Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Urheberrechtsreform: Droht…

Bisschen spät mit der Panikmache

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bisschen spät mit der Panikmache

    Autor: ZeldaFreak 08.11.18 - 08:55

    Die EU hat einen guten Grundgedanke. Es macht zugegeben Sinn, Inhalte vor dem Hochladen zu blockieren, die illegal sind.
    Problem: die Technik kann das noch lange nicht und dann würden viele Inhalte unnötig gesperrt. Es gibt ja schon solche Filter, besonders auf YouTube. Funktioniert bescheiden, um es mal nett zu sagen. Man kann nicht erwarten, dass Platformen wie YouTube, alles an Schützenswertem Material in eine Datenbank einpfelgt damit ein Filter diese Videos nicht zulässt.
    Dass jetzt alle nochmal auf den Zug springen, ist ein bisschen Spät. Man konnte während der WM den Artikel im Keime ersticken aber da war ja "SCHLAND!" wichtiger.

    Ich finde es schade, dass Politiker immer noch nicht verstehen wollen, was Technisch möglich ist und was einfach unzumutbar ist. Selbst wenn alle Plattformen eine gute Liste haben, wird es schwer für die Filter schwer zu erkennen, ob es eine illegale oder legale nutzung ist. Vielleicht hat man die Rechte oder man nutzt es im Zitatrecht. Klar für die legale Nutzung kann man relativ einfach Muster erkennen aber diejenigen die absichtlich Videos illegal hochladen wollen, benutzen viele Tricks. Das Video wird gespiegelt, Störgeräuche werden eingebaut, das Video ist nicht im Vollbild usw.
    Die Plattformen können ja gar nicht garantieren, dass der Filter funktioniert.

    Meiner Meinung nach reicht das Notice and Takedown Prinzip, mit funktionierenden Filtern. Als Urheber sollte man auch immer alle Videos angezeigt bekommen, wo der Filter sich nicht sicher ist. Der kann dann ja gucken ob es eine legale Nutzung ist, oder nicht. Wenn der allerdings das Privileg missbraucht, kann er so nicht die Videos direkt sperren lassen und er muss dann immer eine neue Beschwerde einreichen. Der ganze Ablauf sollte schnell passieren und es sollten auch Tools vorhanden sein, dass die Urheber ihr Material selber hochladen, bzw. Fingerprint Daten hochladen und dann alle möglichen Videos angezeigt bekommt, die das Material enthalten. Sollte auch für kleine Leute geben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  3. BPG Beratungs- und Prüfungsgesellschaft mbH, Krefeld
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  4. 179,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    1. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    2. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.

    3. Funklöcher: Telekom sucht sich den schlechtesten Antennenstandort aus
      Funklöcher
      Telekom sucht sich den schlechtesten Antennenstandort aus

      Ein Gemeinderat und Funktechnikexperte berichtet, wie die Telekom einen sinnvollen Standort für eine Mobilfunkstation ablehnte. Damit wird ein Ortsteil weiter nicht versorgt.


    1. 19:10

    2. 18:40

    3. 18:00

    4. 17:25

    5. 16:18

    6. 15:24

    7. 15:00

    8. 14:42