1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Europäische Union: "Es gibt viel…

Passt zur EU

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Passt zur EU

    Autor: frischmilchpups 02.02.13 - 23:51

    Warum Löhne zahlen, wenn man es auch umsonst kriegt.

  2. Re: Passt zur EU

    Autor: kn3rd 03.02.13 - 00:08

    Diese Pappenheimereinstellung von so manchen Anti-OS-Trollen ist schon nervig. Es sagt ja keiner was gegen gute Software gegen Geld. Wenn man dann versucht mit Propertären-Dateiformaten den Kunden in ein Käfig zwingt, ist das nicht ok. Kann mir keiner Sagen, dass man es auch in der 2013er Version von Office es immer noch nicht hinbekommen hat den ISO Standard für Open Office Documente zu unterstützen. Ja ich bin für offene Dateiformate.

  3. Re: Passt zur EU

    Autor: Thaodan 03.02.13 - 01:04

    OSS != Frei wie Freibier, selbst bei FOSS Software

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  4. Re: Passt zur EU

    Autor: Sharra 03.02.13 - 02:23

    Ich finde es immer wieder erheiternd, wie viele Leute es zwanghaft, und mit aller Gewalt verdrängen, dass es sehr viele Firmen gibt, die mit Open-Source Software einen Haufen Geld verdienen. Aber wenns eben nicht ins eigene Weltbild passt, dass man auch an freier Software was verdienen kann...

  5. Re: Passt zur EU

    Autor: spiderbit 03.02.13 - 03:54

    du bist anscheinend nicht richtig informiert über opensource. Wenn du jetzt also eine Software willst die Opensource ist für dein System, dann kannst du dir die entweder entwickeln lassen und es unter einer Opensource Lizenz nehmen, der Preis kann dabei so hoch sein wie die 2 Parteien dabei aus handeln, es muss danach noch nciht mal veröffentlicht werden, sofern man es nicht an 3. verkaufen will... aber der Kunde kann halt dann wenn er mit dir als Anbieter nimmer zufrieden ist weil du die Preise um 1000% in einem Jahr erhöht hast für support zu ner Konkurenzfirma gehen, aber auch die wird diesen Support nicht kostenlos an bieten.

    Ansonsten wenn wie in dem Fall größtenteils gar keine neue Software benötigt wird sondern nur der Support und das installieren derer, wollen diese Leute/firmen die das tun wohl auch geld, was allerdings ein Problem ist und was man grad an dem Flughafen Berlin sieht, ist das es oft wohl so ein Gesetz gibt, das der billigste genommen werden muss. Bei software kann ich das einschätzen, das dabei nix gutes raus kommen kann, aber an Flughäfen sieht man das es auch nicht besser ist auf anderen gebieten...

  6. Re: Passt zur EU

    Autor: QDOS 03.02.13 - 13:49

    Open Source != Standardkonform

  7. Re: Passt zur EU

    Autor: QDOS 03.02.13 - 13:50

    Die machen ihr Geld wohl eher mit Support als mit den Lizenzen...

  8. Re: Passt zur EU

    Autor: Sharra 03.02.13 - 14:55

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die machen ihr Geld wohl eher mit Support als mit den Lizenzen...


    Das ist richtig. Aber macht es Microsoft so viel anders? An den OEM-Lizenzen verdienen die nicht wirklich was. Das große Geld macht auch MS durch Firmenkunden und die Supportverträge. Gleiches bei IBM und Co. An der Software selbst verdient man dummerweise immer nur einmal.

  9. Re: Passt zur EU

    Autor: Analysator 03.02.13 - 15:41

    Das ist richtig, aber dieses Modell passt auch nicht zu jeder Art von Software.

  10. Re: Passt zur EU

    Autor: SelfEsteem 04.02.13 - 06:45

    frischmilchpups schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum Löhne zahlen, wenn man es auch umsonst kriegt.

    Spricht da der Frust aus dir, oder meinst du das wirklich ernst?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STORZ MEDICAL Deutschland GmbH, Jena
  2. Energie Südbayern GmbH, München
  3. AKKA, Wolfsburg
  4. parcIT GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

  1. SpaceX: Nächster Starship-Prototyp geplatzt
    SpaceX
    Nächster Starship-Prototyp geplatzt

    Neue Technik gibt es nicht ohne Rückschläge: Bei der Entwicklung des neuen Raumschiffs von SpaceX ist ein weiterer Prototyp zerstört worden. Videos zeigen aber, dass der Tank diesmal im unteren Bereich platzte und nicht wie zuletzt am Deckel.

  2. Raumfahrt: Boeing gesteht lückenhafte Tests bei Starliner ein
    Raumfahrt
    Boeing gesteht lückenhafte Tests bei Starliner ein

    Bei der Entwicklung des Starlinerns hat Boeing "offensichtlich in einigen Bereichen noch Lücken zu füllen". Das Unternehmen habe die Software des Raumschiffes nicht gründlich genug getestet, hieß es in einem Pressebriefing. Die Kosten des Projektes seien nicht das Problem gewesen, die Zeit zum Testen dagegen schon.

  3. PC-Cooling: Distributor bekannter CPU-Kühler macht dicht
    PC-Cooling
    Distributor bekannter CPU-Kühler macht dicht

    Das Unternehmen PC-Cooling GmbH stellt den Handel mit Komponenten ein. Neben anderen Marken war der Distributor etwa für Marken wie Scythe und Thermalright verantwortlich - beides bekannte Hersteller von Kühlern. Es ist nicht klar, wer den Verkauf nun übernimmt.


  1. 14:08

  2. 13:24

  3. 12:47

  4. 12:27

  5. 12:07

  6. 01:26

  7. 18:16

  8. 17:56