1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fix Ubuntu: Canonical setzt…

Unity, Mir und nun das: Ubuntu hat endgültig verkackt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unity, Mir und nun das: Ubuntu hat endgültig verkackt!

    Autor: motzerator 08.11.13 - 13:48

    Mal schauen, auf welche Distribution ich nun umsteige, aber Ubuntu hat nun endgültig bei mir verkackt.

    Was könnt ihr denn so empfehlen?

  2. Re: Unity, Mir und nun das: Ubuntu hat endgültig verkackt!

    Autor: Anarcho_Kommunist 08.11.13 - 13:49

    Mint oder Debian, beide von der grundlegenden Architektur recht ähnlich wie Ubunu. Nur ohne den ganzen Mist den Ubuntu verzapft.

  3. Re: Unity, Mir und nun das: Ubuntu hat endgültig verkackt!

    Autor: motzerator 08.11.13 - 14:05

    Anarcho_Kommunist schrieb:
    -----------------------------------------
    > Mint oder Debian, beide von der grundlegenden Architektur recht
    > ähnlich wie Ubunu. Nur ohne den ganzen Mist den Ubuntu verzapft.

    Mint verwirrt mich mit den zwei Desktops, zwischen denen man sich
    vor der Installation entscheiden soll.

    Debian klingt aber gut, die gibts ja schon ewig. Die Pakete von Debian
    und Ubuntu sind ja identisch, oder?

    Wie siehts mit der Software Ausstattung aus? Muss man das alles aus
    externen Paketquellen zusammen stellen oder ist das alles enthalten?

    Und wie sieht das mit Updates und so aus? Genauso automatisch wie
    bei Ubuntu oder muss man da alles per Hand zusammenfrickeln? ;)

  4. Re: Unity, Mir und nun das: Ubuntu hat endgültig verkackt!

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.13 - 14:23

    Wenn man garnicht Frickeln möchte kann man ja eigentlich Arch nicht empfehlen, jedoch gibt es mittlerweile einige Distribution die auf Arch basieren und genau das ändern wollen.
    Das wären zb Manjaro und Chakra, mMn sind beide aufjedenfall mehr als nur einen Blick Wert.

  5. Re: Unity, Mir und nun das: Ubuntu hat endgültig verkackt!

    Autor: violator 08.11.13 - 15:30

    Und trotzdem ist es die mit Abstand erfolgreichtste Distri... Schon komisch was?

  6. Re: Unity, Mir und nun das: Ubuntu hat endgültig verkackt!

    Autor: arch 08.11.13 - 15:47

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und trotzdem ist es die mit Abstand erfolgreichtste Distri... Schon komisch
    > was?


    Welche Distro meinst du? Arch oder Ubuntu?

  7. Re: Unity, Mir und nun das: Ubuntu hat endgültig verkackt!

    Autor: blubberlutsch 08.11.13 - 15:56

    ElementaryOS

    Ich war lange hin und hergerissen, welche Distribution ich nehmen sollte, hab dann versucht Ubuntu nach Biegen und Brechen meinen Bedürfnissen anzupassen, um dann festzustellen, dass elementary genau das bietet, was ich mir semierfolgreich versucht hab zurecht zu basteln. Zu meiner Überraschung stellte ich dann fest, dass elementary auch noch gefühlt 5mal schneller läuft. Kann jedem Interessierten mal empfehlen, es auszuprobieren. Es verdient echt ein bisschen mehr Beachtung :)

    PS: Habs nochmal in einem extra Thread geschrieben



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.13 16:11 durch blubberlutsch.

  8. Re: Unity, Mir und nun das: Ubuntu hat endgültig verkackt!

    Autor: cyablo 08.11.13 - 16:06

    > Anarcho_Kommunist schrieb:
    > -----------------------------------------
    > Debian klingt aber gut, die gibts ja schon ewig. Die Pakete von Debian
    > und Ubuntu sind ja identisch, oder?
    >
    > Wie siehts mit der Software Ausstattung aus? Muss man das alles aus
    > externen Paketquellen zusammen stellen oder ist das alles enthalten?
    >
    > Und wie sieht das mit Updates und so aus? Genauso automatisch wie
    > bei Ubuntu oder muss man da alles per Hand zusammenfrickeln? ;)

    Ubuntu benutzt das Debian Paketformat, da Ubuntu von Debian abstammt. Ubuntu ist praktisch ein "mach es so einfach wie möglich" Desktop-Debian. Debian bietet dir daher prinzipiell auch alle Pakete die Ubuntu bietet, die Non-Free Pakete (nicht quelloffene Software) muss man nur zusätzlich "freischalten". Allerdings hast du bei Debian oft ältere Pakete, da in Debian nur auf getestete, stabile Software gesetzt wird.

    Du kannst natürlich auch Debian SID installieren, das ist der Entwicklungszweig für die nächste stabile Version und beinhaltet neuere Pakete.

    Was Sicherheit angeht bist du mit Debian besser bedient als mit Ubuntu, ob einem das für den Desktopeinsatz wichtig ist, muss jeder selber entscheiden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.13 16:07 durch cyablo.

  9. Re: Unity, Mir und nun das: Ubuntu hat endgültig verkackt!

    Autor: Anonymer Nutzer 09.11.13 - 05:35

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und trotzdem ist es die mit Abstand erfolgreichtste Distri... Schon komisch
    > was?

    Interessanterweise stimmt das tatsächlich schon lange überhaupt nicht mehr;)
    Ist dir einfach nur bisher nicht aufgefallen. Macht ja auch nichts.
    Die 12 Monatswertung füht Mint mit deutlichem Abstand an und wenn Debian den aktuellen Trend halten kann ist Ubuntu ende des jahres auf Platz 3.
    Nächstes Jahr kommt SteamOS und spätestens dann kann Canonical sich Zeit zum nachdenken nehmen.
    Mittlerweile rechnen einige Leute damit, dass Shuttleworth in kürze umfassende Änderungen der Roadmap bekannt geben wird.

  10. Re: Unity, Mir und nun das: Ubuntu hat endgültig verkackt!

    Autor: Noppen 09.11.13 - 11:22

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was könnt ihr denn so empfehlen?

    Locker bleiben und die alberne Suche einfach ausschalten ;)

  11. Re: Unity, Mir und nun das: Ubuntu hat endgültig verkackt!

    Autor: renegade334 09.11.13 - 11:38

    Linux Mint finde ich auch nicht komplett das Gelbe vom Ei. Als ich die Olivia-Version aufgesetzt habe, habe ich gemerkt, dass es irgendwie die selben konkreten Systemmacken hatte, wie die derzeit aktuelle Ubuntu-Version. Ist wohl klar. Mint setzt auf Ubuntu auf. Hier heißt es wohl. Anderes [X/K/L/G]Ubuntu oder über Repository das Mate-Desktop geht aber auch.

  12. Re: Unity, Mir und nun das: Ubuntu hat endgültig verkackt!

    Autor: lueku 09.11.13 - 12:20

    Wie wär's dann ZevenOS neptune. Basiert auf Debian wheezy, bietet allerdings durch eigene Repositories aktualisierte Programme an. Läuft alles schön OOTB, wie bei Mint. Das heisst du must keine Codecs nachinstallieren usw. Die Standard DE ist ein angepasstes KDE, das erstaunlich schnell und flüssig läuft, auch auf älterer Hardware. Es gibt regelmässige upgrades mit dem rolling release Prinzip (nicht blednig Edge)

  13. Re: Unity, Mir und nun das: Ubuntu hat endgültig verkackt!

    Autor: Wander 09.11.13 - 14:52

    Auf welche Zahlen beziehst du dich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (w/m/d) im Referat "Register für Unternehmensbasisdaten"
    Statistisches Bundesamt, Bonn
  2. (Bio-)Informatiker (m/w/d) als Software-Entwickler (m/w/d)
    INFRAFRONTIER GmbH, Neuherberg bei München
  3. Product Manager (m/w/d) Website
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  4. Analyst* Hauptbereiche Energie, Finanzen und IT
    ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 16,99€
  3. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Science-Fiction-Filme aus den 80ern: Damals gefloppt, heute gefeiert
Science-Fiction-Filme aus den 80ern
Damals gefloppt, heute gefeiert

Manchmal ist erst nach Jahrzehnten klar, dass mancher Flop von gestern seiner Zeit einfach weit voraus war. Das gilt besonders für diese fünf Sci-Fi-Filme.
Von Peter Osteried

  1. Film zu Stargate: Origins Da hilft nur Amnesie
  2. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  3. Vor 25 Jahren: Space 2063 Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

Elektroautos: Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?
Elektroautos
Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?

Elon Musk hat Details für den Zugang zu Teslas Supercharger-Netz genannt. Die "dynamische Preisgestaltung" dürfte das Laden komplizierter machen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Tübingen SUV-Fahrer sollen das Zwölffache fürs Parken zahlen
  2. Elektroauto Elektrischer Microvan Mia kommt wieder
  3. Solarauto Lightyear One mit Solarzellen erreicht 710 km Reichweite