Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook: Schwarzfahrer sollen…

Na toll...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na toll...

    Autor: Kampf Katze 05.02.12 - 00:28

    Ich fahre nun viele Jahre mit den öffentlichen und auch mir ist es schon passiert, dass ich mein Montas-Ticket mal vergessen habe oder das ich wirklich mal bewusst ohne Fahrschein gefahren bin. Dafür muss ich dann natürlich gerade stehen, klar.

    Aber ich empfinde es als Frechheit einen Gedanken zu hegen das man Leute mit noch höheren Summen straft, weil sie bereits ein zweites mal (oder öfter) ohne Ticket erwischt werden. Nicht jeder hat einen Facebook Account, also wird dann bald dem Schwarzfahrer einfach mal unterstellt das er organisiert schwarz fährt?
    Und es gibt genug Leute die mit einem Minimum an Geld leben dank der freundlichen Arbeitgeber, aber eben irgendwie zur Arbeit kommen müssen...
    So kann man es sich natürlich wirklich sehr einfach machen und diesem Vorbild können dann ja noch ganz andere Ideen von namenhaften Firmen folgen.

    Die Firma 1&1 darf ja auch schon seit Jahren sehr fragwürdige Geschäftspraktiken durchführen um an Geld zu kommen oder auch Kabel Deutschland macht es ganz unverblümt.

    Sollte man so etwas wirklich durchwinken lassen, dann sollte dem Kunde auch ganz klar nachweisbar sein das er organisiert schwarz gefahren ist.

  2. Re: Na toll...

    Autor: samy 05.02.12 - 20:51

    Kampf Katze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ich empfinde es als Frechheit einen Gedanken zu hegen das man Leute
    > mit noch höheren Summen straft, weil sie bereits ein zweites mal (oder
    > öfter) ohne Ticket erwischt werden. Nicht jeder hat einen Facebook Account,
    > also wird dann bald dem Schwarzfahrer einfach mal unterstellt das er
    > organisiert schwarz fährt?

    Ob organisiert oder nicht, ist doch egal. Und das mit Facebook ist auch nur eine vorgeschobene Sache. Wer mehrfach schwarzfährt sollte schon mehr zahlen: Denn diese Leute machen das ja nach dem Prinzip "lohnt sich".. Nur wenn man dann beim nächsten mal mehr zahlen muss lohnt es sich bald nicht mehr. Ich bin für drastisch höhere Strafen 100 Euro bei ersten Mal, 200 Euro bei zweiten Mal und 500 Euro beim dritten Mal innerhalb eines Jahres. Zusätzlich würde ich denen noch die Kosten für einen Monatsticket aufdrücken, dass sie dann auch bekommen. Dann wird vielen die Lust am Schwarzfahren vergehen. Zudem würde ich Leuten die mehr als 3 x im Jahr beim schwarzfahren erwischt werden, Hausverbot geben. Sollen diese Schwarzfahrer doch mal laufen.. Im Endeffekt werden die Kosten durch die schmarotzenden Schwarzfahrer von allen ehrlichen zahlenden Fahrgästen gezahlt... Beim Taxi kommt ja auch keiner auf die Idee er könnte gratis fahren...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  3. Re: Na toll...

    Autor: Landa 06.02.12 - 10:54

    Seh ich auch so Samy. Ich kenn genügend Leute die so handeln und ich find das eine richtige Frechheit. Wie du schon sagtest, im Taxi macht das auch keiner und die Aussage lässt sich auf fast alle Lebensbereiche ausdehnen.

  4. Re: Na toll...

    Autor: Des_Moines 26.02.12 - 01:04

    @ Samy

    Jo, so kann mans gut zusammenfassen. Alles andere sind nur billige Ausreden..Hab ich zu wenig Geld zum Bahnfahren? Sind mir die Preise zu hoch, der Service zu schlecht? Alles irrelevant, niemand wird gezwungen, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Dann muss man eben zu Fuß gehen. Ich finde auch grade das Preis-Leistungsverhältnis und den Service was v.a. hier in Köln die pünktlichkeit, zuverlässigkeit usw. angeht grottenschlecht, versteht mich da nicht falsch. Schwarzfahren ist deswegen trotzdem nicht legitim und schadet im Endeffekt jedem ehrlichen Kunden. Ich kann beim Obsthändler um die Ecke auch nicht einfach klauen, weil ich finde, seine Ware wäre überteuert und/oder qualitativ minderwertig...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    1. Arrivo: Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht
      Arrivo
      Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht

      Das von ehemaligen Hyperloop-One-Mitarbeitern gegründete Startup Arrivo wird wohl keinen Hyperloop bauen: Informationen zufolge soll das Unternehmen nicht wie erhofft neue Finanzierungsgelder aufgetrieben haben und muss daher schließen.

    2. Horst Herold: Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot
      Horst Herold
      Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot

      Der ehemalige Präsident des Bundeskriminalamts, Horst Herold, ist tot. Herold war BKA-Chef zu Hochzeiten des RAF-Terrors und gilt als Miterfinder der Rasterfandung.

    3. Warenwirtschaft: Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not
      Warenwirtschaft
      Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not

      Die Umstellung des Warenwirtschaftssystems bei Hans Riegel Bonn hat zu Produktionsproblemen geführt. Haribo soll deshalb Schwierigkeiten bei der Herstellung von Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Süßigkeiten haben.


    1. 23:36

    2. 22:57

    3. 12:49

    4. 09:11

    5. 00:24

    6. 18:00

    7. 17:16

    8. 16:10