Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filesharing: Nutzer dürfen sich…

Lasst sie uns mit ihren eigenen Waffen schlagen

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lasst sie uns mit ihren eigenen Waffen schlagen

    Autor: AllDayPiano 12.03.13 - 11:06

    Das ist doch eine super Idee. Es ist also legitim im Anbetracht einer zu erwartenden Strafe initiativ eine Unterlassungserklärung abzugeben. Das sollte einfach jeder machen.

    Wir überfluten diese Kanzleien - diese Ausüber ihrer "Rechte" (ist es nicht paradox 1000 Euro für einen Brief zu verlangen, und dass dann auch noch "Recht" zu nennen?) - mit Unterlassungserklärungen und sie können nichts dagegen machen. Wenn nur 2000-3000 Menschen mitmachen, werden die weinend in der Ecke sitzen, weil der Personalaufwand deren ganzen tollen Gewinn auffressen wird.

    "Hiermit bekunde ich fröhlichst, zukünftig - genauso wie in der Vergangenheit - die Rechte des Mandanten, welchen Sie vertreten - auch weiterhin zu respektieren und alles zu unterlassen, was Ihrem Mandaten in irgendeiner Weise schaden könnte und gelobe auch weiterhin die vorzüglichste Unterlassung."

    Hach wäre das schön. In einer Woche käme dann der Bericht auf Golem "Abmahnkanzlei meldet Insolvenz an".

    Missetat vollbracht.

  2. Re: Lasst sie uns mit ihren eigenen Waffen schlagen

    Autor: dusti 12.03.13 - 11:27

    Was passiert (natürlich nur ganz theoretisch), wenn ich jetzt Kanzleien zuspamme und dann in einem halben Jahr erwischt werde, wie ich doch Musik getauscht habe und das fällt denen auf. Habe ich dann nicht mich selber in eine noch blödere Situation hineinmanövriert, da ich nun gegen meine Unterlassungserklärung verstossen habe?

  3. Re: Lasst sie uns mit ihren eigenen Waffen schlagen

    Autor: KillerKowalski 12.03.13 - 11:35

    Viele bedenken nicht, dass die Unterlassungserklärung kein Freifahrtsschein zum Saugen ist.
    Wer diese Unterlassungserklärung absendet und des Filesharings überführt wird, kriegt richtig auf'n Sack.

  4. Re: Lasst sie uns mit ihren eigenen Waffen schlagen

    Autor: Tantalus 12.03.13 - 11:35

    dusti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe ich dann nicht mich selber in
    > eine noch blödere Situation hineinmanövriert, da ich nun gegen meine
    > Unterlassungserklärung verstossen habe?

    Kurz gesagt: Ja! (AFAIK und INAL).

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  5. Re: Lasst sie uns mit ihren eigenen Waffen schlagen

    Autor: fuselbaer 12.03.13 - 11:41

    dusti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was passiert (natürlich nur ganz theoretisch), wenn ich jetzt Kanzleien
    > zuspamme und dann in einem halben Jahr erwischt werde, wie ich doch Musik
    > getauscht habe und das fällt denen auf. Habe ich dann nicht mich selber in
    > eine noch blödere Situation hineinmanövriert, da ich nun gegen meine
    > Unterlassungserklärung verstossen habe?

    Es geht um konkrete Musikstücke und Urheber. Wenn ich beispielsweise nur unter Androhung von physischer Gewalt dazu genötigt werden könnte, Dieter Bohlen Ranz runterzuladen, dann kann ich das doch den entsprechenden Verwertern zusichern, dass solcher Müll bei mir auf die Platte kommt. Und wenn ich das nicht nur auf Bohlen, sondern auf Modern Talking erweitern würde, dann könnte ich in einem zweiten Schreiben auch problemlos zusichern, dass Thomas Anders vor mir sicher ist.

    Es gibt reichlich viele weitere Urheber, mit deren Ergüssen ich meine Datenträger ganz sicher nicht verseuchen werde.

    Netterweise sind Sereinbriefe mit Computern heutzutage ohne sonderlichen Aufwand erstellbar, was jeder Abmahn-Hai ungerne bestätigen wird. Aber es gibt schon einen Aufwand für das Bearbeiten solcher Unterlassungserklärungen, denn in den Müll dürfen die beim Empfänger de jure nicht.

  6. Re: Lasst sie uns mit ihren eigenen Waffen schlagen

    Autor: fuselbaer 12.03.13 - 11:44

    KillerKowalski schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele bedenken nicht, dass die Unterlassungserklärung kein Freifahrtsschein
    > zum Saugen ist.
    > Wer diese Unterlassungserklärung absendet und des Filesharings überführt
    > wird, kriegt richtig auf'n Sack.

    Nur bezogen auf das jeweils monierte Musikstück, es sei denn man ist so blöd, die vorgelegten Generalklauseln einer solchen Unterlassungserklärung ("Motto: ich verplfichte mich, nie wieder irgendwas im Internet runterzuladen") nicht komplett rauszustreichen - modifizierte Unterlassungserklärung.

  7. Re: Lasst sie uns mit ihren eigenen Waffen schlagen

    Autor: Tantalus 12.03.13 - 11:52

    fuselbaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur bezogen auf das jeweils monierte Musikstück, es sei denn man ist so
    > blöd, die vorgelegten Generalklauseln einer solchen Unterlassungserklärung
    > ("Motto: ich verplfichte mich, nie wieder irgendwas im Internet
    > runterzuladen") nicht komplett rauszustreichen - modifizierte
    > Unterlassungserklärung.

    Hmmm... Das heisst, wenn ich weiss, dass eine bestimmte Anwaltskanzlei für ein bestimmtes Repartoir zuständig ist, könnte ich für jeden einzelnen Titel eine eigene Unterlassungserklärung schreiben? Hmmmm.... (der kleine Teufel auf meiner Schulter grinst so komisch).

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  8. Re: Lasst sie uns mit ihren eigenen Waffen schlagen

    Autor: Tsh1298 12.03.13 - 12:42

    Man könnte doch für jedes Lied eine einzelne Unterlassungserklärung drucken und als Paket abschicken.
    Es sollte ja kein Problem sein solche Briefe automatisch zu generieren :D.

  9. Re: Lasst sie uns mit ihren eigenen Waffen schlagen

    Autor: kopfspringer 12.03.13 - 13:41

    Zu klären wäre, ob eine signierte Email auch ausreicht...

    Dann gehen denen bald die Resourcen aus...

  10. Re: Lasst sie uns mit ihren eigenen Waffen schlagen

    Autor: fuselbaer 12.03.13 - 13:48

    Tsh1298 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte doch für jedes Lied eine einzelne Unterlassungserklärung drucken
    > und als Paket abschicken.
    > Es sollte ja kein Problem sein solche Briefe automatisch zu generieren :D.

    Aber warum denn?

    Ein Paket muss nur einmal geöffnet werden, dann hat man den ganzen Stapel vor sich und kann ihn vorerst mal in einen Ordner packen. Wieviel schöner ist es doch, jeden Tag ein paar solche Briefe zu bekommen, in unterschiedlichen Umschlägen, vielleicht ja auch mal als E-Mail mit einem Open-Office- oder vielleicht Word Perfect-Attachment. Wir wollen doch alle zu Weihnachten gerne viele Sachen auspacken, oder?

  11. Du kannst auch einfach auf Urheberrechtsverletzungen verzichten.

    Autor: fratze123 12.03.13 - 13:48

    Wer nicht schwarzkopiert, muss auch keine Strafe zahlen.

  12. Re: Du kannst auch einfach auf Urheberrechtsverletzungen verzichten.

    Autor: KillerKowalski 12.03.13 - 13:55

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer nicht schwarzkopiert, muss auch keine Strafe zahlen.

    Richtig, der zahlt nur die Abmahnung der Anwaltskanzlei aus Furcht vor Konsequenzen.

  13. Welche Konsequenzen?

    Autor: fratze123 12.03.13 - 14:02

    Er zahlt nur, wenn er feige ist, keinen gesunden Menschenverstand besitzt und nicht Google bedienen kann.

  14. Re: Lasst sie uns mit ihren eigenen Waffen schlagen

    Autor: AllDayPiano 12.03.13 - 14:36

    Und am besten macht man dann noch links und rechts einen Streifen aus Flugzeugaluminium, dann lässt es sich nicht lochen :)

  15. Re: Lasst sie uns mit ihren eigenen Waffen schlagen

    Autor: .02 Cents 12.03.13 - 14:50

    Es ist relativ belanglos, welche Musiker / Interpreten du cool findest, und welche nicht.

    Wenn du so eine Erklärung abgibst, ist das erstmal ein Vertrag. Da gehts dann nicht nur um aus dem Urhberrecht abgeleitete Verstösse an Verwertungsrechten - da gibt es dann eine Vertragsstrafe.

    Und aus dem Urteil ableiten zu wollen, das nun jede Anwaltskanzlei automatisch verpflichtet ist, deine "negativ Playlisten" zu verwalten, hat ein bischen was von Pinky & Brain Logik.

  16. Re: Du kannst auch einfach auf Urheberrechtsverletzungen verzichten.

    Autor: mfeldt 12.03.13 - 14:51

    KillerKowalski schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fratze123 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer nicht schwarzkopiert, muss auch keine Strafe zahlen.
    >
    > Richtig, der zahlt nur die Abmahnung der Anwaltskanzlei aus Furcht vor
    > Konsequenzen.

    Nicht, wenn er besagte vorsorgliche Unterlassungserklärungsflut abgesetzt hat...

  17. Re: Lasst sie uns mit ihren eigenen Waffen schlagen

    Autor: AllDayPiano 12.03.13 - 14:58

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du so eine Erklärung abgibst, ist das erstmal ein Vertrag. Da gehts

    Nö, es ist eine einseitige Erklärung. Ein Vertrag bedarf des beidseitigen Einverständnisses.

    > dann nicht nur um aus dem Urhberrecht abgeleitete Verstösse an
    > Verwertungsrechten - da gibt es dann eine Vertragsstrafe.

    Auch das ist falsch, wenn die Unterlassungserklärung keine entsprechenden Klauseln im Falle der Zuwiderhandlung enthält. Wenn darauf nur geschrieben steht, man werde sich zukünftig davon distanzieren, ist das eine reine Willenserklärung.

    > Und aus dem Urteil ableiten zu wollen, das nun jede Anwaltskanzlei
    > automatisch verpflichtet ist, deine "negativ Playlisten" zu verwalten, hat
    > ein bischen was von Pinky & Brain Logik.

    Das Urteil sagt nur, dass die Kanzlei für die Verwaltung der Erklärungen keine Gebühr erheben darf. Nicht mehr und nicht weniger.

  18. Re: Lasst sie uns mit ihren eigenen Waffen schlagen

    Autor: i<3Nerds 12.03.13 - 15:16

    Wie auch immer..
    Die Idee dahinter ist einfach nur genial!
    Ich glaube - 5 leute mit ein klein wenig automatisierung reichen dicke um einer Kanzlei erheblich arbeit zu bereiten..
    Und sind wir mal ehrlich.. wir alle haben gewisse lieder die wir überhaupt nicht leiden können und weshalb man uns niemals deswegen was anhängen könnte!
    Dafür eine Willenserklärung abgeben - Warum nicht?!!

    Die idee ist einfach zu gut!!!
    Ne super Idee @ AllDayPiano



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.13 15:17 durch i<3Nerds.

  19. Re: Lasst sie uns mit ihren eigenen Waffen schlagen

    Autor: Duke83 12.03.13 - 15:37

    Dann formuliert doch mal bitte eine Vorlage.
    Wäre dabei.
    Interessant wären auch schon ein paar Namen von Kanzleien, welche negativ aufgefallen sind.

  20. Re: Lasst sie uns mit ihren eigenen Waffen schlagen

    Autor: nille02 12.03.13 - 15:45

    fuselbaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur bezogen auf das jeweils monierte Musikstück, es sei denn man ist so
    > blöd, die vorgelegten Generalklauseln einer solchen Unterlassungserklärung
    > ("Motto: ich verplfichte mich, nie wieder irgendwas im Internet
    > runterzuladen") nicht komplett rauszustreichen - modifizierte
    > Unterlassungserklärung.

    Eine Kanzlei die eine vorbeugende Unterlassungserklärung verschickt, verschickt nur Generelle. Das hat auch nicht mit dem Schuldeingeständnis zu tun was bei einer Mahnung beiliegt.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. SFC Energy AG, Brunnthal bei München
  4. censhare AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Counter-Strike Go: Bei Abschuss Ransomware
    Counter-Strike Go
    Bei Abschuss Ransomware

    Wie gut ist es eigentlich um die Security von Spielen bestellt? Der Sicherheitsforscher Justin Taft wollte es herausfinden und wurde in der Source-Engine fündig. Nach einem Abschuss droht bei seiner modifizierten Karte die Infektion mit Ransomware oder anderer Schadsoftware.

  2. Hacking: Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur
    Hacking
    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

    Um gegen die Hackergruppe Fancy Bear vorzugehen, nutzt Microsoft das Markenrecht und beschlagnahmt Domains. Die kriminellen Aktivitäten der Gruppe würden "die Marke und den Ruf" des Unternehmens schädigen. Komplett stoppen lassen sich die Aktivitäten aber auch auf diesem Wege nicht.

  3. Die Woche im Video: Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
    Die Woche im Video
    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

    Golem.de-Wochenrückblick Beim IETF-Meeting in Prag wird hitzig über Internet-Standards diskutiert, bei Bitcoin stehen umstrittene Änderungen an und wir programmieren eine Spielkonsole. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21