1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fehlendes Impressum: Sachsens…

Nicht einmal verkehrt

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht einmal verkehrt

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.11 - 16:15

    Wenn man eine Seite nicht zuordnen kann, woher will ein Betrachter dann wissen ob es sich um eine echte Sperrung des BKA handelt?

    Auch dies ließe sich missbrauchen wenn es reicht ein paar Zeilen draufzukleistern.

  2. Re: Nicht einmal verkehrt

    Autor: SoniX 16.06.11 - 16:16

    Hast du schon auch Recht. Mir schien die Aufmachung des simplen Textes auch ein wenig zu wenig um sagen zu können ob das nun echt sei.

  3. Re: Nicht einmal verkehrt

    Autor: Hotohori 16.06.11 - 16:44

    Hab mir auch gerade mal die Seite angesehen und kann nur sagen "lol". Primitiver ging es kaum noch (wobei ich den Sourcecode auch schon lustig finde) und wirklich nichts das irgendwie den Text glaubwürdig macht. Man hätte ja wenigstens einen Link zum zuständigen Kriminalamt setzen können.

  4. Re: Nicht einmal verkehrt

    Autor: ArnyNomus 16.06.11 - 17:00

    Das könnte in einem Grundsatzurteil enden, auch wenn das erstmal nur nach protest aussieht. Die Impressumspflicht gilt aktuell für _jede_ internetseite, egal ob blog, news-site, forum über hundewelpen oder ein simpler flash-chat. Wenn in Deutschland (oder von einem deutschem staatsbürger mit wohnhaft in Deutschland) betrieben, dann muss da ein Impressum hin.

    Warum sollte das also nicht für das BKA gelten? Die Exikutive steht nicht über dem Gesetz, sie hat nur einige Ausnahmeregelungen. im Gesetz das die Impressumspflicht regelt gibt es aber keine entsprechende Klausel. Das BKA hat nach meinen Verständnis also ganz klar ein Gesetz übertreten.

  5. Re: Nicht einmal verkehrt

    Autor: DancingBallmer 16.06.11 - 17:15

    Zuerst mal ist das eine nette Werbeaktion. Wer hat bitte schön vorher etwas von Cineastentreff gehört? Für die knapp 500¤ lohnt sich das sicherlich.

    Zum eigentlichen Thema: Das Impressum ist doch nur relevant wenn Dienste angeboten werden (Stichwort Dienstanbieter). Hier wird aber kein Dienst angeboten, sei es Inhalt (Blog) noch anderer Art. So ist auch kein kein Impressum für 404er-Seiten oder die typischen Seiten im Aufbau notwendig. Das ist jedenfalls meine Interpretation.

    Hier mal die beiden relevanten Paragpraphen:
    http://www.juraforum.de/gesetze/tmg/5-allgemeine-informationspflichten
    http://www.juraforum.de/gesetze/rstvni/55-rstv-informationspflichten-und-informationsrechte



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.11 17:17 durch DancingBallmer.

  6. Re: Nicht einmal verkehrt

    Autor: grorg 16.06.11 - 20:31

    Es wird doch ein Internetdienst angeboten, der über den aktuellen Zustand von kino.to informiert.

  7. Re: Nicht einmal verkehrt

    Autor: Katana Seiko 16.06.11 - 21:31

    So viel &nbsp; findet man sonst nur in einer Seite, die mit MS FrontPage 2000 oder so geschrieben wurde. Und so was wie <h1> und align="center" wurde auch lieber weggelassen und statt dessen eine Tabelle benutzt..

  8. Re: Nicht einmal verkehrt

    Autor: Anonymouse 16.06.11 - 22:10

    ArnyNomus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das könnte in einem Grundsatzurteil enden, auch wenn das erstmal nur nach
    > protest aussieht. Die Impressumspflicht gilt aktuell für _jede_
    > internetseite, egal ob blog, news-site, forum über hundewelpen oder ein
    > simpler flash-chat. Wenn in Deutschland (oder von einem deutschem
    > staatsbürger mit wohnhaft in Deutschland) betrieben, dann muss da ein
    > Impressum hin.
    >

    "Baustellen"-Seiten brauchen auch kein Impressum. Das wurde per Gericht entschieden. Und meiner Meinung nach ist das vergleichbar. Aber das wird wahrscheinlich das Gericht entscheiden.

  9. Re: Nicht einmal verkehrt

    Autor: Anonymouse 16.06.11 - 22:11

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird doch ein Internetdienst angeboten, der über den aktuellen Zustand
    > von kino.to informiert.

    Es wird von echten Diensten gesprochen und nicht von deiner freien Interpretation die nur beabsichtigt, dass die Kläger recht bekommen.

  10. Re: Nicht einmal verkehrt

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.11 - 23:19

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > "Baustellen"-Seiten brauchen auch kein Impressum. Das wurde per Gericht
    > entschieden. Und meiner Meinung nach ist das vergleichbar. Aber das wird
    > wahrscheinlich das Gericht entscheiden.
    >

    Richtig, aber schon sehr überheblich. Immerhin handelt es sich hier um eine amtliche Maßnahme und diese könnte dann jeder anfertigen und missbrauchen. Du willst einen Konkurrenten loswerden? Dann mache diesen zu einem "mutmaßlichen Verbrecher".

    Wenn dieser dann nicht mehr jeden Tag auf seine Seiten schaut, wird diese zumindest Regional seinen Erfolg gehabt haben.

    Gerade von unseren Beamten/Angestellten sollte man mehr Sorgfalt erwarten dürfen. Zumal gerade die Justiz dem Bürger schon kleinste Fehler zum Anlass nimmt.

  11. Re: Nicht einmal verkehrt

    Autor: fred_krug 16.06.11 - 23:22

    ArnyNomus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Impressumspflicht gilt aktuell für _jede_
    > internetseite, egal ob blog, news-site, forum über hundewelpen oder ein
    > simpler flash-chat. Wenn in Deutschland (oder von einem deutschem
    > staatsbürger mit wohnhaft in Deutschland) betrieben, dann muss da ein
    > Impressum hin.

    Nicht ganz.

    Lt. § 5 TMG müssen nur auf geschäftsmäßigen Internetseiten (egal ob entgeltlich oder nicht) Anbieterkennzeichnungspflichten eingehalten werden. Behörden betreiben ihre Seiten nicht zwingend geschäftsmäßig.
    Lt. § 55 RStV bedürfen nur die Internetseiten Anbieterkennzeichnungen, die nicht ausschließlich persönlichen oder familiären Zwecken dienen. Ergo kann das private Tagebuch als Webseite durchaus aus inhaltlichen Gründen auch aus der Anbieterkennzeichnungspflicht ausgenommen werden.

    Solltest Du Dich auf den alten MDStV beziehen, pflichte ich Dir bei. Der ist aber seit TMG und RStV cassé.

  12. Re: Nicht einmal verkehrt

    Autor: tingelchen 17.06.11 - 15:10

    Jetzt mußte ich mir die auch mal ansehen.... ich muss noch immer lachen :D Soviel unnötiger Aufwand für so wenig Text ^^

    Da hat wohl noch nie jemand was vom <br /> Tag gehöhrt :D

    Und Standardkomform ist sie auch nicht. Es fehlt der DOCTYPE Eintrag in der ersten Zeile.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.06.11 15:11 durch tingelchen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAXOVENT Ökologische Investments GmbH & Co. KG, Berlin Charlottenburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  4. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme