Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Emulation: Sony patentiert…

Was ist daran jetzt patentwürdig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Sharra 10.10.18 - 16:03

    Das Ding ruft, im Original Textur A1 auf.
    Jetzt bekommt es A1-wunderschoen (ö geht nicht, da stürzt es ab) ins Verzeichnis gelegt, und wenn vorhanden lädt es das Ding.
    Und auf so was bekommt man ein Patent?

    Davon abgesehen: Wie wäre es denn mit einfach A1 löschen, A1-wunderschoen in A1 umbenennen, fertig. Absolut nichts für nötig. Den Rest kann das Spiel schon.

  2. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: demonkoryu 10.10.18 - 16:10

    Nix, eigentlich. Vielleicht steht ja revolutionäres im Patentantrag.

  3. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Legacyleader 10.10.18 - 16:18

    Das ist dafür da um die PS5 nicht abwärtskompatibel zu machen und so alle PS4 spiele nochmal zu verkaufen, aber dafür in sehr schön!

    Ich hasse Computer!

  4. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Noren 10.10.18 - 16:22

    Beherrschen das Emulatoren nicht schon lange?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.18 16:22 durch Noren.

  5. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Huanglong 10.10.18 - 16:22

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding ruft, im Original Textur A1 auf.
    > Jetzt bekommt es A1-wunderschoen (ö geht nicht, da stürzt es ab) ins
    > Verzeichnis gelegt, und wenn vorhanden lädt es das Ding.
    > Und auf so was bekommt man ein Patent?
    >
    > Davon abgesehen: Wie wäre es denn mit einfach A1 löschen, A1-wunderschoen
    > in A1 umbenennen, fertig. Absolut nichts für nötig. Den Rest kann das Spiel
    > schon.


    Ich denke mal schlicht das System dahinter, das gab es so bisher nicht. Texturen auszutauschen ist nichts neues, aber das automatisiert und vielleicht sogar on the fly zu machen, das gab es bisher so noch nicht.

  6. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Huanglong 10.10.18 - 16:25

    Noren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beherrschen das Emulatoren nicht schon lange?


    Die meisten Emulatoren nutzen nur die Fähigkeit der Grafikkarte Texturen nachzubearbeiten. Die wollen neue Texturen einfügen. Zwei vollständig unterschiedliche mechanismen.

  7. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: sofries 10.10.18 - 16:29

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding ruft, im Original Textur A1 auf.
    > Jetzt bekommt es A1-wunderschoen (ö geht nicht, da stürzt es ab) ins
    > Verzeichnis gelegt, und wenn vorhanden lädt es das Ding.
    > Und auf so was bekommt man ein Patent?
    >
    > Davon abgesehen: Wie wäre es denn mit einfach A1 löschen, A1-wunderschoen
    > in A1 umbenennen, fertig. Absolut nichts für nötig. Den Rest kann das Spiel
    > schon.

    Es ist anscheinend zu schwierig, Eine Minute in die verlinkte PDF zu schauen, oder?
    Die neu erstellten Assets werden angelegt, gehashed in einer Datenbank gespeichert und das Patent ermöglicht, dass Calls vom unveränderten Quellcode des Spiels abgefangen werden und die jeweils passenden Assets geladen werden. Das kann nützlich sein für Remasterversionen, allerdings kann es auch genutzt werden, um Assets "on the fly" auf verschiedene Geräte zu porten, etwa wenn bestimmte Assets von einem Server gestreamt werden. Dieser muss das Empfangsgerät nur identifizeren und liefert dann die in der Datenbank hinterlegten Assets für das Empfangsgerät bei jedem Call aus.

  8. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Tantalus 10.10.18 - 16:31

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke mal schlicht das System dahinter, das gab es so bisher nicht.
    > Texturen auszutauschen ist nichts neues, aber das automatisiert und
    > vielleicht sogar on the fly zu machen, das gab es bisher so noch nicht.

    Naja, einem Programm zu sagen "Schau zusätzlich zum Standardpfad noch bei Pfad A und Pfad B nach Versionen von Datei X und nimm dann die mit dem höchsten Index" ist jetzt nicht gerade eine Meisterleistung, auch wenn es vorher noch nicht gemacht wurde...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  9. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: BiGfReAk 10.10.18 - 16:39

    Auf dem ersten Blick hört es sich unspektakulär an, aber wenn man sich das mal genau durch den Kopf gehen lässt, dann ist das ganze ziemlich interessant.
    Im Grunde brauchen die Entwickler ein Remastered Spiel nicht komplett neu mit den HD Texturen auszuliefern, sondern nur die neuen HD Texturen. Den Austausch der niedrig aufgelösten Texturen durch die höher aufgelösten Texturen macht der Emulator ganz automatisch während der Laufzeit. Man muss nichts neu kompilieren etc. Es funktioniert einfach so.

  10. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Sybok 10.10.18 - 16:47

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noren schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Beherrschen das Emulatoren nicht schon lange?
    >
    > Die meisten Emulatoren nutzen nur die Fähigkeit der Grafikkarte Texturen
    > nachzubearbeiten. Die wollen neue Texturen einfügen. Zwei vollständig
    > unterschiedliche mechanismen.

    Du irrst Dich, denn auch Texturen austauschen kann man mit Emulatoren problemlos. Das kann z. B. Dolphin, der Emulator für GameCube und Wii. Aber auch Emulatoren für PlayStation 1 und 2 können das. Ist ja auch ganz einfach: Anstelle der Originaldateien wird eben ein HD-Texturpaket geladen.

  11. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Noren 10.10.18 - 16:47

    Eben gegoogelt, gibts schon, für 2D und 3D:
    http://emulation.gametechwiki.com/index.php/Texture_Packs

  12. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Sharra 10.10.18 - 17:23

    Und wo liegt da der praktische Unterschied zu einem Texturpack?
    Das gibts schon ewig. Selbst wenn die Texturen komprimiert in einem Archiv liegen. Beliebtes Anliegen für Modder, Uraltgames aufzuhübschen. Dazu muss ich das Spiel weder neu kompilieren, noch umschreiben.

  13. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.10.18 - 17:24

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding ruft, im Original Textur A1 auf.
    > Jetzt bekommt es A1-wunderschoen (ö geht nicht, da stürzt es ab) ins
    > Verzeichnis gelegt, und wenn vorhanden lädt es das Ding.
    > Und auf so was bekommt man ein Patent?
    >
    > Davon abgesehen: Wie wäre es denn mit einfach A1 löschen, A1-wunderschoen
    > in A1 umbenennen, fertig. Absolut nichts für nötig. Den Rest kann das Spiel
    > schon.

    So richtig patentwürdig finde ich es auch nicht, aber ich denke, es steckt etwas mehr dahinter, als eine Datei einfach so auszutauschen. Die alte Software wird in den meisten Fällen gar nicht dafür ausgelegt sein, dass diese einfach mit höher auflösenden Texturen arbeitet. Da kann es dann schon mal schnell zu Speicherfehlern kommen.
    Im Artikel ist immer wieder von Emulation die Rede. Ich vermute mal, dass die 3D-Umgebung neu in diesem Emulator gebaut wird und deswegen auch die alte Software nicht angepasst werden muss. Das Original rechnet mit seiner Engine evtl. alles mit maximal 800x600 und der Emulator kümmert sich darum, dass es zu 4k wird.

    Wenn so ein Emulator mal für die breite Masse verfügbar wäre, gäbe es wahrscheinlich ein Haufen interessanter Mods alter Spiele.

  14. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Glennmorangy 10.10.18 - 17:40

    Verstehe ich auch nicht. Letztlich kopieren sie damit das, was MS mit der Xbox X vorgemacht hat, wo es schon verbesserte Versionen von Spielen wie bspw Red Dead Redemption (AK Version läuft in 4K und mit besseren Texturen) gibt.

  15. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: 0xDEADC0DE 11.10.18 - 08:28

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, einem Programm zu sagen "Schau zusätzlich zum Standardpfad noch bei
    > Pfad A und Pfad B nach Versionen von Datei X und nimm dann die mit dem
    > höchsten Index" ist jetzt nicht gerade eine Meisterleistung, auch wenn es
    > vorher noch nicht gemacht wurde...

    Eigentlich sollte das nicht das Programm machen, sondern das OS, dann kann man alle Spiele mit alternativen "Skins"/Texturen spielen, man sagt dem OS: Nimm z. B. HD statt SD und der Rest geschieht von alleine.

  16. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: jkwak 11.10.18 - 11:51

    ich blicke jetzt nicht was daran neu ist, gibt doch schon ewig emulatoren die sowas machen, ....dachte ich
    ich denke Dolphin hatte so eine oder zumindest eine ähnliche funktion

  17. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: WeißAlles 11.10.18 - 13:45

    Wenn ich mich richtig erinner, tauchte diese Feature zum ersten mal in Rice's Video Plugin für Project64 und 1964 auf. Muss so um 2007 herum gewesen sein.

  18. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Aki-San 11.10.18 - 14:14

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Ding ruft, im Original Textur A1 auf.
    > > Jetzt bekommt es A1-wunderschoen (ö geht nicht, da stürzt es ab) ins
    > > Verzeichnis gelegt, und wenn vorhanden lädt es das Ding.
    > > Und auf so was bekommt man ein Patent?
    > >
    > > Davon abgesehen: Wie wäre es denn mit einfach A1 löschen,
    > A1-wunderschoen
    > > in A1 umbenennen, fertig. Absolut nichts für nötig. Den Rest kann das
    > Spiel
    > > schon.
    >
    > Es ist anscheinend zu schwierig, Eine Minute in die verlinkte PDF zu
    > schauen, oder?
    > Die neu erstellten Assets werden angelegt, gehashed in einer Datenbank
    > gespeichert und das Patent ermöglicht, dass Calls vom unveränderten
    > Quellcode des Spiels abgefangen werden und die jeweils passenden Assets
    > geladen werden. Das kann nützlich sein für Remasterversionen, allerdings
    > kann es auch genutzt werden, um Assets "on the fly" auf verschiedene Geräte
    > zu porten, etwa wenn bestimmte Assets von einem Server gestreamt werden.
    > Dieser muss das Empfangsgerät nur identifizeren und liefert dann die in der
    > Datenbank hinterlegten Assets für das Empfangsgerät bei jedem Call aus.

    Also ein mögliches Bezahl/Premium Modell für 4K Texturen.. :D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Wolfsburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€ (Bestpreis!)
  2. 159,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

  1. Telekom: Vertrag für Gigabitprojekt Region Stuttgart unterzeichnet
    Telekom
    Vertrag für Gigabitprojekt Region Stuttgart unterzeichnet

    Gigabit für die Region Stuttgart kommt. Die Region stellt für den Ausbau 500 Millionen Euro zur Verfügung. Kritiker beklagen, dass selbst bis 2030 nur 90 Prozent der Haushalte von der Telekom mit FTTH versorgt werden.

  2. Crypto Wars: Seehofer will Messenger zur Entschlüsselung zwingen
    Crypto Wars
    Seehofer will Messenger zur Entschlüsselung zwingen

    Die Verschlüsselung von vielen Messengern gilt als unknackbar. Der Spiegel berichtet von Plänen des Innenministers, die Messengerdienste zur Weitergabe entschlüsselter Nachrichten zu zwingen - sonst könnte ihnen in Deutschland die Sperrung drohen.

  3. WebGL: Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen
    WebGL
    Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen

    Gemeinsam mit einem Partner hat Google einen einheitlichen Codec zur Texturkomprimierung offengelegt. Das soll die Übertragung von Bildern und vor allem Texturen im Web für 3D-Anwendungen deutlich beschleunigen.


  1. 15:17

  2. 14:50

  3. 14:24

  4. 13:04

  5. 12:42

  6. 12:16

  7. 11:42

  8. 11:26