Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Europäischer Gerichtshof…

Gilt das auch für Bilder?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gilt das auch für Bilder?

    Autor: bloody.albatross 23.10.14 - 22:02

    Also wenn man z.B. Bilder von der Wikipedia einbettet und den Wiki-Artikel auf dem das Bild verwendet wird verlinkt, aber sonst keine Angaben macht außer "via Wikipedia"? Denn genau das hatten ein User auf unserem Portal gemacht und wir wurden dafür abgemahnt, obwohl wir nicht einmal aus Deutschland kommen. Kein "hey, da habt ihr aber das "CC-BY Autorname" vergessen" sonder gleich Abmahnung von dem der das Bild auf Wikipedia gestellt hatte. Das Bild wurde nicht auf unserem Server gehostet sondern kam direkt aus dem Thumbnail Generator der Wikipedia. Ja, es war ein Thumbnail (200 Pixel breit), und keine Volldarstellung.

  2. Re: Gilt das auch für Bilder?

    Autor: Sharra 24.10.14 - 04:56

    Wenn ihr das Bild per iframe einbindet, dürfte das vom aktuellen Urteil abgedeckt sein, da dann komplett auf Wikipedia verwiesen wird. Wenn ihr aber das Bild direkt per img Befehl im Quellcode eurer Seite einbindet, auch wenn es natürlich nicht bei euch liegt, sondern nur auf die Wiki-URL des Bildes verweist, könnte man wieder von "zu eigen machen" reden. Ja, Juristensprache ist so bescheuert.

    Und dass gleich die Abmahnung kam hat einen simplen, wenn auch wieder bescheuerten Grund. Weist euch der Rechteinhaber erst freundlich darauf hin, entzieht er sich selbst die rechtliche Möglichkeit dann doch noch abzunahmen, wenn ihr auf den Hinweis einfach nicht reagiert. Auch sinnfrei, aber so ist es nun einmal leider. Er MUSS quasi direkt abmahnen, weil er es sonst nicht mehr darf.

  3. Re: Gilt das auch für Bilder?

    Autor: robinx999 24.10.14 - 06:40

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ihr das Bild per iframe einbindet, dürfte das vom aktuellen Urteil
    > abgedeckt sein, da dann komplett auf Wikipedia verwiesen wird. Wenn ihr
    > aber das Bild direkt per img Befehl im Quellcode eurer Seite einbindet,
    > auch wenn es natürlich nicht bei euch liegt, sondern nur auf die Wiki-URL
    > des Bildes verweist, könnte man wieder von "zu eigen machen" reden. Ja,
    > Juristensprache ist so bescheuert.
    >
    Ok und wenn ich jetzt hier ein Bild von Golem klauen wollte (das aus dem Artikel) und wenn ich es so einbinden würde?
    <iframe src="https://www.golem.de/1307/sp_100449-25420-i_rc.jpg" width="300" height="169" scrolling="no" marginheight="0" marginwidth="0" frameborder="0">
    </iframe>
    dann sieht der Normale Nutzer doch keinen Unteschied, und es ist auch nur ein "iframe" aber halt direkt auf die Bilddatei.

  4. Re: Gilt das auch für Bilder?

    Autor: Sharra 24.10.14 - 07:24

    Tja, das ist Juristenchinesisch. Ich würde sagen, so passts, juristisch gesehen. Dass es natürlich vollkommener Quatsch ist, dürfte uns beiden klar sein. Aber nur weil jeder etwas für total schwachsinnig hält, gilt das noch lange nicht für Anwälte und Richter.

  5. Re: Gilt das auch für Bilder?

    Autor: bloody.albatross 24.10.14 - 16:02

    Beim <iframe> sieht der User einen Unterschied: Ein so eingebettetes Bild kann kein Link sein. Man kann es nicht klicken. Also eigentlich schlechter für den Urheber. Bei uns war das Bild ein Link.

  6. Re: Gilt das auch für Bilder?

    Autor: robinx999 24.10.14 - 17:24

    bloody.albatross schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim sieht der User einen Unterschied: Ein so eingebettetes Bild kann kein
    > Link sein. Man kann es nicht klicken. Also eigentlich schlechter für den
    > Urheber. Bei uns war das Bild ein Link.

    Gerade mal ein bischen gegoogel tund habe auch dafür eine Lösung gefunden
    Gefunden habe ich es hier https://forums.digitalpoint.com/threads/how-do-i-make-this-iframe-clickable.2320741/
    Würde also in etwas so aussehen:
    ---
    <html><head><title>test</title></head><body>
    test1
    <div style="position:relative;">
    <iframe src="https://www.golem.de/1307/sp_100449-25420-i_rc.jpg" width="300" height="169" scrolling="no" marginheight="0" marginwidth="0" frameborder="0">
    </iframe>
    <a href="https://www.golem.de" style="position:absolute; top:0; left:0; display:inline-block; width:300px; height:169px; z-index:5;"></a>
    </div>
    test2
    </body>
    </html>
    ---
    Da ist das Bild Klickbar und es ist als iframe eingebunden. Ob das sinvoll ist das ist natürlich eine andere Frage ;) Aber gut wenn Deutsche gerichte bald dafür sorgen das man lieber ein iframe statt direkt das img tag zu verwenden könnte es bald viel lustigen html code geben ;)

  7. Re: Gilt das auch für Bilder?

    Autor: bloody.albatross 24.10.14 - 22:12

    Ja diese Lösung für das Problem einen Link aus einen bock Element zu machen kenn ich und verwende ich an anderer Stelle. Aber ist unschön und ich würde es lieber anders lösen. Ich verstehe auch nicht was das soll, wenn es für den User 1:1 genau gleich aussieht, nur halt furchtbares HTML ist. Ich glaube iframes rendern auch weniger performant als img Elemente. Das ganze sandboxing und so.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Brainloop AG, München
  3. MorphoSys AG, Planegg
  4. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. (-50%) 14,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57