1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Kommission: Hersteller müssen…

fest eingebaute Akkus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. fest eingebaute Akkus

    Autor: Golressy 02.10.19 - 23:17

    Es stört inzwischen sehr bei Smartphones, doch auch in anderen Geräten wie Tabletts, Musikspielern, Rauchmeldern usw. sind sie fest verbaut: Die Batterien/Akkus.

    Allgemein sollten die meiner Meinung jederzeit ohne besondere Kenntnisse entnehmbar und austauschbar sein.

  2. Re: fest eingebaute Akkus

    Autor: Lasse Bierstrom 03.10.19 - 08:02

    Bei Rauchmeldern ist das aber so eine Sache.
    Die gibt es mit austauschbarer Batterie, welche nach 3 Jahren leer ist, und mit 10 Jahres Batterie, wonach das gesamte Gerät ersetzt werden muss.
    Das finde ich das zweite nachhaltiger, weil:
    Eine reguläre Batterie entlädt sich selbst stark, sodass der Verbrauch des Rauchmelders kaum dazu beiträgt. Hier wird über die Lebensdauer öfters die Batterie getauscht, welche auch Ressourcen verbraucht.
    Im zweiten Modell ist eine spezielle Batterie verbaut, welche die volle Lebensdauer packt.
    Was ist hier die Grenze? Nach 10 Jahren ist nicht mehr sichergestellt, dass der Rauchmelder zu 100% funktioniert - und er wird sicherheitshalber entsorgt.
    Man könnte die Platine auch austauschbar gestalten, um so noch das Gehäuse wiederverwenden zu können.

    Aber, die Geräte sind extra so designt, dass sie sich nicht öffnen lassen. Weil du als Mieter nicht sehen kannst, ob hier nicht doch die Batterie getauscht wurde! Was bringt ein Rauchmelder, der zwar blinkt und piepst, aber im Notfall erst zu spät reagiert?
    Der, der die Batterie austauscht weiß unter Umständen gar nicht, was er damit riskiert...

  3. Re: fest eingebaute Akkus

    Autor: lost_bit 03.10.19 - 08:26

    Viel schlimmer ist es doch, das du überhaupt kaum die Möglichkeit hast an originale Akkus zum tauschen zu kommen. Sind doch vermutlich alles Fälschungen.

    Der Wechsel bei den meisten Smartphones ist super easy wenn man Mal zwei Stunden Zeit und Ruhe investiert. Naja handwerklich begabt und Feingefühl braucht es auch. Aber einmal gemacht läuft es dann bei wirklich allen Handys.

    Für den Otto Normalverbraucher ist das natürlich nichts.

  4. Re: fest eingebaute Akkus

    Autor: Lasse Bierstrom 03.10.19 - 08:30

    lost_bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viel schlimmer ist es doch, das du überhaupt kaum die Möglichkeit hast an
    > originale Akkus zum tauschen zu kommen. Sind doch vermutlich alles
    > Fälschungen.

    Das eigentliche Problem! Weshalb die hersteller von Smartphones auch weniger Schmerzen haben, die Akkus fest zu verbauen!

    > Der Wechsel bei den meisten Smartphones ist super easy wenn man Mal zwei
    > Stunden Zeit und Ruhe investiert. Naja handwerklich begabt und Feingefühl
    > braucht es auch. Aber einmal gemacht läuft es dann bei wirklich allen
    > Handys.
    >
    > Für den Otto Normalverbraucher ist das natürlich nichts.

    Den Anspruch hat beim Auto auch niemand. Und auch dort bekommt man einiges hin, wenn man sich mal die Zeit dazu nimmt!

  5. Re: fest eingebaute Akkus

    Autor: FreiGeistler 03.10.19 - 15:13

    Lasse Bierstrom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Rauchmeldern ist das aber so eine Sache.

    Warum hängt man den Dingern nicht eine Solarzelle dran, die einen Kondensator lädt?
    Klappt doch bei Taschenrechnern auch.
    Und von mir aus noch etwas Draht mit Schottky-Diode, damit sie an immerdunklen Standorten das Funk-Potential ernten kann.

  6. Re: fest eingebaute Akkus

    Autor: Megusta 04.10.19 - 08:50

    Golressy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es stört inzwischen sehr bei Smartphones, doch auch in anderen Geräten wie
    > Tabletts, Musikspielern, Rauchmeldern usw. sind sie fest verbaut: Die
    > Batterien/Akkus.
    >
    > Allgemein sollten die meiner Meinung jederzeit ohne besondere Kenntnisse
    > entnehmbar und austauschbar sein.


    So sehe ich das auch, inzwischen werden Laptops mit fest eingebautem Akku verkauft. Technisch ist es überhaupt nicht notwendig. Ja - die Akkus sind dadurch ein wenig dünner, aber dann sollte man eine Art Wartungsklappe machen, die mit Schrauben verschlossen ist und schönen Warnhinweis, dass man nicht selber tauschen soll.

  7. Re: fest eingebaute Akkus

    Autor: Mavy 04.10.19 - 10:12

    es würde sich keiner beklagen wenn man so ein Handy einfach zum Fachhändler bringen könnte um dort den Akku ersetzt zu bekommen .. funktioniert bei Uhren ja auch ..
    aber wenn die Akkus so verbastelt und verklebt sind das man das handy komplett zerpflücken muss um da ran zu kommen steigt der Aufwand ins unermessliche und die Erfolgschancen sinken so weit das sich da keiner mehr ran traut oder es wird so teuer das es sich nicht mehr lohnt.

    Ich find den passus im Artikel fast schon schlimm wo davon gesprochen wird das Apple es "erlaubt" das fremdwerkstätten Sachen reparieren "dürfen" .. Apple ist Vorreiter darin dafür zu sorgen das Reparaturen erschwert oder durch nicht verfügbare Ersatzteile unmöglich gemacht werden .. was bringt es etwas reparieren zu dürfen wenn das künstlich so teuer gemacht wird das sich das keiner leisten will ?

  8. Re: fest eingebaute Akkus

    Autor: Bluejanis 04.10.19 - 12:00

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lasse Bierstrom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei Rauchmeldern ist das aber so eine Sache.
    >
    > Warum hängt man den Dingern nicht eine Solarzelle dran, die einen
    > Kondensator lädt?
    > Klappt doch bei Taschenrechnern auch.
    > Und von mir aus noch etwas Draht mit Schottky-Diode, damit sie an
    > immerdunklen Standorten das Funk-Potential ernten kann.
    Wäre das denn günstiger, als die aktuelle Variante mit langlebigem Akku?

    Problematisch finde ich an deiner Idee, dass man weitere mögliche Fehlerquellen addiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  3. Greenpeace e.V., Hamburg
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  2. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...
  3. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

  1. Asus PG43UQ im Test: Haben Sie es auch eine Nummer größer?
    Asus PG43UQ im Test
    Haben Sie es auch eine Nummer größer?

    32 Zoll reichen nicht jeder Person aus. Deshalb bietet Asus den PG43UQ an, der mit 43 Zoll noch einmal wesentlich mehr Bildfläche liefert und trotzdem noch auf den Schreibtisch passt. Im Test schlägt sich der Bildschirm mit 4K, HDR und 144 Hz gut - wenn auch das Design Geschmackssache ist.

  2. Xperia 10 II: Sony präsentiert neues Smartphone mit Dreifachkamera
    Xperia 10 II
    Sony präsentiert neues Smartphone mit Dreifachkamera

    Sony hat beim Xperia 10 II im Vergleich zum Vorgänger einige Details verbessert: Das neue Modell hat drei statt zwei Kamera, kann Videos in 4K aufnehmen und hat ein OLED-Display. Der Preis liegt mit 370 Euro im Mittelklassebereich.

  3. Xperia 1 II: Sonys neues Top-Smartphone mit 5G kostet 1.200 Euro
    Xperia 1 II
    Sonys neues Top-Smartphone mit 5G kostet 1.200 Euro

    Beim neuen Xperia 1 II setzt Sony den Fokus auf die Kamera: Bis zu 20 Bilder pro Sekunde lassen sich aufnehmen, der Fokus soll zudem sehr schnell sein. Auf einen hochauflösenden Sensor verzichtet der Hersteller aber, ebenso auf ein Display mit hoher Bildrate - dafür ist der Kopfhöreranschluss zurück.


  1. 09:00

  2. 08:45

  3. 08:45

  4. 08:32

  5. 07:29

  6. 07:17

  7. 17:37

  8. 17:08