Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eolas: Neue Klageflut nach…

Plötzlich will M$ anständige Patenregeln (inside)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Plötzlich will M$ anständige Patenregeln (inside)

    Autor: Siga9876 07.10.09 - 19:09

    Soros sieht seine Gelder wegschwimmen die er als junger Mann mit den Methoden erlangt hat, die er heute böse findet. M$ fängt vielleicht auch mal damit an. Aber Boni-Manager sind für clevere Ideen zu dumm.

    M$ sollte mal klarstellen das Patente NUR der Schutz für INVESTITIONEN(=Geld/Geldwerte Arbeit) in INNOVATIONEN ist.

    D.h. das Laborbuch beweist, wieviel man für Medikamente oder Fat-Patente ausgegeben hat. Maximal das x-Fache (x ist Branchenabhängig, Pharmafirmen mehr, IT vielleicht maximal das doppelte) darf man verdienen.
    ALLE dürfen das Patent nutzen. JEDER Zahlt dasselbe (Pro Stück i.d.R. oder Volumen oder Meter usw.). M$ zahlt also für FAT für Win7 und die XP_Emulation jeweils x Cent über öffentliche Konten. Und TomComTom ebenso pro Fat-Nutzendes TomComTom-Gerät usw.
    Wenn Patente ausgetauscht werden (einmalzahlungen sind egal), werden sie für alle anderen frei. Das wäre sonst ja ein dreckiges Patent-Kartell.
    Patente sind KEIN mittel der Marktkontrolle. Es geht nur darum, das die Kosten für die Investitionen wieder hereinkommen und ruhig auch für Fehlinvestitionen die natürlich zu veräffentlichen sind. Vielleicht kann ja jemand anders was mit fast-kleber (Post-It ist gemeint) anfangen. Das Unternehmen hat sich davon abgesehen wie seine Konkurrenten am Markt anpassungsmäßig zu verhalten und die beste Leistung für Kunden,Mitarbeiter Aktionäre abzuliefern.

    Patente schützen keine minderwertigen Firmen. Patente sind für alle da (die den Einheitspreis bezahlen). So ist das leider momentan nicht.

    Für Ingenieure/Einzel-Erfinder ohne Firma muss man sonder-regeln treffen. Aber warum soll einer in Gold baden und nur seine Kunden dürfen mit seinem Patent Krebs heilen und die anderen müssen verrecken? Na also.

    Das US-Master-Gericht hat zumindest schon verboten, das man mit Patenten Leuten verbietet, diese zu benutzen.
    Jetzt wäre noch das Gleichpreisprinzip (intern und extern) nett.

  2. Re: Plötzlich will M$ anständige Patenregeln (inside)

    Autor: püh 07.10.09 - 19:37

    oh mein gott, ist deine krankheit heilbar?

    tipp: vielleicht solltest du den artikel zuerst lesen, dann kannst du solche anfälle ohne jeglichen zusammenhang vermeiden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. OEDIV KG, Oldenburg
  4. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57