Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eolas: Neue Klageflut nach…

schönes Beispiel wohin Softwarepatente führen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. schönes Beispiel wohin Softwarepatente führen.

    Autor: MarcH 07.10.09 - 18:46

    Selbst die Grossen sind nicht mehr davor sicher. Kleine Firmen gehen davon zu grunde.

  2. Re: schönes Beispiel wohin Softwarepatente führen.

    Autor: Rudis 08.10.09 - 08:42

    Ist es nicht eher so, dass die "Kleinen" die "Großen" verklagen? So kommt es mir in letzter Zeit vor, wenn verhältnismäßig unbekannte Firmen mit ihren Patenten nach Jahren der Stille angekrochen kommen.

    Solche Klagen würden bei mir abgewiesen, da der Patentinhaber nicht genügend Sorgfalt bei dem Schutz seines Patents hat walten lassen. Wenn so viele große und namhafte Firmen das Patent auf (davon gehe ich aus) öffentlich zugänglichen Seiten über einen langen Zeitraum verletzten, hätte die Klage längst kommen müssen.

    Überspitzt: Ich kann auch nicht das Rad im Mittelalter patentieren lassen und in der Neuzeit alle Autohersteller verklagen.

    Wie soll so etwas funktionieren, soll ich abertausende Patente durchlesen und prüfen, ob ich gegen etwas davon verstoße? Sinnfrei. Wenn ich etwas veröffentliche und es eine sehr hohe Verbreitung erreicht, erwarte ich eine zügige Reaktion aller Patentinhaber - nicht erst nach Jahren.

  3. Re: schönes Beispiel wohin Softwarepatente führen.

    Autor: Ainer v. Fielen 08.10.09 - 08:49

    Rudis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll so etwas funktionieren, soll ich abertausende Patente durchlesen
    > und prüfen, ob ich gegen etwas davon verstoße?

    Genau das wird aber erwartet, was es für kleine Firmen schwierig macht, nicht gegen Patente zu verstossen...

    > veröffentliche und es eine sehr hohe Verbreitung erreicht, erwarte ich eine
    > zügige Reaktion aller Patentinhaber - nicht erst nach Jahren.

    Das wäre evtl. sinnig, ist aber nicht so. Patentinhaber dürfen warten, man muss ja erstmal sehen, ob es sich lohnt, sein Patent einzuklagen!

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  4. Re: schönes Beispiel wohin Softwarepatente führen.

    Autor: Rudis 08.10.09 - 09:07

    > Das wäre evtl. sinnig, ist aber nicht so. Patentinhaber dürfen warten, man
    > muss ja erstmal sehen, ob es sich lohnt, sein Patent einzuklagen!
    Vor diesem gewinnorientierten Vorgehen sollte ein Riegel geschoben und damit solch ein "Einkaufsbummel" von Eolas unterbunden werden. Da kann man nur mit dem Kopf schütteln.

  5. Re: schönes Beispiel wohin Softwarepatente führen.

    Autor: asd 08.10.09 - 14:05

    Ich denke dieser ganze Unfug mit Software Patenten wird sich von ganz alleine regeln. Irgendwann werden auch die Großen Unternehmen wie Microsoft unc Co. einsehen, dass das für sie nur ein Negativ-Geschäft ist und ihre Lobbyisten auf die Poltik hetzen um diesem Dreck ein Ende zu setzen.

  6. Re: schönes Beispiel wohin Softwarepatente führen.

    Autor: Texas 08.10.09 - 14:20

    Ich würde als erstes mal den Gerichtshof in Texas schließen.
    Die Jungs da sind dermaßen korrupt und winken jede Patentklage durch.

    Sieht man ja an anderen Klagen, die dann wieder von höheren Instanzen wieder aufgehoben werden müssen.

    Das ist aber da Problem der Patentämter, die keine Ahnung von der MAterie hatten und eben auch so wahnwitzige patente vergeben haben, die heute viel zu allgemien wären.

    Ich meine, mit einem Fertigungspatent kann man sich ja noch einfacher auseinader setzen und sagen ob, das jetzt wirklich etwas neues ist.

    Aber ob ich jetzt ein Patent auf linksdrehnede GIFs oder rechtsdrehende abschließe ist einfach bescheuert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. RSG Group GmbH, Berlin
  3. Transdev GmbH, Berlin
  4. DIEBOLD NIXDORF, Einsatzgebiet Duisburg, Moers und Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 34,99€
  3. (-69%) 12,50€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. Energiespeicher: Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    Energiespeicher
    Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

    30 Megawattstunden Strom soll ein Speicher in 1.000 Tonnen Vulkangestein speichern können. Die einfache Technologie ist mit 45 Prozent Effizienz besser als die Speicherung mit Wasserstoff und Brennstoffzelle. Was würde das für die Energiewende bedeuten?

  2. Amazon: Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur
    Amazon
    Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur

    Amazons neue Version seines Edel-Readers Kindle Oasis sieht aus wie der Vorgänger, das Display wurde allerdings verbessert. Nutzer können jetzt automatisch die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung an die Umgebung anpassen lassen. Die Preise bleiben gleich.

  3. Libra: Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung
    Libra
    Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung

    Facebooks Pläne zur Einführung der Kryptowährung Libra sollen besser kontrolliert oder sogar ausgesetzt werden, lauten die Forderungen von Politikern aus den USA und Europa. Erst sollten mögliche Probleme geklärt werden.


  1. 16:46

  2. 16:22

  3. 15:18

  4. 15:00

  5. 14:46

  6. 14:26

  7. 14:12

  8. 13:09