Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Foodwatch: Amazon…

Dann gibts halt nix!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann gibts halt nix!

    Autor: picaschaf 13.06.17 - 21:05

    Undankbarer Haufen.

  2. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: drdoolittle 13.06.17 - 21:48

    [ ] Sie haben verstanden, wie eine unabhängige NGO funktionieren sollte

  3. Re: Das will dort auch keiner und ich kann mir den Grund denken:

    Autor: motzerator 13.06.17 - 22:06

    picaschaf schrieb:
    -----------------------------
    > Undankbarer Haufen.

    Foodwatch schaut der Lebensmittelindustrie auf die Finger,
    Da ist es doch wohl verständlich, das sie von diesen Unter-
    nehmen keine Spenden annehmen wollen.

    Warum: Weil sie weder in Abhängigkeiten geraten wollen,
    noch den Anschein erwecken wollen, das es solche geben
    könnte.

  4. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: Bautz 13.06.17 - 23:22

    Wer nicht will, der hat halt schon.

    Foodwatch überwacht übrigens Lebensmittelhersteller, nicht den Handel. Amazon selbst stellt bisher nur ein paar Gimmicks her (Amazon Basic, was P/L-Mäßig übrigens hervorragend ist), aber keine Lebensmittel. Deswegen verstehe ich das an dieser Stelle nicht.

    Außerdem gibt es sinnvollere Spendenempfänger als Foodwatch. Auch, aber nicht nur bei Amazon Smile.

    Übrigens höre ich grade das erste mal von Amazon Smile, und werde das künftig öfter nutzen.

  5. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: Sharra 13.06.17 - 23:25

    Amazon selbst stellt natürlich derzeit keine Lebensmittel her. Sie agieren aber als Marktplatz für Erzeuger und Zwischenhändler.
    Das ist zu nah dran am Erzeuger, als dass man sich da in einen potentiellen Spendenskandal verwickeln lassen möchte.

    Denn sind wir mal ehrlich: Dem Kunden ist es völlig egal, ob Amazon die Waren selbst hergestellt hat, oder nur die Plattform anbietet. Wenn was nicht koscher ist, war es Amazon und fertig.

  6. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: Dino13 13.06.17 - 23:45

    Also sorry, aber entweder man ist Erzeuger oder nicht. Hier ging es Foodwatch nur um publicity. Sie wissen dass sie so noch mehr Spenden generieren können wenn sie sich wie die Kämpfer gegen die großen hinstellen. Total gaga.

  7. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: derTyp0815 14.06.17 - 00:17

    Integrität kann man nicht kaufen!

  8. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: BluesShoes 14.06.17 - 06:53

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also sorry, aber entweder man ist Erzeuger oder nicht. Hier ging es
    > Foodwatch nur um publicity. Sie wissen dass sie so noch mehr Spenden
    > generieren können wenn sie sich wie die Kämpfer gegen die großen
    > hinstellen. Total gaga.

    Ich hätte gerne gegen das publicity Argument widersprochen. Dann lass ich den Brief.
    Foodwatch schätz den Umsatz aus dem Spendenbetrag. Das ist soweit in Ordnung - Amazon kann ja anderes Belegen wenn die Berechnung falsch ist. Wo ich aber meine Augenbrauen hob: Foodwatch schlägt vor, den vermeintlichen Umsatz (16´630 Euro) an eine andere Organisation zu spenden, nicht nur die 83,51 Euro. Ich verstehe die Intention, aber das ist schon dreist von Seiten Foodwatch.

  9. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: KnutRider 14.06.17 - 07:44

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also sorry, aber entweder man ist Erzeuger oder nicht.

    Was ist an dem Absatz nicht zu verstehen
    Zitat: "Spenden von Amazon verstoßen aus Sicht von Foodwatch gegen den Grundsatz der Unabhängigkeit, da Amazon selbst Lebensmittelhändler ist. Foodwatch nehme grundsätzlich keine Spenden von Unternehmen aus der Branche an."
    Besonders der letzte Satz.

    Hier ging es
    > Foodwatch nur um publicity. Sie wissen dass sie so noch mehr Spenden
    > generieren können wenn sie sich wie die Kämpfer gegen die großen
    > hinstellen. Total gaga.
    Total gaga wenn sie ihre Unabhängigkeit, und damit ihre Glaubwürdigkeit, nicht an ein Milliardenunternehmen, welches gerade massiv in den Lebensmittelhandel expandiert und entsprechende Macht hat, für ein lächerliche Summe "verkaufen".

    Was kommt als nächstes? Das ein Lungenkrebs Verein keine Gelder von einem Tabakkonzern annimmt?
    " Total gaga"

  10. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: RicoBrassers 14.06.17 - 07:57

    Dann sagt man halt einfach "Nein danke, von ihrer Plattform möchten wir bitte keine Spenden erhalten." und gut ist. Kein Grund, aus der Mücke einen Elefanten zu machen.

  11. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: AllDayPiano 14.06.17 - 09:36

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also sorry, aber entweder man ist Erzeuger oder nicht.

    [ X ] Ich habe auch nicht verstanden, warum Foodwatch hier abgelehnt hat.

    Auch REWE, Aldi, Lidl, Netto, Edeka und Real sowie Kaufland, und viele anderen sind allesamt keine Erzeuger, und dennoch bestimmen sie alleinig durch ihr Einkaufsverhalten über die Marge der Hersteller und damit auch ganz direkt über die angebotene Qualität.

    Foodwatch hat zahlreiche Kampagnen gegen den Handel am laufen - z.B. gegen diese absolut umweltschädliche Verpackungspraxis von Bio-Gemüse. Amazon ist selbst Lebensmittelhändler und damit genau in der gleichen Liga, wie alle anderen oben auch!

    > Hier ging es
    > Foodwatch nur um publicity.

    Mit Sicherheit. Eine NRO muss irgendwie die Geldgeber = Spender erreichen!

    > Sie wissen dass sie so noch mehr Spenden
    > generieren können wenn sie sich wie die Kämpfer gegen die großen
    > hinstellen. Total gaga.

    Ich frag mich echt immer, wie man eigentlich so eine Meinung haben kann?!

    Klar, die Meldung fand ich dann auch recht populistisch geschrieben, aber im Kern haben sie recht!

    Amazon macht einen auf Wohltäter und spendet einen Minimalstbetrag der Kaufsumme. Greenwashing - mehr ist das nicht. Und dann tut Amazon so, als ob sie das Geld weiterreichen werden, was sie aber gar nicht können, weil die vermeintlich teilnehmenden Vereine gar nicht mitmachen...

    Ich weiß ja nicht, warum Du das nicht nachvollziehen kannst, aber ich würde mich als Foodwatch auch darüber aufregen!

  12. Re: Dann gibts halt nix!

    Autor: KnutRider 14.06.17 - 12:41

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sagt man halt einfach "Nein danke, von ihrer Plattform möchten wir
    > bitte keine Spenden erhalten." und gut ist. Kein Grund, aus der Mücke einen
    > Elefanten zu machen.

    Welcher Elefant? Oh nein, Foodwatch wagt es doch tatsächlich in ihrem eigenen Blog auf die Situation hinzuweisen, sich davon zu distanzieren und transparent zu zeigen.
    Was wäre wohl gewesen, wenn sie kommentarlos bei Amazon Smile verschwunden wären? Dann hättest du wahrscheinlich geschrieben das sie unseriös seien und sich haben von Amazon haben Schmieren lassen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Hays AG, Würzburg
  4. Hays AG, Aschaffenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

  1. Blue Origin: Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord
    Blue Origin
    Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord

    Wer wohlhabende Passagiere ins Weltall fliegt, will vorher alle Sicherheitssysteme testen. Jeff Bezos' Touristenrakete New Shepard hat dabei auch noch einen neuen Rekord aufgestellt.

  2. 1,2 Terabyte pro Tag: Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland
    1,2 Terabyte pro Tag
    Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland

    Vodafone ist auch in diesem Jahr wieder mit Lastwagen unterwegs, um Open-Air-Events zu versorgen. Die neun Tonnen schweren mobilen Basisstationen und 20 Meter ausfahrbaren Teleskopmasten sollen 1,2 Terabyte pro Tag transportieren.

  3. Blizzard: Abo von World of Warcraft enthält fast alles
    Blizzard
    Abo von World of Warcraft enthält fast alles

    Blizzard hat das Geschäftsmodell von World of Warcraft umgestellt: Das Grundspiel und alle bislang veröffentlichten Erweiterungen sind im Abo enthalten. Auch technisch hat sich mit der Veröffentlichung des Vorbereitungspatchs für Battle for Azeroth einiges geändert.


  1. 18:50

  2. 17:51

  3. 17:17

  4. 16:49

  5. 16:09

  6. 15:40

  7. 15:21

  8. 15:07