1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Europäische Union…

Wenn geistger menschlicher Abfall regiert kann nur Scheiße dabei herauskommen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn geistger menschlicher Abfall regiert kann nur Scheiße dabei herauskommen

    Autor: Kasabian 05.07.13 - 12:41

    Hier ist der Beweis..

    Wir verpulvern wir noch mehr Gelder sinnlos zur Bekämpfung - das ist auch Krieg, weil Kampf - von irgendwas um die Geheimdienst-, Waffen- und Üerwachungslobby am Leben zu erhalten.

    Das ist alles was denen einfällt. Diesen geistig impotenden Vollspacken!

    Nur einmal: "zum Wohle und Schutze des Volkes" fängt sicherlich nicht bei denen an, sondern hört dort auf.

    Ich denke die meisten Bürger würde sich realen Schutz mehr wünschen und dieser fängt dort an wo es am meisten an Gelder fehlt, inkl. der medizinischen Forschung z.B. Leukämie oder Krebs, Aids usw usw usw..

    Hier sterben jährlich allein in Deutschland mehr Menschen dadurch als durch irgendwelche Terroranschläge weltweit. Nur die müssen schreien um Gelder um ihre Arbeit fortsetzen zu können.

    So blind asozial dämlich kann doch wirklich kein Politiker sein ???

    Dann lieber ein paar Milliarden in ein eigenständiges Netz investieren und dort für die nötige Sicherheit sorgen ud dann lieber Gelder in deutsche Software-Entwicklungen stecken welche wirklich ein maximales Maß an Sicherheit versprechen.

    Auf Dauer um etliche XXX Milliarden billiger und jeder Bürger hätte etwas davon.

  2. Re: Wenn geistger menschlicher Abfall regiert kann nur Scheiße dabei herauskommen

    Autor: nichtwichtig 05.07.13 - 13:10

    Kasabian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So blind asozial dämlich kann doch wirklich kein Politiker sein ???

    541 sind es. Und 9 schauen weg.

  3. Re: Wenn geistger menschlicher Abfall regiert kann nur Scheiße dabei herauskommen

    Autor: Wakarimasen 05.07.13 - 15:49

    xD YMMD :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Specialist eCommerce Quality Assurance & Projects (m/w/d)
    SSI Schäfer Shop GmbH, Betzdorf
  2. IT-Projektmanager (m/w/d)
    Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
  3. Software Architect (m/f/d) for Load Simulations
    ENERCON GmbH, Bremen
  4. Microsoft 365 / Teams Experte (m/w)
    NetOcean GmbH, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,49€
  2. 18,99€
  3. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen