Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Kommissar Oettinger: USA…

Öttinger überschätzt den europäischen Binnenmarkt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Öttinger überschätzt den europäischen Binnenmarkt

    Autor: HibikiTaisuna 15.09.16 - 00:27

    "Eine Onlineplattform, ein OTT wie Google ist bereit, auf einen Teilmarkt, Spanien, zu verzichten", sagte er. Aber der europäische Binnenmarkt mit 510 Millionen Menschen "ist für jeden globalen Player so wichtig, dass er auf ihn nicht verzichten will".

    Ich würde lachen wenn Google einfach sagt: "Nö, dann stellen wir unser europäisches Angebot ein." Der asiatische und amerikanische Markt ist denen doch viel wichtiger und wertvoller. 510 Millionen Menschen? Das ist doch nichts.

    Was Öttinger nicht verstehen will ist, dass die Verlage massig Kohle durch die Weiterleitung auf Grund dieser Snippets auf Google und Co. verdienen. Wenn Google sein Angebot für die kostenpflichtigen Seiten einstellt werden deren Leserzahlen erheblich zurückgehen. Aber dann meckert ja die EU wieder wegen Ausnutzung einer Monopolstellung. Im Grunde genommen will man dann also Google zu einer Zahlung für eine Dienstleistung zwingen, die Google und Co. gar nicht haben wollen. Das wäre so als wenn jemand für das Fernsehprogramm bezahlen muss, obwohl er kein Fernseher hat... oops, da war ja was.

  2. Re: Öttinger überschätzt den europäischen Binnenmarkt

    Autor: blubberlutsch 15.09.16 - 03:04

    Ich denke mal viele Verlage würden dann explizit das Verlinken mit Snippets erlauben, so wie es auch schon beim letzten mal war (Beispiel golem). Die anderen bekommen dann halt weniger Traffic.

    edit: siehe auch



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.16 03:12 durch blubberlutsch.

  3. Re: Öttinger überschätzt den europäischen Binnenmarkt

    Autor: Seismoid 15.09.16 - 03:18

    blubberlutsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke mal viele Verlage würden dann explizit das Verlinken mit Snippets
    > erlauben, so wie es auch schon beim letzten mal war (Beispiel golem). Die
    > anderen bekommen dann halt weniger Traffic.
    >
    > edit: siehe auch
    Bitte nicht vergessen: KOSTENLOSES Verlinken/Snippets. Und nur für Google.

  4. Re: Öttinger überschätzt den europäischen Binnenmarkt

    Autor: bofhl 15.09.16 - 10:25

    HibikiTaisuna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Eine Onlineplattform, ein OTT wie Google ist bereit, auf einen Teilmarkt,
    > Spanien, zu verzichten", sagte er. Aber der europäische Binnenmarkt mit 510
    > Millionen Menschen "ist für jeden globalen Player so wichtig, dass er auf
    > ihn nicht verzichten will".

    Wieso 510 Millionen Menschen? Wenn man da die ganzen älteren Personen, die kein Interesse am Internet haben, weg nimmt bleiben noch gut 300 Millionen. Dann noch die weg, die aufgrund ihrer Lebensumstände keinen Internet-Zugang haben - bleiben noch knapp unter 200 Millionen. Und die verteilen sich dann auf wie viele Sprachen? 20 bis 30?!
    Und wie viele davon sind weltweit bedeutend? Mit viel Wohlwollen kommt man da auf 4. Nimmt man dann die Menschen in der EU, die genau diese 4 Sprachen sprechen, bleiben dann nur mehr rund 50 Millionen über - und für die soll Google kämpfen? Echt jetzt?!? (und dann noch die kleine Tatsache, dass die Welt-Sprache Englisch in Kürze weitere Millionen Menschen in der EU "verlieren" wird!)

    >
    > Ich würde lachen wenn Google einfach sagt: "Nö, dann stellen wir unser
    > europäisches Angebot ein." Der asiatische und amerikanische Markt ist denen
    > doch viel wichtiger und wertvoller. 510 Millionen Menschen? Das ist doch
    > nichts.
    >
    > Was Öttinger nicht verstehen will ist, dass die Verlage massig Kohle durch
    > die Weiterleitung auf Grund dieser Snippets auf Google und Co. verdienen.
    > Wenn Google sein Angebot für die kostenpflichtigen Seiten einstellt werden
    > deren Leserzahlen erheblich zurückgehen. Aber dann meckert ja die EU wieder
    > wegen Ausnutzung einer Monopolstellung. Im Grunde genommen will man dann
    > also Google zu einer Zahlung für eine Dienstleistung zwingen, die Google
    > und Co. gar nicht haben wollen. Das wäre so als wenn jemand für das
    > Fernsehprogramm bezahlen muss, obwohl er kein Fernseher hat... oops, da war
    > ja was.

  5. Re: Öttinger überschätzt den europäischen Binnenmarkt

    Autor: HibikiTaisuna 15.09.16 - 18:57

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HibikiTaisuna schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Eine Onlineplattform, ein OTT wie Google ist bereit, auf einen
    > Teilmarkt,
    > > Spanien, zu verzichten", sagte er. Aber der europäische Binnenmarkt mit
    > 510
    > > Millionen Menschen "ist für jeden globalen Player so wichtig, dass er
    > auf
    > > ihn nicht verzichten will".
    >
    > Wieso 510 Millionen Menschen? Wenn man da die ganzen älteren Personen, die
    > kein Interesse am Internet haben, weg nimmt bleiben noch gut 300 Millionen.
    > Dann noch die weg, die aufgrund ihrer Lebensumstände keinen Internet-Zugang
    > haben - bleiben noch knapp unter 200 Millionen. Und die verteilen sich dann
    > auf wie viele Sprachen? 20 bis 30?!
    > Und wie viele davon sind weltweit bedeutend? Mit viel Wohlwollen kommt man
    > da auf 4. Nimmt man dann die Menschen in der EU, die genau diese 4 Sprachen
    > sprechen, bleiben dann nur mehr rund 50 Millionen über - und für die soll
    > Google kämpfen? Echt jetzt?!? (und dann noch die kleine Tatsache, dass die
    > Welt-Sprache Englisch in Kürze weitere Millionen Menschen in der EU
    > "verlieren" wird!)
    >
    > >
    > > Ich würde lachen wenn Google einfach sagt: "Nö, dann stellen wir unser
    > > europäisches Angebot ein." Der asiatische und amerikanische Markt ist
    > denen
    > > doch viel wichtiger und wertvoller. 510 Millionen Menschen? Das ist doch
    > > nichts.
    > >
    > > Was Öttinger nicht verstehen will ist, dass die Verlage massig Kohle
    > durch
    > > die Weiterleitung auf Grund dieser Snippets auf Google und Co.
    > verdienen.
    > > Wenn Google sein Angebot für die kostenpflichtigen Seiten einstellt
    > werden
    > > deren Leserzahlen erheblich zurückgehen. Aber dann meckert ja die EU
    > wieder
    > > wegen Ausnutzung einer Monopolstellung. Im Grunde genommen will man dann
    > > also Google zu einer Zahlung für eine Dienstleistung zwingen, die Google
    > > und Co. gar nicht haben wollen. Das wäre so als wenn jemand für das
    > > Fernsehprogramm bezahlen muss, obwohl er kein Fernseher hat... oops, da
    > war
    > > ja was.
    Stimme dir vollkommen zu. IMHO ist der europaeische Markt derzeit einer der unattraktivsten Maerkte, die man als Technologieunternehmen bedienen kann. Strenge Regulierungen, hohe Zwangsabgaben und noch dazu ein Gusto an Sprachen, die man supporten muss. Und das alles fuer die kleine Zielgruppe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GÖRLITZ AG, Koblenz
  2. Sport-Thieme GmbH, Grasleben
  3. Modis GmbH, Berlin
  4. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24