1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flexible Electronics: Pentagon…

so ganz koscher ist das auch nicht oder?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. so ganz koscher ist das auch nicht oder?

    Autor: schnedan 29.08.15 - 12:18

    Wenn die USA mit ihren massiven Rüstungsbudgets Forschung und Entwicklung für Konzerne fördert die das problemlos selbst stemmen können und die Ergebnisse auch weltweit dann künftig in Consumer-Produkte einfließt...

    Schwer gegen sowas zu konkurrieren... Wenn ich mir vorstelle was man mit 170 Mio ¤ und einem Team guter Ingenieure stemmen könnte... Schon das was meine Kollegen und meine Wenigkeit für einen Bruchteil davon zu leisten können. 170Mio und 3-4 Jährchen zeit... da geht was



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.15 12:22 durch schnedan.

  2. Re: so ganz koscher ist das auch nicht oder?

    Autor: Bigfoo29 29.08.15 - 13:03

    ...oder auch nichts. Es gibt genug Firmen, die Millionen bis Milliarden verblasen haben, weil sie der Meinung waren, sich in etwas spezielles verrennen zu können. Oft gibt es eine Idee, bevor man Geld braucht. Wenn man mit Geld anfängt... Man KANN mit viel Budget viel schaffen. Muss man aber nicht zwingend.

    Regards.

  3. Re: so ganz koscher ist das auch nicht oder?

    Autor: Moe479 29.08.15 - 17:25

    na eh man steuern zahlt kann man doch auch scheisse abschreiben, oder?

  4. Re: Dann viel Glück

    Autor: newyear 30.08.15 - 15:10

    schnedan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon das was
    > meine Kollegen und meine Wenigkeit für einen Bruchteil davon zu leisten
    > können. 170Mio und 3-4 Jährchen zeit... da geht was

    Deine Wenigkeit hat eine prima Geschäftsidee? Ich bin mir sicher, wenn die so klasse ist, findet sich auch der passende Investor...

  5. Re: so ganz koscher ist das auch nicht oder?

    Autor: Trollversteher 31.08.15 - 11:00

    >Schwer gegen sowas zu konkurrieren... Wenn ich mir vorstelle was man mit 170 Mio ¤ und einem Team guter Ingenieure stemmen könnte... Schon das was meine Kollegen und meine Wenigkeit für einen Bruchteil davon zu leisten können. 170Mio und 3-4 Jährchen zeit... da geht was

    Ich würde sagen: Typische Selbstüberschätzung (bzw. Aufwandsunterschätzung) von jemanden, der mit solchen Projekten noch nie etwas am Hut hatte. Alleine mit dem Papierkram, dem Kommunikations- und Koordinierungsaufwand, der Erfüllung der QA-Anforderungen und der Tests wären Du und Deine Kollegen in den 3-4 Jährchen vermutlich schon locker überlastet...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Hochstädt
  2. Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Berlin
  3. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sapphire Radeon RX 6800 OC NITRO+ Gaming 16GB für 849€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge