1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erfolgreicher Protest: EU…

Spezialdienste und deren eigener Tod

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spezialdienste und deren eigener Tod

    Autor: Korashen 03.04.14 - 14:29

    Bezüglich dem Absatz:

    >>[...]werde es beispielsweise möglich, Plattformen für Video- und Musikstreaming aus dem offenen Internet auszugliedern und auf kostenpflichtige Spezialdienste auszulagern.

    Wer das tut ist selber schuld und schaufelt sich damit sein eigenes Grab. Wer eine Dienstplattform aus dem offenen Internet entfernt hinterlässt eine Lücke, die von einem Konkurrenten gefüllt wird.
    Wenn nun also der ein oder andere Videodienstanbieter aus dem offenen Netz verschwindet, kommt ein anderer und nimmt seinen Platz ein.
    Ein Großteil der Kunden wird (vermutlich) wechseln ,was dazu führt, dass der Spezialplattformdienst stirbt, genauso wie Videotheken durch Streaming ausgestorben sind.

    Somit macht mir dieses "Schlupfloch" nicht wirklich kummer, da es für die meisten Dienstanbieter auf den Friedhof führt.

    Selbstverständlich wird/kann es in dem "Priviligierten-Internet" - oder doch lieber "Industrie-Internet" - auch solche Dienste geben, die dort gewünscht und gewollt sind, wie zB hochleistungs Videotelefonie. Solche Dienste sind aber auch eher für Firmen gedacht und nicht für Privatpersonen. Alternativ dazu bleibt ja Skype.
    Und sollte Skype ins "Industrie-Internet" wechseln, dann gibts Teamspeak.

  2. Re: Spezialdienste und deren eigener Tod

    Autor: Plany 03.04.14 - 20:17

    als ich den atikel gelesen hab ... in Bezug auf sperren und Drosselungen von bestimmten Diensten:

    > Provider dürfen nicht blockieren und diskriminieren

    Ja!

    > ...Anbieter von Internetzugang für Endnutzer diskriminieren nicht zwischen
    > funktional gleichwertigen Diensten oder Anwendungen.

    genau das wollte ich immer!

    > Zudem haben Nutzer das Recht, "über ihren Internetzugangsdienst Informationen
    > und Inhalte abzurufen und zu verbreiten, Anwendungen und Dienste zu nutzen
    > und bereitzustellen und Endgeräte ihrer Wahl zu nutzen, unabhängig vom Standort
    > des Endnutzers oder des Anbieters und von Standort, Ursprung oder Bestimmung
    > der Dienste, Informationen oder Inhalte". Provider dürfen dieses Recht
    > "nicht durch Blockierung, Verlangsamung, Änderung, Verschlechterung oder
    > Diskriminierung gegenüber bestimmten Inhalten, Anwendungen oder Diensten
    > oder bestimmten Klassen davon beschränken

    OMG das muss ein Traum sein oder?

    > außer in den Fällen, in denen Verkehrsmanagementmaßnahmen erforderlich sind."

    .... und damit ist alles was davor kam Sinnfrei -.- Genau das ist doch die General Ausrede der Provider weshalb sie Dienste drosseln

    Beispiel Kabel Deutschland die Drossel nach einer Geheimen Blacklist, Dienste wie es ihnen passt! darunter auch OneClick-Hoster ... wenn ich mir nun eine Datei von einen dieser Hoster Laden will, werde ich gedrosselt und hier ist es vollkommen egal ob Legal / Illegal oder ob gerade PrimeTime ist oder 5Uhr Nachts. Und hier nur bestimmte Hoster ... KD bestimmt hier also was gut und was schlecht ist.

    Keine Ahnung was ich von den Passus halten soll "wegen Verkehrsmanagementmaßnahmen"... wann ist es Verkehrsmanagement mäßig notwendig zu Regulieren und wann ist es einfach nur Diskriminierung? Das bestimmen letztendlich die Provider... Also bleibt alles beim Alten.

  3. Re: Spezialdienste und deren eigener Tod

    Autor: Moe479 04.04.14 - 05:53

    wieso sollte ich als als privatperson nicht auch hochleistungsvideotelefonie wollen dürfen? es ist eine frage der persönlichen situation und einstellung von einenem selbst um das was was man will zu betimmen und dann kommt das was man sich leisten kann. sich anzumaßen zu wissen was wer braucht ist planwirtschaft, und man erklärt damit den jenigen für unmündig wie einen hund dem man sein sein futter vorsetzt.

    dabei sollten weder konzerne noch gesetzgeber großartig weitere randbedingungen setzen ... das die in selbst gerade neu ausgebauten gebieten die wünsche der zeit schonwieder nicht gewachsen sind, knotenpunkte und fernverbindungen unterdimensioniert wurden ... dürfte nur den preis für eine größere bandbreiten und volumen nach oben drücken, jedoch niemals noch zusätzliche weitere einschränkungen produzieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Bundesamt für Soziale Sicherung, Bonn
  3. Radio NRJ GmbH, Berlin
  4. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 16,99€
  3. 19,99€ bei Steam (bis 24. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"