1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flugzeug: Verbot von Laptops…

Euer Ernst? ...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Euer Ernst? ...

    Autor: William 11.05.17 - 07:19

    "Außerdem stelle eine hohe Konzentration an Lithium-Ionen-Batterien im Frachtraum eines Flugzeugs eine erhöhte Brandgefahr da. Solche Batterien waren zuletzt bei Samsung-Smartphones ein Problem, das zu einem großen Medienecho führte."

    Jetzt ganz fern von der Debatte ab, ob ein Verbot Sinn macht oder nicht, ist es doch völlig egal, ob die Batterie im Handgepäck oder im Frachtraum Feuer fängt. Eine Gefahr während des Fluges birgt ein solches Szenario unabhängig vom gelagerten Standort. Schwachsinnig wird vor allem das Ganze dann, wenn lediglich auf Grund des Samsumg-Falles, welches in diesem Maße ein Sonderfall und zusätzlich ein Produktionsfehler war, künstlich zu einem potentiell gefährlichen Normalfall gestuft wird.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.17 07:27 durch William.

  2. Re: Euer Ernst? ...

    Autor: photoliner 11.05.17 - 07:44

    Ganz so abwegig ist das Ganze nicht. Handgepäck kann zeitnah gelöscht werden, weil es a) jeder mitbekommt und b) schnell greifbar ist.
    Im Frachtraum liegen die Koffer dichter beieinander, als man in einer Ryanair-Maschine sitzen könnte. Obgleich es dort auch Rauchmelder gibt, ist das Potential ein ganz anderes.

    Nicht umsonst müssen alle Pakete, die Akkus enthalten, entsprechend gekennzeichnet werden. Ab einer gewissen Anzahl/Größe wird der gesamte Transport zu einem Gefahrguttransport. Nicht ohne Grund.

  3. Re: Euer Ernst? ...

    Autor: William 11.05.17 - 07:58

    Trotzdem bleiben beide Fälle während eines Fluges zu einem Risiko, was nun auf einmal wegen eines gewissen Sonderfalles zu einem relevanten Normalfall gedeutet wird.

    Dass das Gefahrenpotential im Frachtraum eine höhere Wahrscheinlichkeit als im Passagierraum hat, möchte ich auch nicht abstreiten und da stimme ich dir voll kommen zu, jedoch bleibt es wie gesagt unabhängig vom Ort eine Gefahr und wird die ganze Geschichte nicht gefährlicher, als sie es schon vor dem Samsung-Fall war.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.17 08:16 durch William.

  4. Re: Euer Ernst? ...

    Autor: robinx999 11.05.17 - 08:02

    Naja sobald ein Akku brennt und drüber und drunter weitere in den Laptops liegen die ja dann ebenfalls Feuer fangen, da bin ich mir in der Tat nicht sicher ob das nicht zusätzliche Probleme mit sich bringt. Das gibt schnell einen wesentlich stärkeren Brand wie ein Akku im Handgepäck

  5. Re: Euer Ernst? ...

    Autor: felyyy 11.05.17 - 08:47

    William schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem bleiben beide Fälle während eines Fluges zu einem Risiko, was nun
    > auf einmal wegen eines gewissen Sonderfalles zu einem relevanten Normalfall
    > gedeutet wird.
    >
    > Dass das Gefahrenpotential im Frachtraum eine höhere Wahrscheinlichkeit als
    > im Passagierraum hat, möchte ich auch nicht abstreiten und da stimme ich
    > dir voll kommen zu, jedoch bleibt es wie gesagt unabhängig vom Ort eine
    > Gefahr und wird die ganze Geschichte nicht gefährlicher, als sie es schon
    > vor dem Samsung-Fall war.

    Aber Samsung hat mit ihrem Geniestreich der gesamten nicht-IT-affinen Welt gezeigt, wie man es nicht machen sollte. Vorher waren die Ausmaße vielen Menschen ungeläufig. Und Samsung hat in dem Fall fast alles falsch gemacht, was man falsch machen kann.

    Ich schwöre feierlich, dass ich ein Tunichtgut bin.

  6. Re: Euer Ernst? ...

    Autor: William 11.05.17 - 09:41

    felyyy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > William schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Trotzdem bleiben beide Fälle während eines Fluges zu einem Risiko, was
    > nun
    > > auf einmal wegen eines gewissen Sonderfalles zu einem relevanten
    > Normalfall
    > > gedeutet wird.
    > >
    > > Dass das Gefahrenpotential im Frachtraum eine höhere Wahrscheinlichkeit
    > als
    > > im Passagierraum hat, möchte ich auch nicht abstreiten und da stimme ich
    > > dir voll kommen zu, jedoch bleibt es wie gesagt unabhängig vom Ort eine
    > > Gefahr und wird die ganze Geschichte nicht gefährlicher, als sie es
    > schon
    > > vor dem Samsung-Fall war.
    >
    > Aber Samsung hat mit ihrem Geniestreich der gesamten nicht-IT-affinen Welt
    > gezeigt, wie man es nicht machen sollte. Vorher waren die Ausmaße vielen
    > Menschen ungeläufig. Und Samsung hat in dem Fall fast alles falsch gemacht,
    > was man falsch machen kann.

    Dass das den meisten nicht geläufig ist und Samsung da an jeder Stelle Fehler gemacht hat war mir auch klar. Doch sollten es zu mindest die "Experten" besser wissen. Wahrscheinlich fällt der Name Samsung auch nur deshalb, weil dieser Fall, wie du bereits sagtest, für die meisten Leute geläufig ist. Jedoch entfällt vor Eintritt des besagten Falles entweder unser Versäumnis der Erkennung dieser Gefahr oder eventuell bestand auch eine völlige Ignoranz, indem Sinne, dass es schon gut ausgehen wird :). Ich sehe das ganze eher Scheinheilig und glaube, dass wir uns so eher mehr Einschränken als helfen, aber da sind wir wohl komplett unterschiedlicher Meinung. Denn aus der Argumentierung aus dem Artikel wäre die Konsequenz, dass man seine elektronischen Sachen nicht mehr im Koffer transportieren darf, da diese im Frachtraum landen... Habt ihr soweit überhaupt schon mal gedacht? Ich glaube nicht, dass jeder diese als Handgepäck mit sich tragen möchte.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.17 09:46 durch William.

  7. Re: Euer Ernst? ...

    Autor: k2r 12.05.17 - 23:59

    > wäre die Konsequenz, dass man seine elektronischen Sachen nicht mehr im Koffer transportieren darf, da diese im Frachtraum landen

    Du wirst am Airport IMHO bisher extra drauf hingewiesen, KEINE Lithium-Akkus im aufgegebenen Gepäck zu verstecken...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.17 00:01 durch k2r.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Thüringen
  2. über Hays AG, Dortmund
  3. GASAG AG, Berlin
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21€
  2. 4,99€
  3. 6,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme