1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festnetz: Telekom schließt im…

Wer also bis jetzt kein Vectoring hat

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer also bis jetzt kein Vectoring hat

    Autor: M.P. 29.01.21 - 15:46

    bleibt von der Geschwindigkeit her Telekom-seitig bei ADSL2+ bis eine Glasfaser ins Haus gelegt wurde?

  2. Re: Wer also bis jetzt kein Vectoring hat

    Autor: winkli 29.01.21 - 16:22

    Wenn es wenigstens ADSL(2+) wäre. Hier bekommen wir nicht einmal das - glücklicherweise hat hier ein regionaler Richtfunkprovider ausgebaut, sodass wir zumindest 20MBit/s im Download erhalten können.
    Die Telekom teilte mir allerdings folgendes mit:
    "Leider ist hier wirklich kein DSL verfügbar da die Leitungslänge zum KVz (Kabelverzweiger) ca. 1100 Meter beträgt und zum HVt (Hauptverteiler) nochmal 6400 Meter dazu kommen. Daher geht hier nichts. Ein Ausbau ist leider nicht zu erkennen."

    Das war Ende 2019, seitdem hat sich auch nichts an der Situation verändert.

  3. Re: Wer also bis jetzt kein Vectoring hat

    Autor: brainDotExe 29.01.21 - 17:44

    Ja, die Telekom baut kein FTTC mehr.
    Entweder gibt's FTTC oder FTTH von einem anderen Provider oder FTTH von der Telekom.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.21 17:45 durch brainDotExe.

  4. Re: Wer also bis jetzt kein Vectoring hat

    Autor: Karbid 29.01.21 - 19:00

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bleibt von der Geschwindigkeit her Telekom-seitig bei ADSL2+ bis eine
    > Glasfaser ins Haus gelegt wurde?

    Genauso fordern es Glasfaser Eiferer seit Jahren. Alle Aufwende nur in Glasfaser investieren.
    Gut, dass die Telekom vorher großflächig Vectoring ausgebaut hat.

  5. Re: Wer also bis jetzt kein Vectoring hat

    Autor: Telecom-Mitarbeiter 29.01.21 - 19:37

    Ich kann mir vorstellen, dass gerade im Nahbereich und vor allem bei den A0-Anschlüssen vielleicht noch vereinzelt etwas Bewegung ist.
    Zumindest müssen die ja gemäß der Einigung mit der BNetzA ausgebaut werden. Aber Tiefbau wird dafür sicherlich jetzt nicht mehr geschehen/nötig sein.

  6. Re: Wer also bis jetzt kein Vectoring hat

    Autor: brainDotExe 29.01.21 - 19:47

    Telecom-Mitarbeiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vor allem bei den
    > A0-Anschlüssen vielleicht noch vereinzelt etwas Bewegung ist.

    Das fällt ja genau genommen nicht unter FTTC.

  7. Re: Wer also bis jetzt kein Vectoring hat

    Autor: brainslayer 30.01.21 - 23:18

    Karbid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > bleibt von der Geschwindigkeit her Telekom-seitig bei ADSL2+ bis eine
    > > Glasfaser ins Haus gelegt wurde?
    >
    > Genauso fordern es Glasfaser Eiferer seit Jahren. Alle Aufwende nur in
    > Glasfaser investieren.
    > Gut, dass die Telekom vorher großflächig Vectoring ausgebaut hat.

    wenn man ein produkt mehrfach verscherbelt verdient man am ende aber mehr geld. is ja nich so das die vom staat keine förderung abkassieren

  8. Re: Wer also bis jetzt kein Vectoring hat

    Autor: chefin 01.02.21 - 14:52

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bleibt von der Geschwindigkeit her Telekom-seitig bei ADSL2+ bis eine
    > Glasfaser ins Haus gelegt wurde?


    33,6 Millionen Haushalte bei insgesamt 41 Millionen Haushalte ergibt ca 80%. Und ja, wenn kein Glasfaser bis ins Ort bisher gibt, um Vectoring und Supervectoring anzuschliessen, fehlt einfach die Voraussetzung um FTTH überhaupt anzuschliessen. Dazu muss zuerstmal Glasfaser bis ins Ort kommen.

    Ein guter Ansatzpunkt für DG dorthin Glasfaser zu legen. Oder Vodafon legt es. Mit DG bei 2 Millionen in den letzen paar Jahren, selbst wenn sie nun Gas geben und 1 Million pro Jahr schaffen, dauert es für die 33 Millionen noch 31 Jahre(2 Millionen haben es ja schon). Telekom hingegen legt Glasfaser in die Dörfer in 6 Jahren. Baut nun FTTH in den nächsten 10 Jahren dazu, bei geplanten 2 Millionen pro Jahr wären es 15 Jahre, bei internen Planungen von 3 Millionen könnte es in 10 Jahren zu schaffen sein.

    Telekom ist seit 30 Jahren Privatwirtschaftlich unterwegs, muss sogar sich die Preise vorschreiben lassen zum Reselling. Während die Konkurrenz es in den 30 Jahren nicht geschafft hat damit sich ein Standbein aufzubauen. Glasfaser in jedes Dorf hätte doch jeder legen können. Stattdessen wird per Preiskampf versucht die Konkurrenz auszustechen. Um sie dann aufzukaufen. Einen Preiskampf den die Telekom nicht mitgemacht hat. Ich zahle 20 Euro, wo ich das selbe für 12-14 bekommen könnte bei Konkurrenten. Dafür wird mein Geld genutzt, auszubauen. Ich wohne im Dorf, echtes Dorf, knapp über 2000 Einwohner. Und wir bekommen Glasfaser. Die Speedpipe ist gelegt, nun warte ich drauf das die nächsten 2 Jahre dann das ganze bis ins Haus geht. Vectoring haben wir auch schon seit ca 2 Jahren.

    Ausbauen kostet Geld und Ausbauen können die welche gut verdienen. Jeder der lieber einen Billigheimer füttert, der jeden ct der über ist lieber den Aktionären gibt statt zu investieren, muss sich nicht wundern, wenn er abgehängt wird und nichts bekommt. Wir haben multiple Verträge, nicht nur DSL und Telefonie, sondern eben auch Mobilfunk und davon meistens 2-3 im Haushalt(Eltern und Kinder). Aldi für 8 Euro oder Telekom für 20 Euro. Jeder entscheidet selbst wieviel Geld in Investitionen fliesen kann

  9. Re: Wer also bis jetzt kein Vectoring hat

    Autor: Telecom-Mitarbeiter 01.02.21 - 19:14

    chefin schrieb:
    > Ein guter Ansatzpunkt für DG dorthin Glasfaser zu legen. Oder Vodafon legt
    > es. Mit DG bei 2 Millionen in den letzen paar Jahren, selbst wenn sie nun
    > Gas geben und 1 Million pro Jahr schaffen, dauert es für die 33 Millionen
    > noch 31 Jahre(2 Millionen haben es ja schon).

    Ich stimme deinem Kommentar zwar grundsätzlich zu, aber die Deutsche Glasfaser hat insgesamt noch nicht einmal eine Million Anschlüsse gelegt. Die jährliche Wachstumsrate war 300.000 Anschlüsse, wobei 2020 wahrscheinlich einfach nur überproportional viele ältere Projekte fertig geworden sind, die sich dank planerischer Probleme wie in Zorneding einfach schon 2-3 Jahre hingezogen haben...
    Ja ich weiß, der letzte Artikel dazu hier auf Golem war sehr verwirrend geschrieben.

    Und Vodafone hat sich auch vor 2 Monaten vollständig vom Glasfaserausbau verabschiedet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. ABS Team GmbH, Bovenden
  4. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme