Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Foodwatch: Amazon…

Dann gibts halt nix!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann gibts halt nix!

    Autor: picaschaf 13.06.17 - 21:05

    Undankbarer Haufen.

  2. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: drdoolittle 13.06.17 - 21:48

    [ ] Sie haben verstanden, wie eine unabhängige NGO funktionieren sollte

  3. Re: Das will dort auch keiner und ich kann mir den Grund denken:

    Autor: motzerator 13.06.17 - 22:06

    picaschaf schrieb:
    -----------------------------
    > Undankbarer Haufen.

    Foodwatch schaut der Lebensmittelindustrie auf die Finger,
    Da ist es doch wohl verständlich, das sie von diesen Unter-
    nehmen keine Spenden annehmen wollen.

    Warum: Weil sie weder in Abhängigkeiten geraten wollen,
    noch den Anschein erwecken wollen, das es solche geben
    könnte.

  4. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: Bautz 13.06.17 - 23:22

    Wer nicht will, der hat halt schon.

    Foodwatch überwacht übrigens Lebensmittelhersteller, nicht den Handel. Amazon selbst stellt bisher nur ein paar Gimmicks her (Amazon Basic, was P/L-Mäßig übrigens hervorragend ist), aber keine Lebensmittel. Deswegen verstehe ich das an dieser Stelle nicht.

    Außerdem gibt es sinnvollere Spendenempfänger als Foodwatch. Auch, aber nicht nur bei Amazon Smile.

    Übrigens höre ich grade das erste mal von Amazon Smile, und werde das künftig öfter nutzen.

  5. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: Sharra 13.06.17 - 23:25

    Amazon selbst stellt natürlich derzeit keine Lebensmittel her. Sie agieren aber als Marktplatz für Erzeuger und Zwischenhändler.
    Das ist zu nah dran am Erzeuger, als dass man sich da in einen potentiellen Spendenskandal verwickeln lassen möchte.

    Denn sind wir mal ehrlich: Dem Kunden ist es völlig egal, ob Amazon die Waren selbst hergestellt hat, oder nur die Plattform anbietet. Wenn was nicht koscher ist, war es Amazon und fertig.

  6. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: Dino13 13.06.17 - 23:45

    Also sorry, aber entweder man ist Erzeuger oder nicht. Hier ging es Foodwatch nur um publicity. Sie wissen dass sie so noch mehr Spenden generieren können wenn sie sich wie die Kämpfer gegen die großen hinstellen. Total gaga.

  7. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: derTyp0815 14.06.17 - 00:17

    Integrität kann man nicht kaufen!

  8. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: BluesShoes 14.06.17 - 06:53

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also sorry, aber entweder man ist Erzeuger oder nicht. Hier ging es
    > Foodwatch nur um publicity. Sie wissen dass sie so noch mehr Spenden
    > generieren können wenn sie sich wie die Kämpfer gegen die großen
    > hinstellen. Total gaga.

    Ich hätte gerne gegen das publicity Argument widersprochen. Dann lass ich den Brief.
    Foodwatch schätz den Umsatz aus dem Spendenbetrag. Das ist soweit in Ordnung - Amazon kann ja anderes Belegen wenn die Berechnung falsch ist. Wo ich aber meine Augenbrauen hob: Foodwatch schlägt vor, den vermeintlichen Umsatz (16´630 Euro) an eine andere Organisation zu spenden, nicht nur die 83,51 Euro. Ich verstehe die Intention, aber das ist schon dreist von Seiten Foodwatch.

  9. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: KnutRider 14.06.17 - 07:44

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also sorry, aber entweder man ist Erzeuger oder nicht.

    Was ist an dem Absatz nicht zu verstehen
    Zitat: "Spenden von Amazon verstoßen aus Sicht von Foodwatch gegen den Grundsatz der Unabhängigkeit, da Amazon selbst Lebensmittelhändler ist. Foodwatch nehme grundsätzlich keine Spenden von Unternehmen aus der Branche an."
    Besonders der letzte Satz.

    Hier ging es
    > Foodwatch nur um publicity. Sie wissen dass sie so noch mehr Spenden
    > generieren können wenn sie sich wie die Kämpfer gegen die großen
    > hinstellen. Total gaga.
    Total gaga wenn sie ihre Unabhängigkeit, und damit ihre Glaubwürdigkeit, nicht an ein Milliardenunternehmen, welches gerade massiv in den Lebensmittelhandel expandiert und entsprechende Macht hat, für ein lächerliche Summe "verkaufen".

    Was kommt als nächstes? Das ein Lungenkrebs Verein keine Gelder von einem Tabakkonzern annimmt?
    " Total gaga"

  10. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: RicoBrassers 14.06.17 - 07:57

    Dann sagt man halt einfach "Nein danke, von ihrer Plattform möchten wir bitte keine Spenden erhalten." und gut ist. Kein Grund, aus der Mücke einen Elefanten zu machen.

  11. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: AllDayPiano 14.06.17 - 09:36

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also sorry, aber entweder man ist Erzeuger oder nicht.

    [ X ] Ich habe auch nicht verstanden, warum Foodwatch hier abgelehnt hat.

    Auch REWE, Aldi, Lidl, Netto, Edeka und Real sowie Kaufland, und viele anderen sind allesamt keine Erzeuger, und dennoch bestimmen sie alleinig durch ihr Einkaufsverhalten über die Marge der Hersteller und damit auch ganz direkt über die angebotene Qualität.

    Foodwatch hat zahlreiche Kampagnen gegen den Handel am laufen - z.B. gegen diese absolut umweltschädliche Verpackungspraxis von Bio-Gemüse. Amazon ist selbst Lebensmittelhändler und damit genau in der gleichen Liga, wie alle anderen oben auch!

    > Hier ging es
    > Foodwatch nur um publicity.

    Mit Sicherheit. Eine NRO muss irgendwie die Geldgeber = Spender erreichen!

    > Sie wissen dass sie so noch mehr Spenden
    > generieren können wenn sie sich wie die Kämpfer gegen die großen
    > hinstellen. Total gaga.

    Ich frag mich echt immer, wie man eigentlich so eine Meinung haben kann?!

    Klar, die Meldung fand ich dann auch recht populistisch geschrieben, aber im Kern haben sie recht!

    Amazon macht einen auf Wohltäter und spendet einen Minimalstbetrag der Kaufsumme. Greenwashing - mehr ist das nicht. Und dann tut Amazon so, als ob sie das Geld weiterreichen werden, was sie aber gar nicht können, weil die vermeintlich teilnehmenden Vereine gar nicht mitmachen...

    Ich weiß ja nicht, warum Du das nicht nachvollziehen kannst, aber ich würde mich als Foodwatch auch darüber aufregen!

  12. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: KnutRider 14.06.17 - 12:41

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sagt man halt einfach "Nein danke, von ihrer Plattform möchten wir
    > bitte keine Spenden erhalten." und gut ist. Kein Grund, aus der Mücke einen
    > Elefanten zu machen.

    Welcher Elefant? Oh nein, Foodwatch wagt es doch tatsächlich in ihrem eigenen Blog auf die Situation hinzuweisen, sich davon zu distanzieren und transparent zu zeigen.
    Was wäre wohl gewesen, wenn sie kommentarlos bei Amazon Smile verschwunden wären? Dann hättest du wahrscheinlich geschrieben das sie unseriös seien und sich haben von Amazon haben Schmieren lassen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Voith Global Business Services EMEA GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt
  3. MHP Management- und IT-Beratung GmbH, Ludwigsburg
  4. Henry Schein Services GmbH, Langen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

  1. Electronic Arts: Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant
    Electronic Arts
    Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant

    Das erste Command & Conquer sowie der erste Ableger Alarmstufe Rot werden mitsamt allen Erweiterungen neu aufgelegt. Bei der Entwicklung will EA mit einem Studio namens Petroglyph kooperieren, bei dem viele ehemalige Mitarbeiter von Westwood beschäftigt sind.

  2. Facebook-Anhörung: Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
    Facebook-Anhörung
    Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte

    Den Facebook-Chefs Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg scheint die Kontrolle über ihr Unternehmen zu entgleiten. Recherchen der New York Times zeigen, wie sie Skandale unterschätzten und mit aggressivem Lobbying reagierten.

  3. Unkalkulierbares Risiko: Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen
    Unkalkulierbares Risiko
    Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen

    Machtprobe zwischen der Koalition und den Telekom-Konzernen. Während Bundeskanzlerin Merkel einen flächendeckenden 5G-Ausbau fordert, drohen Telekom, Vodafone und Telefónica mit Klagen. Das könnte den Ausbau stark verzögern.


  1. 21:40

  2. 18:40

  3. 15:45

  4. 15:18

  5. 15:00

  6. 14:47

  7. 14:23

  8. 14:08