Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filesharing: Schweiz will…

...und als nächstes werden regierungskritische Seiten gesperrt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...und als nächstes werden regierungskritische Seiten gesperrt.

    Autor: LX 23.05.13 - 08:35

    Ups. Das sollte doch gar nicht öffentlich behauptet werden. Tut mir leid, Golem, Ihr seid in der Schweiz wohl bald nicht mehr erreichbar. Vielleicht sollten wir diesen Kommentar einfach löschen und so tun, als sei nichts passiert.

    Guten Morgen, Deutschland, Gute Nacht, Schweiz.

  2. Re: ...und als nächstes werden regierungskritische Seiten gesperrt.

    Autor: Scrapo 23.05.13 - 09:07

    http://de.wikipedia.org/wiki/German_Angst

  3. Re: ...und als nächstes werden regierungskritische Seiten gesperrt.

    Autor: S-Talker 23.05.13 - 09:46

    Scrapo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > de.wikipedia.org

    [ ] Du hast das, was du verlinkst, gelesen und verstanden

    Die "Angst" davor, dass Sperren bald politisch Motiviert sind ist durchaus nicht unbegründet. denn A) in anderen Ländern ist das an der Tagesordnung. B) wurden Einschnitte in Grundrechte in letzter Zeit offensichtlich immer perfider und die Begründung immer absurder. C) hatten wir das doch alles schon mal - mehrfach! - und haben nie wirklich daraus gelernt. Das sind Fakten und keine "unbegründete diffuse Furcht".

  4. Re: ...und als nächstes werden regierungskritische Seiten gesperrt.

    Autor: LX 23.05.13 - 09:49

    Ich bin durchaus optimistisch, dass wir diesen Blödsinn nicht so schnell nachmachen werden. Trotzdem ist es schade für die Schweizer.

  5. Re: ...und als nächstes werden regierungskritische Seiten gesperrt.

    Autor: Wakarimasen 23.05.13 - 10:16

    wir nehmen auch nicht alles hin. Falls in 30 oder 40 Jahren die totale Kontrolle doch herrschen wird bin ich auf der Seite die den Bürgerkrieg anzettelt.

  6. Re: ...und als nächstes werden regierungskritische Seiten gesperrt.

    Autor: Phreeze 23.05.13 - 10:19

    Wakarimasen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wir nehmen auch nicht alles hin. Falls in 30 oder 40 Jahren die totale
    > Kontrolle doch herrschen wird bin ich auf der Seite die den Bürgerkrieg
    > anzettelt.
    Ahhh in 30 Jahren, in Rente, nice :D da scher ich mich einen Pups ums Internet und gehe angeln, trecken, die Welt erkunden :) so klassisch halt, kaufe Tickets am Schalter und nicht im Netz :)

    Lassen wir's die Schweizer vormachen und wenns gut ist, sagen die dann eh: wer hat's erfunden ? ;)

  7. Re: ...und als nächstes werden regierungskritische Seiten gesperrt.

    Autor: LX 23.05.13 - 12:34

    Naja, wir wollen mal den Teufel nicht an die Wand malen. Das Schweizer Bundesgericht wird ggf. auch noch etwas dazu zu sagen haben.

  8. Re: ...und als nächstes werden regierungskritische Seiten gesperrt.

    Autor: Anonymer Nutzer 23.05.13 - 13:07

    Klar kommt das. Schließlich kann ja kaum einer auf einfache Art und Weise kontrollieren, was gesperrt wurde. Zur Not muss man auf einem gemischten Server einfach ein paar Bilder hinterlegen, damit die IP mit all ihren Seiten verschwindet.

    Und selbst, wenn das gar nicht passiert, kann man sich trotzdem nie sicher sein. Internetsperren können per Definition keine Lösung sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg - Senatskanzlei, Hamburg
  2. Brainloop AG, München
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 4,99€
  3. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57