Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Urheberrechtsreform: Droht…

Google macht derzeit mit illegalen Inhalten Milliarden!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google macht derzeit mit illegalen Inhalten Milliarden!

    Autor: Stereo 08.11.18 - 08:09

    Natürlich will der Konzern auf dieses Geld nicht verzichten. Denn würden alle Urheberrechtsverletzungen von heute auf morgen entfernt, gäb es kaum Inhalte mehr und wäre YT nur noch ein schlechtes Netflix.

  2. Re: Google macht derzeit mit illegalen Inhalten Milliarden!

    Autor: MFGSparka 08.11.18 - 08:57

    Ach, laber nich ...
    Ich schau fast ausschließelich Videos ohne Urheberrechtsverletzungen und ich würde behaupten, dass "korrekte" Videos deutlich in der überzahl sind.
    Niemand braucht die Haftung der Platformbetreiber außer der Film- und Musikindustrie. Und da hat sich die Situation doch eigentlich schon recht gut eingependet.

  3. Re: Google macht derzeit mit illegalen Inhalten Milliarden!

    Autor: theFiend 08.11.18 - 09:12

    Stereo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich will der Konzern auf dieses Geld nicht verzichten. Denn würden
    > alle Urheberrechtsverletzungen von heute auf morgen entfernt, gäb es kaum
    > Inhalte mehr und wäre YT nur noch ein schlechtes Netflix.

    Das ist natürlich Käse!
    Was stimmt ist, das Youtube zu wenig gegen gezielte Urheberrechtsverletzungen gerade bei Musik macht. Im Bereich film hält sich das sehr in Grenzen.

    Das Problem bei diesen ganzen Uploadfilter regeln ect. ist schlicht, das daraus ersichtlich wird das sowohl das EU Parlament als auch diverse Landesregierungen noch immer nicht begriffen haben was das Internet ausmacht. Derart undifferenzierte Regelungen, genauso wie das Leistungsschutzrecht führen uns letztlich doch nur zurück zum BTX gedanken bei dem die ganze Bedienung nur aus "ja/nein/weiter/kaufen" bestand.
    Möglich das dies so manchem hier attraktiv erscheint, diejenigen sollten dann aber auch nicht vergessen das mittelbar selbst ihr eigener Beitrag hier im Forum darunter fallen würde.

  4. Re: Google macht derzeit mit illegalen Inhalten Milliarden!

    Autor: Stereo 08.11.18 - 10:05

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Problem bei diesen ganzen Uploadfilter regeln ect. ist schlicht, das
    > daraus ersichtlich wird das sowohl das EU Parlament als auch diverse
    > Landesregierungen noch immer nicht begriffen haben was das Internet
    > ausmacht.

    Warum sollte Internet in der Hand eines Konzerns sein? Es geht um ein freies Internet, ohne Konzerne wie Google, die ausschließlich ihre eigenen Interessen verfolgen.

  5. Re: Google macht derzeit mit illegalen Inhalten Milliarden!

    Autor: RipClaw 08.11.18 - 10:13

    Stereo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theFiend schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Das Problem bei diesen ganzen Uploadfilter regeln ect. ist schlicht, das
    > > daraus ersichtlich wird das sowohl das EU Parlament als auch diverse
    > > Landesregierungen noch immer nicht begriffen haben was das Internet
    > > ausmacht.
    >
    > Warum sollte Internet in der Hand eines Konzerns sein? Es geht um ein
    > freies Internet, ohne Konzerne wie Google, die ausschließlich ihre eigenen
    > Interessen verfolgen.

    Dumm nur das ausgerechnet derartige Gesetzte die Position von Google & Co noch festigen.

    Wenn Uploadfilter kommen haben nur Konzerne wie Google und Facebook die Mittel diese zu entwickeln so das sie den Vorgaben entsprechen. Der Content-ID Filter von Google hat bisher schon 60 Millionen für die Entwicklung verschlungen.

    Sowas können kleinere Seiten und Dienste überhaupt nicht realisieren. Daher müssen alle kleineren Seiten und Dienste bei Google Lizenzen für deren Filter einkaufen und dadurch landen noch mehr Daten bei Google.

    Die Alternative wäre das man mit allen Rechteinhabern, was praktisch nicht möglich ist, oder wenigstens den großen Rechteinhabern Verträge schließt. Auch hier ist wiederum Google im Vorteil da es in einer wesentlich besseren Position zum verhandeln ist.

    Was hat das Leistungsschutzrecht denn in Deutschland gegen Google gebracht gegen die es eigentlich gedacht war ?
    Überhaupt nichts aber viele kleinere Seiten mussten dicht machen bzw. ihren News Bereich einstellen. Nur Google hat sich Gratis Lizenzen ausstellen lassen können da den Verlagen klar war das sie ohne Google nur halb so viele Besucher auf ihre Seiten bekommen.

  6. Re: Google macht derzeit mit illegalen Inhalten Milliarden!

    Autor: Stereo 08.11.18 - 10:36

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was hat das Leistungsschutzrecht denn in Deutschland gegen Google gebracht
    > gegen die es eigentlich gedacht war ?
    > Überhaupt nichts aber viele kleinere Seiten mussten dicht machen bzw. ihren
    > News Bereich einstellen. Nur Google hat sich Gratis Lizenzen ausstellen
    > lassen können da den Verlagen klar war das sie ohne Google nur halb so
    > viele Besucher auf ihre Seiten bekommen.

    Stimmt, deren Lobbyarbeit hat gute Dienste geleistet.
    Und statt sich auf die Seite von Google und Facebook zu werfen, sollte man es diesen Unternehmen so unangenehm wie möglich machen. Heißt, die Einführung einer "Digitalsteuer", mehr Regulierung und weniger Konsum deren Produkte.

  7. Re: Google macht derzeit mit illegalen Inhalten Milliarden!

    Autor: theFiend 08.11.18 - 10:44

    Stereo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Stimmt, deren Lobbyarbeit hat gute Dienste geleistet.
    > Und statt sich auf die Seite von Google und Facebook zu werfen, sollte man
    > es diesen Unternehmen so unangenehm wie möglich machen. Heißt, die
    > Einführung einer "Digitalsteuer", mehr Regulierung und weniger Konsum deren
    > Produkte.

    Du textest hier vielleicht einen Käse zusammen...

    Uploadfilter betreffen JEDEN Anbieter von user generiertem Content, nicht nur google.
    Eine Digitalsteuer hat bei dem Thema erstmal überhaupt nichts mehr verloren, selbst wenn sie als solche richtig ist.

    Ein Internet ohne usergenerierten Content ist letztlich auch nix anderes mehr als ein rein passives Medium wie Fernsehen oder eine Zeitung. Das ist weder das was das Internet ausmacht, noch das was es erfolgreich und interessant gemacht hat.
    Aber offensichtlich haben das viele inzwischen völlig vergessen, oder sind mit ihrer Rolle als passiver Konsument völlig zufrieden. Kann ja sein, aber dann gesteht wenigstens anderen zu mehr vom Internet zu wollen als ja/nein/kaufen...

  8. Re: Google macht derzeit mit illegalen Inhalten Milliarden!

    Autor: bofhl 08.11.18 - 10:49

    Stereo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theFiend schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Das Problem bei diesen ganzen Uploadfilter regeln ect. ist schlicht, das
    > > daraus ersichtlich wird das sowohl das EU Parlament als auch diverse
    > > Landesregierungen noch immer nicht begriffen haben was das Internet
    > > ausmacht.
    >
    > Warum sollte Internet in der Hand eines Konzerns sein? Es geht um ein
    > freies Internet, ohne Konzerne wie Google, die ausschließlich ihre eigenen
    > Interessen verfolgen.

    Dir ist aber schon klar, dass ohne die zig Milliarden dieser Konzerne noch immer 96k-Modems der Standard wären? Denn anders als immer wieder von einigen behauptet zahlen nicht die Endkunden die eigentliche Entwicklung des Internets und deren Tools und Geräte, sondern da müssen die ganz Großen ran. Und wegen de Interessen - das macht JEDER, oder was machst du so den ganzen Tag?

  9. Re: Google macht derzeit mit illegalen Inhalten Milliarden!

    Autor: RipClaw 08.11.18 - 11:23

    Stereo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Was hat das Leistungsschutzrecht denn in Deutschland gegen Google
    > gebracht
    > > gegen die es eigentlich gedacht war ?
    > > Überhaupt nichts aber viele kleinere Seiten mussten dicht machen bzw.
    > ihren
    > > News Bereich einstellen. Nur Google hat sich Gratis Lizenzen ausstellen
    > > lassen können da den Verlagen klar war das sie ohne Google nur halb so
    > > viele Besucher auf ihre Seiten bekommen.
    >
    > Stimmt, deren Lobbyarbeit hat gute Dienste geleistet.
    > Und statt sich auf die Seite von Google und Facebook zu werfen, sollte man
    > es diesen Unternehmen so unangenehm wie möglich machen. Heißt, die
    > Einführung einer "Digitalsteuer", mehr Regulierung und weniger Konsum deren
    > Produkte.

    Lies mal die Entwürfe vom EU Rat, der Komission und dem Parlament.

    Da steht nichts von "Dieses Gesetz gilt nur für Google und Facebook" sondern eine allgemeine Definition und die trifft auf viele Plattformen zu.

    Darum musste man in dem Entwurf des Parlamentes mal schnell ein paar Ausnahmen reinpacken weil man gemerkt hat das man damit auch gleich mal Wikipedia, Github und eBay platt macht. Aber es sind hunderte oder tausende anderer Plattformen auch betroffen die nicht explizit ausgenommen wurden.

    Dieses neue Urheberrecht gilt für alle Plattformen gleichermaßen. Auch z.B. für golem.de.

    Hier noch ein Video das du dir mal ansehen solltest von Christian Solmecke der Anwalt für Medienrecht ist und mal die Entwürfe etwas zerpflückt:

    [youtu.be]



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.18 11:34 durch RipClaw.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. E3/DC GmbH, Göttingen
  4. Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 98,00€ (Bestpreis!)
  2. 469,00€
  3. 92,90€ (Bestpreis!)
  4. bis zu 85% reduziert


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

  1. Trotz US-Kampagne: Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge
    Trotz US-Kampagne
    Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge

    Gewinn und Umsatz wachsen bei Huawei weiter. Für das Jahr 2019 erwartet der Konzern hohe Gewinne durch 5G-Technologie. 70.000 5G-Basisstationen sind nun ausgeliefert.

  2. 5G: Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz
    5G
    Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz

    UMTS bei 2.100 MHz kann man in der Schweiz bald nicht mehr nutzen. Der Bereich geht per Refarming an effizientere 4G- und 5G-Technologien.

  3. Copyright: Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt
    Copyright
    Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt

    Sieben Jahre hat ein Programmierer nach eigenen Angaben an einer Umsetzung von Super Mario Bros für den C64 gearbeitet. Wenige Tage nach der Veröffentlichung verschwindet das Spiel nun schon wieder von größeren Portalen - vermutlich wegen Nintendo.


  1. 19:00

  2. 17:41

  3. 16:20

  4. 16:05

  5. 16:00

  6. 15:50

  7. 15:43

  8. 15:00