Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fernsehen: Interpol beendet…

interpol ... ich dachte ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. interpol ... ich dachte ...

    Autor: ML82 12.01.18 - 20:03

    die kümmern sich um drogen, geldwäsche, waffen- und menschenhandel und nicht um belange der content mafia ...

  2. Re: interpol ... ich dachte ...

    Autor: ssj3rd 12.01.18 - 21:57

    Tja, so kann man sich irren und nun ?

  3. Re: interpol ... ich dachte ...

    Autor: mrgenie 12.01.18 - 22:13

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die kümmern sich um drogen, geldwäsche, waffen- und menschenhandel und
    > nicht um belange der content mafia ...


    Belange der content Mafia :)

    Wenn ich also Arbeit leiste ist das nicht mein Eigentum sondern Ihr Eigentum und wenn ich drauf bestehe:” nein, ich habe dafür gearbeitet, willste es mit nutzen dann zahle da fuer bitte” dann bin ich Mafia :)

    Sehr gut!

    Ueberweisen Sie mir dann Ihre Arbeit damit ich mir das zu Gelte machen, sonst waeren Sie auch Arbeitsleistungmaffia.

  4. Re: interpol ... ich dachte ...

    Autor: ChMu 12.01.18 - 22:20

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ML82 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > die kümmern sich um drogen, geldwäsche, waffen- und menschenhandel und
    > > nicht um belange der content mafia ...
    >
    > Belange der content Mafia :)
    >
    > Wenn ich also Arbeit leiste ist das nicht mein Eigentum sondern Ihr
    > Eigentum und wenn ich drauf bestehe:” nein, ich habe dafür
    > gearbeitet, willste es mit nutzen dann zahle da fuer bitte” dann bin
    > ich Mafia :)
    >
    > Sehr gut!
    >
    > Ueberweisen Sie mir dann Ihre Arbeit damit ich mir das zu Gelte machen,
    > sonst waeren Sie auch Arbeitsleistungmaffia.

    Es ist schwierig bei einem “Verbrechen” ohne Opfer Schuldgefuehle zu sehen. Der einzige Schaden der hier entsteht sind die Millionen welche an Polizei Arbeit und Buerokratie anfallen, ohne jeden Grund. Sky verliert nun ein paar dutzend Kunden, naemlich die ja bezahlten Abos der “Piraten”. Super Geschichte. Wem da geholfen wird, keine Ahnung.

  5. Re: interpol ... ich dachte ...

    Autor: KraftKlotz 12.01.18 - 22:49

    Das sieht Sky aber etwas anders, in deren Denke sind denen ja dadurch 500 000 Abos entgangen die sie mehr verkauft hätte.
    Zudem ist es ja Steuerbetrug, da die verkäufer der illegalen Abos wohl ehr keine Steuern auf ihre Umsätze gezahlt haben.

  6. Re: interpol ... ich dachte ...

    Autor: dahana 12.01.18 - 22:49

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die kümmern sich um drogen, geldwäsche, waffen- und menschenhandel und
    > nicht um belange der content mafia ...

    Nein, eigentlich nicht.
    Die sollen nur die Mafia von solchen Kleinganoven und Andersdenkenden beschützen.

  7. Re: interpol ... ich dachte ...

    Autor: Seizedcheese 12.01.18 - 22:51

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mrgenie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ML82 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > die kümmern sich um drogen, geldwäsche, waffen- und menschenhandel
    > und
    > > > nicht um belange der content mafia ...
    > >
    > >
    > > Belange der content Mafia :)
    > >
    > > Wenn ich also Arbeit leiste ist das nicht mein Eigentum sondern Ihr
    > > Eigentum und wenn ich drauf bestehe:” nein, ich habe dafür
    > > gearbeitet, willste es mit nutzen dann zahle da fuer bitte” dann
    > bin
    > > ich Mafia :)
    > >
    > > Sehr gut!
    > >
    > > Ueberweisen Sie mir dann Ihre Arbeit damit ich mir das zu Gelte machen,
    > > sonst waeren Sie auch Arbeitsleistungmaffia.
    >
    > Es ist schwierig bei einem “Verbrechen” ohne Opfer
    > Schuldgefuehle zu sehen. Der einzige Schaden der hier entsteht sind die
    > Millionen welche an Polizei Arbeit und Buerokratie anfallen, ohne jeden
    > Grund. Sky verliert nun ein paar dutzend Kunden, naemlich die ja bezahlten
    > Abos der “Piraten”. Super Geschichte. Wem da geholfen wird,
    > keine Ahnung.


    Verbrechen sind Verbrechen.

    Aber so kann man ja auch argumentieren, dass es sich nicht lohnt Mörder wegzustecken.
    Ist ja teuer und außerdem sind es eh nicht so viele und die meisten davon stellen eh keine Gefahr mehr dar.

    Man man man...

  8. Re: interpol ... ich dachte ...

    Autor: ChMu 12.01.18 - 23:00

    Seizedcheese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mrgenie schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ML82 schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > die kümmern sich um drogen, geldwäsche, waffen- und menschenhandel
    > > und
    > > > > nicht um belange der content mafia ...
    > > >
    > > >
    > > > Belange der content Mafia :)
    > > >
    > > > Wenn ich also Arbeit leiste ist das nicht mein Eigentum sondern Ihr
    > > > Eigentum und wenn ich drauf bestehe:” nein, ich habe dafür
    > > > gearbeitet, willste es mit nutzen dann zahle da fuer bitte” dann
    > > bin
    > > > ich Mafia :)
    > > >
    > > > Sehr gut!
    > > >
    > > > Ueberweisen Sie mir dann Ihre Arbeit damit ich mir das zu Gelte
    > machen,
    > > > sonst waeren Sie auch Arbeitsleistungmaffia.
    > >
    > > Es ist schwierig bei einem “Verbrechen” ohne Opfer
    > > Schuldgefuehle zu sehen. Der einzige Schaden der hier entsteht sind die
    > > Millionen welche an Polizei Arbeit und Buerokratie anfallen, ohne jeden
    > > Grund. Sky verliert nun ein paar dutzend Kunden, naemlich die ja
    > bezahlten
    > > Abos der “Piraten”. Super Geschichte. Wem da geholfen wird,
    > > keine Ahnung.
    >
    > Verbrechen sind Verbrechen.
    >
    > Aber so kann man ja auch argumentieren, dass es sich nicht lohnt Mörder
    > wegzustecken.

    Bloedsinn. Bei einem Mord gibt es ein Opfer. Den/die Ermordete. Hier gibt es keine Opfer.

    > Ist ja teuer und außerdem sind es eh nicht so viele und die meisten davon
    > stellen eh keine Gefahr mehr dar.

    Also ich finde schon das Moerder eine Gefahr darstellen. Welche Gefahr geht von Fernsehzuschauern aus?
    >
    > Man man man...

    Eben.

  9. Re: interpol ... ich dachte ...

    Autor: ChMu 12.01.18 - 23:22

    KraftKlotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sieht Sky aber etwas anders, in deren Denke sind denen ja dadurch 500
    > 000 Abos entgangen die sie mehr verkauft hätte.

    Wenn man es denn kaufen koennte. Da SKY sich weigert Abos zu verkaufen, duerfte diese Argumentation recht duenn sein. Nicht nur weigert sich SKY in ihrer Satelliten Zone Abos zu verkaufen, auch ausserhalb dieser Zone ist es nicht moeglich, ihnen Geld zu geben. Nicht weil die Technik dagegen spricht, nein, sie wollen Dein Geld nicht. Wie koennen sie also sagen, wir haben 500000 Abos verloren? Wenn sie selbst bezahlte Abos abschalten weil man sich angeblich ein paar km auf nicht genehmigten Terretorium befindet.

    > Zudem ist es ja Steuerbetrug, da die verkäufer der illegalen Abos wohl ehr
    > keine Steuern auf ihre Umsätze gezahlt haben.

    Das mag sein, waere aber nicht Interpols Rolle sondern die Aufgabe der Finanzbehoerden der Betroffenen Laender, also Zyprus ect.

  10. Re: interpol ... ich dachte ...

    Autor: powa 12.01.18 - 23:31

    Wenn jemand etwas nutzt ohne dafür zu bezahlen, dann ist das eben Diebstahl. Nur weil es sich lediglich um Fernsehen handelt ist es nicht besser. Es fällt tatsächlich zunächst kein Schaden an. Problematisch wird es aber dann, wenn bisherige (zahlende) Nutzer zum illegalen Dienst wechseln, weil es nicht verfolgt oder ,wie es ihr Wunsch zu sein scheint, bestraft wird. Es ergibt für einen zahlenden Nutzer keinen Sinn zu zahlen, wenn es das gleiche Angebot günstiger/umsonst gibt. Ergo ist dieses Vorgehen natürlich korrekt, weil protektonistisch bzw. Prävention. Es ist auch nicht erlaubt abgelaufene Lebensmittel zu stehlen. Es entstünde dem Unternehmen auch kein Schaden, weil es eh nicht mehr verkauft werden dürfte. Gehen sie mal 2 Minuten vor Ladenschluss zum Bäcker und fordern die Ware, die sie ohnehin wegwerfen werden. All sowas wird nicht funktionieren. Der Homo Economicus wird nämlich immer versuchen diese Situationen auszunutzen. Damit dort den Riegel vorschiebt, gibt es eben solche Gesetze.

  11. Re: interpol ... ich dachte ...

    Autor: x2k 12.01.18 - 23:57

    KraftKlotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sieht Sky aber etwas anders, in deren Denke sind denen ja dadurch 500
    > 000 Abos entgangen die sie mehr verkauft hätte.
    > Zudem ist es ja Steuerbetrug, da die verkäufer der illegalen Abos wohl ehr
    > keine Steuern auf ihre Umsätze gezahlt haben.


    Naja ich hab mal gelernt das der Preis das ist, was der Kunde bereit ist zu bezahlen. Bedeutet wenn niemand mehr als 20 Euro für ein Sky abbo ausgeben will haben die dadurch wirklich keine 500.000 Kunden mehr durch die Aktion.
    Würde Sky hingegen selber nur 20Euro verlangen dann hätten sie vielleicht sogar diese und weitere Kunden, denen das illegale zu kompliziert ist von Anfang an gewonnen und es gäbe diesen Markt des Streamen so garnicht.

    Aber mal was anderes. Ist Interpol nicht der laden in dem inspektor gadget arbeitet?

  12. Re: interpol ... ich dachte ...

    Autor: g0su 12.01.18 - 23:59

    Zumal 500.000 x 20 ¤ im Monat(!) nicht mehr als "Kleinganoven" anzusehen sind.

  13. Re: interpol ... ich dachte ...

    Autor: sofries 13.01.18 - 00:16

    Man ehrlich Leute, das ist hier organisierte Kriminalität. Wer europaweit ein geschäft mit illegalen Streams anbietet, dabei wahrscheinlich Millionen an steuern hinterzieht und in mehreren Ländern agiert, denn könnt ihr hier doch nicht verteidigen, nur weil euch sky nicht passt.

    Ich werde doch jetzt auch keinen Bankräuber für unschuldig erklären, nur weil er zufällig die deutsche Bank ausraubt und dir selbst kriminell aktiv waren.

  14. Re: interpol ... ich dachte ...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 13.01.18 - 00:21

    KraftKlotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sieht Sky aber etwas anders, in deren Denke sind
    > denen ja dadurch 500.000 Abos entgangen die sie
    > mehr verkauft hätte.

    Ja, das ist ein wenig so, als ob man darüber nachdenkt, die Packung Eier für das Hundertfache des jetzigen Preises zu verkaufen, weil einem ja sonst ständig 99% des möglichen Gewinns entgehen.

    Bei dieser Überlegung setzt natürlich in aller Regel der Verstand ein und lässt einen den Irrsinn erkennen. Rechteverwerter hingegen entblöden sich nicht, diese Erwägung immer wieder aufs Neue anzustellen. Keine Ahnung, wie da kommt.

    Das soll übrigens nicht heißen, dass ich die unerlaubte Verbreitung urheberrechtlich geschützten Materials gutheiße. Lediglich die Grundlagen der Schadenseinschätzung sind ... eher nicht so nachvollziehbar. Schonend formuliert.

  15. Re: interpol ... ich dachte ...

    Autor: ChMu 13.01.18 - 01:05

    powa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn jemand etwas nutzt ohne dafür zu bezahlen, dann ist das eben
    > Diebstahl.
    Auch wenn man nicht bezahlen darf? Der Sender ist also berechtigt sein Monopol zu nehmen und den Leuten zu sagen hier, da ist das was ihr sehen wollt, aber ihr duerft nicht?

    > Nur weil es sich lediglich um Fernsehen handelt ist es nicht
    > besser. Es fällt tatsächlich zunächst kein Schaden an. Problematisch wird
    > es aber dann, wenn bisherige (zahlende) Nutzer zum illegalen Dienst
    > wechseln, weil es nicht verfolgt oder ,wie es ihr Wunsch zu sein scheint,
    > bestraft wird.

    Wenn man in dem Gebiet in dem sich Abos erwerben lassen einen illegalen Dienst nutzt, so ist das erschleichen einer Leistung und wird offensichtlich bestraft. Wenn ich in den Laden gehen kann und einen Dienst abonnieren kann den ich sehen moechte, so ist es normal, das ich das tue. Aber wenn der Anbieter sich weigert den Dienst zu verkaufen um dann die Nutzer, die er selber nicht haben will zu bestrafen, so ist das ein wenig merkwuerdig. Zumal er den selben Dienst anbietet aber kuenstlich beschraenkt, nicht auf Grund des Abos, sondern auf Grund der Location des Users. Macht keinen Sinn.

    > Es ergibt für einen zahlenden Nutzer keinen Sinn zu zahlen,
    > wenn es das gleiche Angebot günstiger/umsonst gibt.

    Es geht nicht um zahlende User. Ich lebe in Spanien, bin aber viel in Asien, im besonderen in China/HongKong sowie in den States unterwegs. Es gibt bei mir in Spanien, aber auch in Asien und natuerlich in den States viele Deutsche, noch mehr Englaender, welche gerne ihr TV Program aus der Heimat sehen wollen. Aber nicht duerfen. Es geht denen nicht ums Geld. Sie zahlen, und wenn der Provider, also Sky, das Geld nicht will, zahlen sie eben den der es ihnen gibt.

    > Ergo ist dieses
    > Vorgehen natürlich korrekt, weil protektonistisch bzw. Prävention.

    Bloedsinn. Wenn alles was Missbraucht werden kann verboten wird, geht gar nichts mehr. Weil, jemand koennte ja irgendwelche eingebildetetn Profite verhindern.


    > Es ist
    > auch nicht erlaubt abgelaufene Lebensmittel zu stehlen. Es entstünde dem
    > Unternehmen auch kein Schaden, weil es eh nicht mehr verkauft werden
    > dürfte. Gehen sie mal 2 Minuten vor Ladenschluss zum Bäcker und fordern die
    > Ware, die sie ohnehin wegwerfen werden. All sowas wird nicht funktionieren.
    > Der Homo Economicus wird nämlich immer versuchen diese Situationen
    > auszunutzen. Damit dort den Riegel vorschiebt, gibt es eben solche Gesetze.

    Genau, was zaehlen schon Menschen im Angesicht von Geld. Aber bei realen Waren muss der Kunde eben dann spaeter doch Geld ausgeben, also schlechtes Beispiel. Im vorliegenden Fall wird die Zahlung abgelehnt. Man will die Kunden nicht.

  16. Re: interpol ... ich dachte ...

    Autor: User_x 13.01.18 - 02:14

    Seizedcheese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mrgenie schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ML82 schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > die kümmern sich um drogen, geldwäsche, waffen- und menschenhandel
    > > und
    > > > > nicht um belange der content mafia ...
    > > >
    > > >
    > > > Belange der content Mafia :)
    > > >
    > > > Wenn ich also Arbeit leiste ist das nicht mein Eigentum sondern Ihr
    > > > Eigentum und wenn ich drauf bestehe:” nein, ich habe dafür
    > > > gearbeitet, willste es mit nutzen dann zahle da fuer bitte” dann
    > > bin
    > > > ich Mafia :)
    > > >
    > > > Sehr gut!
    > > >
    > > > Ueberweisen Sie mir dann Ihre Arbeit damit ich mir das zu Gelte
    > machen,
    > > > sonst waeren Sie auch Arbeitsleistungmaffia.
    > >
    > > Es ist schwierig bei einem “Verbrechen” ohne Opfer
    > > Schuldgefuehle zu sehen. Der einzige Schaden der hier entsteht sind die
    > > Millionen welche an Polizei Arbeit und Buerokratie anfallen, ohne jeden
    > > Grund. Sky verliert nun ein paar dutzend Kunden, naemlich die ja
    > bezahlten
    > > Abos der “Piraten”. Super Geschichte. Wem da geholfen wird,
    > > keine Ahnung.
    >
    > Verbrechen sind Verbrechen.
    >
    > Aber so kann man ja auch argumentieren, dass es sich nicht lohnt Mörder
    > wegzustecken.
    > Ist ja teuer und außerdem sind es eh nicht so viele und die meisten davon
    > stellen eh keine Gefahr mehr dar.
    >
    > Man man man...

    Nein, Verbrechen steht nicht unbedingt unter Strafe. Frage also wer die Definitionen setzt was ein strafbares Verbrechen ist? 40 Stundenwoche vs. GF hat nichtmal Gleitzeit.

    Auch sollte man nicht vernachlässigen, dass insbesondere Bulgarien schon öfter wegen Korruption von der EU gerügt wurde. Griechen wohl auch. Was die News daher verschweigt, dass auch selbst im Illegalen Streaming Konkurenz entstehen kann. Wer hat wohl mehr geschmiert. Und die Erfolgsmeldung gibts als Win-Win on Top!

  17. Re: interpol ... ich dachte ...

    Autor: Markus08 13.01.18 - 07:01

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die kümmern sich um drogen, geldwäsche, waffen- und menschenhandel und
    > nicht um belange der content mafia ...


    Was ist denn das für ein dummer Kommentar.
    Sky ist PayTV und wer das ohne dafür zu bezahlen verbreitet ist ein Verbrecher und gehört gestoppt.

  18. Re: interpol ... ich dachte ...

    Autor: forenuser 13.01.18 - 07:06

    Ja, aber es geht gegen die "Content Mafia", darum ist das alles gute Kriminalität. Was fällt es der Content Mafia auch ein, dem "Kunden" Geld für die Dienstleistung abzuverlangen... Frecheit. Was verlangt man dem Kunde als nächstes ab? Medien kaufen? Ins Stadion gehen?

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Android</del> Windows Phone - und wünscht' es wäre webOS.

  19. Re: interpol ... ich dachte ...

    Autor: forenuser 13.01.18 - 07:09

    Die Geschichte lehrt, selbst Produkte für 99 Eurocent werden kopiert.
    Sky könnte seine Programme auch für 20,- Euroim Monat anbieten, und es würde sicher immer noch reichlich "Schwarzseher" geben.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Android</del> Windows Phone - und wünscht' es wäre webOS.

  20. Re: interpol ... ich dachte ...

    Autor: Flatsch 13.01.18 - 07:32

    Wenn sie schwarz seher jetzt 20¤ bezahlt haben ( wohlgemerkt auch aus Deutschland) sind diese dumm, den für 5¤ mehr bekommt man das Paket ja schon legal für 6 Monate.

    Aber selbst wenn Sky sagt: OK, wir bieten es dir für 20¤ an, dann sucht sich der schwarz seher was für 15¤... Usw.
    Mal möchte an das böse Sky ja nichts zahlen, aber man möchte es nutzen und wirft es lieber einen dubiosen macher in den Hals.

    Das kann langfristig nach hinten los gehen... Die Finanz Spirale kennt jeder, braucht man nicht erklären...

    Früher habe ich auch alles versucht gratis zu bekommen... Dann ging ich zur Arbeit und es änderte sich die Einstellung.. Ich möchte ja auch mein Geld für meine Arbeit haben

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  2. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  3. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  4. ab 519€ bei Alternate lieferbar


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40