Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filesharing: Schweiz will…

Unwirtschaftlich...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unwirtschaftlich...

    Autor: marvster 22.05.13 - 18:48

    ...viel wirtschaftlicher wäre ein Prozess der die IP-Adresse analysiert und automatisiert beim Provider den Endkunden erfragt. Der User erhält dann statt Stoppschild die Schadenssumme und ein ungefähres Datum wann der Brief bei ihn eintritt, bzw. einen Zahlschein zum Ausdrucken... Oder noch besser, ebenfalls vollautomatisiert einen Termin in nächst gelegenem Gericht vereinbaren, sowie eine Weiterleitung zum hisigen Inkassounternehmen.

  2. Re: Unwirtschaftlich...

    Autor: beaver 22.05.13 - 19:02

    Warum so umständlich? Einfach Hersteller wie MS zur Pflicht der Sicherheit der Menschheit aufrufen und in Dinge wie der XboxOne auch noch einen kleinen Lauf mit einer Kugel einbauen. Dieser ist um 90° in alle Richtungen schwenkbar, und sobald jemand was pöses macht, wird er halt gleich schnell abgestraft mit nem Schuss in den Kopf. Leichenwagen wird natürlich auch automatisch gerufen, weil die Kamera in der Xbox erkennt ob er leblos umfällt oder noch zuckt. Falls er noch zuckt, wird noch gewartet, bis jemand informiert wird.

  3. Re: Unwirtschaftlich...

    Autor: Oldy 22.05.13 - 19:09

    marvster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...viel wirtschaftlicher wäre ein Prozess der die IP-Adresse analysiert und
    > automatisiert beim Provider den Endkunden erfragt. Der User erhält dann
    > statt Stoppschild die Schadenssumme und ein ungefähres Datum wann der Brief
    > bei ihn eintritt, bzw. einen Zahlschein zum Ausdrucken... Oder noch besser,
    > ebenfalls vollautomatisiert einen Termin in nächst gelegenem Gericht
    > vereinbaren, sowie eine Weiterleitung zum hisigen Inkassounternehmen.

    Um dann wieder eine Oma zu verurteilen, nur, weil man ihre IP-Adresse übernommen hat.^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen
  2. KSA Kommunaler Schadenausgleich, Berlin
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57