Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filehoster: Megaupload…

Hätte er mal lieber Waffen verkauft ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hätte er mal lieber Waffen verkauft ...

    Autor: Dadie 20.01.12 - 08:58

    Megaupload bietet eine Dienstleistung an. Eine Dienstleistung die in den falschen Händen zum Bruch einiger Gesetze genutzt werden kann. Megaupload verdient Geld über Premium-Accounts als auch durch Werbung. Vorgeworfen wird Megaupload nun dass sie wissentlich den Urheberbruch unterstützt haben bzw. begünstigt haben durch bestimmte Vorteile wenn der hochgeladene Content oft heruntergeladen wird. Warum das Geschäftsmodell bei Megaupload ein Problem darstellt bei anderen OneClickHosts nicht bleibt fraglich.

    Ich finde es aber schon sehr interessant dass man selber für das Haftet was die Kunden tun. Ich erinnere mich z.B. nicht daran dass irgendein Waffenhersteller mal in Verantwortung gezogen wurde für einen Krieg, Mord oder Massaker.

    Ich vergleiche das ganze so weil die USA bzw. das FBI Megaupload nicht vorwirft einen Urheberrechtsbruch wissentlich erlaubt zu haben. Sondern es wird Megaupload vorgeworfen ein System aufgebaut zu haben das den Urheberrechtsbruch begünstigt und fördert. (Weil nur Urheberrechtlich geschützter Content beliebt ist und oft geladen wird, so die Erklärung des FBI).

  2. Re: Hätte er mal lieber Waffen verkauft ...

    Autor: Tapsi 20.01.12 - 09:04

    Thats Kapitalismus ey :P

    while not sleep
    sheep++

  3. Re: Hätte er mal lieber Waffen verkauft ...

    Autor: lottikarotti 20.01.12 - 09:10

    > Ich finde es aber schon sehr interessant dass man selber für das Haftet was
    > die Kunden tun. Ich erinnere mich z.B. nicht daran dass irgendein
    > Waffenhersteller mal in Verantwortung gezogen wurde für einen Krieg, Mord
    > oder Massaker.
    Menschenleben sind den obersten Köpfen der Gesellschaft auch weniger wert, als Geld.

    R.I.P. Fisch :-(

  4. Re: Hätte er mal lieber Waffen verkauft ...

    Autor: Tapsi 20.01.12 - 09:15

    traurig... aber wahr -.-

    ich denke die wissen auch, dass das wirtschaftssystem wenn sie so weitermachen zusammenbricht. aber solange die sich noch geld in die tasche stecken können kümmert es sie nicht viel Oo

    while not sleep
    sheep++

  5. Re: Hätte er mal lieber Waffen verkauft ...

    Autor: Trockenobst 20.01.12 - 09:23

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bzw. begünstigt haben durch bestimmte Vorteile wenn der hochgeladene
    > Content oft heruntergeladen wird. Warum das Geschäftsmodell bei Megaupload
    > ein Problem darstellt bei anderen OneClickHosts nicht bleibt fraglich.

    Die anderen "wichtigen" Hoster sperren schnell, die anderen Hoster haben keine
    Premium-Kickback Struktur die darauf aufbaut dass man so viel Zeug hochläd
    dass es nur mit einem Premium-Account Sinn macht es zu ziehen.

    Einfach mal in den Untergrund gehen und dort mal schauen, wie die Diskussionen
    gerade laufen. So leicht scheint man die *Kohle* die man mit MU machen konnte
    nicht ersetzen zu können. Das auch zum Thema "einige".

    Ich habe kein Problem mit Kopieren oder nicht. Ich habe aber ein Problem mit
    Trittbrettfahrern und Hehlern.

    > Waffenhersteller mal in Verantwortung gezogen wurde für einen Krieg, Mord
    > oder Massaker.

    Das Argument der Waffenhersteller ist lang und hat einen Bart. Denn dir
    wird dort wo Du "legal" Waffen kaufen kannst keiner eine Waffe aushändigen
    wenn Du ihm direkt ins Gesicht sagst, dass Du gleich zum schießen Anfangen
    wirst. Die meisten Waffenhersteller haben Zwischenleute, und die sind es dann,
    die an der Moralklausel hängen bleiben. Das gilt auch für die Paketdienste und
    andere. Irgendwer wird Lügen und irgendwer wird die Lüge glauben müssen.

    MU hat gerne Lügen für die Wahrheit genommen.

    > Urheberrechtsbruch begünstigt und fördert. (Weil nur Urheberrechtlich
    > geschützter Content beliebt ist und oft geladen wird, so die Erklärung des

    MU hat viele Links nicht (schnell genug) gesperrt, die dazu geführt haben
    dass Leute sich vielleicht deswegen einen Payaccount besorgt haben bzw.
    spezifisch PayAccounts diesen Content ziehen. D.h. sie haben gewusst
    welchem Zweck der Upload diente. Nur so ist etwa zu erklären, dass ganze
    DVD Serienuploads nie gesperrt wurden (obwohl alle anderen Links längst
    bei anderen Hostern weg waren).

    Mir ist das Selbstlügen egal. Aber andere mit Hehlerei zu bezahlen, dass ist
    mir dann doch zu hart. Ich will gar nicht wissen was die mit dem Geld alles
    machen. Da muss man sich nicht einreden, dass alles andere "koscher" bleibt.

  6. Re: Hätte er mal lieber Waffen verkauft ...

    Autor: Dadie 20.01.12 - 09:45

    Ich kann gerade nicht gut antworten da ich unterwegs bin. Ich habe mir aber immer erklärt warum MU links so oft noch Online sind in dem ich unser Rechtssystem um Rat fragte. MU kann nicht sicherstellen ob eine Datei nun einen Bruch darstellt oder nicht. Wenn MUj alles löscht von dem irgendwelche Leute ohne beweise bbehaupten es sei ein Urzheberrechtsbruch dann ware es wie mit Youtube und der Gema oder Sony die Videos sperren lassen obwohl sie garkeine rechte daran haben. MU geht zunächst davon aus dass die daten in Ordnung sind bis zum Beweiss des Gegenteils.

  7. Re: Hätte er mal lieber Waffen verkauft ...

    Autor: Cotterpin 20.01.12 - 10:11

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >MU geht zunächst davon aus dass die daten in Ordnung sind bis zum Beweiss des >Gegenteils.

    Das nennt sich Unschuldsvermutung, sowas Widerwärtiges darf es ja auch nicht geben ;-)

  8. Re: Hätte er mal lieber Waffen verkauft ...

    Autor: kendon 20.01.12 - 10:33

    > Das Argument der Waffenhersteller ist lang und hat einen Bart. Denn dir
    > wird dort wo Du "legal" Waffen kaufen kannst keiner eine Waffe aushändigen
    > wenn Du ihm direkt ins Gesicht sagst, dass Du gleich zum schießen Anfangen
    > wirst. Die meisten Waffenhersteller haben Zwischenleute, und die sind es
    > dann,
    > die an der Moralklausel hängen bleiben. Das gilt auch für die Paketdienste
    > und
    > andere. Irgendwer wird Lügen und irgendwer wird die Lüge glauben müssen.

    "einen container sturmgewehre bitte!"
    "sie brauchen die aber nicht für völkermorde, oder?"
    "naaaaaaiiiiiiinnnnnn, ich will damit... äh... mein grundstück verteidigen!"

    ganz klar, der waffenhersteller kann nicht anders als zu glauben.

  9. Re: Hätte er mal lieber Waffen verkauft ...

    Autor: lastzero 20.01.12 - 10:37

    Naja, wenn komplette DVDs von bekannten Serien/Filmen eingestellt sind, braucht man eigentlich keine ausführlichen Beweise. Eine Sekunde Nachdenken sollte reichen ;)

    Für die Indie-Produktionen interessiert sich ja leider eh kaum jemand... und mit denen gäbe es wahrscheinlich weniger Stress.

  10. Re: Hätte er mal lieber Waffen verkauft ...

    Autor: Dadie 20.01.12 - 10:49

    lastzero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn komplette DVDs von bekannten Serien/Filmen eingestellt sind,
    > braucht man eigentlich keine ausführlichen Beweise. Eine Sekunde Nachdenken
    > sollte reichen ;)

    Wirklich? Vielleicht haben die Rechteinhaber aus unbekannten Grunde dies getan? Vielleicht um einen neuen Vertriebsweg auszuprobieren? Ich halte es auch für unwahrscheinlich aber nicht für unmöglich. Und solange die Chance besteht glaube ich an die Rechtmässigkeit bis zum Beweis des Gegenteils.

    Nach derselben Begründung wäre ein Musik-Video auch per Default bei Youtube zu löschen. Youtube wird aber schon heute von vielen Künstlern und Publishern genutzt. Warum sollte es also bei MegaUpload anders sein müssen?

  11. Re: Hätte er mal lieber Waffen verkauft ...

    Autor: redwolf 20.01.12 - 12:49

    In den USA hat die Contentmafia das sagen. Wenn da ein Hoster zu groß wird, wird er in den Boden gestampft, auch wenn die Anklagepunkte wenig mit dem eigentlichen Dienst zu tun haben. War hier bei kino.to ähnlich gelagert.

  12. Re: Hätte er mal lieber Waffen verkauft ...

    Autor: ohjeee 20.01.12 - 18:47

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Megaupload bietet eine Dienstleistung an. Eine Dienstleistung die in den
    > falschen Händen zum Bruch einiger Gesetze genutzt werden kann. Megaupload
    > verdient Geld über Premium-Accounts als auch durch Werbung. Vorgeworfen
    > wird Megaupload nun dass sie wissentlich den Urheberbruch unterstützt haben
    > bzw. begünstigt haben durch bestimmte Vorteile wenn der hochgeladene
    > Content oft heruntergeladen wird. Warum das Geschäftsmodell bei Megaupload
    > ein Problem darstellt bei anderen OneClickHosts nicht bleibt fraglich.

    Lies mal das hier, dann weißt du warum:

    http://www.scribd.com/doc/78786408/Mega-Indictment

    Besonders der E-Mail-Verkehr ist sehr aufschlussreich.

  13. Re: Hätte er mal lieber Waffen verkauft ...

    Autor: potbot 27.04.12 - 10:48

    jap hier war einfach zu viel geld im spiel

    "The quieter you become, the more you are able to hear."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
  3. Studierendenwerk Stuttgart, Stuttgart
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,56€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 51,95€
  4. 229,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34