1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Kommission: Neues…

Das sind schlimme Beamten-Querelen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das sind schlimme Beamten-Querelen.

    Autor: spambox 17.07.12 - 13:54

    Die Manager von MS können sich den einen oder anderen Facepalm sicher nicht verkneifen. Ich meine, sie haben sich nun sichtbar bemüht, alles richtig zu machen.
    Nur weil irgendein User die Installation des Browser-Auswahl-Programms abgebrochen hat, soll der Hersteller bluten?

    Wenn die EU Geld braucht, soll sie es sich von den Öl-Konzernen und Banken holen. Das sind die wahren Verbrecher.

    #sb

  2. Re: Das sind schlimme Beamten-Querelen.

    Autor: Verlusti 17.07.12 - 14:53

    Ich hätte Verständnis, wenn Microsoft dem Benutzer es erschweren würde, andere Browser zu installieren. Ansonsten frage ich mich allmählich wo das hinführen soll, zumal auch an den Marktanteilen der Browser zu sehen ist, dass der Explorer immer mehr verliert.

    Warum wird eine Firma gezwungen nervige Anfragen in sein OS einzubauen, über die Nutzer anderer Betriebssysteme im Grunde nur lachen. Wenn man einen IOS-User fragt, was an IOS viel besser ist als an Windows, dann kommen meist Argumente wie Einfachheit und das nahezu alles INTEGRIERT ist!!! Tja nur haben dies ja einige Schlaumeier verboten, so viel zu Chancengleichheit. Selbst wenn Microsoft eine neues Hammer-Alles-Drin-Super-Easy-OS in der Schublade hätte, dürften sie es im Vergleich zu anderen wohl nicht veröffentlichen ohne Milliardenstrafen - tolle Marktwirtschaft.

    Es ist und war nie jemand gezwungen Microsoft-Produkte zu kaufen. Microsoft hat seine Produkte zwar aggressiv vermarktet, aber gekauft hat immer noch der Kunde.

  3. Re: Das sind schlimme Beamten-Querelen.

    Autor: Ampel 17.07.12 - 15:15

    Verlusti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte Verständnis, wenn Microsoft dem Benutzer es erschweren würde,
    > andere Browser zu installieren.

    Falls du es noch nicht gemerkt haben solltest , gerade das macht M$ durch die erzwingung den IE auf dem Betriebsystem zu installieren. Zwar kannst im nachnein einen weiteren Browser Installieren aber der IE ist so fest im OS implementiert das man Ihn nur schwer rausbekommt ( mit entsprechenden Fachwissen und Reg Kills)

    Ansonsten frage ich mich allmählich wo das
    > hinführen soll, zumal auch an den Marktanteilen der Browser zu sehen ist,
    > dass der Explorer immer mehr verliert.
    >
    Freier Wettbewerb fängt bei der Installation an und hört beim Nutzen auf.


    > Warum wird eine Firma gezwungen nervige Anfragen in sein OS einzubauen,
    > über die Nutzer anderer Betriebssysteme im Grunde nur lachen. Wenn man
    > einen IOS-User fragt, was an IOS viel besser ist als an Windows, dann
    > kommen meist Argumente wie Einfachheit und das nahezu alles INTEGRIERT
    > ist!!! Tja nur haben dies ja einige Schlaumeier verboten, so viel zu
    > Chancengleichheit.

    Was ist IOS ,kann man das Essen ? (ACHTUNG IRONIE !!!)
    Ne aber mal im ernst wenn d indows mit IOS vergleichen willst dann vergleich doch gleich einen VW Käfer mit einem Maybach. Würdest Linux mit Windows vergleichen sähe das schon ganz anders aus . Denn Windows ist im grunde genommen nicht viel mehr als ein einfacher Volkswagen gegenüber Linux das eher mit einem Mercedes der AMC Klasse zu vergleichen ist.


    Selbst wenn Microsoft eine neues
    > Hammer-Alles-Drin-Super-Easy-OS in der Schublade hätte, dürften sie es im
    > Vergleich zu anderen wohl nicht veröffentlichen ohne Milliardenstrafen -
    > tolle Marktwirtschaft.
    >
    Hier geht es um das Monopol das M$ nicht mehr lange hat Auf vielen Pc , Workstation und wenigen Servern wörkelt noch das Windoof (Windows) drauf. Im Open Source Bereich steht es jedem frei sich für den Browser zu entscheiden den er nutzen will. Diese Freiheit hat man bei der Installation von MS nicht !. der IE ist fest im OS integriert und lässt sich nur dann entfernen mit Fachwissen und vielen Einträgen in der Reg (entfernen).

    > Es ist und war nie jemand gezwungen Microsoft-Produkte zu kaufen. Microsoft
    > hat seine Produkte zwar aggressiv vermarktet, aber gekauft hat immer noch
    > der Kunde.

    Der Kunde (sorry wenn ich es so schreibe ) ist schlichtweg einfach nur dumm. Er kauf den Pc von der Stange und stellt die Kiste zuhause auf. Schließt alles an und schaltet es an. Was nach deiner Meinung nach prangert als Icon gut sichtbar auf dem Desktop oder Startleiste (Eintrag) ?, garantiert kein Firefox Icon !.

  4. Re: Das sind schlimme Beamten-Querelen.

    Autor: Verlusti 17.07.12 - 18:38

    na juhu, schon wieder ein Apple-Jünger.

    a - mir ist das OS im Grunde Hupe aber IOS so hoch zu Jubbeln Maybach - Käfer nunja, ist auch eher Geschmackssache, die ich nicht so sehe. Zum Glück habe den Blick über den Tellerrand hinaus noch nicht verloren und muss am Ende feststellen, dass alle nur mit Wasser kochen. Ich starte meine Programme und dann denke ich über das OS darunter gar nicht mehr nach, von daher kann ich auch nicht nachvollziehen, wie man sich an dem "all vs Windows" so aufhalten kann.

    b - Der Kunde ist dumm, ja ist halt so! Der Kunde muss nur einsehen, dass er mit seinem Verhalten im Markt auch ein Stück verantwortlich für die Gestaltung des Marktes ist. Werden dann in ein paar Jahren die Discounter verklagt, weil es gar keine Fachhändler mehr gibt??? Der Kunde wollte es doch so, hat sich im Fachgeschäft beraten lassen und ist dann mit dem Angebot zum Discounter gerannt, ohne Rücksicht darauf, dass so die Vielfalt leidet und Service und Beratung auch einen Wert haben.

    Das man Microsoft kritisch hinterfragt ist ok, aber einer Firma quasi vorzuschreiben, wie Sie ihr Produkt zu gestalten hat geht in meinen Augen zu weit. Microsoft ist ein privates Unternehmen und wenn Sie morgen beschließen wir bauen wie Apple eigene Rechner und Windows funktioniert nur noch dort, dann wäre das halt so. Der Kunde hat letztendlich die Macht zu entscheiden, ob sich so was durchsetzt, dass Gerichte so etwas entscheiden, finde ich eher fragwürdig.

    Eine Frage sei gestattet, könnte ein DAU so wie du sagst einfach so die ganzen vorinstallierten Programme in den meisten Linux-Distributionen deinstallieren. Nö!
    Sich aber zu informieren und z.B. die Lizenzkosten zu sparen, weil man eh am Ende nur einen Browser und ein Schreibprogramm wie Openoffice benötigt und somit Linux schon seid längerem eine Alternative sein könnte, wäre aber recht reinfach möglich!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.12 18:40 durch Verlusti.

  5. Re: Das sind schlimme Beamten-Querelen.

    Autor: PaytimeAT 17.07.12 - 18:40

    Verlusti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > na juhu, schon wieder ein Apple-Jünger.

    Kein Apple-Jünger, sondern eher "Linux-Propagandist"

  6. Re: Das sind schlimme Beamten-Querelen.

    Autor: IT.Gnom 18.07.12 - 15:01

    Verlusti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Eine Frage sei gestattet, könnte ein DAU so wie du sagst einfach so die
    > ganzen vorinstallierten Programme in den meisten Linux-Distributionen
    > deinstallieren. Nö!

    Ein Windows-DAU wohl nicht.
    So wie ich mich an die Paket-Manager in Linux noch erinnere, ist das aber sehr einfach.
    Man sucht sich einfach ein neues Programm nach der Beschreibung aus einem Fachgebiet aus, wählt es an, das alte wie z.B. den IE ;-) ab und klickt OK.
    Updates werden für alle installierten Programme vom Paket-Manager gemacht.

    Wo gibt es das bei Windows, da muss man erstmal aufwendige Internetrecherchen machen um das gewünschte Programm zu finden, dann herunterladen.
    Da fragt der DAU schon, wo ist es das denn jetzt hingekommen ? Dann muss man das alte Programm deinstallieren, die Ordner die evtl. immer noch zig Gigabyte Reste des Programms aufweisen manuell säubern und dann das neue installieren.
    Updates werden nicht automatisch gemacht oder zum unmöglichsten Zeitpunkt, es sei denn man benutzt Secunia PSI, das verwaltet dann auch ein paar kritische Updates oder versaut einem das System.
    Das ist dann der Komfort den man unter Windows hat.
    Zusätzlich muss man noch den INTERNETEXPLORER benutzen, wenn man die Update-Seiten oder die MSN-Seiten von M$ nutzen muss.
    DIE FREIE Browser-WAHL IST DAMIT EINE FARCE.

    Microsoft müsste zu noch mehr gezwungen werden:
    Den IE komplett aus dem System entfernen.
    Alle Schnittstellen, auch NTFS komplett offenlegen und öffentlich zugängig machen.

    Bei Elektro-/Elektronik-Produkten und auch bei Autos ist es schon lange gang und gebe das bestimmte Normen, Schnittstellen und Sicherheitsaspekte erfüllt sein müssen, damit diese zugelassen werden. Hier hat sogar der Nutzer dieser Maschinen die Pflicht sich dies regelmäßig nachweisen zu lassen.

    Es wird Zeit, das dies für Massivmultinutzerstandardsoftware ebenso zur Pflicht wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA, Braunschweig
  2. Evangelische Zusatzversorgungskasse, Darmstadt
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

  1. Network Slicing: Nokia bietet wichtige 5G-Funktion in LTE-Netzen
    Network Slicing
    Nokia bietet wichtige 5G-Funktion in LTE-Netzen

    Mit Network Slicing will Nokia zugesicherte Datenkapazität oder Latenz in LTE-Netzen bieten. Einer der wichtigsten Partner ist A1 in Österreich.

  2. Statt Github: FSF will eigene Code-Hosting-Plattform starten
    Statt Github
    FSF will eigene Code-Hosting-Plattform starten

    Noch in diesem Jahr will die Free Software Foundation eine Plattform für Code-Hosting und Kollaboration online stellen. Welche Software zum Einsatz kommen soll, ist noch nicht klar.

  3. Mars Insight: Messdaten von einsamer Marsstation veröffentlicht
    Mars Insight
    Messdaten von einsamer Marsstation veröffentlicht

    Über den Aufbau des Planeten hat Mars Insight bislang nur wenig gelernt. 174 Erdbeben sind nachgewiesen, aber nur drei verortet worden. Der Maulwurf steckt fest. Wissenschaftler warten auf ein großes Beben, um mehr zu lernen. Viele Kompromisse in der Planung behindern das Ziel der Mission.


  1. 14:42

  2. 14:21

  3. 14:00

  4. 13:15

  5. 12:01

  6. 11:56

  7. 11:50

  8. 11:38