Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Emulation: Sony patentiert…

Was ist daran jetzt patentwürdig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Sharra 10.10.18 - 16:03

    Das Ding ruft, im Original Textur A1 auf.
    Jetzt bekommt es A1-wunderschoen (ö geht nicht, da stürzt es ab) ins Verzeichnis gelegt, und wenn vorhanden lädt es das Ding.
    Und auf so was bekommt man ein Patent?

    Davon abgesehen: Wie wäre es denn mit einfach A1 löschen, A1-wunderschoen in A1 umbenennen, fertig. Absolut nichts für nötig. Den Rest kann das Spiel schon.

  2. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: demonkoryu 10.10.18 - 16:10

    Nix, eigentlich. Vielleicht steht ja revolutionäres im Patentantrag.

  3. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Legacyleader 10.10.18 - 16:18

    Das ist dafür da um die PS5 nicht abwärtskompatibel zu machen und so alle PS4 spiele nochmal zu verkaufen, aber dafür in sehr schön!

    Ich hasse Computer!

  4. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Noren 10.10.18 - 16:22

    Beherrschen das Emulatoren nicht schon lange?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.18 16:22 durch Noren.

  5. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Huanglong 10.10.18 - 16:22

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding ruft, im Original Textur A1 auf.
    > Jetzt bekommt es A1-wunderschoen (ö geht nicht, da stürzt es ab) ins
    > Verzeichnis gelegt, und wenn vorhanden lädt es das Ding.
    > Und auf so was bekommt man ein Patent?
    >
    > Davon abgesehen: Wie wäre es denn mit einfach A1 löschen, A1-wunderschoen
    > in A1 umbenennen, fertig. Absolut nichts für nötig. Den Rest kann das Spiel
    > schon.


    Ich denke mal schlicht das System dahinter, das gab es so bisher nicht. Texturen auszutauschen ist nichts neues, aber das automatisiert und vielleicht sogar on the fly zu machen, das gab es bisher so noch nicht.

  6. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Huanglong 10.10.18 - 16:25

    Noren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beherrschen das Emulatoren nicht schon lange?


    Die meisten Emulatoren nutzen nur die Fähigkeit der Grafikkarte Texturen nachzubearbeiten. Die wollen neue Texturen einfügen. Zwei vollständig unterschiedliche mechanismen.

  7. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: sofries 10.10.18 - 16:29

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding ruft, im Original Textur A1 auf.
    > Jetzt bekommt es A1-wunderschoen (ö geht nicht, da stürzt es ab) ins
    > Verzeichnis gelegt, und wenn vorhanden lädt es das Ding.
    > Und auf so was bekommt man ein Patent?
    >
    > Davon abgesehen: Wie wäre es denn mit einfach A1 löschen, A1-wunderschoen
    > in A1 umbenennen, fertig. Absolut nichts für nötig. Den Rest kann das Spiel
    > schon.

    Es ist anscheinend zu schwierig, Eine Minute in die verlinkte PDF zu schauen, oder?
    Die neu erstellten Assets werden angelegt, gehashed in einer Datenbank gespeichert und das Patent ermöglicht, dass Calls vom unveränderten Quellcode des Spiels abgefangen werden und die jeweils passenden Assets geladen werden. Das kann nützlich sein für Remasterversionen, allerdings kann es auch genutzt werden, um Assets "on the fly" auf verschiedene Geräte zu porten, etwa wenn bestimmte Assets von einem Server gestreamt werden. Dieser muss das Empfangsgerät nur identifizeren und liefert dann die in der Datenbank hinterlegten Assets für das Empfangsgerät bei jedem Call aus.

  8. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Tantalus 10.10.18 - 16:31

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke mal schlicht das System dahinter, das gab es so bisher nicht.
    > Texturen auszutauschen ist nichts neues, aber das automatisiert und
    > vielleicht sogar on the fly zu machen, das gab es bisher so noch nicht.

    Naja, einem Programm zu sagen "Schau zusätzlich zum Standardpfad noch bei Pfad A und Pfad B nach Versionen von Datei X und nimm dann die mit dem höchsten Index" ist jetzt nicht gerade eine Meisterleistung, auch wenn es vorher noch nicht gemacht wurde...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  9. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: BiGfReAk 10.10.18 - 16:39

    Auf dem ersten Blick hört es sich unspektakulär an, aber wenn man sich das mal genau durch den Kopf gehen lässt, dann ist das ganze ziemlich interessant.
    Im Grunde brauchen die Entwickler ein Remastered Spiel nicht komplett neu mit den HD Texturen auszuliefern, sondern nur die neuen HD Texturen. Den Austausch der niedrig aufgelösten Texturen durch die höher aufgelösten Texturen macht der Emulator ganz automatisch während der Laufzeit. Man muss nichts neu kompilieren etc. Es funktioniert einfach so.

  10. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Sybok 10.10.18 - 16:47

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noren schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Beherrschen das Emulatoren nicht schon lange?
    >
    > Die meisten Emulatoren nutzen nur die Fähigkeit der Grafikkarte Texturen
    > nachzubearbeiten. Die wollen neue Texturen einfügen. Zwei vollständig
    > unterschiedliche mechanismen.

    Du irrst Dich, denn auch Texturen austauschen kann man mit Emulatoren problemlos. Das kann z. B. Dolphin, der Emulator für GameCube und Wii. Aber auch Emulatoren für PlayStation 1 und 2 können das. Ist ja auch ganz einfach: Anstelle der Originaldateien wird eben ein HD-Texturpaket geladen.

  11. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Noren 10.10.18 - 16:47

    Eben gegoogelt, gibts schon, für 2D und 3D:
    http://emulation.gametechwiki.com/index.php/Texture_Packs

  12. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Sharra 10.10.18 - 17:23

    Und wo liegt da der praktische Unterschied zu einem Texturpack?
    Das gibts schon ewig. Selbst wenn die Texturen komprimiert in einem Archiv liegen. Beliebtes Anliegen für Modder, Uraltgames aufzuhübschen. Dazu muss ich das Spiel weder neu kompilieren, noch umschreiben.

  13. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: XoGuSi 10.10.18 - 17:24

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding ruft, im Original Textur A1 auf.
    > Jetzt bekommt es A1-wunderschoen (ö geht nicht, da stürzt es ab) ins
    > Verzeichnis gelegt, und wenn vorhanden lädt es das Ding.
    > Und auf so was bekommt man ein Patent?
    >
    > Davon abgesehen: Wie wäre es denn mit einfach A1 löschen, A1-wunderschoen
    > in A1 umbenennen, fertig. Absolut nichts für nötig. Den Rest kann das Spiel
    > schon.

    So richtig patentwürdig finde ich es auch nicht, aber ich denke, es steckt etwas mehr dahinter, als eine Datei einfach so auszutauschen. Die alte Software wird in den meisten Fällen gar nicht dafür ausgelegt sein, dass diese einfach mit höher auflösenden Texturen arbeitet. Da kann es dann schon mal schnell zu Speicherfehlern kommen.
    Im Artikel ist immer wieder von Emulation die Rede. Ich vermute mal, dass die 3D-Umgebung neu in diesem Emulator gebaut wird und deswegen auch die alte Software nicht angepasst werden muss. Das Original rechnet mit seiner Engine evtl. alles mit maximal 800x600 und der Emulator kümmert sich darum, dass es zu 4k wird.

    Wenn so ein Emulator mal für die breite Masse verfügbar wäre, gäbe es wahrscheinlich ein Haufen interessanter Mods alter Spiele.

    Gruss
    XoGuSi

  14. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Glennmorangy 10.10.18 - 17:40

    Verstehe ich auch nicht. Letztlich kopieren sie damit das, was MS mit der Xbox X vorgemacht hat, wo es schon verbesserte Versionen von Spielen wie bspw Red Dead Redemption (AK Version läuft in 4K und mit besseren Texturen) gibt.

  15. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: 0xDEADC0DE 11.10.18 - 08:28

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, einem Programm zu sagen "Schau zusätzlich zum Standardpfad noch bei
    > Pfad A und Pfad B nach Versionen von Datei X und nimm dann die mit dem
    > höchsten Index" ist jetzt nicht gerade eine Meisterleistung, auch wenn es
    > vorher noch nicht gemacht wurde...

    Eigentlich sollte das nicht das Programm machen, sondern das OS, dann kann man alle Spiele mit alternativen "Skins"/Texturen spielen, man sagt dem OS: Nimm z. B. HD statt SD und der Rest geschieht von alleine.

  16. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: jkwak 11.10.18 - 11:51

    ich blicke jetzt nicht was daran neu ist, gibt doch schon ewig emulatoren die sowas machen, ....dachte ich
    ich denke Dolphin hatte so eine oder zumindest eine ähnliche funktion

  17. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: WeißAlles 11.10.18 - 13:45

    Wenn ich mich richtig erinner, tauchte diese Feature zum ersten mal in Rice's Video Plugin für Project64 und 1964 auf. Muss so um 2007 herum gewesen sein.

  18. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Aki-San 11.10.18 - 14:14

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Ding ruft, im Original Textur A1 auf.
    > > Jetzt bekommt es A1-wunderschoen (ö geht nicht, da stürzt es ab) ins
    > > Verzeichnis gelegt, und wenn vorhanden lädt es das Ding.
    > > Und auf so was bekommt man ein Patent?
    > >
    > > Davon abgesehen: Wie wäre es denn mit einfach A1 löschen,
    > A1-wunderschoen
    > > in A1 umbenennen, fertig. Absolut nichts für nötig. Den Rest kann das
    > Spiel
    > > schon.
    >
    > Es ist anscheinend zu schwierig, Eine Minute in die verlinkte PDF zu
    > schauen, oder?
    > Die neu erstellten Assets werden angelegt, gehashed in einer Datenbank
    > gespeichert und das Patent ermöglicht, dass Calls vom unveränderten
    > Quellcode des Spiels abgefangen werden und die jeweils passenden Assets
    > geladen werden. Das kann nützlich sein für Remasterversionen, allerdings
    > kann es auch genutzt werden, um Assets "on the fly" auf verschiedene Geräte
    > zu porten, etwa wenn bestimmte Assets von einem Server gestreamt werden.
    > Dieser muss das Empfangsgerät nur identifizeren und liefert dann die in der
    > Datenbank hinterlegten Assets für das Empfangsgerät bei jedem Call aus.

    Also ein mögliches Bezahl/Premium Modell für 4K Texturen.. :D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sauer GmbH, Stipshausen
  2. MVB Beteiligungen AG, Plettenberg
  3. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  4. Ruhrverband, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

  1. Fernsehen: ARD und ZDF wollen DVB-T2 nicht 5G opfern
    Fernsehen
    ARD und ZDF wollen DVB-T2 nicht 5G opfern

    Die öffentlich-rechtlichen Sender wollen DVB-T2 bis mindestens 2030 nutzen. Dann soll der Bereich für 5G-Fernsehen genutzt werden.

  2. Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
    Pixel 3 XL im Test
    Algorithmen können nicht alles

    Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.

  3. Sensoren: Vodafone schaltet sein landesweites IoT-Netz ein
    Sensoren
    Vodafone schaltet sein landesweites IoT-Netz ein

    Vodafones IoT-Netz ist mit ersten Partnern in Betrieb gegangen. Narrowband-IoT basiert auf einem Unter-Profil des 4G-Standards.


  1. 19:04

  2. 18:00

  3. 17:30

  4. 15:43

  5. 15:10

  6. 14:40

  7. 14:20

  8. 14:00