1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › F-Secure: David Hasselhoff…

Bestätigt das Stereotyp

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bestätigt das Stereotyp

    Autor: muggi 20.04.14 - 16:02

    Das Schlimme ist doch, dass genau solche (eigentlich wirklich unnötigen, da weder fachlich noch promitechnisch WIRKLICH relevanten) Aktionen das immernoch bestehende Stereotyp des deutschen HassleFans aufrecht erhalten.

    Egal, wen ich in den USA frage - wir sind (und waren schon immer) Hasselhoff-Fans. Wieso sonst sollten wir gerade einen solchen C-Promi zur Republica einladen

  2. Re: Bestätigt das Stereotyp

    Autor: strex 20.04.14 - 16:27

    muggi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > C-Promi zur Republica

    passt doch

  3. Re: Bestätigt das Stereotyp

    Autor: NeoTiger 20.04.14 - 16:33

    Hasselhoff assoziieren wir halt immer noch mit der Einführung des Privatfernsehens in Deutschland. Knight Rider war *DIE* interessante Sendung auf RTL damals. Wenn wir heute Hasselhoff sehen, sehen wir keinen David, sondern immer noch Michael Knight.

  4. Re: Bestätigt das Stereotyp

    Autor: körner 20.04.14 - 16:39

    naja wenn du meinst... *rolleyes*

  5. Re: Bestätigt das Stereotyp

    Autor: divStar 20.04.14 - 16:41

    Stimmt ja auch... und Abstürze im Leben hatte fast jeder Promi (eigentlich hat jeder Mensch diese - nur bei Promis fällt es halt eher auf). Insofern: solange er mit dem Thema auch für sich etwas anfangen kann, ists doch in Ordnung.

  6. Re: Bestätigt das Stereotyp

    Autor: Nephtys 20.04.14 - 17:47

    körner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja wenn du meinst... *rolleyes*


    Genau, scheiß auf soziokulturelle Analysen. Das Internet braucht keine Wissenschaft um zu wissen dass jeder doof ist!

  7. Re: Bestätigt das Stereotyp

    Autor: Casandro 21.04.14 - 09:20

    Also in Süddeutschland wäre das dann eher der ORF. Im "Österreicher", wie man ORF1 hier nannte, lief das deutlich früher.

  8. Re: Bestätigt das Stereotyp

    Autor: furanku1 21.04.14 - 10:18

    muggi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Egal, wen ich in den USA frage - wir sind (und waren schon immer)
    > Hasselhoff-Fans. Wieso sonst sollten wir gerade einen solchen C-Promi zur
    > Republica einladen

    Komisch, F-Secure ist nämlich eine finnische Firma.

  9. Re: Bestätigt das Stereotyp

    Autor: muggi 21.04.14 - 10:26

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > muggi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Komisch, F-Secure ist nämlich eine finnische Firma.

    Hat genau *nix* mit der Aussage in meinem OP zu tun.

  10. Re: Bestätigt das Stereotyp

    Autor: furanku1 21.04.14 - 10:56

    Natürlich. Du hast behauptet "wir" hätten Hasselhoff eingeladen. Das ist schlicht und einfach falsch. Das war eine finnische Firma. Und damit "bestätigt das auch nicht das Stereotyp" des Hasselhoff-liebenden Deutschen.

  11. Re: Bestätigt das Stereotyp

    Autor: muggi 21.04.14 - 11:00

    Kontext beachten: Bspw einem Ami ist doch egal, wer oder was in eingeladen hat. Republica findet in Deutschland statt, hasselhoff (den dort keine sau interessiert) kommt nach Deutschland und spricht an der Republica (über ein Thema, von dem er eigentlich keinen Plan hat.).

    Weshalb lädt ihn die Firma wohl ein? Und wer "will" ihn hier haben? Das hat wohl nach außen hin wenig mit den Finnen zu tun.

  12. Re: Bestätigt das Stereotyp

    Autor: furanku1 21.04.14 - 11:29

    Das ist nicht das was Du im OP geschrieben hast. Es kann jeder nachlesen, das Du da behauptest, das "wir" Hasselhof eingeladen hätten "bestätige das Stereotyp". Das ist einfach falsch. Nun sagst Du dagegen, es entstünde der Eindruck, dass das "Stereopyp bestätigt würde" und ziehst Dich zur Begründung auf spekulative Fragen zurück, deren Antwort Du selber nicht kennst.

    Es kann ja mal passieren, dass man etwas falsch einschätzt, weil einem Informationen fehlen. Nun aber auf Rechthaber zu machen, reitet Dich nur noch tiefer rein. Ein einfaches "Ah, Danke, wusste ich nicht!" hätte Dir besser zu Gesicht gestanden und Dir wäre kein Zacken aus der Krone gebrochen.

    Schönen Tag noch.

  13. Re: Bestätigt das Stereotyp

    Autor: muggi 21.04.14 - 11:37

    Bei allem Ostern-Respekt: Was soll die, verzeih, "Klugscheisserei", furanku1? Hast Du das nötig?

    Nochmal die Aufforderung an Dich: Beachte den Kontext. Ich hatte geschrieben: "Egal, wen ich in den USA frage - wir sind (und waren schon immer) Hasselhoff-Fans. Wieso sonst sollten wir gerade einen solchen C-Promi zur Republica einladen". Und nun stell Dir bitte die Frage, wie das Grand anderer in IT interessierten Staatsmitglieder auf solche Nachrichten reagiert? "Hast Du schon gehört: Die Finnen laden David Hasselhoff zu einer deutschen Messe ein". Oder doch vielmehr: "Hast Du schon gehört? Die Deutschen holen sich mal wieder Hasselhoff ins Haus - dieses Mal auf ne IT Messe".

    Mein Text war nicht allzu anspruchsvoll, aber es sollte auch Dir klar sein, dass der Part "wieso sollten wir DH sonst einladen, wenn nicht weil wir ihn geil finden" keine Newstickerline mit Faktenhintergrund war, sondern die Wirkung der Einladung von DH zur Republica auf ausländische Leser umschreiben soll.

    Mann, mann....

  14. Re: Bestätigt das Stereotyp

    Autor: demon driver 21.04.14 - 11:49

    Wenn ich mich da mal eben einmischen darf – die einzige Rechthaberei geht hier von dir aus, und noch dazu bist du es, der einen Fehler begangen hat, nämlich einen Lesefehler, und nicht er einen Schreibfehler. Er hat nämlich niemals behauptet, dass "'wir' Hasselhof eingeladen hätten"; der Satz schilderte lediglich die Gedanken eines rhetorischen Betrachters aus den USA. Spätestens nach seiner Erläuterung hätte das eigentlich klar sein sollen.

  15. Re: Bestätigt das Stereotyp

    Autor: furanku1 21.04.14 - 12:00

    Die Versuche mit rhetorischen Umdeutungen ein vergurktes OP zu retten finde ich mittlerweile höchst amüsant. Hasselhoff wurde aber nun mal nicht von Deutschen eingeladen, daher gibt es hier auch keine Klischees zu bestätigen. Und das wusste der OP nun mal nicht. Alles andere versucht ihr jetzt mühsam umzudeuten um irgendie recht zu behalten. Wie lächerlich! ;)

  16. Re: Bestätigt das Stereotyp

    Autor: demon driver 21.04.14 - 14:05

    Es spielt keine Rolle, was der OP wusste oder nicht. Sein Text enthält die unterstellte Behauptung schon vom Wortlaut her jedenfalls eindeutig nicht. Lächerlich sind daher nur Versuche, diesen böswillig mit dem Ziel fehlzuinterpretieren, dass das tatsächliche oder vermeintliche Nicht-Wissen des OP herauskommen soll. Vielleicht hat er es zum Zeitpunkt des Schreibens tatsächlich nicht gewusst – egal, aus dem Beitragstext geht das nach den Regeln der deutschen Sprache nicht hervor, und deine Kritik am Text ist schlicht falsch.

  17. Re: Bestätigt das Stereotyp

    Autor: GodsBoss 21.04.14 - 16:35

    > Wenn ich mich da mal eben einmischen darf – die einzige Rechthaberei
    > geht hier von dir aus, und noch dazu bist du es, der einen Fehler begangen
    > hat, nämlich einen Lesefehler, und nicht er einen Schreibfehler. Er hat
    > nämlich niemals behauptet, dass "'wir' Hasselhof eingeladen hätten"; der
    > Satz schilderte lediglich die Gedanken eines rhetorischen Betrachters aus
    > den USA. Spätestens nach seiner Erläuterung hätte das eigentlich klar sein
    > sollen.

    Es waren zwei Sätze, die hier von Belang sind:
    "Egal, wen ich in den USA frage - wir sind (und waren schon immer) Hasselhoff-Fans. Wieso sonst sollten wir gerade einen solchen C-Promi zur Republica einladen"

    Während der erste Part, Deutsche als Hasselhoff-Fans, eindeutig die Gedanken eines fiktiven Betrachters aus den USA beschreibt, lässt sich der zweite nicht nur so deuten, wie du es tust, sondern auch so, als handele es sich um einen Fakt, der die Grundlage für die Vermutung des Betrachters darstellt. Die Einladung selbst ist immerhin real.

    Die nachfolgende Erläuterung... hätte ich zumindest anders formuliert.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bahlsen GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt
  3. Berufsförderungswerk Leipzig, Leipzig
  4. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 18,99€
  2. (-53%) 27,99€
  3. (-10%) 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    1. Versorger-Allianz 450: Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen
      Versorger-Allianz 450
      Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen

      Kein Plan und kein Geld bei den Blaulichtorganisationen für ein Funknetz bei 450 MHz - das kritisiert das Stadtwerkekonsortium Versorgerallianz 450. Das Tetra-Digitalfunknetz von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften liefert Spitzenwerte von 28,8 KBit/s.

    2. Inexio: Deutsche Glasfaser will mehrere Tausend neue Jobs schaffen
      Inexio
      Deutsche Glasfaser will mehrere Tausend neue Jobs schaffen

      Das neue Gemeinschaftsunternehmen von Deutsche Glasfaser und Inexio braucht viel mehr Personal und will massenhaft Haushalte anschließen. 600.000 bis 700.000 Haushalte pro Jahr sollen FTTH bekommen.

    3. Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
      Dreams im Test
      Bastelwastel im Traumiversum

      Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.


    1. 16:22

    2. 14:35

    3. 14:20

    4. 13:05

    5. 12:23

    6. 12:02

    7. 11:32

    8. 11:15