Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Foodwatch: Amazon…

Dann gibts halt nix!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann gibts halt nix!

    Autor: picaschaf 13.06.17 - 21:05

    Undankbarer Haufen.

  2. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: drdoolittle 13.06.17 - 21:48

    [ ] Sie haben verstanden, wie eine unabhängige NGO funktionieren sollte

  3. Re: Das will dort auch keiner und ich kann mir den Grund denken:

    Autor: motzerator 13.06.17 - 22:06

    picaschaf schrieb:
    -----------------------------
    > Undankbarer Haufen.

    Foodwatch schaut der Lebensmittelindustrie auf die Finger,
    Da ist es doch wohl verständlich, das sie von diesen Unter-
    nehmen keine Spenden annehmen wollen.

    Warum: Weil sie weder in Abhängigkeiten geraten wollen,
    noch den Anschein erwecken wollen, das es solche geben
    könnte.

  4. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: Bautz 13.06.17 - 23:22

    Wer nicht will, der hat halt schon.

    Foodwatch überwacht übrigens Lebensmittelhersteller, nicht den Handel. Amazon selbst stellt bisher nur ein paar Gimmicks her (Amazon Basic, was P/L-Mäßig übrigens hervorragend ist), aber keine Lebensmittel. Deswegen verstehe ich das an dieser Stelle nicht.

    Außerdem gibt es sinnvollere Spendenempfänger als Foodwatch. Auch, aber nicht nur bei Amazon Smile.

    Übrigens höre ich grade das erste mal von Amazon Smile, und werde das künftig öfter nutzen.

  5. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: Sharra 13.06.17 - 23:25

    Amazon selbst stellt natürlich derzeit keine Lebensmittel her. Sie agieren aber als Marktplatz für Erzeuger und Zwischenhändler.
    Das ist zu nah dran am Erzeuger, als dass man sich da in einen potentiellen Spendenskandal verwickeln lassen möchte.

    Denn sind wir mal ehrlich: Dem Kunden ist es völlig egal, ob Amazon die Waren selbst hergestellt hat, oder nur die Plattform anbietet. Wenn was nicht koscher ist, war es Amazon und fertig.

  6. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: Dino13 13.06.17 - 23:45

    Also sorry, aber entweder man ist Erzeuger oder nicht. Hier ging es Foodwatch nur um publicity. Sie wissen dass sie so noch mehr Spenden generieren können wenn sie sich wie die Kämpfer gegen die großen hinstellen. Total gaga.

  7. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: derTyp0815 14.06.17 - 00:17

    Integrität kann man nicht kaufen!

  8. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: BluesShoes 14.06.17 - 06:53

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also sorry, aber entweder man ist Erzeuger oder nicht. Hier ging es
    > Foodwatch nur um publicity. Sie wissen dass sie so noch mehr Spenden
    > generieren können wenn sie sich wie die Kämpfer gegen die großen
    > hinstellen. Total gaga.

    Ich hätte gerne gegen das publicity Argument widersprochen. Dann lass ich den Brief.
    Foodwatch schätz den Umsatz aus dem Spendenbetrag. Das ist soweit in Ordnung - Amazon kann ja anderes Belegen wenn die Berechnung falsch ist. Wo ich aber meine Augenbrauen hob: Foodwatch schlägt vor, den vermeintlichen Umsatz (16´630 Euro) an eine andere Organisation zu spenden, nicht nur die 83,51 Euro. Ich verstehe die Intention, aber das ist schon dreist von Seiten Foodwatch.

  9. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: KnutRider 14.06.17 - 07:44

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also sorry, aber entweder man ist Erzeuger oder nicht.

    Was ist an dem Absatz nicht zu verstehen
    Zitat: "Spenden von Amazon verstoßen aus Sicht von Foodwatch gegen den Grundsatz der Unabhängigkeit, da Amazon selbst Lebensmittelhändler ist. Foodwatch nehme grundsätzlich keine Spenden von Unternehmen aus der Branche an."
    Besonders der letzte Satz.

    Hier ging es
    > Foodwatch nur um publicity. Sie wissen dass sie so noch mehr Spenden
    > generieren können wenn sie sich wie die Kämpfer gegen die großen
    > hinstellen. Total gaga.
    Total gaga wenn sie ihre Unabhängigkeit, und damit ihre Glaubwürdigkeit, nicht an ein Milliardenunternehmen, welches gerade massiv in den Lebensmittelhandel expandiert und entsprechende Macht hat, für ein lächerliche Summe "verkaufen".

    Was kommt als nächstes? Das ein Lungenkrebs Verein keine Gelder von einem Tabakkonzern annimmt?
    " Total gaga"

  10. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: RicoBrassers 14.06.17 - 07:57

    Dann sagt man halt einfach "Nein danke, von ihrer Plattform möchten wir bitte keine Spenden erhalten." und gut ist. Kein Grund, aus der Mücke einen Elefanten zu machen.

  11. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: AllDayPiano 14.06.17 - 09:36

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also sorry, aber entweder man ist Erzeuger oder nicht.

    [ X ] Ich habe auch nicht verstanden, warum Foodwatch hier abgelehnt hat.

    Auch REWE, Aldi, Lidl, Netto, Edeka und Real sowie Kaufland, und viele anderen sind allesamt keine Erzeuger, und dennoch bestimmen sie alleinig durch ihr Einkaufsverhalten über die Marge der Hersteller und damit auch ganz direkt über die angebotene Qualität.

    Foodwatch hat zahlreiche Kampagnen gegen den Handel am laufen - z.B. gegen diese absolut umweltschädliche Verpackungspraxis von Bio-Gemüse. Amazon ist selbst Lebensmittelhändler und damit genau in der gleichen Liga, wie alle anderen oben auch!

    > Hier ging es
    > Foodwatch nur um publicity.

    Mit Sicherheit. Eine NRO muss irgendwie die Geldgeber = Spender erreichen!

    > Sie wissen dass sie so noch mehr Spenden
    > generieren können wenn sie sich wie die Kämpfer gegen die großen
    > hinstellen. Total gaga.

    Ich frag mich echt immer, wie man eigentlich so eine Meinung haben kann?!

    Klar, die Meldung fand ich dann auch recht populistisch geschrieben, aber im Kern haben sie recht!

    Amazon macht einen auf Wohltäter und spendet einen Minimalstbetrag der Kaufsumme. Greenwashing - mehr ist das nicht. Und dann tut Amazon so, als ob sie das Geld weiterreichen werden, was sie aber gar nicht können, weil die vermeintlich teilnehmenden Vereine gar nicht mitmachen...

    Ich weiß ja nicht, warum Du das nicht nachvollziehen kannst, aber ich würde mich als Foodwatch auch darüber aufregen!

  12. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: KnutRider 14.06.17 - 12:41

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sagt man halt einfach "Nein danke, von ihrer Plattform möchten wir
    > bitte keine Spenden erhalten." und gut ist. Kein Grund, aus der Mücke einen
    > Elefanten zu machen.

    Welcher Elefant? Oh nein, Foodwatch wagt es doch tatsächlich in ihrem eigenen Blog auf die Situation hinzuweisen, sich davon zu distanzieren und transparent zu zeigen.
    Was wäre wohl gewesen, wenn sie kommentarlos bei Amazon Smile verschwunden wären? Dann hättest du wahrscheinlich geschrieben das sie unseriös seien und sich haben von Amazon haben Schmieren lassen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Kehl
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Lübeck
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf (Home-Office)
  4. Hays AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 39,99€
  3. (-70%) 8,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Autonomes Fahren Drive.ai testet sprechende fahrerlose Taxis in Texas
  2. Autonomes Fahren Tesla-Chefs lehnten Aufmerksamkeitsüberwachung ab
  3. Lyft 30 autonome Taxis fahren Passagiere in Las Vegas

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

  1. C++-Framework: Qt 5.11 verbessert QML und bringt offenen Compiler
    C++-Framework
    Qt 5.11 verbessert QML und bringt offenen Compiler

    Für das aktuelle Qt 5.11 hat das Team die QML-Engine komplett überarbeitet und den Ahead-of-time-Compiler dafür offengelegt. Das Framework verbessert zudem die Barrierefreiheit unter Windows sowie die HTTP/2- und Unicode-Unterstützung.

  2. Trotz DSGVO: Whatsapp teilt nun massenhaft Nutzerdaten mit Facebook
    Trotz DSGVO
    Whatsapp teilt nun massenhaft Nutzerdaten mit Facebook

    Der Messengerdienst Whatsapp hat seine Ankündigung wahr gemacht: Zahlreiche persönliche Nutzerdaten werden nun mit Mutterkonzern Facebook geteilt. Hamburgs Datenschützer Johannes Caspar findet das "alarmierend", doch er kann es nicht mehr stoppen.

  3. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test: Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test
    Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt

    Es bleibt eine Herausforderung, einen gut sitzenden und angenehm zu bedienenden Bluetooth-Ohrhörer zu finden, der komplett kabellos agiert. Dabei mühen sich die Geräte, einen so intensiven Bass wie die Airpods zu erreichen. Ein Testgerät überzeugt uns in allen anderen Disziplinen - hier sollte sich Apple einiges abschauen.


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:05

  4. 11:58

  5. 11:41

  6. 11:36

  7. 11:26

  8. 11:16