1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Kommission: Apple soll 13…

Das ist die Art von Neoliberalismus, die voller Hass den Menschen gegenüber ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist die Art von Neoliberalismus, die voller Hass den Menschen gegenüber ist.

    Autor: fb_partofmilitcomplex 31.08.16 - 09:26

    Tim Cook sollte sich schämen, aber ich wage zu bezweifeln, dass der Mann überhaupt über Empathie verfügt. Er war es, der die Sklaverei bei Foxconn mit am Unverschämtesten für seine Zwecke missbraucht hat. Die Todesfälle rund um die Arbeitsbedingungen zur Herstellung von Apple-Produkten sind nicht vergessen!

    Aber nicht nur gegenüber ihren über andere Unternehmen angeheuerten Arbeitern verhalten sie sich absolut menschenverachtend und asozial bis krank. 240 Mrd. Dollar liegen in Steueroasen als Bargeld herum. Solche "Unternehmer" (wohl eher Menschenschinder) sind es, die in ihrem eigenen Land dafür verantwortlich sind, dass dort 90 Mio Menschen von Lebensmittelmarken leben müssen.

    Diese Art: maximaler Profit (durch überteuerte Produkte einerseits* und massivster Ausbeutung andererseits) einerseits und den Menschen auch noch jeden einzelnen Cent zur Sicherstellung der Existenz zu verweigern, sich obendrein auch noch darüber aufregen, dass man nun doch minimal Steuern bezahlen solle (auch 13 Mrd. Dollar / Euro sind lächerlich wenig bei 240 Mrd. Dollar in Steueroasen entspricht das gerade einmal etwas mehr als 5 % davon), ist absolut dreist und zeugt von einem in dieser Art von Unternehmern weit verbreitetem Hass der Menschheit gegenüber.

    Tim Cook steht auf einer Linie mit Leuten, die Krieg führen für ihre Profite.

    Allein schon, dass sie kein Geld in ihr eigenes Land zurückholen, um damit Investitionen zu tätigen, sondern vor Ort Kredite aufnehmen, weil sie sonst US-Steuern bezahlen müssten (was teurer wäre als Kreditzinsen), zeugt von einer absolut krankhaften Gier. Dass sie in Ihrem Tun auch noch vom US-Finanzministerium unterstützt werden, zeigt was für eine menschenverachtende Clique dort insgesamt ihr Unwesen treibt. Dieser Menschenschlag ist es denn auch, der für innere Probleme äußere Feindbilder herbeiphantasiert (Islam, Assad, Putin etc.), sprich Krieg verursacht, um bloß keine kritische Auseinandersetzung mit den eigenen Fehlern zu betreiben. Schuld sind immer andere. Das heißt: es müssen Menschen sterben, damit diese neoliberale Ideologie aufrecht erhalten werden kann.

    *bei den Preisen könnte er den Menschen bessere Löhne zahlen, macht er aber nicht, weil das seiner Gier im Wege stehen würde. Das ist ein Grund für mich keine Apple-Produkte zu kaufen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.16 09:39 durch fb_partofmilitcomplex.

  2. Re: Das ist die Art von Neoliberalismus, die voller Hass den Menschen gegenüber ist.

    Autor: DrWatson 31.08.16 - 14:00

    fb_partofmilitcomplex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tim Cook sollte sich schämen, aber ich wage zu bezweifeln, dass der Mann
    > überhaupt über Empathie verfügt.

    Wie kannst du das beurteilen? Ich denke mal er ist auf einem Level mit dir.

    > Er war es, der die Sklaverei bei Foxconn
    > mit am Unverschämtesten für seine Zwecke missbraucht hat.

    Die "Sklaverei" bei Foxconn hat dazu geführt, dass Shenzhen heute die Stadt mit dem höchsten Lebensstandard in ganz China ist.

    Das könnte man wissen, wenn man sich ein bisschen mehr mit der Lage in China beschäftigt.

    > Aber nicht nur gegenüber ihren über andere Unternehmen angeheuerten
    > Arbeitern verhalten sie sich absolut menschenverachtend und asozial bis
    > krank.

    Was ist denn "menschenverachtend und asozial bis krank" und im Vergleich wozu?

    Du musst selbst einen Computer besitzen, sonst hättest du hier nicht schreiben können.
    Von welchem Hersteller kommt der und wie sieht es da mit den Arbeitsbedingungen aus?
    Wie menschenverachtend und asozial bis krank.

    > 240 Mrd. Dollar liegen in Steueroasen als Bargeld herum.

    Ganz sicher nicht als Bargeld.

    > Solche
    > "Unternehmer" (wohl eher Menschenschinder) sind es, die in ihrem eigenen
    > Land dafür verantwortlich sind, dass dort 90 Mio Menschen von
    > Lebensmittelmarken leben müssen.

    Kannst du das genauer erklären?
    > Dieser
    > Menschenschlag ist es denn auch, der für innere Probleme äußere Feindbilder
    > herbeiphantasiert (Islam, Assad, Putin etc.)

    Aha. Was Apple mit Assad zu tun hat wissen wohl nur Putiversteher.

    > *bei den Preisen könnte er den Menschen bessere Löhne zahlen, macht er aber
    > nicht, weil das seiner Gier im Wege stehen würde. Das ist ein Grund für
    > mich keine Apple-Produkte zu kaufen.

    Was kaufst du denn? Und was tust du gegen Lebensmittelmarken, als einer der reichsten Menschen der Welt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)
  2. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main
  3. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  4. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper