1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook-Zwang: Datenschützer…

"eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes"

    Autor: ggggggggggg 14.03.12 - 13:18

    ist doch bei Facebook auch möglich?!

    Man kann doch sogar mehrere Accounts bei Facebook machen und dann irgendwelche Fakeaccounts für die Spotifyregistrierung nutzen.

    Somit ist "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes" auch bei Spotify möglich.
    Zwar über den Umweg Facebook, aber es ist möglich.

  2. Re: "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes"

    Autor: Lala Satalin Deviluke 14.03.12 - 13:23

    Nicht ernstgemeint oder? Damit F**ckbook all deine Daten und Bewegungen in Spotify bekommt?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes"

    Autor: Husten 14.03.12 - 13:24

    Aber das würde ja gegen die Nutzungsbedingungen von Facebook verstossen. Es muss aber nach Telemediengesetz möglich sein, ohne gegen irgendwas verstossen zu müssen. So superlegal halt :)

    Wobei dann ja eigentlich auch Facebook gegen das Telemediengesetz verstöst irgendwie. Ist eh totaler Quark. Wenn ich einen Dienst im Internet anbiete, dann sollte ich ja wohl das Recht haben, zu verlangen, dass die Leute sich mit ihren richtigen Namen anmelden. Blödes gesetz aber echt.

  4. Re: "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes"

    Autor: Dragos 14.03.12 - 13:24

    ggggggggggg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist doch bei Facebook auch möglich?!
    >
    > Man kann doch sogar mehrere Accounts bei Facebook machen und dann
    > irgendwelche Fakeaccounts für die Spotifyregistrierung nutzen.
    >
    > Somit ist "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes" auch bei
    > Spotify möglich.
    > Zwar über den Umweg Facebook, aber es ist möglich.

    Bei mir wollte Facebook eine Handynummer sonst kein Facebook.

  5. Re: "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes"

    Autor: ggggggggggg 14.03.12 - 13:27

    Dragos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ggggggggggg schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ist doch bei Facebook auch möglich?!
    > >
    > > Man kann doch sogar mehrere Accounts bei Facebook machen und dann
    > > irgendwelche Fakeaccounts für die Spotifyregistrierung nutzen.
    > >
    > > Somit ist "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes" auch bei
    > > Spotify möglich.
    > > Zwar über den Umweg Facebook, aber es ist möglich.
    >
    > Bei mir wollte Facebook eine Handynummer sonst kein Facebook.

    0150 123456

    kann mich nicht erinnern, dass sie das bei mir wollten..

  6. Re: "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes"

    Autor: ggggggggggg 14.03.12 - 13:28

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht ernstgemeint oder? Damit F**ckbook all deine Daten und Bewegungen in
    > Spotify bekommt?

    welche sie dann mit meiner nichtssagenden Dummyemail adresse und meinem Pseudonym verknüpfen können.
    Von mir aus...

  7. Re: "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes"

    Autor: Dragos 14.03.12 - 13:29

    ggggggggggg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dragos schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ggggggggggg schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ist doch bei Facebook auch möglich?!
    > > >
    > > > Man kann doch sogar mehrere Accounts bei Facebook machen und dann
    > > > irgendwelche Fakeaccounts für die Spotifyregistrierung nutzen.
    > > >
    > > > Somit ist "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes" auch bei
    > > > Spotify möglich.
    > > > Zwar über den Umweg Facebook, aber es ist möglich.
    > >
    > > Bei mir wollte Facebook eine Handynummer sonst kein Facebook.
    >
    > 0150 123456
    >
    > kann mich nicht erinnern, dass sie das bei mir wollten..

    Das geht nicht da Facebook eine SMS aufs Handy schicken will.

  8. Re: "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes"

    Autor: Husten 14.03.12 - 13:34

    bei mir wollten sie entweder handynummer oder kreditkarteninfos. ich hatte erst nummer probiert, aber es kam nie ne sms bei mir. also musste ich die kreditkarteninfos zücken.

    was dann halt richtig dreist war, denn bei der kreditkarteneingabe musste ich bestätigen dass facebook meine facebookcredits mit meiner kreditkarte verknüpfen darf. also ich kann jetzt in facebookspielen diese blöden facebookcredits ausgeben und die werden gleich schön von meiner kreditkarte abgebucht, die ich eigentlich nie angeben wollte.

  9. Re: "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes"

    Autor: kevla 14.03.12 - 13:36

    ggggggggggg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nicht ernstgemeint oder? Damit F**ckbook all deine Daten und Bewegungen
    > in
    > > Spotify bekommt?
    >
    > welche sie dann mit meiner nichtssagenden Dummyemail adresse und meinem
    > Pseudonym verknüpfen können.
    > Von mir aus...

    es ist ja korrekterweise nicht möglich. höchstens technisch. damit verstößt du aber automatisch gegen die fb-regeln.

  10. Re: "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes"

    Autor: Bouncy 14.03.12 - 13:36

    Fake-Daten sind aber a) nicht sicher weil trotzdem dienstübergreifend getrackt werden kann, ob es jetzt deiner Person zuzuordenen ist oder nicht, b) nicht praktikabel für den Großteil der Bevölkerung und c) ändert es nichts am Grundproblem, weil etwas nicht mehr anonym ist, wenn es die Anmeldung an einer davon unabhängigen dritten Seite verlangt.
    Außerdem hat Facebook durch den Like-Button die Möglichkeit dich doch zu identifizieren, wenn du mit deinem scheinbaren Fake-Account eingeloggt auf anderen Webseiten herumsurfst (was nötig sein wird, um Spotify zu hören), auf denen ein Login erforderlich ist...

  11. Re: "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes"

    Autor: Dragos 14.03.12 - 13:40

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fake-Daten sind aber a) nicht sicher weil trotzdem dienstübergreifend
    > getrackt werden kann, ob es jetzt deiner Person zuzuordenen ist oder nicht,
    > b) nicht praktikabel für den Großteil der Bevölkerung und c) ändert es
    > nichts am Grundproblem, weil etwas nicht mehr anonym ist, wenn es die
    > Anmeldung an einer davon unabhängigen dritten Seite verlangt.
    > Außerdem hat Facebook durch den Like-Button die Möglichkeit dich doch zu
    > identifizieren, wenn du mit deinem scheinbaren Fake-Account eingeloggt auf
    > anderen Webseiten herumsurfst (was nötig sein wird, um Spotify zu hören),
    > auf denen ein Login erforderlich ist...


    einer hat es verstanden

  12. Re: "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes"

    Autor: 0mega 14.03.12 - 13:44

    ggggggggggg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nicht ernstgemeint oder? Damit F**ckbook all deine Daten und Bewegungen
    > in
    > > Spotify bekommt?
    >
    > welche sie dann mit meiner nichtssagenden Dummyemail adresse und meinem
    > Pseudonym verknüpfen können.
    > Von mir aus...

    Klar, und facebook ist zu blöd um Aktivität von derselben IP zu verknüpfen.. -.-

  13. Re: "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes"

    Autor: Gaius Baltar 14.03.12 - 13:56

    Husten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei mir wollten sie entweder handynummer oder kreditkarteninfos. ich hatte
    > erst nummer probiert, aber es kam nie ne sms bei mir. also musste ich die
    > kreditkarteninfos zücken.

    naja, „musste“ … also, ne, da fehlen mir die Worte. Außer vielleicht „selber schuld“. Jeder solche Dienst hat die Möglichkeit, dir _erneut_ eine SMS zu schicken. Bei PayPal kann man das sogar für jede Anmeldung einstellen. Ab und zu kommen SMS dann auch nicht an (hatte ich einmal), dafür dann am nächsten Tag wieder sofort.

    Also du musstest ganz sicher keine Kreditkarteninfos eintragen. Und selbst wenn: gibt Dir das nicht vorher zu denken? Und vielleicht den Anreiz, es (erstmal) mit Facebook sein zu lassen oder am nächsten Tag die SMS-Anmeldung zu probieren?

    > also ich kann jetzt in facebookspielen diese blöden
    > facebookcredits ausgeben und die werden gleich schön von meiner kreditkarte
    > abgebucht, die ich eigentlich nie angeben wollte.

    Doch, wolltest Du. Sonst hättest Du es nicht gemacht. :-p Oder hat Dich jemand dazu gezwungen, bei Facebook anzumelden? Eine E-Mail an den Kundensupport (haben die sowas??) mit „meine SMS kommt nicht an!“ wäre auch gegangen.

  14. Re: "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes"

    Autor: SoniX 14.03.12 - 14:07

    Husten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei mir wollten sie entweder handynummer oder kreditkarteninfos. ich hatte
    > erst nummer probiert, aber es kam nie ne sms bei mir. also musste ich die
    > kreditkarteninfos zücken.

    Nicht wirklich?

    Hätte ich an deiner Stelle nicht gemacht.
    Bei mir wurde sowas nicht verlangt. Wozu auch? Wozu soll man eine Telefonnummer oder Kreditkarte für Facebook brauchen?

    Ja, Facebook schreibt auch bei mir immer wieder "Gib uns deine Nummer".. aber ich drücke dann auf "Leck mich am Arsch" und verwende es weiter.

    Wenn man das nun schon braucht um sich anzumelden ist das ja echt perverse Scheisse.

    Sorry für die Ausdrucksweise :-)

  15. Re: "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes"

    Autor: Husten 14.03.12 - 14:14

    Gaius Baltar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > naja, „musste“ … also, ne, da fehlen mir die Worte. Außer
    > vielleicht „selber schuld“. Jeder solche Dienst hat die
    > Möglichkeit, dir _erneut_ eine SMS zu schicken. Bei PayPal kann man das
    > sogar für jede Anmeldung einstellen. Ab und zu kommen SMS dann auch nicht
    > an (hatte ich einmal), dafür dann am nächsten Tag wieder sofort.
    > Also du musstest ganz sicher keine Kreditkarteninfos eintragen. Und selbst
    > wenn: gibt Dir das nicht vorher zu denken? Und vielleicht den Anreiz, es
    > (erstmal) mit Facebook sein zu lassen oder am nächsten Tag die
    > SMS-Anmeldung zu probieren?
    > Doch, wolltest Du. Sonst hättest Du es nicht gemacht. :-p Oder hat Dich
    > jemand dazu gezwungen, bei Facebook anzumelden? Eine E-Mail an den
    > Kundensupport (haben die sowas??) mit „meine SMS kommt nicht
    > an!“ wäre auch gegangen.

    Ja genau, ich bin der totale Idiot und hab das genau einmal ausprobiert und dann nie wieder. Es hat defintiv nicht funktioniert. Und du solltest mal n bisl über den Tellerrand schauen. Es gibt Leute die beruflich einen Facebook Account haben und nicht mal eben 4 Tage warten können, bis sie vielleicht wieder in ihren Account können. Es war keine Neuanmeldung, sondern auf einmal war der Account gesperrt und lies sich nur so wieder entsperren.

    Also im Detail: Ich entwickel als Freelancer auch FacebookApps, ich war Jahrelang drin, auf einmal kommt diese Abfrage morgens.

    * sms mehrmals probiert
    * ich muss aber rein und auch mit diesem account, weil das der adminaccount der app ist an der ich gerade arbeite
    * entsprechend habe ich nicht zeit mal eben tagelang zu warten ob es vielleicht irgendwann mal geht
    * entsprechend kann ich nicht entscheiden "ach nööö dann benutz ich facebook halt nicht mehr"

    mensch einfach mal n bisl offener werden in der denke. nicht jeder schleppt tagsüber steine und hängt nur am rechner um pornos zu schauen und um mädels in facebook anzu"stupsen". ich hatte definitv keine andere wahl, als meine kreditkarteninfos anzugeben. als personenüberprüfung hätte ich das sogar akzeptiert, aber dass die automatisch gespeichert und mit den facebookcredits verknüpft werden, ist ne riesenunverschämtheit.

  16. Re: "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes"

    Autor: Husten 14.03.12 - 14:16

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ja, Facebook schreibt auch bei mir immer wieder "Gib uns deine Nummer"..
    > aber ich drücke dann auf "Leck mich am Arsch" und verwende es weiter.
    >
    > Wenn man das nun schon braucht um sich anzumelden ist das ja echt perverse
    > Scheisse.
    >
    > Sorry für die Ausdrucksweise :-)

    Das passiert nicht am Anfang, sondern erst wenn du brav viel unterwegs bist und viele Freunde hast, dann kommt man auf einmal nicht mehr in den Account, sondern muss dieses "Sicherheitsfeature" durchspielen.

    Es gibt auch noch ein anderes, das ist auch nett. Dann ist dein Account gesperrt, und du musst beweisen wer du bist. Dann werden dir Bilder gezeigt, auf denen Freunde von dir getaggt sind, und du musst in einem MultipleChoiceTest die Leute erkennen. Das problem ist dabei halt, dass die Leute dieses Taggen oft dazu verwenden, um die Personen auf die Bilder aufmerksam zu machen, man sieht dem Foto also nicht an, wer da getagged wurde.

  17. Re: "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes"

    Autor: SoniX 14.03.12 - 14:27

    Husten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das passiert nicht am Anfang, sondern erst wenn du brav viel unterwegs bist
    > und viele Freunde hast, dann kommt man auf einmal nicht mehr in den
    > Account, sondern muss dieses "Sicherheitsfeature" durchspielen.

    Hmm... ich hatte diese Anfragen auch schon öfters, konnte sie aber bisher immer wegklicken. Wenn das tatsächlich mal unüberspringbar kommen sollte, dann wars das wohl mit meinem Account.

    > Es gibt auch noch ein anderes, das ist auch nett. Dann ist dein Account
    > gesperrt, und du musst beweisen wer du bist. Dann werden dir Bilder
    > gezeigt, auf denen Freunde von dir getaggt sind, und du musst in einem
    > MultipleChoiceTest die Leute erkennen. Das problem ist dabei halt, dass die
    > Leute dieses Taggen oft dazu verwenden, um die Personen auf die Bilder
    > aufmerksam zu machen, man sieht dem Foto also nicht an, wer da getagged
    > wurde.

    haha :-D
    Jaja die lieben Bilderchen wo dann 100 Leute drauf verlinkt sind, aber keiner ist drauf zu sehen ^^
    Interessanterweise ist mir das noch nicht passiert.... vll weil ich gerne mal die Leute anschnauze wenn sie sowas versuchen *g*

  18. Re: "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes"

    Autor: kain 14.03.12 - 15:23

    Ja. Das ist ja in meinen Augen das Problem. EINER hat es verstanden. Das sind eben nicht gerade wirklich viele. Was FB an Daten sammelt ist schon gar nicht mehr schön. Eben gerade durch diese like-buttons.

    Deswegen sollte man konsequenterweise *facebook* blocken.
    NoScript hilft dabei ganz gut.

    Nun ist es manchen Menschen offenbar egal was mit ihren Daten passiert; Mir nicht. Ich mag auch keine Werbung. Die einzige Werbung der ich mich aussetzen muss sind die Apple Meldungen hier bei Golem :P

  19. Re: "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes"

    Autor: kendon 14.03.12 - 15:40

    sich einerseits über facebook zu beschweren und andererseits einen teil vom kuchen abgreifen der aus genau diesen repressiven methoden entsteht wirkt _etwas_ konfus.

  20. Re: "eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes"

    Autor: ludden 14.03.12 - 15:48

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fake-Daten sind aber a) nicht sicher weil trotzdem dienstübergreifend
    > getrackt werden kann, ob es jetzt deiner Person zuzuordenen ist oder nicht,
    > b) nicht praktikabel für den Großteil der Bevölkerung und c) ändert es
    > nichts am Grundproblem, weil etwas nicht mehr anonym ist, wenn es die
    > Anmeldung an einer davon unabhängigen dritten Seite verlangt.
    > Außerdem hat Facebook durch den Like-Button die Möglichkeit dich doch zu
    > identifizieren, wenn du mit deinem scheinbaren Fake-Account eingeloggt auf
    > anderen Webseiten herumsurfst (was nötig sein wird, um Spotify zu hören),
    > auf denen ein Login erforderlich ist...

    Dafür gibt es Plugins die dies verhindern, desweiteren sollte man standart mäßig dass setzten von 3. Anbieter Cookies verhindern!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. über experteer GmbH, Hallbergmoos
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  4. Schneider GmbH & Co. KG, Fronhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit