Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FDP steigt aus: Jamaika…

Richtig so, FDP!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig so, FDP!

    Autor: ttloop 20.11.17 - 23:10

    Während andere Parteien in ihrer Realitätswahrnehmung mehr oder weniger ideologisch befangen sind scheint mir die FDP noch den klarsten Blick auf die Notwendigkeiten in Wirtschaft und Gesellschaft zu besitzen. Die Begründung zum Abbruch der quälend langen Sondierung ist für mich nachvollziehbar und ich denke, die Standhaftigkeit wird sich zukünftig in noch mehr Wählerzustimmung und mehr Respekt für die Positionen der FDP auszahlen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.17 23:12 durch ttloop.

  2. Re: Richtig so, FDP!

    Autor: azeu 20.11.17 - 23:15

    Und wenn das auch nur Kalkül ist?

    ... OVER ...

  3. Re: Richtig so, FDP!

    Autor: teenriot* 20.11.17 - 23:23

    Bitte?

    Die anderen waren total "ideologisch" zu Kompromissen bereit, währen die FDP mit totalem "Blick auf die Notwendigkeiten" einen auf bockig gemacht hat.

    Die Wahrheit ist doch, dass die anderen eben nicht wie von der FDP erwartet ideologisch unüberbrückbare Differenzen aufgebaut haben die zum scheitern führen, auf dass man sich mit einem "an uns ans lag es nicht" aus der Affäre hätte ziehen konnte. Die anderen waren zu nah am Ziel, dass man einen Eklat inszenieren musste um aus der Nummer raus zu kommen, denn die FDP hatte vor lauter Eitelkeit nie vor zu regieren.

    Bei Neuwahlen würde dieses leicht zu durchschauende Spiel, die FDP mal locker 25% ihrer Wähler kosten.

  4. Re: Richtig so, FDP!

    Autor: Nielz 20.11.17 - 23:35

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Bei Neuwahlen würde dieses leicht zu durchschauende Spiel, die FDP mal
    > locker 25% ihrer Wähler kosten.

    Die Frage ist ob es auch für die FDP-Klientel leicht zu durchschauen ist. Trump war auch leicht zu durchschauen und trotzdem hat ihn seine Inszenierung an die Macht gebracht.

  5. Re: Richtig so, FDP!

    Autor: teenriot* 20.11.17 - 23:42

    Das muss man sich mal reinziehen, 4 von 6 Parteien im Bundestag wollen nicht regieren. Ausgedrückt entweder direkt verbal oder indirekt durch ihr tun.

  6. Re: Richtig so, FDP!

    Autor: madMatt 21.11.17 - 00:02

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das muss man sich mal reinziehen, 4 von 6 Parteien im Bundestag wollen
    > nicht regieren. Ausgedrückt entweder direkt verbal oder indirekt durch ihr
    > tun.

    ...wollen nicht [um jeden Preis] regieren..

  7. Re: Richtig so, FDP!

    Autor: Nielz 21.11.17 - 00:16

    ...erzählen dass sie nicht um jeden Preis regieren wollen um ihre Personal- und Inhaltslosigkeit zu überspielen.

  8. Re: Richtig so, FDP!

    Autor: intnotnull12 22.11.17 - 12:03

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das muss man sich mal reinziehen, 4 von 6 Parteien im Bundestag wollen
    > nicht regieren. Ausgedrückt entweder direkt verbal oder indirekt durch ihr
    > tun.

    Ich glaube, die Linke würde wollen, wenn sie könnte, aber das gibt die Konstellation nicht her (also 3/6).

    Aber im Kern seh ichs genauso wie Du. Klar ist Opposition bequemer, Du kannst gegen alles sein und gewinnst in der Tendenz eher in den Wahlen. Aber so läuft Demokratie nun mal nicht. Wirklich wählbar sind für mich nur Parteien, die auch regieren wollen, und das sind im Moment aus der Mitte nur CDU/CSU und die Grünen.

    Übrigens Digitalisierung.

    Scheint der FDP in den Verhandlungen, trotz Wahlkampf-Claim, fast egal gewesen zu sein. Das einzig Substanzielle in dem Paper dazu war der Wegfall der Vectoring-Subventionen. Nur mal so, falls es tatsächlich noch einen Wahlgang geben sollte.

  9. Re: Richtig so, FDP!

    Autor: teenriot* 23.11.17 - 03:33

    So sehr ich den gemäßigten Teil der Linken schätze, das Sagen haben andere. Wer z.B. stumpfsinnig "Nato auflösen" und "Raus aus der Nato" schreit, der will nicht regieren. Durchaus berechtigte Nato-Kritik geht anders. Niemand kann mit den Linken koalieren solange die aus Prinzip pauschal gegen ALLE Bundeswehreinsätzen stimmen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.17 03:40 durch teenriot*.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck/Vogtland
  2. Media Carrier GmbH, München
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 41,99€
  3. (-78%) 4,44€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. GTA 5: Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt
    GTA 5
    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

    Es gibt die erste Extrawaffe für Red Dead Redemption 2: Nicht Vorbesteller, sondern findige Konsolenspieler können einen goldenen Revolver im Onlinemodus von GTA 5 freispielen und ihn dann später auch im Wild-West-Spektakel von Rockstar Games verwenden.

  2. Geldwäsche: EU will den Bitcoin weniger anonym machen
    Geldwäsche
    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

    Mit dem Kampf gegen Terrorismusfinanzierung begründet die EU neue Maßnahmen, durch die etwa Bitcoin-Verkaufsplattformen die Identität ihrer Kunden besser überprüfen müssen.

  3. Soziale Medien: Facebook-Forscher finden Facebook problematisch
    Soziale Medien
    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

    Schlechte Laune, aber auch ernsthafte Erkrankungen wie Depressionen: Forscher von Facebook haben sich zu den Risiken des Netzwerks für die geistige Gesundheit geäußert. Wer den Gefahren entgehen möchte, müsse ihrer Meinung nach nicht abschalten - sondern besonders aktiv sein.


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39