel weder neu kompilieren, noch umschreiben.

  13. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: XoGuSi 10.10.18 - 17:24

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding ruft, im Original Textur A1 auf.
    > Jetzt bekommt es A1-wunderschoen (ö geht nicht, da stürzt es ab) ins
    > Verzeichnis gelegt, und wenn vorhanden lädt es das Ding.
    > Und auf so was bekommt man ein Patent?
    >
    > Davon abgesehen: Wie wäre es denn mit einfach A1 löschen, A1-wunderschoen
    > in A1 umbenennen, fertig. Absolut nichts für nötig. Den Rest kann das Spiel
    > schon.

    So richtig patentwürdig finde ich es auch nicht, aber ich denke, es steckt etwas mehr dahinter, als eine Datei einfach so auszutauschen. Die alte Software wird in den meisten Fällen gar nicht dafür ausgelegt sein, dass diese einfach mit höher auflösenden Texturen arbeitet. Da kann es dann schon mal schnell zu Speicherfehlern kommen.
    Im Artikel ist immer wieder von Emulation die Rede. Ich vermute mal, dass die 3D-Umgebung neu in diesem Emulator gebaut wird und deswegen auch die alte Software nicht angepasst werden muss. Das Original rechnet mit seiner Engine evtl. alles mit maximal 800x600 und der Emulator kümmert sich darum, dass es zu 4k wird.

    Wenn so ein Emulator mal für die breite Masse verfügbar wäre, gäbe es wahrscheinlich ein Haufen interessanter Mods alter Spiele.

    Gruss
    XoGuSi

  14. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Glennmorangy 10.10.18 - 17:40

    Verstehe ich auch nicht. Letztlich kopieren sie damit das, was MS mit der Xbox X vorgemacht hat, wo es schon verbesserte Versionen von Spielen wie bspw Red Dead Redemption (AK Version läuft in 4K und mit besseren Texturen) gibt.

  15. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: 0xDEADC0DE 11.10.18 - 08:28

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, einem Programm zu sagen "Schau zusätzlich zum Standardpfad noch bei
    > Pfad A und Pfad B nach Versionen von Datei X und nimm dann die mit dem
    > höchsten Index" ist jetzt nicht gerade eine Meisterleistung, auch wenn es
    > vorher noch nicht gemacht wurde...

    Eigentlich sollte das nicht das Programm machen, sondern das OS, dann kann man alle Spiele mit alternativen "Skins"/Texturen spielen, man sagt dem OS: Nimm z. B. HD statt SD und der Rest geschieht von alleine.

  16. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: jkwak 11.10.18 - 11:51

    ich blicke jetzt nicht was daran neu ist, gibt doch schon ewig emulatoren die sowas machen, ....dachte ich
    ich denke Dolphin hatte so eine oder zumindest eine ähnliche funktion

  17. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: WeißAlles 11.10.18 - 13:45

    Wenn ich mich richtig erinner, tauchte diese Feature zum ersten mal in Rice's Video Plugin für Project64 und 1964 auf. Muss so um 2007 herum gewesen sein.

  18. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Aki-San 11.10.18 - 14:14

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Ding ruft, im Original Textur A1 auf.
    > > Jetzt bekommt es A1-wunderschoen (ö geht nicht, da stürzt es ab) ins
    > > Verzeichnis gelegt, und wenn vorhanden lädt es das Ding.
    > > Und auf so was bekommt man ein Patent?
    > >
    > > Davon abgesehen: Wie wäre es denn mit einfach A1 löschen,
    > A1-wunderschoen
    > > in A1 umbenennen, fertig. Absolut nichts für nötig. Den Rest kann das
    > Spiel
    > > schon.
    >
    > Es ist anscheinend zu schwierig, Eine Minute in die verlinkte PDF zu
    > schauen, oder?
    > Die neu erstellten Assets werden angelegt, gehashed in einer Datenbank
    > gespeichert und das Patent ermöglicht, dass Calls vom unveränderten
    > Quellcode des Spiels abgefangen werden und die jeweils passenden Assets
    > geladen werden. Das kann nützlich sein für Remasterversionen, allerdings
    > kann es auch genutzt werden, um Assets "on the fly" auf verschiedene Geräte
    > zu porten, etwa wenn bestimmte Assets von einem Server gestreamt werden.
    > Dieser muss das Empfangsgerät nur identifizeren und liefert dann die in der
    > Datenbank hinterlegten Assets für das Empfangsgerät bei jedem Call aus.

    Also ein mögliches Bezahl/Premium Modell für 4K Texturen.. :D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim
  3. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  4. Bosch Gruppe, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


      Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
      Radeon VII im Test
      Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

      Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
      Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

      1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
      2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
      3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      1. Uploadfilter: EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
        Uploadfilter
        EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

        In der Debatte über die Reform des EU-Urheberrechts verschärft sich der Ton. Während die EU-Kommission Vergleiche mit dem Brexit-Referendum zieht und Unions-Politiker von Fake-Kampagnen sprechen, gehen Tausende Gegner von Uploadfiltern in Köln auf die Straße.

      2. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
        Datenschutz
        18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

        Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

      3. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
        Erneuerbare Energien
        Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

        Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.


      1. 16:51

      2. 13:16

      3. 11:39

      4. 09:02

      5. 19:17

      6. 18:18

      7. 17:45

      8. 16:20