Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erfolgreicher Protest: EU…

Spezialdienste und deren eigener Tod

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spezialdienste und deren eigener Tod

    Autor: Korashen 03.04.14 - 14:29

    Bezüglich dem Absatz:

    >>[...]werde es beispielsweise möglich, Plattformen für Video- und Musikstreaming aus dem offenen Internet auszugliedern und auf kostenpflichtige Spezialdienste auszulagern.

    Wer das tut ist selber schuld und schaufelt sich damit sein eigenes Grab. Wer eine Dienstplattform aus dem offenen Internet entfernt hinterlässt eine Lücke, die von einem Konkurrenten gefüllt wird.
    Wenn nun also der ein oder andere Videodienstanbieter aus dem offenen Netz verschwindet, kommt ein anderer und nimmt seinen Platz ein.
    Ein Großteil der Kunden wird (vermutlich) wechseln ,was dazu führt, dass der Spezialplattformdienst stirbt, genauso wie Videotheken durch Streaming ausgestorben sind.

    Somit macht mir dieses "Schlupfloch" nicht wirklich kummer, da es für die meisten Dienstanbieter auf den Friedhof führt.

    Selbstverständlich wird/kann es in dem "Priviligierten-Internet" - oder doch lieber "Industrie-Internet" - auch solche Dienste geben, die dort gewünscht und gewollt sind, wie zB hochleistungs Videotelefonie. Solche Dienste sind aber auch eher für Firmen gedacht und nicht für Privatpersonen. Alternativ dazu bleibt ja Skype.
    Und sollte Skype ins "Industrie-Internet" wechseln, dann gibts Teamspeak.

  2. Re: Spezialdienste und deren eigener Tod

    Autor: Plany 03.04.14 - 20:17

    als ich den atikel gelesen hab ... in Bezug auf sperren und Drosselungen von bestimmten Diensten:

    > Provider dürfen nicht blockieren und diskriminieren

    Ja!

    > ...Anbieter von Internetzugang für Endnutzer diskriminieren nicht zwischen
    > funktional gleichwertigen Diensten oder Anwendungen.

    genau das wollte ich immer!

    > Zudem haben Nutzer das Recht, "über ihren Internetzugangsdienst Informationen
    > und Inhalte abzurufen und zu verbreiten, Anwendungen und Dienste zu nutzen
    > und bereitzustellen und Endgeräte ihrer Wahl zu nutzen, unabhängig vom Standort
    > des Endnutzers oder des Anbieters und von Standort, Ursprung oder Bestimmung
    > der Dienste, Informationen oder Inhalte". Provider dürfen dieses Recht
    > "nicht durch Blockierung, Verlangsamung, Änderung, Verschlechterung oder
    > Diskriminierung gegenüber bestimmten Inhalten, Anwendungen oder Diensten
    > oder bestimmten Klassen davon beschränken

    OMG das muss ein Traum sein oder?

    > außer in den Fällen, in denen Verkehrsmanagementmaßnahmen erforderlich sind."

    .... und damit ist alles was davor kam Sinnfrei -.- Genau das ist doch die General Ausrede der Provider weshalb sie Dienste drosseln

    Beispiel Kabel Deutschland die Drossel nach einer Geheimen Blacklist, Dienste wie es ihnen passt! darunter auch OneClick-Hoster ... wenn ich mir nun eine Datei von einen dieser Hoster Laden will, werde ich gedrosselt und hier ist es vollkommen egal ob Legal / Illegal oder ob gerade PrimeTime ist oder 5Uhr Nachts. Und hier nur bestimmte Hoster ... KD bestimmt hier also was gut und was schlecht ist.

    Keine Ahnung was ich von den Passus halten soll "wegen Verkehrsmanagementmaßnahmen"... wann ist es Verkehrsmanagement mäßig notwendig zu Regulieren und wann ist es einfach nur Diskriminierung? Das bestimmen letztendlich die Provider... Also bleibt alles beim Alten.

  3. Re: Spezialdienste und deren eigener Tod

    Autor: Moe479 04.04.14 - 05:53

    wieso sollte ich als als privatperson nicht auch hochleistungsvideotelefonie wollen dürfen? es ist eine frage der persönlichen situation und einstellung von einenem selbst um das was was man will zu betimmen und dann kommt das was man sich leisten kann. sich anzumaßen zu wissen was wer braucht ist planwirtschaft, und man erklärt damit den jenigen für unmündig wie einen hund dem man sein sein futter vorsetzt.

    dabei sollten weder konzerne noch gesetzgeber großartig weitere randbedingungen setzen ... das die in selbst gerade neu ausgebauten gebieten die wünsche der zeit schonwieder nicht gewachsen sind, knotenpunkte und fernverbindungen unterdimensioniert wurden ... dürfte nur den preis für eine größere bandbreiten und volumen nach oben drücken, jedoch niemals noch zusätzliche weitere einschränkungen produzieren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Oldenburg
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  3. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee
  4. interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 2,99€
  3. 1,24€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00