1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Verordnung…

Wie wollen sie das blocken?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wollen sie das blocken?

    Autor: m8Flo 05.12.17 - 16:41

    Bleibt die Frage, wie die EU bzw. die Verbraucherschützer denn Seiten blocken wollen? Sowas wie Deep Packet Inspection ist ja soweit ich weiß nicht erlaubt, somit bleibt ihnen ja nicht viel mehr als DNS-Sperren. Die Effektivität dieser ist bekanntlichermaßen auch nicht ziemlich groß. Das können sogar Leute ohne irgendeine technische Erfahrung schaffen, indem sie einfach mal googlen.

  2. Re: Wie wollen sie das blocken?

    Autor: ldlx 05.12.17 - 18:04

    Indem der DNS-Datensatz ausgewertet wird, der Inhaber (bzw. Provider) der IP angeschrieben wird und entweder der Inhaber (der selbst z. B. ein Hosting-Provider ist) den Dienst stilllegt, der dort betrieben wird oder eben der Provider des IP-Pools, der die IP stilllegt/umleitet (bei Shared Hosting auf einer IP wäre eine IP-Blockade natürlich unschön...)

  3. Re: Wie wollen sie das blocken?

    Autor: deutscher_michel 06.12.17 - 15:19

    Dachte ich auch gerade :D
    Das wäre dann ganz schnell vor bei wenn ne Seite die nen CDN nutzt wie z.B. Akamai gesperrt wird ;)
    Einmal alle Edge-Server blockieren, dann geht so gut im halben Netz so gut wie nix mehr :D

  4. Re: Wie wollen sie das blocken?

    Autor: ldlx 06.12.17 - 16:32

    An die habe ich dabei noch nicht mal gedacht. Akamai könnte eine Sperre aber auch recht wirkungsvoll umsetzen, um einen einzelnen darüber betriebenen Dienst zu sperren.
    Wobei die Anbieter der richtig unerwünschten Dienste wohl eher kein großes CDN anmieten würden, sondern eher per Tor zu erreichen wären.

  5. Re: Wie wollen sie das blocken?

    Autor: m8Flo 06.12.17 - 16:40

    Viele halblegale bis illegale Seiten nutzen bekannte CDN's, weil diese nunmal meistens nicht darüber urteilen, was die Leute übertragen. Deren Richtlinien erlauben meist sehr viel. So sind auch zB. Seiten wie kinox.to oder hdfilme.tv bei Cloudflare. Eine reine IP-Sperre wäre im heutigen Internet nicht umsetzbar. Ist ja so, als würdest du ein ganzes Dorf wegsprengen, weil sich darin ein Verbrecher befindet. Somit bleibt wohl nicht mehr als DNS-Sperren. Aber naja, aber das kommt halt raus, wenn Leute ohne Ahnung von der Materie abstimmen.

  6. Re: Wie wollen sie das blocken?

    Autor: ldlx 06.12.17 - 16:46

    Dann kriegt Cloudflare einen "NSL" oder entsprechendes Äquivalent, legt den gewünschten Dienst still und für die anderen Kunden gehts ganz normal weiter.

    Da wird kein Dorf weggesprengt, sondern eher der gezielte Drohnenangriff auf das Ziel ausgeführt.

  7. Re: Wie wollen sie das blocken?

    Autor: m8Flo 06.12.17 - 17:07

    Das wird Cloudflare aber nicht so einfach machen. Das endet vermutlich in nem Haufen Klagen gegen die EU. Aber sie können ja gerne mal versuchen, ne CDN-IP zu sperren. Ich vermute mal, das machen sie kein zweites Mal. Ich bezweifle, dass das Volk einfach so zusehen wird, während Seiten zensiert werden. Sie müssen nur einmal was verhauen und es wird nen rießen Shitstorm geben. Deswegen würden sie sich niemals trauen ne CDN-IP zu sperren.

  8. Re: Wie wollen sie das blocken?

    Autor: ldlx 06.12.17 - 17:11

    Deswegen wird ja auch nicht die einzelne IP-Adresse des CDN-Betreibers gesperrt, sondern der CDN-Betreiber wird einfach keine Anfragen für den konkreten Dienst mehr beantworten.

  9. Re: Wie wollen sie das blocken?

    Autor: m8Flo 06.12.17 - 17:25

    Wie bereits gesagt, wieso sollte der CDN-Anbieter mitspielen? Das ist schlechte Werbung für sie und es gibt keine Strafen. Also wird entweder nichts gemacht oder es wird die CDN-IP gesperrt, was dann wohl das Gesetz kippen dürfte. Denn die Schlagzeile "EU Zensur: Tausende legale Webseiten gesperrt" verkauft sich sicher gut. Somit bleibt wohl nicht mehr als ne DNS Sperre oder das Gesetz ist vollkommen nutzlos (Wie unerwartet).

    Wobei ich sowieso nicht glaube, dass da Gesetz lange halten wird. Zensur in so ner liberalen Gesellschaft kommt nicht gut an. Zudem führt es dazu, dass EU-Kritiker noch mehr Argumente gegen die EU bekommen...

  10. Re: Wie wollen sie das blocken?

    Autor: ldlx 06.12.17 - 17:29

    Dann gibt es halt ein Gesetz, was das regelt und dann ist der jeweilige Anbieter illegal und darf eine Klage auf mehrere Millionen Dollar (oder Euro ;-)) ausbaden bzw. einen Vergleich schließen. Was mit VW in den USA oder mit der Great Firewall in China geht, geht auch mit einem CDN-Anbieter in der EU. Sei doch mal kreativ! :-)

  11. Re: Wie wollen sie das blocken?

    Autor: m8Flo 06.12.17 - 18:15

    Da wären wir wieder beim letzten Punkt meiner Antwort. Wir sind die Freiheit in Europa schon so gewohnt, dass es wohl schwer wird, sowas durchzusetzen. Zumal das soweit ich weiß gegen andere Gesetze verstoßen könnte, wenn man CDN-Anbieter zu sowas zwingt. Overall ist es nicht gut. Schau mal was in den USA für ein Trubel wegen er Netzneutralität gemacht wird, as glaubst du passiert, wenn es stattdessen um Netzzensur geht? Speziell die EU sollte zur Zeit sehr vorsichtig sein, denn durch das teilweise schlechte Handeln in der Flüchtlingskrise werden sie ja sowieso schon sehr kritisch betrachtet.

  12. Re: Wie wollen sie das blocken?

    Autor: ldlx 06.12.17 - 18:21

    m8Flo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wären wir wieder beim letzten Punkt meiner Antwort. Wir sind die
    > Freiheit in Europa schon so gewohnt, dass es wohl schwer wird, sowas
    > durchzusetzen.
    Du hast mitbekommen, dass der geschäftsführende Innenminister/die Innenministerkonferenz Backdoors in allen Geräten einführen will?

    > Zumal das soweit ich weiß gegen andere Gesetze verstoßen könnte, wenn man CDN-Anbieter zu sowas zwingt.
    Die lassen sich ändern...

    > Overall ist es nicht gut.
    Seh ich genauso.

    > Schau mal was in den USA für ein Trubel wegen er Netzneutralität gemacht
    > wird, as glaubst du passiert, wenn es stattdessen um Netzzensur geht?
    Die Netzneutralität wurde dort defacto abgeschafft.

    > Speziell die EU sollte zur Zeit sehr vorsichtig sein, denn durch das
    > teilweise schlechte Handeln in der Flüchtlingskrise werden sie ja sowieso
    > schon sehr kritisch betrachtet.
    das machen die anderen doch auch...

    Nein, finde ich nicht gut, ich befürchte jedoch, dass das umgesetzt wird. Nur wen wird es treffen? Vielleicht den Axel Springer-Verlag? Dann würde uns zumindest etwas Fake-News erspart bleiben (sorry, der musste sein ;-))

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten BDLA Stadtplaner Partnerschaftsgesellschaft mbB, München
  2. über Hays AG, Berlin
  3. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
  4. assyst GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  2. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  3. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...
  4. 759€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme