Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Europäischer Gerichtshof…

Freizeit

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Freizeit

    Autor: MINTiKi 27.04.17 - 00:53

    ich sehe das positiv - vielleicht hat da der eine oder andere wieder mehr Zeit für sinnvollere Dinge - wie seinen Kindern etwas vorlesen, spielen und zuhören, sich mit 3D-Druck, Politik, etc. beschäftigen, sich gesellschaftlich und politische engagieren, mehr mit Freunden machen, Lernen (von Mathe bis Sprachen) ... es gibt soviel zu tun ... Basteln, Sport
    Zeit für den eigenen Partner haben oder erst einmal einen finden ...
    - wenn das alle machen, gibt es kostenlose Filme und Musik in weniger als 5 Jahren in Hülle und Fülle

    -------------------------------

    MINTiKi - Mathematik + Informatik + Naturwissenschaft + Technik für Kinder

    "Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch" (Erich Kästner)
    mintiki.de

  2. Re: Freizeit

    Autor: neocron 27.04.17 - 08:09

    Lass mal jeden selbst entscheiden welcher Zeitvertreib als "sinnvoll" erachtet wird ... du hast die Hoheit auf diese Bewertung sicherlich nicht ...
    du magst Basteln und Kindern Geschichten vorlesen? Schoen fuer dich, sinnvoller als andere Hobbies ists aber sicher nicht ...

  3. Re: Freizeit

    Autor: Quantumsuicide 27.04.17 - 11:20

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lass mal jeden selbst entscheiden welcher Zeitvertreib als "sinnvoll"
    > erachtet wird ... du hast die Hoheit auf diese Bewertung sicherlich nicht
    > ...
    > du magst Basteln und Kindern Geschichten vorlesen? Schoen fuer dich,
    > sinnvoller als andere Hobbies ists aber sicher nicht ...

    aber du hast die Hoheit darüber was NICHT sinnvoller als andere Hobbies ist?

    und ja - Zeit in die kommenden Generationen zu stecken gehört definitiv zu den sinnvolleren Dingen

  4. Re: Freizeit

    Autor: neocron 27.04.17 - 11:50

    Quantumsuicide schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber du hast die Hoheit darüber was NICHT sinnvoller als andere Hobbies
    > ist?
    dafuer benoetige ich keine Hoheit ... es ist die Null-Hypothese!
    Weder ich, noch andere koennen fuer sonstwen entscheiden was "sinnvoller" ist ...
    die allgemeine Aussage "x sei sinnvoller als andere y" ist somit Schwachsinn. Die einzige uerige Grundannahme ist somit die Sinnhaftigkeit ist allgemein gesehen identisch ... grundsaetzlich ist die Sinnhaftigkeit eben nur individuell subjektiv gegeben!
    Meine allgemeine Aussage, seine Hobbies seien nicht sinnvoller, ist die Konsequenz aus der Grundannahme!
    Koennen auch einfach sagen die sinnhaftigkeit ist ueberhaupt nicht allgemein definierbar ... wobei die Konsequenz seine Hobbies seien NICHT sinnvoller als andere (allgemein betrachtet) immer noch korrekt ist!

    > und ja - Zeit in die kommenden Generationen zu stecken gehört fuer mich definitiv zu den sinnvolleren Dingen
    hab deine Aussage mal korrigiert ...
    darfst du gern so sehen, aendert jedoch nichts an dem von mir Geschriebenen ...
    und nein, auch deine Aussage ist so nicht haltbar ... bei einigen Eltern koennte man durchaus die Frage stellen, ob weniger Zeit nicht besser fuer die Kinder waere ...
    Verallgemeinerungen sind immer schwierig ... lassen wir es dann doch lieber!
    Im uebrigen war der Einwand schon von vornherein voellig nutzlos, da die Annahme gemacht wurde andere waeren nicht in der Lage ihre Zeit angemessen fuer zB. Kinder, ... zu verwalten!
    Wofuer sich einige Leute hier halten ...

  5. Re: Freizeit

    Autor: SuiCid 27.04.17 - 11:53

    Naja, die Kleinen werden später aus verschiedenen Gründen deine Rente zahlen.
    Der Staat hat damals den Rententopf verjubelt.
    Und der Wert des Geldes muss ja erhalten bleiben. (Wenn der Staat zuviel Geld zahlt, das er nicht hat, gibt es immer Inflation, die man manchmal noch ausgleichen kann. Bei guter Wirtschaftslage. Aber gehen wir mal davon aus, dass "zuviel" die Wertminderung mit einschließt.)

    Wenn dann auf ein "ehemaliges Kind" bald 4-5 zu versorgende Rentner kommen, haben die Rentner so oder so ein Problem. Da reicht die Rente bei vielen - also noch mehr als heute - nicht mehr bis zum Monatsende... oder die Steuerzahler der Zukunft werden dann ausgenommen...

    Von daher:
    V*gelt um eure Rente und fördert eure Kinder.

  6. Re: Freizeit

    Autor: neocron 27.04.17 - 12:19

    SuiCid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, die Kleinen werden später aus verschiedenen Gründen deine Rente
    > zahlen.
    Mag ja sein, das werden sie auch, wenn ich ihnen keine Geschichte vorlese, mir eine Geschichte ausdenke, sie statt dessen laenger spielen lasse, oder auch wenn ich arbeiten bin, damit diese ein einigermassen huebsches Leben haben!
    Wie gesagt, ueberlasst es mal jedem selbst, ob, wann, und wie sie ihren Kindern Geschichten vorlesen war ja nur eins der Beispiele.
    3D Drucker finanzieren mir jetzt wie nochmal die Rente?

    > Wenn dann auf ein "ehemaliges Kind" bald 4-5 zu versorgende Rentner kommen,
    > haben die Rentner so oder so ein Problem. Da reicht die Rente bei vielen -
    > also noch mehr als heute - nicht mehr bis zum Monatsende... oder die
    > Steuerzahler der Zukunft werden dann ausgenommen...
    "ausgenommen" klingt so als waere es nicht richtig?
    haben diese irgend ein Recht auf dieses Geld?
    Fakt ist, es wird sich etwas aendern ... nichts davon ist aber grundsaetzlich erstmal falsch oder richtig ... erst recht nicht allgemein gesehen!

  7. Re: Freizeit

    Autor: Vaako 27.04.17 - 13:09

    MINTiKi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich sehe das positiv - vielleicht hat da der eine oder andere wieder mehr
    > Zeit für sinnvollere Dinge - wie seinen Kindern etwas vorlesen, spielen und
    > zuhören, sich mit 3D-Druck, Politik, etc. beschäftigen, sich
    > gesellschaftlich und politische engagieren, mehr mit Freunden machen,
    > Lernen (von Mathe bis Sprachen) ... es gibt soviel zu tun ... Basteln,
    > Sport
    > Zeit für den eigenen Partner haben oder erst einmal einen finden ...
    > - wenn das alle machen, gibt es kostenlose Filme und Musik in weniger als 5
    > Jahren in Hülle und Fülle
    >
    > -------------------------------

    Gibt schon genug Menschen auf den Planeten und die Milliarden die wir jetzt haben sind schon auf den besten weg den Planeten unbewohnbar zu machen in ein paar Jahrzehnten, da find ich es recht unverständlich wie sich manche überhaupt noch Gedanken machen können über Renten und Kinder kriegen. Erstmal sollte man die meisten Menschen sterilisieren zumindest gerade bei den armen gerade die vermehren sich ja am meisten weil sie sonst gar keine Zeit/Geld haben für irgend etwas anderes was Spass macht, das ist natürlich nich konform mit den Menschenrechten aber wäre wohl das logischste was man tun könnte wenn einen wirklich die Zukunft der Menschheit und des Planeten am Herzen liegt, oder halt eine ein Kind Politik ähnlich wie in China.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.17 13:13 durch Vaako.

  8. Re: Freizeit

    Autor: SuiCid 27.04.17 - 13:36

    > "ausgenommen" klingt so als waere es nicht richtig?
    Kommt drauf an wie weit das geht. Wenn eine große Ansammlung an Rentnern von wenigen Steuerzahlern finanziert werden soll, kann es nicht die Lösung sein die Steuerzahler dafür zu bestrafen, dass "nur deren Eltern nicht verhütet/abgetrieben haben".
    Oder anders ausgedrückt: es fehlt ein klein wenig der Druck, dass die Leute auch mit Kindern vorsorgen. Die haben ja ihre "sichere Rente", die die Leute mit Kindern finanzieren. Da kann man schön arbeiten.

    Ja, es gibt diesen Punkt ab dem es nicht mehr richtig sein wird. Spätestens wenn die Leute irgendwann ihre Arbeit auf ein Minimum reduzieren, weil die Abgaben so hoch sind, dass sie doch lieber mehr Freizeit wollen, ist keinem geholfen.
    (Hab ich schon öfter gesehen. Gehalt reicht und statt einer Gehaltserhöhung wollten die Leute eine Reduzierung der Arbeitszeit bei gleichem Gehalt. Das ist erstmal nicht so schlimm - freiwillige Entscheidung bzw. das zusätzliche Gehalt wäre größtenteils bei ihnen geblieben.)

    > haben diese irgend ein Recht auf dieses Geld?
    Könnte man bei den Rentnern auch hinterfragen. Das Rentensystem auf dem (ursprünglichen) Papier entspricht nicht der Realität.

    Und "jein". Die Leute müssen ihre Steuern zahlen, aber die Rentner haben auch kein Recht (fremde) Nachkommen buckeln zu lassen damit sie überleben können. Diese sollten sich dagegen, wenn das System nicht mehr zu tragen wäre, legal wehren können/dürfen - weniger Arbeit für weniger Gehalt und weniger Abgaben oder auswandern.
    Mehr Freizeit in der Jugend, länger im Alter arbeiten müssen. Würde dann auch die Rentner aus den "wer braucht schon Kinder? Ich hab doch meine Arbeit"-Generationen treffen. (Dann wäre die Arbeit der letzten Jahre für die Katz. Abgesehen davon, dass man vor der Rente gut leben konnte.)

  9. Re: Freizeit

    Autor: neocron 27.04.17 - 13:50

    SuiCid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > "ausgenommen" klingt so als waere es nicht richtig?
    > Kommt drauf an wie weit das geht. Wenn eine große Ansammlung an Rentnern
    > von wenigen Steuerzahlern finanziert werden soll, kann es nicht die Lösung
    > sein die Steuerzahler dafür zu bestrafen, dass "nur deren Eltern nicht
    > verhütet/abgetrieben haben".
    Was nicht die Loesung sein kann, ist irrelevant, wenn es keine Alternativen gibt!
    Schlag eine Alternative vor, ich denke aber da stoesst man schnell an Grenzen ... es bliebe nur uebrig, selbst fuer sich vorzusorgen ... sprich ca. die Haelfte des Einkommens allein in die eigene Vorsorge zu stecken ... Problem dabei ist, jedoch, dass viel Kapital gebunden wird ... hilft der Entwicklung genau so wenig weiter!

    > Oder anders ausgedrückt: es fehlt ein klein wenig der Druck, dass die Leute
    > auch mit Kindern vorsorgen. Die haben ja ihre "sichere Rente", die die
    > Leute mit Kindern finanzieren. Da kann man schön arbeiten.
    Mit Kindern vorsorgen verschiebt dies nur ...
    Aendert ueberhaupt nichts an dem Konstrukt ... es gibt ja nur eine Begrenzte Zahl von Arbeitern ...

    > Und "jein". Die Leute müssen ihre Steuern zahlen, aber die Rentner haben
    > auch kein Recht (fremde) Nachkommen buckeln zu lassen damit sie überleben
    > können.
    doch natuerlich haben sie dieses Recht ... dieses Recht ist derzeitig im Staate genau so etabliert!
    Genau das ist es ja, das System gibt ihnen genau dieses Recht!
    Ob es die anderen Kinder oder die eigenen sind, ist voellig irrelevant!

    > Diese sollten sich dagegen, wenn das System nicht mehr zu tragen
    > wäre, legal wehren können/dürfen - weniger Arbeit für weniger Gehalt und
    > weniger Abgaben oder auswandern.
    Was genau auswandern da helfen soll, weiss ich nicht, das Rentenproblem ist ueberall das gleiche ...

    > Mehr Freizeit in der Jugend, länger im Alter arbeiten müssen. Würde dann
    > auch die Rentner aus den "wer braucht schon Kinder? Ich hab doch meine
    > Arbeit"-Generationen treffen. (Dann wäre die Arbeit der letzten Jahre für
    > die Katz. Abgesehen davon, dass man vor der Rente gut leben konnte.)
    ist es Missgunst oder Neid oder woher kommt dieser Vorschlag?
    Das System erlaubt dies genau so ... das System ist nicht zufaellig so, sondern weil man sich als Volk darauf geeinigt hat bzw. es sich aus diesem so entwickelt hat! Jetzt moechtest du anderen dieses Recht nehmen aus niederen Gruenden?

  10. Re: Freizeit

    Autor: MINTiKi 28.04.17 - 00:46

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lass mal jeden selbst entscheiden welcher Zeitvertreib als "sinnvoll"
    > erachtet wird ... du hast die Hoheit auf diese Bewertung sicherlich nicht
    > ...
    > du magst Basteln und Kindern Geschichten vorlesen? Schoen fuer dich,
    > sinnvoller als andere Hobbies ists aber sicher nicht ...

    ich lasse sowas gern immer die Neurobiologie entscheiden, unter der Annahme, dass das Ziel sein sollte, geistig gesunde (also nicht gewalttätige, nicht depressive, aber lernfähige, psychisch insgesamt robuste) und körperlich gesunde Kinder/ spätere Erwachsene zu bekommen, die verantwortungsvoll ihre Berufe ausüben (als Ärzte, Richter, Bauarbeiter - ja ich hätte gern gut gesicherte Baustellen, Krankenschwestern, Pharmazeuten, Softwareentwickler, Betriebsleiter, Personaler, keine Cracker, etc.) und in ihren Familien wieder verantwortungsvolle gesunde Kinder großziehen - zumal ja auch jeder ein Wahlrecht hat bisher und die Summe aus Einzelvernachlässigungen oder Missbrauch, dann ziemliche Folgen haben kann, wie die Geschichte zeigt
    und 3D-Drucker waren ein Besipiel zur Beschäftigung, wo Kinder viel lernen können (Konstruieren, Konzentration/ Geduld, Programmieren, Reglung/ Steuerung, Materialeigenschaften, Motorik, ...) - es gehen auch Modellbau (Eisenbahnplatte, Flugzeuge, Roboter, ...) oder andere Dinge - Lesen war ein Beispiel, bei dem Kinder die Schriftsprache lernen können (Satzbau, Wortwahl,...) und positive soziale Kontakte haben und bei geeigneten Geschichten auch von Moral bis Technik alles lernen können - aber ich wollte jetzt nicht alles ausführen, sondern dachte Beispiele reichen für die Aussage ... ich ging davon aus, dass ich diese Weitsicht beim Leser erwarten kann

    MINTiKi - Mathematik + Informatik + Naturwissenschaft + Technik für Kinder

    "Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch" (Erich Kästner)
    mintiki.de



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.04.17 01:01 durch MINTiKi.

  11. Re: Freizeit

    Autor: NaruHina 28.04.17 - 06:54

    In die aktuelle Welt möchte ich meine. Kind setzen.

    Mal davon ab gibt es genug Zuwanderung an Arbeitern die die Rente sichern können....

  12. Re: Freizeit

    Autor: neocron 28.04.17 - 10:27

    nichts davon hat auch nur ansatzweise etwas mit Neurobiologie zu tun ... was du beschreibst ist Paedagogik ... notfalls noch Psychologie ... evtl. sind es aber auch nur naive/arbitraere Annahmen ... ]neurobiologisch interessiert es absolut nicht, ob du deinen Kindern eine Geschichte vorliest oder eine Serie schaust!
    Auch ist es absoluter Unsinn nochmals hier zu erklaeren, was deine Aussage sein sollte ... diese ist klar gewesen:
    " vielleicht hat da der eine oder andere wieder mehr Zeit für sinnvollere Dinge "
    Was kritisiert wurde ist:
    Deine dreiste Annahme andere wuerden ihre Zeit nicht sinnvoll verbringen.
    Deine arrogante Vorstellung du koenntest dir anmassen zu wissen, dass andere nicht in der Lage waeren zu wissen was "sinnvoller" waere!
    Diese Annahmen sind es die kritisiert wurden ... und auch nur unter diesen Praemissen ergaebe deine Aussage oben einen Sinn (also versuch mir bitte nicht etwas anderes aufzutischen)
    Dein gesamter Post galt lediglich der Herabsetzung der Hobbies anderer ... nichts weiter ...
    die Gruende koennen vielseitig sein, sind aber auch irrelevant.
    Nochmals: ueberlass es anderen zu entscheiden was sinnvoll ist und was nicht ... mehr wurde nicht gesagt!

  13. Re: Freizeit

    Autor: Carl Weathers 28.04.17 - 11:02

    Und wenn ich ersteres beruflich mache, muss ich das auch als sinnvolle Freizeit betreiben? Ich möchte dann doch gerne mal eine Serie gucken dürfen. Darf ich? Danke.

  14. Re: Freizeit

    Autor: neocron 28.04.17 - 13:36

    Carl Weathers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn ich ersteres beruflich mache, muss ich das auch als sinnvolle
    > Freizeit betreiben? Ich möchte dann doch gerne mal eine Serie gucken
    > dürfen. Darf ich? Danke.
    eben ...

  15. Re: Freizeit

    Autor: MINTiKi 29.04.17 - 01:27

    @neocron seit wann beschäftigt sich Pädagogik mit Botenstoffen (Hormonen, Neurotransmitter, etc) oder mit mathematischen Modellen von Nervenzellen bzw. Nervenzellnetzwerken oder der Immunologie oder mit Medizin/ Molekularmedizin? Psychologie kann man zum Teil durchgehen lassen, aber nur die Neuropsychologie, nicht Freud und Co

    und wenn du fragst, Zitat: "3D Drucker finanzieren mir jetzt wie nochmal die Rente? " dann muss man dir doch erklären, wie der Zusammenhang da gemeint ist - wobei das Rentenargument jetzt nicht mein Beispiel war

    und vielleicht hättest du einfach genauer fragen können, was ich vielleicht besser weiß als du, du kannst dir zB dieses Buch ausborgen (ich empfehle das immer gern, da ich dafür aber kein Geld bekomme, sage ich gern dazu, dass man das auch Ausleihen kann, dafür gibts Biobliotheken - da fände ich zB ein lockereres Urheberrecht ziemlich schick und irgendwie angemessen, da ja die Forschungsergebnisse öffentlich finanziert werden) https://books.google.de/books/about/Das_Ged%C3%A4chtnis_des_K%C3%B6rpers.html?id=HJOESQAACAAJ&redir_esc=y - dann erkennst du ggf., dass es (neuro-)biologisch einen Unterschied macht, ob ich Vorlese oder Film schaue (falls das noch nicht reicht, suche ich auch gern andere Bücher) oder du liest über die Versuche von Harry Frederick Harlow mit Rhesusaffen

    und hier noch eine Sache - https://www.youtube.com/watch?v=He4t7Zekob0
    ist nur ein Modell für einen Form unseres Lernens - und wie jedes Modell hat es natürlich Fehler - aber als Grundlage ist es ein Anfang

    und ich habe dir gar nichts unterstellt, geschweige denn irgendetwas verboten, du keifst und giftest nur gerade, weil du dich angegriffen fühlst, ohne dass ich das habe - angefangen damit, dass ich Erziehung, politisches und gesellschaftliches Engagement, etc. nicht als Hobby betitelt habe und das auch nicht tun würde - wobei ich auch Filme anschauen nicht als Hobby betiteln würde, wenn auch aus anderen Gründen - wenn du allerdings Filme ansehen "als Teil deiner Identität" siehst, dann versteh ich natürlich deine Reaktion (ich sehe Filme und Co i.d.R. entweder aus Neugierde im Fall von Dokus, etc. oder als Form der "Aufschieberitis")

  16. Re: Freizeit

    Autor: MINTiKi 29.04.17 - 01:53

    @Vaako du willst also Menschen, weil sie arm sind Kinder bekommen verbieten? - nicht weil sie garstig sind zu ihren Kindern, nicht die Menschen entmachten, die Verhütung verhindern oder Missbrauch fördern? Und die Menschen, welche die einen arm gemacht haben, sollen dann Kinder bekommen dürfen? Und wer entscheidet wer arm ist? - Und warum nicht Leute die reich sind? Die verbrauchen viel mehr Ressourcen. Du magst nicht dafür sorgen, dass Bildung in die Bevölkerung kommt, damit Mädchen nicht schon mit 13 zum Kinder bekommen genötigt werden? (denn auch die Länge der Generationsfolge entscheidet über das Überbevölkerungsproblem - wenn diese dann erst Mitte 20 anfängt Kinder zu bekommen, ist das eine ziemliche Entlastung für die Zahl der Menschen und ein Plus in der Fürsorge)
    und ein paar Fakten in deine Argumentation: die Zahl der ungewollten Schwangerschaften jährlich entspricht knapp der Zahl der wachsenden Bevölkerung jährlich; Deutschland gehört zu den am dichtbesiedelsten Regionen weltweit und trotzdem wird uns erzählt, Deutschland bräuchte mehr Kinder https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/15/Countries_by_population_density.svg/1024px-Countries_by_population_density.svg.png
    So und nun noch eine Frage: was hat das damit zu tun, dass die Kinder gebildet, umsorgt und erzogen werden sollen, die da sind? Partnersuche und Beziehungspflege heißt ja nicht gleich automatisch Kinder bekommen



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.17 02:01 durch MINTiKi.

  17. Re: Freizeit

    Autor: Vaako 29.04.17 - 03:18

    MINTiKi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Vaako du willst also Menschen, weil sie arm sind Kinder bekommen
    > verbieten?

    Jo gibt sicherlich einige Wege wie man sowas umsetzen kann, aber schaden würde es der Gesellschaft und den Planeten kaum. Denn Moral ist schön und gut aber so wie es derzeit läuft plant man einfach zu kurzfristig wenn man so weiter macht auf der Welt kann sich jeder Mensch in 200 Jahren freuen wenn er noch fliessendes Trinkwasser hat und nur 50grad im Schatten sind. Dann gehts nur noch ums überleben. Die Menschheit ist wie ein Geschwürr für den Planeten und das Klima, und lieber Kinder kriegen regulieren bevor sie sich irgend wann gegenseitig umbringen für einen Schlafplatz oder ein bissi Wasser. Wir heutzutage leben doch im Überfluss das sowas aus moralischer Sicht verwerflich klingt aber irgend wann muss man auch der Realität ins Auge blicken. Aber die die heute Kinder kriegen werden das ja sicher nicht mehr erleben aber evtl. deren Kinder oder deren Kindes Kinder. Klingt jetzt extrem und passieren wird eh nix der Mensch unternimmt erst was wenn ihn das Wasser zum Hals steht, wie der Frosch der im Kessel auf dem Herd langsam gegarrt wird.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.17 03:21 durch Vaako.

  18. Re: 100% mit einem fetten ABER

    Autor: Signator 30.04.17 - 01:26

    Kinder werden irgendwann selbständig, sie rebellieren auch (hoffentlich, weil ansonsten sind die nicht normal) und testen gerne ihre eigenen Grenzen aus. Dummerweise muss du dann beweisen dass du unschuldig bist und wenn du NUR deine kinder verdächtigen tust, dann kann es auch sein dass du diesen Unrecht zufügst. Denn wer sagt dir dass dein System zu 100% sicher vor Angriffen ist? Informierst du dich ständig über benötigte Firmware und bekommst du auch immer alles mit? Und wenn dies bei dir der Fall sein sollte, weißt du auch ob dies bei deinen Nachbarn oder Arbeitskollegen genauso der Fall ist?

    In der Beweispflicht steht wieder der Verbraucher.

    Und was war noch mit dem offenen WLAN?
    Auch wieder Geschichte...

    Dieses EU-Urteil ist leider wieder so eines dass eine AFD und Co bestärkt und sogar mich als nicht AFD-Wähler auf ein baldiges Ende DIESER EU hoffen lässt.

    Lobbyisten Urteil.
    Von Juristen, für Juristen gemacht und am Bürger und den Realitäten vorbei!

    Ansonsten und besonders was sportliche Aktivitäten betrifft, bin ich voll bei dir. Es gibt wichtigeres als diese Scheiße... mit der Scheiße ist der Internet gemeint. Leider,weil ich auch zu denen gehörte die es damals propagierten...
    Das war aber einmal und nicht deren Netz.

    Ich würde meinen Kinder vielleicht das hacken beibringen und ihnen sagen dass sie niemals damit aufhören sollten, wie ich dies tat... ;D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.17 01:30 durch Signator.

  19. Re: Freizeit

    Autor: throgh 01.05.17 - 10:25

    Mal ganz davon abgesehen, dass du dir die Arroganz herausnimmst natürlich erst einmal die "Armen" als Kern des Problems einer Überbevölkerung zu deuten und nicht noch tiefer forschst. Wo liegt denn die Ursache für Armut? Und wie könnte man sie individuell nach Land beispielsweise wirklich lösen und bekämpfen? Hast du hier eine Antwort? Mit absoluter Sicherheit ist Überbevölkerung ein Problem, aber dann bitte die Gegenfrage: Wie denkst du für dich darüber? Du definierst die Menschen einmal eben als Plage, was faktisch eine misanthropische Betrachtung wäre. Das kannst du gerne machen, aber Worte ändern nichts, rein gar nichts. Du kannst bei dir selbst beginnen und die Wege und Produktionskette deiner konsumierten Waren beispielsweise hinterfragen, ein möglicher Grund für "Armut". Komplexität innerhalb Informationen transparent machen und auch Anderen helfen zu diese mit entsprechenden Ursachen zu verstehen und auch nachhaltig zu lösen. Vielleicht ist dann tatsächlich eine freiwillige Sterilisation eine Lösung für einen gewissen Zeitraum? Nur muss das in einem gesamtheitlichen Konsenz besprochen werden. Es darf nicht einfach irgendeine vermeintlich höher gestellte Gruppe das von oben herab beschließen und das dann sogar noch mit Gewalt durchsetzen. Tja und was ist beispielsweise mit diesem Gedankengang hinsichtlich "Krieg" als Katalysator? Ich finde diesen absolut abartig, dennoch denken Viele sogar positiv darüber. Für mich absolut unverständlich und auch gefährlich. In Summe: Es ist besser nachhaltig darüber zu sprechen und immer wieder Ursachen zu ergründen statt mit einer Art von "Ultima Ratio"-Mentalität hier zu argumentieren. Denn diese hilft faktisch Niemandem, nicht einmal dir selbst!

  20. Re: Freizeit

    Autor: Eheran 01.05.17 - 11:46

    >keine Cracker
    Was ist denn das Problem mit Crackern?
    Wo wären die IT heute ohne diese?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald, Freiburg im Breisgau
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  4. ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49