1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festnetz: Telekom schließt im…

zu spät ist besser als nichts

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zu spät ist besser als nichts

    Autor: solary 29.01.21 - 13:51

    >um 100.000 auf 2,2 Millionen erhöht.

    das heiß in 100.000 Wohnungen FTTH gelegt, auch bei Vodafone Kunden?
    oder nur die Verträge abgeschlossen haben?
    oder hat man womöglich nur das Kabel im Keller gelegt und hofft dass der Vermieter aktiv wird?

    >Rund zwei Millionen weitere sollen ab 2021 im Schnitt jährlich dazukommen
    Das kann man sich auch leicht machen, einfach schauen wo neu gebaut wird,
    schnell das GF Kabel dazu legen wenn der Schacht für Strom/Wasser offen ist.
    300-400.000 Wohnungen werden im Jahr bestimmt fertig.
    Hätte man schon vor 10 Jahren angefangen, Neubauten gleich mit FTTB zu versorgen
    währen wir bestimmt schon bei 50%.

  2. Re: zu spät ist besser als nichts

    Autor: Telecom-Mitarbeiter 30.01.21 - 00:38

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >um 100.000 auf 2,2 Millionen erhöht.
    > das heiß in 100.000 Wohnungen FTTH gelegt, auch bei Vodafone Kunden?
    Hoffentlich doch auch bei Vodafone-Kunden! Corona hat einmal mehr gezeigt, dass deren Netz wegen der Überbuchung nicht taugt, wenn man wirklich drauf angewiesen ist.

    > oder nur die Verträge abgeschlossen haben?
    Nö, die Telekom nennt die Zahlen doch meines Wissens erst, wenn die Anschlüsse so weit fertig sind, dass sie sogar komplett buchbar im System hinterlegt sind.
    Und von der Vorvertragsquote haben sie sich auch nahezu komplett verabschiedet. Ein Schritt den der großen Kirschenpicker auch langsam mal machen könnte. Denn so viele Gemeinden ohne Vectoring-DSL gibt es nun auch nicht mehr in der Fläche.

    > oder hat man womöglich nur das Kabel im Keller gelegt und hofft dass der
    > Vermieter aktiv wird?
    Naja wenn der Vermieter sich weigert, kann die Telekom doch auch nichts machen. Deswegen gibt es für solche Fälle zum Glück noch Vectoring.

    > Hätte man schon vor 10 Jahren angefangen, Neubauten gleich mit FTTB zu
    > versorgen
    > währen wir bestimmt schon bei 50%.
    Und wie kommt dann der Glasfaser-Verteiler (Gf-Nvt) vor das Haus? Durch Zauberei?
    Außerdem ist es doch die Entscheidung des Bauträgers ob Glasfaser oder zumindest Leerrohre verbaut werden oder nicht. Die Telekom hat damit nichts am Hut.

  3. Frührer ist immer besser

    Autor: solary 30.01.21 - 13:05

    >Und wie kommt dann der Glasfaser-Verteiler (Gf-Nvt) vor das Haus? Durch Zauberei?
    >Außerdem ist es doch die Entscheidung des Bauträgers ob Glasfaser oder zumindest Leerrohre >verbaut werden oder nicht. Die Telekom hat damit nichts am Hut.

    Die GF hätten die dann parallel zum Kupferkabel gelegt, der am Verteiler (DSLAM) endet.
    Vor 3-4 Jahren hatte man begonnen die DSLAM an die Glasfaser zu legen, damit die vdsl 100mbit/s Kunden gut versorgt werden können.

    In diesem Moment hätte das Haus schon FTTB ohne Tiefbau, bei der nächsten Renovierung wäre das Glasfaser in die Wohnungen gelandet, klar das einige Vermieter nicht mit Spielen, aber es hätten ja schon 20% gereicht, die wir jetzt schon fertig hätten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Ulm
  3. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein
  4. über Hays AG, Bonn, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  3. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  4. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme