1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Kommissarin Vestager: Irland…

Ich mag Apple...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich mag Apple...

    Autor: smaggma 28.12.16 - 16:33

    ...Produkte und besitze auch ein paar aber diese Starfzahlung ist meiner Meinung nach noch viel zu niedrig.

    Sollte es stimmen, dass Apple unrechtmäßig 74 Milliarden Dollar gespart hat, dann sollten sie min. diese nachzahlen + einer evtl. Strafe. Bei der Strafe müsste man aber checken ob es tatsächlich die Schuld des Unternehmens ist ... oder ob die einfach ein Lockangebot von Irland angenommen haben ... denn das kann man einem Unternehmen ja kaum verübeln.

    Und wenn die EU mit Apple fertig ist können Sie gleich mit Google, Microsoft, Facebook und Co weitermachen. Ich habe keinerlei Verständnis dafür, wenn sich so hoch erfolgreiche Unternehmen auf unsere Kosten bereichern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.16 16:34 durch smaggma.

  2. Re: Ich mag Apple...

    Autor: AssKickA 28.12.16 - 16:45

    smaggma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...Produkte und besitze auch ein paar aber diese Starfzahlung ist meiner
    > Meinung nach noch viel zu niedrig.
    >
    > Sollte es stimmen, dass Apple unrechtmäßig 74 Milliarden Dollar gespart
    > hat, dann sollten sie min. diese nachzahlen + einer evtl. Strafe. Bei der
    > Strafe müsste man aber checken ob es tatsächlich die Schuld des
    > Unternehmens ist ... oder ob die einfach ein Lockangebot von Irland
    > angenommen haben ... denn das kann man einem Unternehmen ja kaum verübeln.
    >
    > Und wenn die EU mit Apple fertig ist können Sie gleich mit Google,
    > Microsoft, Facebook und Co weitermachen. Ich habe keinerlei Verständnis
    > dafür, wenn sich so hoch erfolgreiche Unternehmen auf unsere Kosten
    > bereichern.

    Ganz genau dem stimme ich zu. Ich mag ebenfalls Apple und vor allem Apple Produkte. Ich selbst werfe den Apple Managern auch gar nicht vor, solche Steuerschlupflöcher genutzt zu haben sondern eben genau den Politikern die diese ermöglichen. Ergo ist Irland daran schuld und ich hoffe extrem, dass Irland hier auf den Deckel bekommt und Apple nachzahlen muss und ebenfalls die anderen Big Player dies ebenfalls machen müssen.

  3. Re: Ich mag Apple...

    Autor: slead 28.12.16 - 17:04

    Mein gesunder Menschenverstand sagt mir:
    - das entweder nichts gezahlt wird
    - oder es wird über die Jahre einfach untergehen
    - oder die bekommen eine Strafe die ein Bruchteil von der jetzigen ist
    - oder die zahlen und machen dann irgend einen geheimen deal und bekommen es wieder

    Das Apple solche eine Summe zahlt oder die anderen, glaube ich nicht.
    Es wird, wie immer, auf den Rücken der "normalos" laufen.

  4. Re: Ich mag Apple...

    Autor: matzems 28.12.16 - 17:10

    slead schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein gesunder Menschenverstand sagt mir:
    > - das entweder nichts gezahlt wird
    > - oder es wird über die Jahre einfach untergehen
    > - oder die bekommen eine Strafe die ein Bruchteil von der jetzigen ist
    > - oder die zahlen und machen dann irgend einen geheimen deal und bekommen
    > es wieder
    >
    > Das Apple solche eine Summe zahlt oder die anderen, glaube ich nicht.
    > Es wird, wie immer, auf den Rücken der "normalos" laufen.

    Leider bin ich zu 100% deiner Meinung. Bin kein Verschwörungstheoretiker aber beim Grosskapital siegen meist doch die Rechtsanwälte und Steuerberater.

    Kranke Welt, jeder Bürger muss Steuern Zahl nur Grosskapital es wie Apple, Amazon, Reedereien etc. Süden und finden Möglichkeiten damit sich die Multimilliardäre noch mehr Geld aus der Unternehmensberatung nehmen können.
    Das ist ein Verbrechen.

  5. Re: Ich mag Apple...

    Autor: FreiGeistler 28.12.16 - 21:09

    AssKickA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz genau dem stimme ich zu. Ich mag ebenfalls Apple und vor allem Apple
    > Produkte. Ich selbst werfe den Apple Managern auch gar nicht vor, solche
    > Steuerschlupflöcher genutzt zu haben sondern eben genau den Politikern die
    > diese ermöglichen. Ergo ist Irland daran schuld und ich hoffe extrem, dass
    > Irland hier auf den Deckel bekommt und Apple nachzahlen muss und ebenfalls
    > die anderen Big Player dies ebenfalls machen müssen.

    Klingt nach Schutzreflex bei euch.
    Weil - Briefkastenfirmen ohne Angestellte um Steuern zu sparen Schuld von Irland?

  6. Re: Ich mag Apple...

    Autor: violator 28.12.16 - 22:38

    Wenn Irland solche Gesetze erlässt, bzw. Lücken nicht schließt, dann sind die nunmal dran schuld.

  7. Re: Ich mag Apple...

    Autor: ChMu 28.12.16 - 23:09

    smaggma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...Produkte und besitze auch ein paar aber diese Starfzahlung ist meiner
    > Meinung nach noch viel zu niedrig.

    Es ist keine Strafzahlung, Apple hat nichts illegales getan.
    >
    > Sollte es stimmen, dass Apple unrechtmäßig 74 Milliarden Dollar gespart
    > hat, dann sollten sie min. diese nachzahlen + einer evtl. Strafe. Bei der
    > Strafe müsste man aber checken ob es tatsächlich die Schuld des
    > Unternehmens ist ... oder ob die einfach ein Lockangebot von Irland
    > angenommen haben ... denn das kann man einem Unternehmen ja kaum verübeln.

    Eben. Natuerlich versuchen die Firmen die Steuern zu VERMEIDEN, nicht zu HINTERZIEHEN, das waere illegal. Irland hat zehntausende Jobs dank Apple, jeder dieser Arbeiter zahlt natuerlich Steuern und in die Sozial Systeme, scheinbar ist ihnen das lieber als diese Unternehmenssteuer.
    >
    > Und wenn die EU mit Apple fertig ist können Sie gleich mit Google,
    > Microsoft, Facebook und Co weitermachen. Ich habe keinerlei Verständnis
    > dafür, wenn sich so hoch erfolgreiche Unternehmen auf unsere Kosten
    > bereichern.

    Passiert sicher nicht. Auch der Apple FAll wird langsam einschlafen. Niemand, absolut niemand, hat ein Interesse daran das Boot weiter zu schaukeln. Hessen zB hat nicht nur niedrige Steuern akzeptiert, sondern gar keine. Auch denen sind die Arbeitsplaetze wichtiger als noch mehr Steuern zu verlangen die sie eh kaum bekommen oder eben ueber andere Wege zurueckfliessen lassen muessten, ein Null Summen Spiel.

    Das UK will sogar so weit gehen, nach dem EU Austritt mit den eigenen Uebersee Gebieten zu konkurieren und Europaeische Firmen mit Niedrig Steuern anlocken.

    Alle Luecken die Ausgenutzt werden, wurden exlizit dafuer geschaffen. Jetzt anzukommen und das rueckwirkend aendern zu wollen, geht gar nicht.

  8. Re: Ich mag Apple...

    Autor: nogavica 29.12.16 - 00:16

    Bitte wenn man kein Jurist ist einfach mal nicht seinen Senf dazu geben und Apple beschützen. :)
    Apple und Irland haben EU-Recht gebrochen.
    Apple wusste dass der Deal mit Irland nicht im Einklang mit dem Vertrag der EU ist. Also hat Apple absichtlich das Recht gebrochen, was sie Strafbar macht. Hier geht es um diskrimination von allen anderen Unternehmen (die mehr Steuern gezahlt haben). Ein Land in der EU darf einem Unternehmen nicht bessere möglichkeiten auf dem Markt bieten als anderen. Auch wenn Irland den Deal bewusst gemacht hat macht sich Apple strafbar weil Apple wusste das der Deal das Eu Recht bricht und so ist der Deal von anfang an nichtig(es hat ihn nie gegeben) also bedeutet das Steuren nachzahlen.

  9. Re: Ich mag Apple...

    Autor: ChMu 29.12.16 - 01:28

    nogavica schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte wenn man kein Jurist ist einfach mal nicht seinen Senf dazu geben und
    > Apple beschützen. :)
    > Apple und Irland haben EU-Recht gebrochen.

    Das sagt die Kommissarin aber nicht. Und es geht nicht darum Apple zu beschuetzen.

    > Apple wusste dass der Deal mit Irland nicht im Einklang mit dem Vertrag der
    > EU ist. Also hat Apple absichtlich das Recht gebrochen, was sie Strafbar
    > macht.

    Auch das stimmt nicht. Die EU kann gar nichts von Apple verlangen, tut es auch nicht. Sie will Irland dazu bringen, Apple zum zahlen zu bringen. Das will Irland nicht. Das Apple nicht zahlen will, duerfte klar sein, trotzdem haben sie bereits Ruecklagen geschaffen fuer den Fall. Aber das duerfte noch Jahre dauern.

    > Hier geht es um diskrimination von allen anderen Unternehmen (die
    > mehr Steuern gezahlt haben).

    Aha. Und die waeren? Und wer hat sich beschwert?


    > Ein Land in der EU darf einem Unternehmen
    > nicht bessere möglichkeiten auf dem Markt bieten als anderen.

    Und warum macht es dann jeder? Nicht nur Laender (Irland, Luxenbourg, die Niederlande, Malta, Griechenland, Rumaenien) aber selbst Regionen (Wales, Hessen, Bayern, Lombardei, Catalunia....) legen ihre Steuergesetze extreem "flexibel" aus um auslaendische Firmen anzulocken oder eigene Firmen zu bevorzugen (beides illegal)


    > Auch wenn
    > Irland den Deal bewusst gemacht hat macht sich Apple strafbar
    Nein, niemand redet von einem strafbaren Verhalten Apples oder einer anderen Firma


    > weil Apple
    > wusste das der Deal das Eu Recht bricht und so ist der Deal von anfang an
    > nichtig(es hat ihn nie gegeben) also bedeutet das Steuren nachzahlen.

    Nein, auch das ist falsch. Es ist keinesfalls die Aufgabe des Steuerzahlenden herauszufinden, welche Deals der Steuereintreibende mit anderen geschlossen hat.
    Jeder versucht alle legalen Mittel um zB Steuern zu sparen. Da kann nicht eine uebergeordnete Entety kommen, auch wenn sie nur meint zustaendig zu sein (es gibt keine Europaweiten Steuergesetze, einer der grossen flaws in der EU) und von Dir Steuernachzahlungen verlangen, wenn Du alles korrekt mit Deinem Finanzamt abgerechnet hast.
    Macht die EU auch nicht.
    Sie gehen an den Mitgliedsstaat Irland und sagen, treibe mehr Steuern ein. Die EU hat Null Handhabe gegen Apple. Und ihre Macht gegenueber Irland ist zumindest zweifelhaft.

    Wie gesagt, Ergebnisse gibts eh erst ab etwa Mitte des naechsten Jahrzehnts.

  10. Re: Ich mag Apple...

    Autor: nogavica 29.12.16 - 13:43

    Also der Vertag zwischen Apple und Irland ist ex tunc nichtig. Das bedeutet Apple hatte nie einen Vertrag in dem steht sie dürfen nur 1% Steuren zahlen. Also hat Apple in den letzten Jahren zu wenig Steuern gezahlt, die jetzt nachgezaglt werden müssen. Wenn du genauere Informationen willst von der Rechtslage schreib mich an und ich kann dir alles genau erklären, hab meine genauen Bücher wegen den Feiertagen leider gerade nicht bei mir :) , dann kann ich dir die genauen Paragraphen raus suchen die das sagen aus dem Kopf sollten es 3-4 sein.

  11. Re: Ich mag Apple...

    Autor: PatrickH 29.12.16 - 14:24

    Bei all den Rechtschreibfehlern wage ich zu bezweifeln, dass deine gegebene Auffassungsgabe ausreicht, deine hübschen Paragraphen so auszulegen, damit diese auch zum Subkontext dieses ganzen Eklat passen und du Recht hättest :-)

    Diese komplette Lappalie wirkt für mich nur wie eine schlecht gestartete PR-Aktion, um die mächtige EU zu präsentieren.

    Rechtlich anfechtbar, wohl auch durch Apple abwendbar.
    -> Letzendlich nur wieder ein Paradebeispiel für ein ignoranter Vorstoß der EU, der auf Länderebene spielt. Im Hinterkopf sehen Sie nur potentielles Geld, das auf die Länder umgelegt werden könnte, um die kaputte Wirtschaft zu beschönigen (Übertreibung).

    Das sollen Irland und Apple unter sich klären. Ein Land hat so viel Attraktivität für Unternehmen, wie es eben seine Steuern festlegt.
    Ein generalisierter EU-Steuersatz würde die Dynamik bei der Länderwahl der Unternehmen nehmen und manche Länder wären dann einfach "Am Arsch"

  12. Re: Ich mag Apple...

    Autor: ChMu 29.12.16 - 14:45

    PatrickH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei all den Rechtschreibfehlern wage ich zu bezweifeln, dass deine gegebene
    > Auffassungsgabe ausreicht, deine hübschen Paragraphen so auszulegen, damit
    > diese auch zum Subkontext dieses ganzen Eklat passen und du Recht hättest
    > :-)
    >
    > Diese komplette Lappalie wirkt für mich nur wie eine schlecht gestartete
    > PR-Aktion, um die mächtige EU zu präsentieren.
    >
    > Rechtlich anfechtbar, wohl auch durch Apple abwendbar.
    > -> Letzendlich nur wieder ein Paradebeispiel für ein ignoranter Vorstoß der
    > EU, der auf Länderebene spielt. Im Hinterkopf sehen Sie nur potentielles
    > Geld, das auf die Länder umgelegt werden könnte, um die kaputte Wirtschaft
    > zu beschönigen (Übertreibung).
    >
    > Das sollen Irland und Apple unter sich klären. Ein Land hat so viel
    > Attraktivität für Unternehmen, wie es eben seine Steuern festlegt.
    > Ein generalisierter EU-Steuersatz würde die Dynamik bei der Länderwahl der
    > Unternehmen nehmen und manche Länder wären dann einfach "Am Arsch"

    Das ist richtig aber genau den gibts eben nicht. Es gibt auch keinerlei Europaweites Gesetz welches Mitgliedslaendern in die Steuergebung reinredet. Ausserdem gab und gibt es keinen Vertrag der Apple einen 1% Steuersatz gibt. Apple hat den 12,5% Steuersatz Irlands bezahlt bezw berechnet, wie alle anderen auch, selbst der ist ja den Europaeern ein Dorn im Auge aber sie koennen eben, mangels einheitlicher Bestimmungen, nichts dran machen.
    Apple hat nun, legal, ueber weitere Loecher, auch Europaeische, den Steuersatz weiter gesenkt bezw kam am Ende dann dieser niedrige Satz heraus. MAn sagt ja auch, das man 42% Steuern zahlt, allerdings wenns dann nach dem Steuerberater Gespraech um die Absetzungen und Sonderausgaben ans tatsaechliche zahlen geht, auf einmal weniger als die Haelte uebrig bleibt, gemessen am Gesamtbetrag.

    Es ist also keinesfalls so das Apple 1% oder 0,4% Unternehmenssteuer bezahlt hat (um die geht es hier) sondern das diese Summe am Ende, nach Ausnutzung aller legalen und zum Teil extra fuer diese Firmen geschaffenen, Luecken herausgekommen ist.

    Es geht durchaus noch krasser. Vodafone zB hat Staatliche HILFEN bekommen, also gar keine Steuern sondern noch Geld einkassiert, bei Milliarden quarterly profits. Aber Apple hoert sich eben viel besser an, da kann die EU Kommission was fuer ihre Daseinsberechtigung tun. Das gibt Schlagzeilen. Und das schoene ist, ohne weitere Arbeit zieht sich das jetzt Jahre hin, Anwaelte koennen ihre neuen Villen finanzieren und alle sind gluecklich.

  13. Re: Ich mag Apple...

    Autor: nogavica 29.12.16 - 14:51

    PatrickH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei all den Rechtschreibfehlern wage ich zu bezweifeln, dass deine gegebene
    > Auffassungsgabe ausreicht, deine hübschen Paragraphen so auszulegen, damit
    > diese auch zum Subkontext dieses ganzen Eklat passen und du Recht hättest
    > :-)

    Wenn man nicht aus Deutschland kommt, nicht da lebt und Deutsch nur als Fremdsprache spricht, kann man schonmal einen Rechtschreibfehler machen ja :)
    Ihr werdet es in ein paar Jahren ja sehen, im Internet will ja jeder Recht haben. Ich kann euch nur sagen wie es theoretisch ist und wie ich es als Student gelernt habe.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.12.16 15:02 durch nogavica.

  14. Re: Ich mag Apple...

    Autor: Dwalinn 29.12.16 - 16:36

    Mach dir nichts draus, es gibt überall Grammar-Nazis und Trolle die Denken sie haben ein Argument gewonnen wenn sie Rechtschreibfehler finden

  15. postfaktisch

    Autor: ex-amazon-jünger 29.12.16 - 18:02

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist richtig aber genau den gibts eben nicht. Es gibt auch keinerlei
    > Europaweites Gesetz welches Mitgliedslaendern in die Steuergebung
    > reinredet. Ausserdem gab und gibt es keinen Vertrag der Apple einen 1%
    > Steuersatz gibt. Apple hat den 12,5% Steuersatz Irlands bezahlt bezw
    > berechnet, wie alle anderen auch, selbst der ist ja den Europaeern ein Dorn
    > im Auge aber sie koennen eben, mangels einheitlicher Bestimmungen, nichts
    > dran machen.
    > Apple hat nun, legal, ueber weitere Loecher, auch Europaeische, den
    > Steuersatz weiter gesenkt bezw kam am Ende dann dieser niedrige Satz
    > heraus. MAn sagt ja auch, das man 42% Steuern zahlt, allerdings wenns dann
    > nach dem Steuerberater Gespraech um die Absetzungen und Sonderausgaben ans
    > tatsaechliche zahlen geht, auf einmal weniger als die Haelte uebrig bleibt,
    > gemessen am Gesamtbetrag.
    >
    > Es ist also keinesfalls so das Apple 1% oder 0,4% Unternehmenssteuer
    > bezahlt hat (um die geht es hier) sondern das diese Summe am Ende, nach
    > Ausnutzung aller legalen und zum Teil extra fuer diese Firmen geschaffenen,
    > Luecken herausgekommen ist.
    >
    > Es geht durchaus noch krasser. Vodafone zB hat Staatliche HILFEN bekommen,
    > also gar keine Steuern sondern noch Geld einkassiert, bei Milliarden
    > quarterly profits. Aber Apple hoert sich eben viel besser an, da kann die
    > EU Kommission was fuer ihre Daseinsberechtigung tun. Das gibt Schlagzeilen.
    > Und das schoene ist, ohne weitere Arbeit zieht sich das jetzt Jahre hin,
    > Anwaelte koennen ihre neuen Villen finanzieren und alle sind gluecklich.

    Danke ChMu,

    dank Ihrer Aufklärungen zum Steuerfall Apple-Irland verstehe ich nun endlich warum "postfaktisch" erfunden und zum Wort des Jahres wurde. Sie disqualifizieren sich hier mit postfaktischem Gewschwurbel wie "Apple hat den 12,5% Steuersatz Irlands bezahlt bezw berechnet" dermaßen dass es schon schmerzt. Wo steht denn so was bitte? Wer sagt Ihnen so etwas? Die EU tut das nicht als Daseinsberechtigung, sondern sie verfolgt die Einhaltung von Verpflichtungen der EU-Mitgliedsstaaten, die sie sich selbst auferlegt haben. EU-Beihilfevorschriften, die auch von Irland unterzeichnet wurden! Hier haben die EU-Mitgliedsstaaten (auch Deutschland) ein Stück ihrer Souveränität freiwillig an die EU abgegeben um einen funktionierenden EU-Binnenmarkt zu schaffen. An die Vorschriften haben sich auch Irland und Apple zu halten. Wie gesagt selbst auferlegte Vorschriften! Habe ich Ihnen hier schon mal erklärt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  3. induux international gmbh, Stuttgart
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht