1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Kommissarin Vestager: Irland…

74 Mrd und "nur" 13 Mrd strafe

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 74 Mrd und "nur" 13 Mrd strafe

    Autor: SchmuseTigger 28.12.16 - 15:31

    Ist also auch für Apple nicht soo wild. Klar heulen die, aber haben die nicht 200 Mrd in Bar irgendwo rumliegen?

  2. Re: 74 Mrd und "nur" 13 Mrd strafe

    Autor: Dwalinn 28.12.16 - 15:56

    Die Frage ist mit welchen Prozenten die 74 Mrd. berechnet werden.... aber auf alle Fälle kommt mir das ziemlich gering vor.....

    Ich stell mir gerade vor das die Strafe fürs Schwarzfahren (bei den man ja nicht immer erwischt wird) kleiner als das eigentliche Ticket ist..... oh man dann würde ich mein Monatsticket aber auch Kündigen.

  3. Re: 74 Mrd und "nur" 13 Mrd strafe

    Autor: AssKickA 28.12.16 - 16:46

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist mit welchen Prozenten die 74 Mrd. berechnet werden.... aber
    > auf alle Fälle kommt mir das ziemlich gering vor.....
    >
    > Ich stell mir gerade vor das die Strafe fürs Schwarzfahren (bei den man ja
    > nicht immer erwischt wird) kleiner als das eigentliche Ticket ist..... oh
    > man dann würde ich mein Monatsticket aber auch Kündigen.

    Ein verdammt guter und treffender Vergleich :-)

    +1

  4. Re: 74 Mrd und "nur" 13 Mrd strafe

    Autor: m9898 28.12.16 - 17:37

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich stell mir gerade vor das die Strafe fürs Schwarzfahren (bei den man ja
    > nicht immer erwischt wird) kleiner als das eigentliche Ticket ist..... oh
    > man dann würde ich mein Monatsticket aber auch Kündigen.

    Andere Größenordnung, daher absolut unpassender Vergleich. Wenn die Steuernachzahlung einen signifikanten Anteil am BIP eines Staates hat, dann laufen die Regeln etwas anders als beim Schwarzfahren.

  5. Re: 74 Mrd und "nur" 13 Mrd strafe

    Autor: Maximilian154 28.12.16 - 18:35

    Sie laufen anders ab, weil es keine direkte Gesetzgebung gibt, sondern nur ein offensichtlich Ausnutzen nicht ausreichend vorhandener Gesetze. Nur deswegen läuft es anders.
    Hätten sie entgegen geltendem Recht gehandelt gäbe es eine Nachzahlung in voller Höhe + Strafzahlung on Top

  6. Re: 74 Mrd und "nur" 13 Mrd strafe

    Autor: FreiGeistler 28.12.16 - 21:05

    m9898 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dwalinn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich stell mir gerade vor das die Strafe fürs Schwarzfahren (bei den man ja nicht immer erwischt wird) kleiner als das eigentliche Ticket ist.....
    > oh man dann würde ich mein Monatsticket aber auch Kündigen.
    >
    > Andere Größenordnung, daher absolut unpassender Vergleich. Wenn die Steuernachzahlung einen signifikanten Anteil am BIP eines Staates hat, dann laufen die Regeln etwas anders als beim Schwarzfahren.

    Na auf die Regeln bin ich jetzt gespannt.

  7. Re: 74 Mrd und "nur" 13 Mrd strafe

    Autor: ChMu 28.12.16 - 23:19

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist also auch für Apple nicht soo wild. Klar heulen die, aber haben die
    > nicht 200 Mrd in Bar irgendwo rumliegen?
    Welche Strafzahlung? Es gibt keine Strafe, weil nichts illegales gemacht wurde. Fuer was willst Du Apple denn bestrafen? Sie haben, laut der Untersuchung, absolut legal gehandelt und GENAU das bezahlt, was sie bezahlen mussten. Alle waren zufrieden. Apple, klar, Irland auch, die haben den Grossteil der Jobs bekommen plus nicht unerhebliche Steuern, auch wenn es ein scheinbar geringer % Anteil war.

    Nur die EU Kommission hatte zu staenkern, weil die anderen Laender mehr wollten. Um unrealistische Steuergesetze hochzuhalten, werden diejenigen welche "kreativ" mit dem Thema umgehen, angeklagt.

    Die 13Mrd sind ein Angebot um die Sache abzuschliessen. Irland will das Geld nicht. Apple will es nicht zahlen. Die EU besteht darauf. Am Ende wird Apple zahlen und Irland die Gelder an anderer Stelle wieder zurueckfliessen lassen. Oder in 5-6 Jahren hat Europa eh andere Sorgen und man vergisst es einfach.

  8. Re: 74 Mrd und "nur" 13 Mrd strafe

    Autor: Ymi_Yugy 29.12.16 - 00:01

    Andere Größenordnungen machen den Vergleich nicht unbedingt zunichte.

  9. Re: 74 Mrd und "nur" 13 Mrd strafe

    Autor: Nielz 29.12.16 - 00:03

    m9898 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dwalinn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich stell mir gerade vor das die Strafe fürs Schwarzfahren (bei den man
    > ja
    > > nicht immer erwischt wird) kleiner als das eigentliche Ticket ist.....
    > oh
    > > man dann würde ich mein Monatsticket aber auch Kündigen.
    >
    > Andere Größenordnung, daher absolut unpassender Vergleich. Wenn die
    > Steuernachzahlung einen signifikanten Anteil am BIP eines Staates hat, dann
    > laufen die Regeln etwas anders als beim Schwarzfahren

    Du hast den Sinn eines solchen Vergleiches nicht verstanden.
    Wenn jemand eine abstrakte Analogie zieht um einen Fehler im System zu verdeutlichen, herschen selten eins zu eins übertragbare Bedingungen.
    Speziell in diesem (hypotetischen) Vergleich besteht die Eignung des Vergleichs ja gerade wegen der Unterschiedlichkeit.
    Bei dem einen Fehlverhalten ist die Folge des Fehlverhaltens, eine zu zahlende Summe, die den korrekten Ursprungsbetrag, deutlich überschreitet und bei dem anderen Fehlverhalten deutlich unterschreitet. In eben dieser Unterschielichkeit der Folgen (und der ihnen zugrundeliegenden Regelungen) liegt der Sinn des Vergleichs, der den Systemfehler aufzeigt. Ein System welches durch zu lasche Regelungen dazu animiert, es bewusst auszunutzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.12.16 00:05 durch Nielz.

  10. Re: 74 Mrd und "nur" 13 Mrd strafe

    Autor: Ymi_Yugy 29.12.16 - 00:03

    Bei den Steuern wird es Irland weniger um die 1 % Unternehmenssteuer als um die Einkommenssteuer der Arbeitsplätze gegangen sen. Irland hatte einen Deal mit Apple und der war möglicherweise illegal und damit unwirksam. Schlussfolgerung: Apple muss nachzahlen.

  11. Re: 74 Mrd und "nur" 13 Mrd strafe

    Autor: Kein Kostverächter 29.12.16 - 10:41

    Der Steuerdeal war, wie es aussieht, auch nach irischer Gesetzgebung illegal. Das macht Apple definitiv zum Mitschuldigen, da die Firma hier ja keine legale Steuerlücke ausgenutzt hat, sondern auf ein illegales Angebot eingegangen ist.
    Wenn mir jemand Heroin schenkt mit dem Hinweis, dass ich es am Bahnhof super verkaufen kann, und ich tue das und werde erwischt, kann ich mich auch nicht damit herausreden, ich hätte nicht gewusst, dass Handel mit Heroin illegal ist.
    Genauso ist es mit Apple. Einfach davon ausgehen, dass ein Deal, der einem angeboten wird, schon legal sein wird ist grob fahrlässig und ich bezweifle ernsthaft, dass die Beteiligten bei Apple und den irischen Steuerbehörden nicht wussten, was sie da tun. Und wenn doch, dann würde ich das Unwissen eher bei der Behörde als bei einem Konzern wie Apple verorten. Aber generell gilt: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, auch in Irland.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  12. Re: 74 Mrd und "nur" 13 Mrd strafe

    Autor: Netspy 29.12.16 - 14:01

    Die 74 Mrd sind Schätzungen der weltweiten Umsätze von Apple ohne Quellenangaben. Bei der 13 Mrd geht es »nur“ um die Umsätze in Irland.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Köln, Köln
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  3. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen am Rhein
  4. ElringKlinger AG, Dettingen an der Ems

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

  1. Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
    Made in USA
    Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

    Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.

  2. Huawei-Chef: Die USA "wollen uns umbringen"
    Huawei-Chef
    Die USA "wollen uns umbringen"

    Huawei-Chef Ren Zhengfei betont nach dem Verkauf von Honor die Unabhängigkeit der Smartphone-Marke unter den neuen Besitzern. Die USA wollten sein Unternehmen vernichten.

  3. Digital Imaging: Koelnmesse beendet Photokina
    Digital Imaging
    Koelnmesse beendet Photokina

    War es das mit der Photokina? Oder gibt es einen Neustart für die Fotoleitmesse?


  1. 19:14

  2. 18:07

  3. 17:35

  4. 16:50

  5. 16:26

  6. 15:29

  7. 15:02

  8. 13:42