Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Förderung: Bürgermeister raten…

Es gibt auch nicht so viel Bedarf

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt auch nicht so viel Bedarf

    Autor: bummelbär 10.08.19 - 01:26

    Natürlich braucht hier jeder Gbit, das ist mir schon klar. Aber die Menschheit ausserhalb des Golemversums braucht das nicht so sehr scheint mir. Sogar Firmen nicht. Gibt nicht viele die sich für Glasfaser angemeldet haben im Gewerbegebiet. Der Ausbau ist also erst mal aufgeschoben.
    Mir reichen 50 Mbit. Aber ich muss ja auch nicht Google replizieren, was ja scheinbar viele Golemianer müssen. ;-)

  2. Re: Es gibt auch nicht so viel Bedarf

    Autor: GenXRoad 10.08.19 - 03:44

    In meiner Anlage wäre es Interessanter die GF im Keller und dann Geschäfte/Wohnungen/Firmen direkt per Lan zu gehen so könnte man einfach ne dicke 10/40Gbit Leitung nutzen... aber Telekom seindank gibt es maximal 16Mbits (liegt aber am Imens grossem Gebäude) da sind Teils 2km Kabel vom Keller bis in die Wohnungen.

    Um Kabel Internet zu haben benötigt meine Wohnung 4 Verstärker ab Hausanschlussverstärker also ingesamt 5Stk.

    Da wäre per Lan mehr geholfen.. und dann halt 10/100/1000Mbits Port einfach...

  3. Re: Es gibt auch nicht so viel Bedarf

    Autor: Hotohori 10.08.19 - 04:53

    bummelbär schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich braucht hier jeder Gbit, das ist mir schon klar. Aber die
    > Menschheit ausserhalb des Golemversums braucht das nicht so sehr scheint
    > mir. Sogar Firmen nicht. Gibt nicht viele die sich für Glasfaser angemeldet
    > haben im Gewerbegebiet. Der Ausbau ist also erst mal aufgeschoben.
    > Mir reichen 50 Mbit. Aber ich muss ja auch nicht Google replizieren, was ja
    > scheinbar viele Golemianer müssen. ;-)

    Und damit zeigst du das typische allgemeine Denken: du denkst nur daran was dir jetzt reicht.

    Irgendwann reicht es dir nicht mehr und dann soll von heute auf morgen schnelleres Internet her was die verlegten Leitungen gar nicht hergeben. Darum muss im Voraus geplant werden, was wir in einigen Jahren benötigen werden.

    Und weil wir in Deutschland da schön versagt haben, haben wir jetzt den Schlamassel und werden immer mehr zum Dritte Welt Land anstatt zu den führenden Ländern zu gehören. Internet ist nicht irgend etwas unwichtiges, das sollten wir so langsam eigentlich mal kapiert haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.19 04:54 durch Hotohori.

  4. Re: Es gibt auch nicht so viel Bedarf

    Autor: SanderK 10.08.19 - 07:01

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bummelbär schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich braucht hier jeder Gbit, das ist mir schon klar. Aber die
    > > Menschheit ausserhalb des Golemversums braucht das nicht so sehr scheint
    > > mir. Sogar Firmen nicht. Gibt nicht viele die sich für Glasfaser
    > angemeldet
    > > haben im Gewerbegebiet. Der Ausbau ist also erst mal aufgeschoben.
    > > Mir reichen 50 Mbit. Aber ich muss ja auch nicht Google replizieren, was
    > ja
    > > scheinbar viele Golemianer müssen. ;-)
    >
    > Und damit zeigst du das typische allgemeine Denken: du denkst nur daran was
    > dir jetzt reicht.
    >
    > Irgendwann reicht es dir nicht mehr und dann soll von heute auf morgen
    > schnelleres Internet her was die verlegten Leitungen gar nicht hergeben.
    > Darum muss im Voraus geplant werden, was wir in einigen Jahren benötigen
    > werden.
    >
    > Und weil wir in Deutschland da schön versagt haben, haben wir jetzt den
    > Schlamassel und werden immer mehr zum Dritte Welt Land anstatt zu den
    > führenden Ländern zu gehören. Internet ist nicht irgend etwas unwichtiges,
    > das sollten wir so langsam eigentlich mal kapiert haben.
    Erhebungen und mich Einbildung, führen zu der Einsicht.
    Oder gibt es viele Gebiete mit 100% Bedarf?
    Eine Gruppe, die klein und deswegen Vergessen wird, sind Leute, single, die nicht mal mehr DSL wollen und alles über Mobil machen.
    Es ist doch völlig Irrelevant was ich, er, Du, wollen.

  5. Re: Es gibt auch nicht so viel Bedarf

    Autor: chaos1823 10.08.19 - 07:26

    > > bummelbär schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Erhebungen und mich Einbildung, führen zu der Einsicht.
    > Oder gibt es viele Gebiete mit 100% Bedarf?
    > Eine Gruppe, die klein und deswegen Vergessen wird, sind Leute, single, die
    > nicht mal mehr DSL wollen und alles über Mobil machen.
    > Es ist doch völlig Irrelevant was ich, er, Du, wollen.

    Was denken sie denn ?
    Es nie Gebiete mit 100% bedarf geben aber es macht sinn jeden mit Glasfaser zu versorgen selbst wenn er es nicht braucht.
    Denn wenn in dem gebiet ein Generationswechsel stattfindet ist mit einem Schlag wieder bedarf da.
    Und was meinen sie wo die Masten für den Mobilfunk angebunden sind?
    Ja natürlich am selben netz deswegen brachen wir auch dort Glasfaser oder dachten sie das Internet kommt aus der Steckdose?

  6. Re: Es gibt auch nicht so viel Bedarf

    Autor: SanderK 10.08.19 - 07:46

    chaos1823 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > bummelbär schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > Erhebungen und mich Einbildung, führen zu der Einsicht.
    > > Oder gibt es viele Gebiete mit 100% Bedarf?
    > > Eine Gruppe, die klein und deswegen Vergessen wird, sind Leute, single,
    > die
    > > nicht mal mehr DSL wollen und alles über Mobil machen.
    > > Es ist doch völlig Irrelevant was ich, er, Du, wollen.
    >
    > Was denken sie denn ?
    > Es nie Gebiete mit 100% bedarf geben aber es macht sinn jeden mit Glasfaser
    > zu versorgen selbst wenn er es nicht braucht.
    > Denn wenn in dem gebiet ein Generationswechsel stattfindet ist mit einem
    > Schlag wieder bedarf da.
    > Und was meinen sie wo die Masten für den Mobilfunk angebunden sind?
    > Ja natürlich am selben netz deswegen brachen wir auch dort Glasfaser oder
    > dachten sie das Internet kommt aus der Steckdose?
    Die letzte Anspielung muss ich nicht ganz Verstehen?
    Ein Mast mit Glasfaser, getragen von X Kunden ist leichter als x Kunden direkt zu Verbinden.
    Generationswechsel ist ein gutes Stichwort. Immer weniger brauchen ein Festnetz.
    Wenn die mobile Versorgung an dem Wohnort stabil ist, brauchen die auch keinen starren Anschluss mehr.
    Um alle zu Versorgen, also eher zwangs Versorgen, müsste man ein Gesetzt auf den Weg bringen, damit keiner Selber Entschieden kann.
    Um 40% bei der Erhebung ist allgemeinen schon kein schlechter Wert.
    Ja, ich Betrachte den Fall ganz gerne aus der Sicht von Personen, die ganz gern mal Sachen sagen wie "Mein Internet geht nicht, aber das WLAN funktioniert noch".
    Warum? Weil es in der großen Masse Wurst ist, was ich Denke oder Brauche.
    Ich Buche auch noch Glasfaser zum Kabel, von verschiedenen Anbietern.
    Das wird aber nicht Jeder.
    Vielen ist es Wurst, viele Wissen wohl auch gar nicht, über welche Wege und Arten sie versorgt werden.
    Muss der Konsument aber auch nicht mehr Wissen um Unterhalten zu werden.
    Klar kann man die nun als Dumme und Bremsen bezeichnen.
    Man könnte aber auch Versuchen, diese vom Nutzen zu Überzeugen.
    Ihre Aussage im letzten Absatz zeigt, die Geduld haben Sie nicht.

  7. Re: Es gibt auch nicht so viel Bedarf

    Autor: Agina 10.08.19 - 08:04

    GenXRoad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In meiner Anlage wäre es Interessanter die GF im Keller und dann
    > Geschäfte/Wohnungen/Firmen direkt per Lan zu gehen so könnte man einfach ne
    > dicke 10/40Gbit Leitung nutzen... aber Telekom seindank gibt es maximal
    > 16Mbits (liegt aber am Imens grossem Gebäude) da sind Teils 2km Kabel vom
    > Keller bis in die Wohnungen.
    >
    > Um Kabel Internet zu haben benötigt meine Wohnung 4 Verstärker ab
    > Hausanschlussverstärker also ingesamt 5Stk.
    >
    > Da wäre per Lan mehr geholfen.. und dann halt 10/100/1000Mbits Port
    > einfach...
    Bei 2km reicht auch ein LAN-Kabel nicht und muss ebenfalls mehrfach verstärkt werden. Laut Standard dürfen LAN-Kabel maximal 100 Meter lang sein. Das heißt, es müsste 20 mal verstärkt werden.

  8. Re: Es gibt auch nicht so viel Bedarf

    Autor: Faksimile 10.08.19 - 08:30

    Das gilt aber in alle Richtungen. Also auch uninteressant, was die Mobilnutzer wollen. Ich brauche kein 5G, also soll es nicht auf Kosten der Allgemeinheit ausgebaut werden. Jeder, der es haben will, darf sich gerne die Infrastruktur selber vollständig finanzieren.

  9. Re: Es gibt auch nicht so viel Bedarf

    Autor: SanderK 10.08.19 - 08:36

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das gilt aber in alle Richtungen. Also auch uninteressant, was die
    > Mobilnutzer wollen. Ich brauche kein 5G, also soll es nicht auf Kosten der
    > Allgemeinheit ausgebaut werden. Jeder, der es haben will, darf sich gerne
    > die Infrastruktur selber vollständig finanzieren.

    Guter Ansatz. Würde 5G sogar beschleunigen.
    Also wenn nur jeder zweite seine Glasfaser dafür zur Verfügung stellt.
    Hätte man sogar Beides ;-)
    Klar das eine passende Basisstation mit dazu gehört.

  10. Re: Es gibt auch nicht so viel Bedarf

    Autor: Bonarewitz 10.08.19 - 08:41

    GenXRoad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In meiner Anlage wäre es Interessanter die GF im Keller und dann
    > Geschäfte/Wohnungen/Firmen direkt per Lan zu gehen so könnte man einfach ne
    > dicke 10/40Gbit Leitung nutzen... aber Telekom seindank gibt es maximal
    > 16Mbits (liegt aber am Imens grossem Gebäude) da sind Teils 2km Kabel vom
    > Keller bis in die Wohnungen.
    >
    > Um Kabel Internet zu haben benötigt meine Wohnung 4 Verstärker ab
    > Hausanschlussverstärker also ingesamt 5Stk.
    >
    > Da wäre per Lan mehr geholfen.. und dann halt 10/100/1000Mbits Port
    > einfach...

    Wieso "Telekom sei dank" ?
    Was kann die Telekom für euer Inhousenetz?

  11. Re: Es gibt auch nicht so viel Bedarf

    Autor: Bonarewitz 10.08.19 - 08:49

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bummelbär schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich braucht hier jeder Gbit, das ist mir schon klar. Aber die
    > > Menschheit ausserhalb des Golemversums braucht das nicht so sehr scheint
    > > mir. Sogar Firmen nicht. Gibt nicht viele die sich für Glasfaser
    > angemeldet
    > > haben im Gewerbegebiet. Der Ausbau ist also erst mal aufgeschoben.
    > > Mir reichen 50 Mbit. Aber ich muss ja auch nicht Google replizieren, was
    > ja
    > > scheinbar viele Golemianer müssen. ;-)
    >
    > Und damit zeigst du das typische allgemeine Denken: du denkst nur daran was
    > dir jetzt reicht.
    Und du zeigst ein weiteres typisches allgemeines Denken:
    Du berücksichtigst nicht die Allgemeinheit.

    Wenn ich die Wahl habe, *jetzt* annähernd jeden auf das jetzt notwendige Maß zu heben und danach in die Zukunft zu investieren, oder *jetzt* in der 5-fachen Zeit zu 10-Fachen Kosten in die Zukunft zu investieren und dabei richtig viele Haushalte komplett abhänge, bin ich für ersteres.

    Also FTTC als Zwischenschritt und die Fläche zu versorgen und anscheinend dort in FTTH investieren, wo die TakeUpRate hoch ist.

    Wo nichtmal 50/10 gebucht wird, ist Glasfaser erstmal überflüssig.

  12. Re: Es gibt auch nicht so viel Bedarf

    Autor: gol 10.08.19 - 09:56

    Hotohori schrieb:
    > Und damit zeigst du das typische allgemeine Denken: du denkst nur daran was
    > dir jetzt reicht.

    Eben, das ganz normale Denken.

    - Ich brauche jetzt nur 20 MBit und soll mir für einen hohen Preis 1000/1000 legen lassen?
    - Ich bin Single und soll mir jetzt eine Familienkutsche mit 7 Plätzen zulegen, weil ich irgendwann mal heirate und 5 Kinder bekomme?
    - Ich surfe nur ein wenig und kaufe mir heute ein NAS mit 100 TB, weil ich in der Zukunft vielleicht mal Filme archivieren will?

    Die Menschen haben halt nur ein begrenztes Budget und geben das knappe Geld für das aus, was sie benötigen. Nicht für das, was vielleicht mal in X Jahren unter ganz bestimmten Umständen eventuell in Frage kommen könnte

  13. Re: Es gibt auch nicht so viel Bedarf

    Autor: senf.dazu 10.08.19 - 10:04

    Doch gibt es. Die durchschnittlich Rate von FTTH homes connected zu homes passed in Deutschland ist nach Aussage der VATM Studie bei ca. 30%.

    https://www.vatm.de/studien-positionspapiere/

    Sprich selbst wenn viele Glasfaserunternehmen erst bei z.B. 40% ausbauen hören nicht so viele Leute auf die kolportierten Bürgermeister ..

    Wenn ich mal das Beispiel Deutsche Glasfaser bemühe - die sagen faktisch das Gleiche wie dieser Bürgermeister: Laß dir doch erstmal Glasfaser umsonst legen - die doppelten Kosten (noch laufende Altverträge) bis zu einem Jahr übernehmen wir - im ersten Jahr kriegst du deine Glasfaser für 25¤ danach dann für feste 45¤. Im Schnitt also nicht mehr als dein Altvertrag über die Mindestlaufzeit von 2J. Und unausgesprochen: Danach kannst du ja dann wieder zu deinem alten 35¤ Vertrag zurückkehren. Tut dann nur offenbar (fast) keiner. Das nennen die Wirtschaftwissenschaflter dann Bedarf.
    Das Einzige was die FTTH Firmen dazu tun müssen ist - ihre Vertragskonditionen (Preis/Leistung) marknah zu setzen - bei der Steierung der Datenrate haben die aber jede Menge Luft nach oben. Beim Senken der Preise haben insbesondere die Unternehmen die keine Altlasten (CuDA,FTTC) die ja (leider) bewirken das schon ordentlich Einnahmen da sind die nicht gerade den Ausbau nahelegen, und solche FTTH Unternehmen die nicht in allzu zersiedelte Gebiete teuer investieren die Nase vorn.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.19 10:11 durch senf.dazu.

  14. Re: Es gibt auch nicht so viel Bedarf

    Autor: Faksimile 10.08.19 - 10:18

    Falsch. Die derzeit gebucht Datenrate sagt absolut nichts darüber aus, was der Bürger dort haben will.

    Warum soll ich einen Zwischenschritt nehmen, wenn auch die bessere Technologie jetzt (in absehbarer Zeit) möglich wäre. Angeblich ist ja kein Bedarf für hohe Datenraten vorhanden.
    Den Zwischenschritt nach etlichen Jahren mit niedriger Bandbreite zu buchen um dann noch einmal mindestens 10 -15 Jahre auf die bessere Technologie Glasfaser zu warten ist d...

    Aber ich werde leider durch Preiserhöhung meines derzeitigen Providers zu einem solchen Schritt genötigt.

  15. Re: Es gibt auch nicht so viel Bedarf

    Autor: Faksimile 10.08.19 - 10:22

    Da musst Du ja froh darüber sein, das Dein Vermieter so doof war und nicht genau so gehandelt hat. Dann hättest Du nämlich keinen Anschluß für Fernsehen und Telefon. Die sind nicht lebenswichtig und als Vermieter braucht man das nicht . Es gibt dafür keine Grundlage, dieses in einem Haus vorab zu installieren.

  16. Re: Es gibt auch nicht so viel Bedarf

    Autor: Faksimile 10.08.19 - 10:26

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch gibt es. Die durchschnittlich Rate von FTTH homes connected zu homes
    > passed in Deutschland ist nach Aussage der VATM Studie bei ca. 30%.
    >
    > www.vatm.de
    >
    > Sprich selbst wenn viele Glasfaserunternehmen erst bei z.B. 40% ausbauen
    > hören nicht so viele Leute auf die kolportierten Bürgermeister ..
    >
    > Wenn ich mal das Beispiel Deutsche Glasfaser bemühe - die sagen faktisch
    > das Gleiche wie dieser Bürgermeister: Laß dir doch erstmal Glasfaser
    > umsonst legen - die doppelten Kosten (noch laufende Altverträge) bis zu
    > einem Jahr übernehmen wir - im ersten Jahr kriegst du deine Glasfaser für
    > 25¤ danach dann für feste 45¤. Im Schnitt also nicht mehr als dein
    > Altvertrag über die Mindestlaufzeit von 2J. Und unausgesprochen: Danach
    > kannst du ja dann wieder zu deinem alten 35¤ Vertrag zurückkehren. Tut dann
    > nur offenbar (fast) keiner. Das nennen die Wirtschaftwissenschaflter dann
    > Bedarf.

    Oder umgangssprachlich: Der Appetit kommt beim Essen.
    Zum anderen wirken positive Erfahrungen im Umkreis als Nachfragemultiplikator. Wer im Gespräch mit Nachbarn, Freunden, Kollegen etc. von dem schnellen Anschluß schwärmt, erzeugt dort auch einen gewissen Neid und damit "Bedarf".

    > Das Einzige was die FTTH Firmen dazu tun müssen ist - ihre
    > Vertragskonditionen (Preis/Leistung) marknah zu setzen - bei der Steierung
    > der Datenrate haben die aber jede Menge Luft nach oben. Beim Senken der
    > Preise haben insbesondere die Unternehmen die keine Altlasten (CuDA,FTTC)
    > die ja (leider) bewirken das schon ordentlich Einnahmen da sind die nicht
    > gerade den Ausbau nahelegen, und solche FTTH Unternehmen die nicht in allzu
    > zersiedelte Gebiete teuer investieren die Nase vorn.

  17. Re: Es gibt auch nicht so viel Bedarf

    Autor: gol 10.08.19 - 10:40

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch. Die derzeit gebucht Datenrate sagt absolut nichts darüber aus, was
    > der Bürger dort haben will.

    Genau, wenn man zum gleichen Preis eine höhere Bandbreite bekommt, dann nimmt man sie, auch wenn man sie nicht braucht und daher nicht ausnutzt.

    Hier wurde die Bandbreite von 16 auf 50 Mbit/s erhöht, trotzdem laufen die HD-Streams nicht schneller oder besser. Das Datenvolumen hat sich über den Monat auch nicht erhöht.

  18. Re: Es gibt auch nicht so viel Bedarf

    Autor: tomatentee 10.08.19 - 10:48

    Und die sind nur per Mobilfunk online, bei den Verträge in Deutschland? Oder haben die doch n WLAN-Router?

  19. Re: Es gibt auch nicht so viel Bedarf

    Autor: Agina 10.08.19 - 10:53

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch. Die derzeit gebucht Datenrate sagt absolut nichts darüber aus, was
    > der Bürger dort haben will.
    Wenn ich bei Unitymedia die 400/40-Leitung gebucht habe sagt das natürlich nicht aus, ob ich auch die 1GBit Leitung buchen würde, wenn sie hier verfügbar wäre. Spoiler: Würde ich nicht, mir würde sogar 100/100 reichen, habe die 400MBit nur wegen dem Upload.

    Wenn aber die meisten Kunden eines Anbieter nicht die dickste Leitung gebucht haben sondern irgendein Mittelding sagt das sehr wohl einiges aus. Entweder ihnen reicht diese Leitung oder sie sind nicht bereit mehr Geld zu zahlen. Beide würden aber wohl auch keine Glasfaser buchen wenn sie teurer wäre, und das ist sie.

  20. Re: Es gibt auch nicht so viel Bedarf

    Autor: Paule 10.08.19 - 11:45

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------
    > > Es gibt auch nicht so viel Bedarf
    >
    > Doch gibt es. Die durchschnittlich Rate von FTTH homes
    > connected zu homes passed in Deutschland ist nach
    > Aussage der VATM Studie bei ca. 30%.

    Diese Quote wird erreicht weil:

    FTTH bisher vor allem dort ausgebaut wird, wo per DSL/Kabel nix oder nur sehr wenig verfügbar ist. Meist liegt die FTTH Quote in diesen Orten sogar weit über den 30 %, weil es sonst halt nix brauchbares als "günstigere" Alternative gibt und erst ab 40% Bestellungen überhaupt ausgebaut wird.

    Wundersamer Weise liegt dann aber die Gesamtquote doch nur bei 30%. Eventuell weil dabei auch die alten FTTH Pilot Gebiete der Telekom mit einbezogen sind, bei denen wohl teilweise nur ca. 20% erreicht wurden, was dann den Schnitt stark runterzieht.

    Die Nachfrage nach FTTH sinkt sehr deutlich, sobald DSL oder Kabel mit für Nutzer "brauchbaren" Geschwindigkeiten und dabei "günstigeren" Preisen vorhanden ist.
    Eine für den Ausbau ausreichende Quote kann dann nur durch sehr viel Engagement und Überredungskunst zB der Bürgermeister erreicht werden. Das klappt aber nur auf persönlicher Ebene in kleineren Orten.

    Der Bedarf steigt natürlich weiter an.
    Vor allem "langsamere" Haushalte, denen bisher noch bis 16 MBit/s ausreichten, wechseln auf 50 MBit/s und mehr, sobald sie anfangen Videostreaming zu nutzen. Allerdings liegt auch dann deren Spitzenbedarf meist erst einmal nur bei ca. 100 MBit/s und damit weit unterhalb der Prognosen für eine "Gigabit" Gesellschaft, die VATM, Politik usw. immer wieder gerne hervorholen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services, Oberhausen
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
      UMTS
      3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

      Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

    2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
      P3 Group
      Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

      Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

    3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
      Mecklenburg-Vorpommern
      Funkmastenprogramm verzögert sich

      Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


    1. 18:00

    2. 18:00

    3. 17:41

    4. 16:34

    5. 15:44

    6. 14:42

    7. 14:10

    8. 12:59