Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filesharing: Schweiz will…

...und als nächstes werden regierungskritische Seiten gesperrt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...und als nächstes werden regierungskritische Seiten gesperrt.

    Autor: LX 23.05.13 - 08:35

    Ups. Das sollte doch gar nicht öffentlich behauptet werden. Tut mir leid, Golem, Ihr seid in der Schweiz wohl bald nicht mehr erreichbar. Vielleicht sollten wir diesen Kommentar einfach löschen und so tun, als sei nichts passiert.

    Guten Morgen, Deutschland, Gute Nacht, Schweiz.

  2. Re: ...und als nächstes werden regierungskritische Seiten gesperrt.

    Autor: Scrapo 23.05.13 - 09:07

    http://de.wikipedia.org/wiki/German_Angst

  3. Re: ...und als nächstes werden regierungskritische Seiten gesperrt.

    Autor: S-Talker 23.05.13 - 09:46

    Scrapo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > de.wikipedia.org

    [ ] Du hast das, was du verlinkst, gelesen und verstanden

    Die "Angst" davor, dass Sperren bald politisch Motiviert sind ist durchaus nicht unbegründet. denn A) in anderen Ländern ist das an der Tagesordnung. B) wurden Einschnitte in Grundrechte in letzter Zeit offensichtlich immer perfider und die Begründung immer absurder. C) hatten wir das doch alles schon mal - mehrfach! - und haben nie wirklich daraus gelernt. Das sind Fakten und keine "unbegründete diffuse Furcht".

  4. Re: ...und als nächstes werden regierungskritische Seiten gesperrt.

    Autor: LX 23.05.13 - 09:49

    Ich bin durchaus optimistisch, dass wir diesen Blödsinn nicht so schnell nachmachen werden. Trotzdem ist es schade für die Schweizer.

  5. Re: ...und als nächstes werden regierungskritische Seiten gesperrt.

    Autor: Wakarimasen 23.05.13 - 10:16

    wir nehmen auch nicht alles hin. Falls in 30 oder 40 Jahren die totale Kontrolle doch herrschen wird bin ich auf der Seite die den Bürgerkrieg anzettelt.

  6. Re: ...und als nächstes werden regierungskritische Seiten gesperrt.

    Autor: Phreeze 23.05.13 - 10:19

    Wakarimasen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wir nehmen auch nicht alles hin. Falls in 30 oder 40 Jahren die totale
    > Kontrolle doch herrschen wird bin ich auf der Seite die den Bürgerkrieg
    > anzettelt.
    Ahhh in 30 Jahren, in Rente, nice :D da scher ich mich einen Pups ums Internet und gehe angeln, trecken, die Welt erkunden :) so klassisch halt, kaufe Tickets am Schalter und nicht im Netz :)

    Lassen wir's die Schweizer vormachen und wenns gut ist, sagen die dann eh: wer hat's erfunden ? ;)

  7. Re: ...und als nächstes werden regierungskritische Seiten gesperrt.

    Autor: LX 23.05.13 - 12:34

    Naja, wir wollen mal den Teufel nicht an die Wand malen. Das Schweizer Bundesgericht wird ggf. auch noch etwas dazu zu sagen haben.

  8. Re: ...und als nächstes werden regierungskritische Seiten gesperrt.

    Autor: Anonymer Nutzer 23.05.13 - 13:07

    Klar kommt das. Schließlich kann ja kaum einer auf einfache Art und Weise kontrollieren, was gesperrt wurde. Zur Not muss man auf einem gemischten Server einfach ein paar Bilder hinterlegen, damit die IP mit all ihren Seiten verschwindet.

    Und selbst, wenn das gar nicht passiert, kann man sich trotzdem nie sicher sein. Internetsperren können per Definition keine Lösung sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  3. ENERCON GmbH, Westerstede
  4. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

  1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
    FRK
    Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

    Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

  2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
    Brexit
    Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

    Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

  3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
    Innenministerium
    Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

    Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


  1. 18:41

  2. 17:29

  3. 17:15

  4. 16:01

  5. 15:35

  6. 15:17

  7. 15:10

  8. 14:52