Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Kommissarin: Warum wir…

was haben bloß alle mit kinderpornographie???

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was haben bloß alle mit kinderpornographie???

    Autor: fuze 29.03.10 - 21:12

    kinderpornographie ist meiner meinung nach überall geächtet, zumindest fällt mir grad kein gegenbeispiel ein, daher halte ich da sperren für sinnlos, da löschung sicherlich überall kein größeres problem darstellen sollte.

    wie verhalten wir uns aber mit seiten die bei uns verboten sind aber anderorts nicht illegal sind, beispielsweise nazi-dreck?

    da wird es sicherlich schwierig eine löschung auf servern in anderen ländern durchzubekommen (in denen dies leider nicht illegal ist). was also tun um den nazis (zumindest in unserem land) ihre plattformen zu nehmen.

    gibt da sicherlich noch weitere beispiele.

    wie verhalten wir uns also wenn auf servern im ausland nur zeug liegt welches bei uns illegal ist und vor allem was ist "illegal" genug um gesperrt werden zu können?

    dass eine solche infrastruktur zur filterung irgendwann kommen wird solange es keine weltweit einheitlichen rechtsgrundlagen zu dieser thematik gibt halte ich für sehr wahrscheinlich, auch wenn ich es in den meisten fällen nicht befürworte.

    in anderen wie dem aufgeführten beispiel macht es für mich durchaus sinn.

  2. Re: was haben bloß alle mit kinderpornographie???

    Autor: Almina 29.03.10 - 21:37

    fuze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kinderpornographie ist meiner meinung nach überall geächtet, zumindest
    > fällt mir grad kein gegenbeispiel ein, daher halte ich da sperren für
    > sinnlos, da löschung sicherlich überall kein größeres problem darstellen
    > sollte.
    >
    > wie verhalten wir uns aber mit seiten die bei uns verboten sind aber
    > anderorts nicht illegal sind, beispielsweise nazi-dreck?
    >
    > da wird es sicherlich schwierig eine löschung auf servern in anderen
    > ländern durchzubekommen (in denen dies leider nicht illegal ist). was also
    > tun um den nazis (zumindest in unserem land) ihre plattformen zu nehmen.
    >
    > gibt da sicherlich noch weitere beispiele.
    >
    > wie verhalten wir uns also wenn auf servern im ausland nur zeug liegt
    > welches bei uns illegal ist und vor allem was ist "illegal" genug um
    > gesperrt werden zu können?
    >
    > dass eine solche infrastruktur zur filterung irgendwann kommen wird solange
    > es keine weltweit einheitlichen rechtsgrundlagen zu dieser thematik gibt
    > halte ich für sehr wahrscheinlich, auch wenn ich es in den meisten fällen
    > nicht befürworte.
    >
    > in anderen wie dem aufgeführten beispiel macht es für mich durchaus sinn.

    Und genau deshalb sind wir doch gegen Internetsperren. Klar gibt es diesen Nazi Dreck aber was bringt es das einfach auszublenden. Wird es auch nur einen Nazi weniger deswegen in Deutschland geben? Augen zumachen bringt nix...ich halte es sogar für wichtig Menschen mit so was zu konfrontieren damit ihnen klar wird, dass es dieses Problem überhaupt gibt. Und was würde eigentlich passieren wenn wir z.B. unsere "Jugend" von aller online Nazi Propaganda versuchen abschirmen? Sie würden dem erst besten Nazi Populisten der nicht online ausgefiltert werden kann, der sich gut ausdrücken kann und den Mist in die richtigen Sprüche verpackt sofort auf den Leim gehen.

    Und ein tausende Jahre altes Symbol zu verbieten, weil so ein Wahnsinniger es für seine Zwecke missbraucht hat ist auch total absurd....zumal das selbe Symbol in Asien für Glück steht.

  3. Re: was haben bloß alle mit kinderpornographie???

    Autor: fuze 29.03.10 - 21:47

    aber mal im ernst, was ist denn politisch einfacher/schneller durchzusetzen? ein globaler rechtsstandard oder ein nationales bzw. regionales (rechtsraum) filtersystem.

    eine solche sperre sollte auch nicht dem ziel dienen die "jugend" vor der ideologie zu schützen, in diesem punkte ist meiner meinung nach bildung/aufklärung die einzige methode. sie sollte vielmehr die existierenden strukturen behindern, die sicherlich weiter existieren, aber ohne das internet schon deutlich geschwächt wären (bsp. verabredung zu spontanen aktionen oder überregionaler austausch).

    aber nochmal zum eigentlichen thema, wie wahrscheinlich ist es denn, dass es in absehbarer zeit einen internationalen rechtsstandard gibt? es wäre schon ein großer schritt wenn die eu sich etwas harmonisieren könnte, aber die ganze welt?

  4. Re: was haben bloß alle mit kinderpornographie???

    Autor: Frischling 29.03.10 - 22:15

    "wie verhalten wir uns aber mit seiten die bei uns verboten sind aber anderorts nicht illegal sind, beispielsweise nazi-dreck?"

    Wir melden uns bei diesen Seiten an beschäftigen uns mit der Thematik und versuchen dann argumentativ die Leute im dialog, sei es im Forum oder chat zu zerlegen bzw. zu verunsichern ;)
    Meist kann man einen sehr offenen dialog über ihre weltanschauung führen.

  5. Re: was haben bloß alle mit kinderpornographie???

    Autor: peacemaker project 29.03.10 - 22:19

    Full ACK.

  6. Re: was haben bloß alle mit kinderpornographie???

    Autor: LooKee 29.03.10 - 22:33

    Meiner Meinung nach ist das Internet ein perfekter Spiegel der Gesellschaft, durch die momentane offenheit und anonymität des Internets wurde die Welt um einiges ehrlicher als sie je war.
    Es kann anonym über Themen diskutiert werden, welche früher nur im privaten unter gleichgesinnten besprochen wurden. Stellt euch vor, kriminelle Gruppierungen konnten sich schon vor dem Internet Organisieren, nur kam man ihnen nicht so schnell auf die Schliche...

    Für mich ist das Internet auch das einzige Mittel gegen politische Abschottung einzelner Staaten (man siehe die Karvalle im Iran). Ohne das Internet wären nie solche Informationen an die Öffentlich gelangt. Es ist Gift für jede Diktatur.

    Nun, um so mehr man anfängt das Internet zu Filtern, Zensieren und Personalisieren, umso mehr die geht die anonymität verlohren, um so mehr Macht haben die Regierungen dieser Welt wieder.

    Ich bin dafür dass gegen Verbreiter von illegelem Inhalte vermittelt wird und diese (an der WURZEL) gefasst werden. Das Filtern ist jedoch nur eine Symptombekämpfung.

  7. Re: was haben bloß alle mit kinderpornographie???

    Autor: Tom Marcus 30.03.10 - 01:13

    Internetsperren brauchen wir auch für diesen "Nazi"-Dreck NICHT.

    Denn: den können wir auch so bereits löschen lassen. Genau wie die USA gibt es eine "extraterritoriale Wirkung" deutschen Rechts. Demnach fallen ausländische Webseiten, auch wenn deren Hoster und Betreiber keine Deutschen sind und auch nicht in Deutschland ihre Seiten haben, trotzdem unter deutsches Recht und können auch hier (notfalls in Abwesenheit) verurteilt werden.

    Und zwar genau dann, wenn die Webseite auf ein deutsches Publikum zielt. Dazu reicht es nach Auffassung einiger Gerichte bereits aus, wenn die Seite auf Deutsch ist. Dank internationaler Abkommen setzen die Behörden vor Ort das deutsche Urteil sogar durch.

    Umgekehrt machen es die USA im Übrigen schon seit Jahrzehnten genauso. Es gibt also keine Rechtslücke, welche zu schließen wäre. Die bestehenden Gesetze müssen einfach nur konsequent angewendet werden, dann wären wir 90% los.

    Für die restlichen 5-10% die man eventuell nicht erwischt eine milliardenschwere Infrastruktur zu errichten, welche die gewaltige Gefahr in sich birgt für politische oder wirtschaftliche Zwecke missbraucht zu werden wäre absolut unverhältnismäßig und meiner Auffassung nach allein schon deshalb mit dem Grundgesetz nicht vereinbar.

  8. Re: was haben bloß alle mit kinderpornographie???

    Autor: Tom Marcus 30.03.10 - 01:26

    Ach noch was vergessen: selbst wenn Betreiber von Hassseiten NICHT in Deutschland verurteilt werden könnten (was in der Mehrzahl der Fälle aber so ist) bleibt ZUSÄTZLICH immer noch die Anzeige bei den lokalen Behörden vor Ort UND als Sahnehäubchen obendrauf gibt's ja international vergleichbare Standards was die AGBs der Hoster angeht. Eine Mail genügt in der Regel um die Seite direkt beim Hoster löschen zu lassen. Oft kümmern die sich dann sogar selbst um die Anzeige und sichern sogar die Beweise.

    Ferner sind die Mehrzahl der Seiten sowieso gehackte Websites! Die Inhaber wissen in der Regel gar nicht, dass sich derartiger Content auf deren Seiten befindet. Websperren würden somit mehrheitlich Leute treffen, die sich nichts haben zu schulden kommen lassen, sondern einfach nur das Pech hatten, Opfer von Kriminellen zu werden, bzw. unvorsichtig/naiv waren.

    Da werden also nicht primär böse Kinderschänder, Nazis et cetera geblockt, sondern mehrheitlich Lieschen Müller, Paul Schmidt, Universitätshomepages oder die Webseite der freundlichen Bäckerei von gegenüber.

    Diese Leute muss man also bereit sein zu opfern, wenn man Websperren umsetzen will! Und man muss sich klar sein, dass man damit trotz der gewaltigen Kollateralschäden keinen einzigen Täter hinter Gitter bringt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Impetus Unternehmensberatung GmbH, Eschborn
  2. RENZ Service GmbH, Kirchberg
  3. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  4. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 31,99€
  2. 139,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  4. 104,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. Smartphone: Galaxy Note 10 bricht Samsungs Startrekord
    Smartphone
    Galaxy Note 10 bricht Samsungs Startrekord

    Bisher galt das Galaxy S8 als Samsungs erfolgreichster Smartphone-Start - das neue Galaxy Note 10 hat den Rekord aber deutlich eingestellt: Nach nur 25 Tagen hat Samsung eine Million Geräte in Südkorea verkauft. Das Galaxy S8 benötigte fast zwei Wochen länger.

  2. 5G: Qualcomms einziger Produktionsstandort ist nun in München
    5G
    Qualcomms einziger Produktionsstandort ist nun in München

    Qualcomm hat ein bisheriges Joint Venture übernommen. In diesem werden in München verschiedene 5G-Komponenten gefertigt.

  3. IT-Jobs: Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
    IT-Jobs
    Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil

    Behörden haben mitunter große Probleme, ihre IT-Stellen zu besetzen. Denn sie zahlen weniger als die Privatwirtschaft, sind langsamer und kämpfen zudem mit Vorurteilen. Doch haben sie durchaus auch Vorteile als Arbeitgeber, mit denen die Industrie nicht mithalten kann.


  1. 12:42

  2. 12:28

  3. 12:00

  4. 11:55

  5. 11:47

  6. 11:38

  7. 11:32

  8. 11:14