1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fairtube: Google lädt die…

Trotz 2,3 Millionen Abonnenten kann ich nicht mehr davon leben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Trotz 2,3 Millionen Abonnenten kann ich nicht mehr davon leben

    Autor: Private Paula 23.09.19 - 08:04

    Dem ist schon klar, daß man nicht für Abonnenten sondern Views bezahlt wird, oder?

    Vielleicht will ja kaum mehr jemand seine Videos sehen. Wenn ich da mal durchscrollen, hatte vor 1+ Jahren noch deutlich mehr Zuschauer. 200k und mehr pro Video waren kein Seltenheit, seit einigen Monaten kann er froh sein, wenn 100k sich das anschauen. Und dann wundert er sich, wenn weniger Geld rein kommt?

    Daß ein Nutzer einen Kanal abonniert hat, bedeutet nicht zwangsweise, dass diese den dann auch regelmäßig konsumieren. Vor ein paar Monaten habe ich meine Liste Mal aufgeräumt. Ist schon komisch, was sich da alles ansammelt, einige hatte ich Mal hinzugefügt nach dem Motto "Bei Gelegenheit...", Ohne daß sich die Gelegenheit einstellte.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  2. Re: Trotz 2,3 Millionen Abonnenten kann ich nicht mehr davon leben

    Autor: Eheran 23.09.19 - 08:50

    Und du siehst keinen Zusammenhang zwischen dem Algorithmus, der Nutzern neue Videos zeigt und der Tatsache, dass Youtube Geld mit Werbung verdienen will und der Tatsache, dass es für solche Videos keine Werbung mehr gibt...?

  3. Re: Trotz 2,3 Millionen Abonnenten kann ich nicht mehr davon leben

    Autor: gaym0r 23.09.19 - 09:34

    Ich finde auch, dass das Weinen auf hohem Niveau ist. "Mimimi ich kann mit meinem Hobby und minimalem Aufwand nicht mehr zehntausende im Monat scheffeln, muss ich letztendlich etwa doch arbeiten gehen wie die Unterschicht?" :D

  4. Re: Trotz 2,3 Millionen Abonnenten kann ich nicht mehr davon leben

    Autor: hhf1 23.09.19 - 10:15

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und du siehst keinen Zusammenhang zwischen dem Algorithmus, der Nutzern
    > neue Videos zeigt und der Tatsache, dass Youtube Geld mit Werbung verdienen
    > will und der Tatsache, dass es für solche Videos keine Werbung mehr
    > gibt...?
    Checked! Es gibt einen Zusammenhang. Und nun? Youtube ist ein gewinnorientiertes Unternehmen. Jeder Youtuber lässt sich auf deren Algorithmus - der Geschäftsgeheimnis ist - ein. So hat Strave angefangen und von profitiert und so sieht er auch klar die Grenzen, dass Views und Werbeeinnahmen ausbleiben können. Es gab nie eine Garantie für irgendwas. Es ist eben kein Angestelltenverhältnis. Es ist ein reines Unternehmertum.
    Ich wünsche Strave Erfolg dabei, mehr Transparenz zu erreichen. Aber Einnahmegarantien wird's in diesem Business sicher nicht geben.

  5. Re: Trotz 2,3 Millionen Abonnenten kann ich nicht mehr davon leben

    Autor: thecrew 23.09.19 - 10:30

    Private Paula schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dem ist schon klar, daß man nicht für Abonnenten sondern Views bezahlt
    > wird, oder?
    >
    > Vielleicht will ja kaum mehr jemand seine Videos sehen. Wenn ich da mal
    > durchscrollen, hatte vor 1+ Jahren noch deutlich mehr Zuschauer. 200k und
    > mehr pro Video waren kein Seltenheit, seit einigen Monaten kann er froh
    > sein, wenn 100k sich das anschauen. Und dann wundert er sich, wenn weniger
    > Geld rein kommt?
    >
    > Daß ein Nutzer einen Kanal abonniert hat, bedeutet nicht zwangsweise, dass
    > diese den dann auch regelmäßig konsumieren. Vor ein paar Monaten habe ich
    > meine Liste Mal aufgeräumt. Ist schon komisch, was sich da alles ansammelt,
    > einige hatte ich Mal hinzugefügt nach dem Motto "Bei Gelegenheit...", Ohne
    > daß sich die Gelegenheit einstellte.


    Zumal ich ihm das nicht mal glaube er hat kürzlich erst selber gepostet was er so "verdient" ich meine das waren zwischen 7000-8000 Euro im Monat. Selbst nach Steuerabzug kann er davon nicht leben? Zumal Youtube ja nicht mal sein Hauptjob ist? Da hege ich doch auch mal große Zweifel. Ich gönne jedem die Kohle die er mit Yoitube macht und er steckt auch echt viel Arbeit darein. Aber 7000-8000 sind doch schon ein hübsches Sümmchen "für mal eben so". Andere Leute "leben" von 2000 oder weniger im Monat.

  6. Re: Trotz 2,3 Millionen Abonnenten kann ich nicht mehr davon leben

    Autor: Private Paula 23.09.19 - 12:21

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und du siehst keinen Zusammenhang zwischen dem Algorithmus, der Nutzern
    > neue Videos zeigt und der Tatsache, dass Youtube Geld mit Werbung verdienen
    > will und der Tatsache, dass es für solche Videos keine Werbung mehr
    > gibt...?

    Und? YT moechte Geld verdienen. Das macht YT nur mit Videos in denen geworben wird. Keine Werbung, kein gutes Ranking.

    Aber bei 2,3 Millionen Abonnenten, sollten die Clickzahlen fuer jedes einzelne Video doch wohl deutlich hoeher als die heutigen 100k Views sein, oder 500k vor zwei Jahren, oder? Das zeigt doch nur, dass nur ein kleiner Teil der Abonnenten sich die Videos wirklich anschaut! Und darum ging es in der Aussage: "Ich habe 2,3 Millionen Abonnenten und kann nicht mehr von den Einnahmen leben". Frueher haben 20% der Abonnenten deine Videos angeklickt, heute sind es nicht einmal mehr 5%. Komm drauf klar, dass das Interesse nachlaesst! Ob das nun darin geschuldet ist, dass keiner mehr wirbt, und sein Kanal nicht mehr ganz oben steht? Oder wirklich mit nachlassendem Interesse zu tun hat?

    Mehr Transparenz waere wuenschenswert, ich goenne auch jedem die Kohle die er mit so etwas verdient, aber es ist kein Angestelltenverhaeltnis: Jemand bietet eine Plattform an, jemand moechte die Plattform nutzen.

    Es gibt keine Garantien fuer stabile Abonnentenzahlen, Zuschauerzahlen, oder gleichbleibende monatliche Zahlungen. Damit muessen die einfach klar kommen!

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  7. Re: Trotz 2,3 Millionen Abonnenten kann ich nicht mehr davon leben

    Autor: Eheran 23.09.19 - 13:05

    >Ob das nun darin geschuldet ist, dass keiner mehr wirbt, und sein Kanal nicht mehr ganz oben steht? Oder wirklich mit nachlassendem Interesse zu tun hat?
    Mit ersterem, wie nun wirklich auch schon an vielen Stellen belegt wurde. Wo nicht mal mehr dann Notifications für neue Videos kommen, wenn man Subscriber ist und die Glock an hat.

    Das ist doch keine neue Sache oder nur bei einem Youtuber? Warum tut ihr so, als ob das einfach nachlassendes Interesse wäre, dass diese Personen die Videos überhaupt nicht mehr zu Gesicht bekommen?

  8. Re: Trotz 2,3 Millionen Abonnenten kann ich nicht mehr davon leben

    Autor: JaneDoe 23.09.19 - 14:07

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ob das nun darin geschuldet ist, dass keiner mehr wirbt, und sein Kanal
    > nicht mehr ganz oben steht? Oder wirklich mit nachlassendem Interesse zu
    > tun hat?
    > Mit ersterem, wie nun wirklich auch schon an vielen Stellen belegt wurde.
    > Wo nicht mal mehr dann Notifications für neue Videos kommen, wenn man
    > Subscriber ist und die Glock an hat.

    Ist es wirklich nachgewiesen, dass die Notifications für neue Videos abhängig von dem Ranking/ der Werbewirksamkeit ist? Afaik ist das ein Bug der regelmäßig alle Nutzer und Kanäle betrifft.

  9. Re: Trotz 2,3 Millionen Abonnenten kann ich nicht mehr davon leben

    Autor: Eheran 23.09.19 - 18:10

    Ranking/Werbewirksamkeit sind absolut geheime Informationen, kann also niemand bewerten. Aber wenn Kanäle demonetarisiert werden und plötzlich die Views einbrechen -> offensichtlich.

  10. Re: Trotz 2,3 Millionen Abonnenten kann ich nicht mehr davon leben

    Autor: chefin 24.09.19 - 08:17

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Zumal ich ihm das nicht mal glaube er hat kürzlich erst selber gepostet was
    > er so "verdient" ich meine das waren zwischen 7000-8000 Euro im Monat.
    > Selbst nach Steuerabzug kann er davon nicht leben? Zumal Youtube ja nicht
    > mal sein Hauptjob ist? Da hege ich doch auch mal große Zweifel. Ich gönne
    > jedem die Kohle die er mit Yoitube macht und er steckt auch echt viel
    > Arbeit darein. Aber 7000-8000 sind doch schon ein hübsches Sümmchen "für
    > mal eben so". Andere Leute "leben" von 2000 oder weniger im Monat.

    7000 als Unternehmer sind 2500 eines Arbeitnehmers. Nicht wenig, aber bei weitem nicht wirklich viel. Zum einen muss ein Unternehmer komplett selbst Vorsorge treffen. Das fängt an, das man Altersruhegeld benötigt, im Alter die Krankenkasse mit 1000/mtl zahlen muss(jetzt als junger Mensch kommt man mit 500 hin). Heiratet man und hat Kinder kostet jede Person extra. Der Arbeitnehmer zahlt das selbe ob er Single ist oder 12 Kinder hat.

    Wer also unter 10.000 Umsatz macht im Monat wird nicht unbedingt gut davon leben. Und man darf nicht vergessen: 10.000 Umsatz macht man nicht mit der 100 Euro Knipse aus dem Billigmarkt. Videos machen kostet Geld. Spätestens wenn man selbst auf der Aufnahme drauf ist, dürfte ein weiterer bezahlter Mensch zum Team gehören. Man kann nur relativ wenig statisch mit Stativ filmen.

    Hört sich immer nach viel geld an, aber sobald man davon leben will und konstant erfolg benötigt, steigen auch die Kosten enorm an. 1000 Euro nebenbei am Wochenende zu erwirtschaften ist leicht. 10.000 Euro dauerhaft ist hart.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. TransnetBW GmbH, Stuttgart
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)
  2. 249,99€
  3. 119,99€
  4. (u. a. Kärcher Akku-Fenstersauger für 63,74€, Black+Decker Rolltasche für 32,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Microsoft: Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
    Microsoft
    Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download

    Solange der Download des Spiels läuft, könnten Besitzer der nächsten Xbox ja schon mal per Cloud Gakming das Tutorial oder die ersten Levels absolvieren: Das plant Microsoft laut einem Medienbericht für die nächste Konsolengeneration. Ein paar technische Spezifikationen sind ebenfalls geleakt.

  2. Luftfahrt: Erstes elektrisches Linienflugzeug absolviert Testflug
    Luftfahrt
    Erstes elektrisches Linienflugzeug absolviert Testflug

    Die kanadische Regionalfluglinie Harbour Air Seaplanes will das erste Luftfahrtunternehmen mit einer rein elektrischen Flotte werden. Ihr erstes Wasserflugzeug ist umgerüstet und erstmals geflogen.

  3. Banken: Sparkasse kämpft mit weitreichender IT-Störung
    Banken
    Sparkasse kämpft mit weitreichender IT-Störung

    Seit Tagen ärgern sich Sparkassen-Kunden mit Problemen bei Überweisungen und Lastschriften herum. Laufende Gehälter konnten teils nicht gebucht werden. Nun stellt sich heraus: Das Problem ist größer als gedacht.


  1. 11:52

  2. 11:40

  3. 11:30

  4. 11:15

  5. 11:00

  6. 10:45

  7. 10:31

  8. 10:18