Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Emulation: Sony patentiert…

Was ist daran jetzt patentwürdig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Sharra 10.10.18 - 16:03

    Das Ding ruft, im Original Textur A1 auf.
    Jetzt bekommt es A1-wunderschoen (ö geht nicht, da stürzt es ab) ins Verzeichnis gelegt, und wenn vorhanden lädt es das Ding.
    Und auf so was bekommt man ein Patent?

    Davon abgesehen: Wie wäre es denn mit einfach A1 löschen, A1-wunderschoen in A1 umbenennen, fertig. Absolut nichts für nötig. Den Rest kann das Spiel schon.

  2. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: demonkoryu 10.10.18 - 16:10

    Nix, eigentlich. Vielleicht steht ja revolutionäres im Patentantrag.

  3. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Legacyleader 10.10.18 - 16:18

    Das ist dafür da um die PS5 nicht abwärtskompatibel zu machen und so alle PS4 spiele nochmal zu verkaufen, aber dafür in sehr schön!

    Ich hasse Computer!

  4. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Noren 10.10.18 - 16:22

    Beherrschen das Emulatoren nicht schon lange?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.18 16:22 durch Noren.

  5. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Huanglong 10.10.18 - 16:22

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding ruft, im Original Textur A1 auf.
    > Jetzt bekommt es A1-wunderschoen (ö geht nicht, da stürzt es ab) ins
    > Verzeichnis gelegt, und wenn vorhanden lädt es das Ding.
    > Und auf so was bekommt man ein Patent?
    >
    > Davon abgesehen: Wie wäre es denn mit einfach A1 löschen, A1-wunderschoen
    > in A1 umbenennen, fertig. Absolut nichts für nötig. Den Rest kann das Spiel
    > schon.


    Ich denke mal schlicht das System dahinter, das gab es so bisher nicht. Texturen auszutauschen ist nichts neues, aber das automatisiert und vielleicht sogar on the fly zu machen, das gab es bisher so noch nicht.

  6. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Huanglong 10.10.18 - 16:25

    Noren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beherrschen das Emulatoren nicht schon lange?


    Die meisten Emulatoren nutzen nur die Fähigkeit der Grafikkarte Texturen nachzubearbeiten. Die wollen neue Texturen einfügen. Zwei vollständig unterschiedliche mechanismen.

  7. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: sofries 10.10.18 - 16:29

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding ruft, im Original Textur A1 auf.
    > Jetzt bekommt es A1-wunderschoen (ö geht nicht, da stürzt es ab) ins
    > Verzeichnis gelegt, und wenn vorhanden lädt es das Ding.
    > Und auf so was bekommt man ein Patent?
    >
    > Davon abgesehen: Wie wäre es denn mit einfach A1 löschen, A1-wunderschoen
    > in A1 umbenennen, fertig. Absolut nichts für nötig. Den Rest kann das Spiel
    > schon.

    Es ist anscheinend zu schwierig, Eine Minute in die verlinkte PDF zu schauen, oder?
    Die neu erstellten Assets werden angelegt, gehashed in einer Datenbank gespeichert und das Patent ermöglicht, dass Calls vom unveränderten Quellcode des Spiels abgefangen werden und die jeweils passenden Assets geladen werden. Das kann nützlich sein für Remasterversionen, allerdings kann es auch genutzt werden, um Assets "on the fly" auf verschiedene Geräte zu porten, etwa wenn bestimmte Assets von einem Server gestreamt werden. Dieser muss das Empfangsgerät nur identifizeren und liefert dann die in der Datenbank hinterlegten Assets für das Empfangsgerät bei jedem Call aus.

  8. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Tantalus 10.10.18 - 16:31

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke mal schlicht das System dahinter, das gab es so bisher nicht.
    > Texturen auszutauschen ist nichts neues, aber das automatisiert und
    > vielleicht sogar on the fly zu machen, das gab es bisher so noch nicht.

    Naja, einem Programm zu sagen "Schau zusätzlich zum Standardpfad noch bei Pfad A und Pfad B nach Versionen von Datei X und nimm dann die mit dem höchsten Index" ist jetzt nicht gerade eine Meisterleistung, auch wenn es vorher noch nicht gemacht wurde...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  9. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: BiGfReAk 10.10.18 - 16:39

    Auf dem ersten Blick hört es sich unspektakulär an, aber wenn man sich das mal genau durch den Kopf gehen lässt, dann ist das ganze ziemlich interessant.
    Im Grunde brauchen die Entwickler ein Remastered Spiel nicht komplett neu mit den HD Texturen auszuliefern, sondern nur die neuen HD Texturen. Den Austausch der niedrig aufgelösten Texturen durch die höher aufgelösten Texturen macht der Emulator ganz automatisch während der Laufzeit. Man muss nichts neu kompilieren etc. Es funktioniert einfach so.

  10. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Sybok 10.10.18 - 16:47

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noren schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Beherrschen das Emulatoren nicht schon lange?
    >
    > Die meisten Emulatoren nutzen nur die Fähigkeit der Grafikkarte Texturen
    > nachzubearbeiten. Die wollen neue Texturen einfügen. Zwei vollständig
    > unterschiedliche mechanismen.

    Du irrst Dich, denn auch Texturen austauschen kann man mit Emulatoren problemlos. Das kann z. B. Dolphin, der Emulator für GameCube und Wii. Aber auch Emulatoren für PlayStation 1 und 2 können das. Ist ja auch ganz einfach: Anstelle der Originaldateien wird eben ein HD-Texturpaket geladen.

  11. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Noren 10.10.18 - 16:47

    Eben gegoogelt, gibts schon, für 2D und 3D:
    http://emulation.gametechwiki.com/index.php/Texture_Packs

  12. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Sharra 10.10.18 - 17:23

    Und wo liegt da der praktische Unterschied zu einem Texturpack?
    Das gibts schon ewig. Selbst wenn die Texturen komprimiert in einem Archiv liegen. Beliebtes Anliegen für Modder, Uraltgames aufzuhübschen. Dazu muss ich das Spiel weder neu kompilieren, noch umschreiben.

  13. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: XoGuSi 10.10.18 - 17:24

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding ruft, im Original Textur A1 auf.
    > Jetzt bekommt es A1-wunderschoen (ö geht nicht, da stürzt es ab) ins
    > Verzeichnis gelegt, und wenn vorhanden lädt es das Ding.
    > Und auf so was bekommt man ein Patent?
    >
    > Davon abgesehen: Wie wäre es denn mit einfach A1 löschen, A1-wunderschoen
    > in A1 umbenennen, fertig. Absolut nichts für nötig. Den Rest kann das Spiel
    > schon.

    So richtig patentwürdig finde ich es auch nicht, aber ich denke, es steckt etwas mehr dahinter, als eine Datei einfach so auszutauschen. Die alte Software wird in den meisten Fällen gar nicht dafür ausgelegt sein, dass diese einfach mit höher auflösenden Texturen arbeitet. Da kann es dann schon mal schnell zu Speicherfehlern kommen.
    Im Artikel ist immer wieder von Emulation die Rede. Ich vermute mal, dass die 3D-Umgebung neu in diesem Emulator gebaut wird und deswegen auch die alte Software nicht angepasst werden muss. Das Original rechnet mit seiner Engine evtl. alles mit maximal 800x600 und der Emulator kümmert sich darum, dass es zu 4k wird.

    Wenn so ein Emulator mal für die breite Masse verfügbar wäre, gäbe es wahrscheinlich ein Haufen interessanter Mods alter Spiele.

    Gruss
    XoGuSi

  14. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Glennmorangy 10.10.18 - 17:40

    Verstehe ich auch nicht. Letztlich kopieren sie damit das, was MS mit der Xbox X vorgemacht hat, wo es schon verbesserte Versionen von Spielen wie bspw Red Dead Redemption (AK Version läuft in 4K und mit besseren Texturen) gibt.

  15. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: 0xDEADC0DE 11.10.18 - 08:28

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, einem Programm zu sagen "Schau zusätzlich zum Standardpfad noch bei
    > Pfad A und Pfad B nach Versionen von Datei X und nimm dann die mit dem
    > höchsten Index" ist jetzt nicht gerade eine Meisterleistung, auch wenn es
    > vorher noch nicht gemacht wurde...

    Eigentlich sollte das nicht das Programm machen, sondern das OS, dann kann man alle Spiele mit alternativen "Skins"/Texturen spielen, man sagt dem OS: Nimm z. B. HD statt SD und der Rest geschieht von alleine.

  16. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: jkwak 11.10.18 - 11:51

    ich blicke jetzt nicht was daran neu ist, gibt doch schon ewig emulatoren die sowas machen, ....dachte ich
    ich denke Dolphin hatte so eine oder zumindest eine ähnliche funktion

  17. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: WeißAlles 11.10.18 - 13:45

    Wenn ich mich richtig erinner, tauchte diese Feature zum ersten mal in Rice's Video Plugin für Project64 und 1964 auf. Muss so um 2007 herum gewesen sein.

  18. Re: Was ist daran jetzt patentwürdig?

    Autor: Aki-San 11.10.18 - 14:14

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Ding ruft, im Original Textur A1 auf.
    > > Jetzt bekommt es A1-wunderschoen (ö geht nicht, da stürzt es ab) ins
    > > Verzeichnis gelegt, und wenn vorhanden lädt es das Ding.
    > > Und auf so was bekommt man ein Patent?
    > >
    > > Davon abgesehen: Wie wäre es denn mit einfach A1 löschen,
    > A1-wunderschoen
    > > in A1 umbenennen, fertig. Absolut nichts für nötig. Den Rest kann das
    > Spiel
    > > schon.
    >
    > Es ist anscheinend zu schwierig, Eine Minute in die verlinkte PDF zu
    > schauen, oder?
    > Die neu erstellten Assets werden angelegt, gehashed in einer Datenbank
    > gespeichert und das Patent ermöglicht, dass Calls vom unveränderten
    > Quellcode des Spiels abgefangen werden und die jeweils passenden Assets
    > geladen werden. Das kann nützlich sein für Remasterversionen, allerdings
    > kann es auch genutzt werden, um Assets "on the fly" auf verschiedene Geräte
    > zu porten, etwa wenn bestimmte Assets von einem Server gestreamt werden.
    > Dieser muss das Empfangsgerät nur identifizeren und liefert dann die in der
    > Datenbank hinterlegten Assets für das Empfangsgerät bei jedem Call aus.

    Also ein mögliches Bezahl/Premium Modell für 4K Texturen.. :D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 18,99€
  2. 38,99€
  3. 39,99€
  4. 9,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

  1. Raiju Mobile: Razer präsentiert Smartphone-Controller für 150 Euro
    Raiju Mobile
    Razer präsentiert Smartphone-Controller für 150 Euro

    Mit dem Raiju Mobile hat Razer seine Controller-Reihe für Sonys Playstations auf Smartphones erweitert. Das Mobiltelefon kann in eine neigbare Halterung gesteckt werden, neben den gewohnten Steuerungselementen stehen vier programmierbare Buttons zur Verfügung.

  2. Datenschutz: Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme
    Datenschutz
    Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

    Im Mai 2018 hatte Facebook versprochen, dass Nutzer ihren Tracking-Verlauf löschen können - ein sehr weitgehendes Zugeständnis an den Datenschutz. Jetzt hat sich das Unternehmen mit einem Zwischenstand über die Umsetzung gemeldet.

  3. Callcenter: Unerlaubte Telefonwerbung kann teuer werden
    Callcenter
    Unerlaubte Telefonwerbung kann teuer werden

    Die Bundesnetzagentur hat zwei Callcenter mit einem Bußgeld von 300.000 Euro belegt. Mehr als 1.400 Verbraucher hatten sich über die Methoden der Firmen beschwert.


  1. 17:23

  2. 16:43

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 15:06

  6. 14:41

  7. 13:47

  8. 12:27