1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook, Twitter und Youtube…

Immer wieder die gleiche Mär von Russlands großer Einmischung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Immer wieder die gleiche Mär von Russlands großer Einmischung.

    Autor: BoMbY 25.09.20 - 13:48

    Mit angeblicher Werbung für geringe Beträge und einer handvoll Bots hat man die Milliarden der Demokraten und Republikaner besiegt, und dazu die ganze Milliardenschwere Propagandamaschine der USA.

    Und nur deshalb konnte Trump gegen die absolut unerträgliche und untragbare Hillary gewinnen, die mindestens eine genauso schlechte Wahl gewesen wäre wie Trump. Und weil alles Russland schuld ist, und man selbst natürlich keinerlei Verantwortung trägt, wiederholt man das Spiel jetzt nochmal mit Biden, der fast genauso schlecht wie Hillary ist. Und am Ende ist natürlich wieder Russland schuld.

  2. Re: Immer wieder die gleiche Mär von Russlands großer Einmischung.

    Autor: Ganta 25.09.20 - 14:13

    Ist nun mal bei linksgerichteten so gängig. Sind immer die anderen Schuld. 😅

  3. Re: Immer wieder die gleiche Mär von Russlands großer Einmischung.

    Autor: violator 25.09.20 - 15:02

    Das traurige ist ja, dass Trump nur wegen des bescheuerten Wahlsystems gewonnen hat. Clinton hat Millionen Stimmen mehr bekommen...

  4. Re: Immer wieder die gleiche Mär von Russlands großer Einmischung.

    Autor: mke2fs 25.09.20 - 16:09

    Na so ein Pech. Ich glaube mich erinnern zu können das ihre Partei zuvor die Regierung gestellt hat, oder erinnere ich mich da falsch?
    Ich habe nichts davon gehört das sie das Wahlsystem versucht haben zu reformieren, obwohl sie "Demokraten" heißen - ist aber unterm Strich halt nur ein Name.
    Man sollte nicht heulen wenn man verliert und dann die Regeln beschuldigen die man ändern hätte können.
    Aber wahrscheinlich fanden sie die Regeln bisher ganz gut.

    Ist so wie die Linke, als sie noch an der 5%-Hürde geknabbert hat hat sie über die 5%-Hürde geschimpft und versprochen sie abzuschaffen sobald sie an der Macht sind.
    Irgendwie kann ich nicht feststellen das sich da was geändert hätte, obwohl sie in mehren Landesregierungen beteiligt sind.
    Ich kann mich auch nicht erinnern das es noch groß ein Thema wäre, ist ziemlich still darum geworden.
    Tja so ist das mit Regeln, man findet sie ganz nützlich so lange sie einen nicht selbst treffen.

  5. Re: Immer wieder die gleiche Mär von Russlands großer Einmischung.

    Autor: redmord 25.09.20 - 17:45

    George W. Bush hatte einst auch nur durch Wahlmänner gewonnen. In absoluten Zahlen lag er hinten.

    Clinton und Trump waren die unbeliebtesten Präsidentschaftskandidaten der Geschichte. Es war vielmehr ein Wettkampf der Verachtung denn des politischen Zuspruchs.

    Trump ist eines der unpopulärsten Präsidenten der amerikanischen Geschichte und dennoch könnte er es im November schaffen.

    https://projects.fivethirtyeight.com/trump-approval-ratings/

  6. Re: Immer wieder die gleiche Mär von Russlands großer Einmischung.

    Autor: franzropen 25.09.20 - 17:47

    Die Rechten sind da nicht viel anders.
    Es sind immer die anderen Schuld.

  7. Re: Immer wieder die gleiche Mär von Russlands großer Einmischung.

    Autor: Trockenobst 25.09.20 - 17:56

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trump ist eines der unpopulärsten Präsidenten der amerikanischen Geschichte

    Die Republikaner hatten seit Jahrzehnten keine "Popular Vote" mehr. Es ist nur das Wahlsystem und bestimmte lokale Strukturen die dazu führen das sie immer noch gewinnen können. Wenn ein ganze Landkreis von Öl und Kohle lebt, wird man eben den einen Spross der Milliardärsfamilie in der vierten Generation in den Kongress wählen.

    Das ist aber in anderen Ländern auch nicht anders. In Frankreich sind eine Menge Elitenkinder im Parlament, zT. in der dritten Generation. Trumps Vorschlag, Kongresszeiten auf 10 Jahre zu beschränken würde den Swamp wirklich leer räumen.

  8. Re: Immer wieder die gleiche Mär von Russlands großer Einmischung.

    Autor: Clown 25.09.20 - 18:50

    Man muss nur über die 5% Hürde kommen, dann kann man selbstständig solche Veränderungen vornehmen? :)

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  9. Re: Immer wieder die gleiche Mär von Russlands großer Einmischung.

    Autor: Mailerdeamon 25.09.20 - 20:44

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss nur über die 5% Hürde kommen, dann kann man selbstständig solche
    > Veränderungen vornehmen? :)


    Ich nehme mal an das du dich auf meinen Post beziehst.
    Sollte das so sein empfehle ich dir ihn noch mal zu lesen und bitte auch die Realität zu berücksichtigen.
    Die Partei "Die Linke" die sich auf die Fahne geschrieben hatte die 5%-Hürde abzuschaffen sitzt aktuell in 3 Landesregierungen - wir reden hier also nicht darüber das sie knapp über die Hürde gekommen sind und nichts bewegen könnten.
    U.a. in Bremen und Berlin und man lese und staune Bremen und Berlin sind unter den Ländern die eine 5% Hürde bei Landtagswahlen haben.

  10. Re: Immer wieder die gleiche Mär von Russlands großer Einmischung.

    Autor: kraemere 28.09.20 - 09:24

    mke2fs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na so ein Pech. Ich glaube mich erinnern zu können das ihre Partei zuvor
    > die Regierung gestellt hat, oder erinnere ich mich da falsch?
    > Ich habe nichts davon gehört das sie das Wahlsystem versucht haben zu
    > reformieren, obwohl sie "Demokraten" heißen - ist aber unterm Strich halt
    > nur ein Name.
    > Man sollte nicht heulen wenn man verliert und dann die Regeln beschuldigen
    > die man ändern hätte können.
    > Aber wahrscheinlich fanden sie die Regeln bisher ganz gut.
    Ich vermute mal dass es schwierig ist ordentlich zu regieren, wenn eine gewisse "Tea-Party" der Republikaner alles ablehnt.
    Letzte Woche gabs auf irgendeinem Sender des ÖR eine Doku zu Obama und die Probleme die er hatte. Trump war einer derjenigen, die Behauptet haben, Obama sei kein US-Amerikaner. Nach dem Beleg der Geburtsurkunde hieß es einfach, diese sei gefälscht.
    Also wie bitte soll es da Sinnvoll ablaufen?

  11. Re: Immer wieder die gleiche Mär von Russlands großer Einmischung.

    Autor: Clown 28.09.20 - 09:56

    Mailerdeamon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nehme mal an das du dich auf meinen Post beziehst.

    Ich habe auf "mke2fs"s Beitrag geantwortet. Doppelaccount? :)

    > Sollte das so sein empfehle ich dir ihn noch mal zu lesen und bitte auch
    > die Realität zu berücksichtigen.
    > Die Partei "Die Linke" die sich auf die Fahne geschrieben hatte die
    > 5%-Hürde abzuschaffen sitzt aktuell in 3 Landesregierungen - wir reden
    > hier also nicht darüber das sie knapp über die Hürde gekommen sind und
    > nichts bewegen könnten.
    > U.a. in Bremen und Berlin und man lese und staune Bremen und Berlin sind
    > unter den Ländern die eine 5% Hürde bei Landtagswahlen haben.

    Selbst wenn sie in allen Landesregierungen mit knapp über 5% sitzen, fällt es immer noch schwer für solche _gravierenden_ Änderungen eine Mehrheit zu bekommen. Das ist die Realität.

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  12. Re: Immer wieder die gleiche Mär von Russlands großer Einmischung.

    Autor: SirAstral 29.09.20 - 17:58

    Ganta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist nun mal bei linksgerichteten so gängig. Sind immer die anderen Schuld.
    > 😅

    Und die Linken sind auch sehr gut darin, das Geld anderer Leute auszugeben.

  13. Re: Immer wieder die gleiche Mär von Russlands großer Einmischung.

    Autor: SirAstral 29.09.20 - 17:59

    Was ist daran bescheuert? Mir war nicht bewusst, dass Merkel direkt vom Volk gewählt wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Regierung von Oberbayern, München
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  4. J. Bauer GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist