Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Europäischer Gerichtshof…

Schützt doch bitte mal den normalen unbedarften Nutzer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schützt doch bitte mal den normalen unbedarften Nutzer

    Autor: GaliMali 27.04.17 - 11:31

    Gebe ich im Google eine Serie ein und möchte ein bestimmte Folge sehen.. Bspw "mad men S04E02" - lande ich als erstes in der Internet Movie Database. Dann auf Reddit. Und Nummer drei ist schon suspekte PL-Seite. Etwas weiter findet man schon erste Subtitle-Datenbanken, die eigentlich schon Grauzone sein dürften.

    Wenn ich aber nun nur den besagten Suchtitel eingebe und einen Moment warte, tauchen dahinter schon seltsame Ergänzungsvorschläge auf, die bspw. blueray enthalten. Ich mach das nicht, aber ich wette, würde ich diese anklicken, wäre ich bereits auf einer eindeutigen illigalen Seite.

    Der Normalnutzer, weiss nicht mal was eine Domain ist. Der würde sogar Google Googlen ;-) - Hab das schon beobachtet ;-) - Vermutlich würde dieser aber diese Links anklicken.

    Irgendwie aber müsste man diese vor solchen Seiten bewahren. Suchmachinen sollten zumindest dazu schreiben: "Achtung, wir wollen nicht das Netz zensieren, aber diese Suche bzw. diese Seite ist für die Nutzung in deinem Land illegal eingestuft."

    Das dürfte meiner Meinung schon ausreichen, den Grossteil zu schützen.


    So nun aber noch warum ich "mad men" wählte. Die Serie ist nun in den Netflix-Index aufgenommen. Wieso eigentlich steht diese dann nicht in den ersten Suchergebnissen?

    Ich möchte ja nicht an Googles Algorithmus meckern, doch irgendwie scheint der hier etwas zu versagen. Nur wenn ich direkt noch "netflix" dahinter eingebe, gelange ich direkt zum Ziel. Hier sollte der Suchmachinenbetreiber vielleicht doch mal etwas alle normalen legalen Portale nach oben setzen.

    Ich vermute mal, Google würde das sogar tun. Aber nur wenn dafür Geld bezahlt wird ;-)
    Das aber wiederrum würde vermutlich alle Adblocker-Nutzer (den meist die Kiddies ihren Grosseltern zum Schutz vor Abzockseiten eigentlich installiert haben) trotzdem auf illegale Portale führen. Deshalb sollte es besser im Normalen Index ganz oben sein.

    Damit würde man zumindest den normalen unbedarften Nutzer eine Chance geben, nur legale Quellen zu nutzen.



    Ich selbst gehöre nebenbei zu den zahlenden Netflixern. Der Dienst gibt sich große Mühe möglichst viel und zügich etwas in den Index aufzunehmen. Leider klappt das aber nicht immer, da die Fernsehsender noch besser bieten können. Aber das nimmt immer mehr ab. Das klassische Privat-Fersehen wird immer mehr aussterben, bzw. Zahlungsunfähiger werden. Gerade junge Leute mögen es nicht, sich vorschreiben zu lassen, wann und wo zu welcher Zeit sie etwas auf nur einen bestimmten Gerät sehen können. Deshalb hat das klassische Privat-TV sogut wie verloren.

  2. Re: Schützt doch bitte mal den normalen unbedarften Nutzer

    Autor: SuiCid 27.04.17 - 12:33

    Geht nur am Google-Ansatz vorbei.
    Google überlässt die meiste Arbeit den Seiten selber und den Maschinen.
    Die Seiten haben Stichworte für Suchmaschinen und verweisen auf andere Seiten und so wird jede Seite bewertet.
    Die Suchvorschläge ergeben sich aus Nutzereingaben.

    Alles automatisch - bis auf kleine Korrekturen, wenn jemand Schindluder treibt.
    Da bleibt viel Zeit für Optimierung, neue Dienste, ...

    Es würde viel Zeit drin versenkt werden - nicht zuletzt wegen sich ändernden Gesetzen/Auslegungen in >100 Ländern und der Anzahl an Seiten und Domains.
    Es würde viele "false positives" geben. Die Warnungen würden ignoriert werden.
    Und bei neuen Diensten gäbe es "false negatives" und die Leute könnten glauben, dass die Seite und der Inhalt legal ist.
    Es würde die üblichen Versuche von Missbrauch durch Firmen geben. (Bei den DNS-Sperren gegen KiPo hatten die ja auch schon "Wünsche". Hier dann "mein Konkurrent hat ... auf seiner Seite. Ich habe die Rechte bzw. hier, hier und hier ist das verboten. Markiert den mal." --- flagging wars 2017)

  3. Re: Schützt doch bitte mal den normalen unbedarften Nutzer

    Autor: chefin 27.04.17 - 16:31

    Nein, das Leben bietet keine Vollkasko Absicherung.

    Du musst dich schon selbst schlau machen, was erlaubt ist und was nicht. Machst du aber bei anderen Dingen doch auch. Oder hast du schonmal ein Auto oder Fahrrad geklaut?

  4. Re: Schützt doch bitte mal den normalen unbedarften Nutzer

    Autor: Kosta 27.04.17 - 21:43

    Und wie kann man sich darüber schlau machen welche Seite für seine Angebote die entsprechenden Recht Besitzt ohne auf die Seite zu klicken?

  5. Re: Schützt doch bitte mal den normalen unbedarften Nutzer

    Autor: TC 30.04.17 - 13:24

    Wenn es kostenlos aktuelle Kinofilme zeigt, kann ja was nicht stimmen.

    Grundregel des Lebens: Nichts ist umsonst ;)

  6. Re: Schützt doch bitte mal den normalen unbedarften Nutzer

    Autor: Shik3i 30.04.17 - 15:13

    Shit dann ist southpark.de also auch illegal? So einfach ist es halt leider nicht, und ich finde auch das man "DAU"s bzw normalen Internetnutzern die ja nun Mal den Großteil der Bevölkerung ausmachen so etwas nicht zutrauen kann... Wie schon gesagt wurde die wissen nicht ein Mal was eine Domain ist wie sollen sie dann wissen ob diese Domain mit den derzeitigen Gesetzen vereinbar ist :/

  7. Re: Schützt doch bitte mal den normalen unbedarften Nutzer

    Autor: Tigtor 30.04.17 - 19:19

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es kostenlos aktuelle Kinofilme zeigt, kann ja was nicht stimmen.
    >
    > Grundregel des Lebens: Nichts ist umsonst ;)


    Eigentlich würde ich dir an der stelle recht geben. Allerdings sind die Streamingseiten dermaßen mit popups und Werbung über laden, dass man auch gut zu dem Schluss kommen kann, das ganze sei werbe finanziert.
    Zudem gibt es auch illegale Inhalte für die man zahlt, d.h. für den Speed. Der unbedarfte Benutzer macht hier aber keinen unterschied, wenn er für Inhalte zahlt kann er idr davon ausgehen dass das Angebot legal ist.

    1000-7

  8. Re: Schützt doch bitte mal den normalen unbedarften Nutzer

    Autor: a user 02.05.17 - 11:04

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, das Leben bietet keine Vollkasko Absicherung.
    >
    > Du musst dich schon selbst schlau machen, was erlaubt ist und was nicht.
    > Machst du aber bei anderen Dingen doch auch. Oder hast du schonmal ein Auto
    > oder Fahrrad geklaut?

    Der Vergleich ist völlig daneben. Es gibt noch 1-2 Generation die einfach diese Dinge nicht verstehen können, insbesondere nicht das, was ihnen als Ergebnisse geliefert wird.

  9. Lernen durch Schmerzen (LdS)

    Autor: TC 02.05.17 - 11:50

    Sobald die ersten Kino.to User eine saftig drei-vierstellige Abmahnung ehalten, werden sie sich künftig informieren, ob die gefundene Seite legal ist und auch weitererzählen.

  10. Re: Lernen durch Schmerzen (LdS)

    Autor: Tigtor 02.05.17 - 12:24

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sobald die ersten Kino.to User eine saftig drei-vierstellige Abmahnung
    > ehalten, werden sie sich künftig informieren, ob die gefundene Seite legal
    > ist und auch weitererzählen.

    Wird nur nicht passieren, denn lt. Artikel ist das mit 150¤ gedeckelt:

    "Die Abmahnkosten sind im Privatbereich seit einiger Zeit auf rund 150 Euro gedeckelt, der Schadensersatz pro konsumiertem Film dürfte laut Solmecke bei rund 5 bis 10 Euro liegen."

    Nächste Frage wäre in wie weit das dann auch noch die englischen Originale betrifft für die noch kein Verwertungsrecht in DE ausgehandelt ist

    1000-7

  11. Re: Lernen durch Schmerzen (LdS)

    Autor: Vaako 03.05.17 - 01:47

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sobald die ersten Kino.to User eine saftig drei-vierstellige Abmahnung
    > ehalten, werden sie sich künftig informieren, ob die gefundene Seite legal
    > ist und auch weitererzählen.


    dazu müssen sie erstmal an deine ip kommen und da brauchen sie mehr wie die kinox.to server sondern die streamingdienstleister, sollte man sich evtl. mal schlau machen welche von den nicht in deutschland sind und schon können sie nicht an die ip

    openload.co ist zb in den usa und streamcloud.eu in rumänien da sollen die verwerter erstmal ran kommen hier in deutschland



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.05.17 01:51 durch Vaako.

  12. Re: Lernen durch Schmerzen (LdS)

    Autor: Ig31 03.05.17 - 08:50

    So komplex ist das nun auch wieder nicht an die IP-Adressen in anderen Ländern zu kommen. Zumindest in der EU (im Schengen-Raum) sollte es möglich sein, einfach ein Ermittlungsersuchen zu stellen und die dort ansässige Polizei übernimmt. Auch bei Taten die in deren Ländern nicht strafbar ist, aber im Land von dem das Ermittlungsersuchen gestellt wird. Problematisch ist es eher anders herum, wenn eine ausländische IP-Adresse auf einem hieransässigen Server zugreift, da es in den meisten anderen Ländern es keine genaue Regelung gibt, wie lange die Provider IP-Adressen speicher. Die Speichern dann mal nur 1-2 Tage oder auch mal ein ganzes Jahr.

  13. Re: Lernen durch Schmerzen (LdS)

    Autor: TC 03.05.17 - 13:47

    Und notfalls fragt man einfach nett bei der NSA.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  2. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  3. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  4. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07