Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Foodwatch: Amazon…

Richtig so, Foodwatch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig so, Foodwatch

    Autor: Herr Unterfahren 13.06.17 - 19:04

    Ungefragt für jemanden Spenden zu sammeln, da erinnert ja schon fast an die Methoden der katholischen Kirche. Die sind bis heute den Beweis schuldig geblieben, daß die Gelder aus dem Ablaßhandel bei dieser ominösen Person "Gott" angekommen sind.

  2. Re: Richtig so, Foodwatch

    Autor: Avarion 13.06.17 - 19:19

    Amazon sammelt keine Spenden. Siehe Artikel:

    "Dabei kommt das Spendengeld nicht von den Kunden, sondern von Amazon."

  3. Re: Richtig so, Foodwatch

    Autor: Piyo 13.06.17 - 19:29

    Amazon sammelt keine Spendengelder. Sondern sie wollen Foodwatch knapp 80 ¤ (!!!) dafür zahlen, dass Amazon quasi ihren Dienst mit Foodwatch bewerben dürfen. 80¤ für Werbung bei einem Umsatz von 16.000 ¤ ist schlicht lächerlich.

    Die Kunden haben bei Amazon gekauft in guten Glauben daran, dadurch Foodwatch zu unterstützen, obwohl Amazon – bei gründlicher Recherche – hätte wissen müssen, dass Foodwatch dieses Geld (nochmal: 80¤ !) niemals annehmen würde.

    Wichtig ist, dass Foodwatch an sich überhaupt nichts gegen Spenden hat. Im Gegenteil, sie bitten sogar Amazon ausdrücklich, die 16.0000¤, die Amazon durch den Missbrauch von Foodwatchs Namen verdient hat, einer gemeinnützigen Organisation zu spenden.

    Das wird aber wohl nicht passieren, denn damit wäre das Ziel von Amazon Smile in Gefahr: Jeff Bezos beim Blick auf seinen Kontostand ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

    Foodwatch hat sein Schreiben an Amazon, und damit auch seine Argumentation, veröffentlicht: http://www.foodwatch.org/fileadmin/Bilder/foodwatch/2017-06-08_Brief_an_AmazonSmile.pdf



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.17 19:31 durch Piyo.

  4. Re: Richtig so, Foodwatch

    Autor: Sandeeh 13.06.17 - 19:39

    Avarion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amazon sammelt keine Spenden. Siehe Artikel:
    >
    > "Dabei kommt das Spendengeld nicht von den Kunden, sondern von Amazon."

    Und woher erhält es Amazon? Esel im Keller, Gelddrucker, Talerbaum? Die Umsätze generiert Amazon natürlich (auch) durch das Geld seiner Kunden...

    Sandeeh

  5. Re: Richtig so, Foodwatch

    Autor: Anonymouse 13.06.17 - 19:59

    Sandeeh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Avarion schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Amazon sammelt keine Spenden. Siehe Artikel:
    > >
    > > "Dabei kommt das Spendengeld nicht von den Kunden, sondern von Amazon."
    >
    > Und woher erhält es Amazon? Esel im Keller, Gelddrucker, Talerbaum? Die
    > Umsätze generiert Amazon natürlich (auch) durch das Geld seiner Kunden...
    >
    > Sandeeh


    Amazon gibt einen Teil des Umsatzes ab, somit spendet Amazon, nicht der Kunde.
    Ansonsten könntest den Kreis ja immer weiter laufen. Von wem erhält der Kunde sein Geld?

  6. Re: Richtig so, Foodwatch

    Autor: ldlx 13.06.17 - 20:17

    mMn hätten die Kunden bei Amazon sowieso die Artikel bestellt und durch Smile hätte sich der Kunde gefreut, ohne Zusatzkosten eine gemeinnützigen Organisation zu unterstützen. Und dazu darf der Kunde noch auswählen, welcher Einrichtung seiner Meinung nach Geld spenden soll.

    Wie groß ist eigentlich der Baustein Lebensmittelgeschäft bei Amazon (in % vom Gesamtumsatz) und wie eng verzahnt sind Amazons Lebensmittelgeschäft und Amazon Smile - könnte ich denn überhaupt Amazon Lebensmittel über Amazon Smile beziehen?

    Kleiner Vergleich: Dr. Oetker könnte eine Spende an die anonymen Alkoholiker schicken - doof nur, dass mit der Radeberger-Gruppe auch Brauereien zum Konzern gehören. Und bei Krombacher beschwert sich auch niemand, dass die für jede Kiste Bier einen Quadratmeter Regenwald kaufen.

    Btw: Weiß jemand, was Amazon mit nicht-verkauften Lebensmitteln macht? Geht das an die Tafeln oder in die Tonne?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.17 20:18 durch ldlx.

  7. Re: Richtig so, Foodwatch

    Autor: Yash 13.06.17 - 22:53

    Ich glaube manche verstehen nicht, dass es hier nicht wirklich darum geht, dass man nur gegen Fragen Spenden geben darf, sondern dass es der Glaubwürdigkeit von Foodwatch schaden würde, wenn sie Geld von einem Lebensmittelhändler annehmen würde.

  8. Re: Richtig so, Foodwatch

    Autor: Dino13 13.06.17 - 23:43

    Da braucht man sich aber bitte dann nicht so groß aufspielen. Einfach bei amazon melden dass man keine Spenden von ihnen haben will und gut is. Nur hat das ja Foodwatch nicht gereicht, heute muss man sich ja mit jedem Mist gleich profilieren.

  9. Re: Richtig so, Foodwatch

    Autor: Optimizer 14.06.17 - 02:04

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da braucht man sich aber bitte dann nicht so groß aufspielen. Einfach bei
    > amazon melden dass man keine Spenden von ihnen haben will und gut is. Nur
    > hat das ja Foodwatch nicht gereicht, heute muss man sich ja mit jedem Mist
    > gleich profilieren.

    gut auf den Punkt gebracht!

  10. Re: Richtig so, Foodwatch

    Autor: Optimizer 14.06.17 - 02:10

    Piyo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Kunden haben bei Amazon gekauft in guten Glauben daran, dadurch
    > Foodwatch zu unterstützen,
    > (...)
    > sie bitten sogar Amazon ausdrücklich, die 16.0000¤, die Amazon
    > durch den Missbrauch von Foodwatchs Namen verdient hat, einer
    > gemeinnützigen Organisation zu spenden.

    glaubt eigentlich ernsthaft irgendwer, auch nur ein Kunde hätte *wegen* Foodwatch auch nur einen Cent auf amazon ausgegeben? Was für ein größenwahnsinniges Geheuchel! Das sind nur Mitnahmeeffekte, sonst nix.

    Seit ich smile kenne (einige Monate) mache ich jeden amazon-Einkauf über smile, aber keinen einzigen Mehrkauf wegen smile. Wäre ja auch total unsinnig, 99,5% unnötig auszugeben, wenn ich was spenden wollte - das dann lieber direkt.

  11. Re: Richtig so, Foodwatch

    Autor: jacki 14.06.17 - 03:24

    Den Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn scheint weder Foodwatch noch du zu kennen.
    Von den 16.000¤ sind über 60% Einkaufspreis, Lagerung, Transport,..
    Damit würden sie nicht den theoretisch mehr gemachten Gewinn zurückgegeben sondern einen Verlust machen. Was Amazon natürlich nicht weh tut, aber darum sollte es ja nicht gehen.
    Und wie andere schon gesagt haben, hat natürlich kaum jemand bis niemand tatsächlich nur wegen Foodwatch bei Amazon gekauft.
    Ansonsten ja es ist tatsächlich unschön wie Amazon das Programm eingeführt hat mit dem selbst Organisationen auswählen und hinterher auf Registrierung hoffen.

  12. Re: Richtig so, Foodwatch

    Autor: krakos 14.06.17 - 08:58

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > heute muss man sich ja mit jedem Mist
    > gleich profilieren.

    Echt hey, bei jedem Mist müssen gleich Leute in den Kommentaren dagegenhetzen, wenn es gegen ihre Liebhaber geht.

  13. Re: Richtig so, Foodwatch

    Autor: |=H 14.06.17 - 09:16

    Der Kunde wählt aber aus, für wen 0,5% seines Umsatzes gespendet werden sollen. Zudem hat Amazon das Geld nur durch den Kunden und der Kunde muss selber explizit über smile.amazon.de kaufen.
    Es ist nicht so als würde Amazon einfach so einen Teil der Umsätze beliebig an irgendwelche Organisationen verteilen.

  14. Re: Richtig so, Foodwatch

    Autor: |=H 14.06.17 - 09:19

    Wer in der Welt sieht Amazon bitte als Lebensmittelhändler? Insbesondere in Deutschland. Zumal der KUNDE Foodwatch ausgesucht hat als Empfänger der Spende und nicht Amazon.

    Edit: Zudem sollte es egal sein, wenn es ein Händler ist und kein Produzent.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.17 09:20 durch |=H.

  15. Re: Richtig so, Foodwatch

    Autor: |=H 14.06.17 - 09:34

    Witzig auch, dass Foodwatch meint, dass die deswegen weniger Spenden bekommen würde, weil man ja meint Foodwatch schon über Amazon was gespendet zu haben.

    Dass man sich mit so einer Aktion vielleicht auch andere potentielle Spender vergrätzt - darauf kommt Foodwatch wohl nicht.

  16. Re: Richtig so, Foodwatch

    Autor: AllDayPiano 14.06.17 - 09:41

    Avarion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amazon sammelt keine Spenden. Siehe Artikel:
    >
    > "Dabei kommt das Spendengeld nicht von den Kunden, sondern von Amazon."

    Das ist doch nur ein juristischer Winkelzug!

    Wenn der Kunde das Geld spenden würde, müsste die entsprechende Zielorganisation selbst für Centbeträge eine Spendenbescheinigung ausstellen! Das würde die Vereine finanziell ruinieren, weil jede dieser Bescheinigungen 70ct. Porto kostet! Den Druck gar nicht mitgerechnet.

    Und auch Amazon will keine Bescheinigungen ausstellen. Daher spenden "sie selbst". Real kommt das Geld vom Kunden und geht dann auch zu irgendeiner Organisation weiter.

  17. Re: Richtig so, Foodwatch

    Autor: |=H 14.06.17 - 09:49

    Seit wann muss eine Bescheinigung ausgestellt werden? Viele Vereine stellen auch erst eine ab einer bestimmten Summe, z.B. 100¤ aus.

  18. Re: Richtig so, Foodwatch

    Autor: Herr Unterfahren 14.06.17 - 09:58

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit wann muss eine Bescheinigung ausgestellt werden? Viele Vereine stellen
    > auch erst eine ab einer bestimmten Summe, z.B. 100¤ aus.

    Bei den Centbeträgen die Amazon hier "weiterleitet", wären die Spenden schon durch die Bankgebühren ein Verlustgeschäft.

    Vor einem oder zwei Jahren hatte eine politische Partei mal den Fehler gemacht, etwas zu penetrant um Spenden zu betteln. Das nahmen sich Freunde dieser Partei zu Herzen und überwiesen jeweils Centbeträge - was zu einem erneuten "mimimi" seitens dieser Partei führte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. über Nash Technologies, Böblingen
  3. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand
  2. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  3. 1.499,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Incident Response: Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin
    Incident Response
    Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin

    Was passiert, nachdem ein Unternehmen gehackt wurde - und welche Mechanismen werden dafür genutzt? Das Sicherheitsunternehmen F-Secure hat Zahlen des eigenen Incident-Response-Teams veröffentlicht und stellt fest: Besonders im Gaming-Sektor und bei Behörden gibt es gezielte Angriffe.

  2. Börsengang: AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar
    Börsengang
    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

    Durch den Verzicht auf Amazons AWS-Storage hat Dropbox in den vergangenen Jahren rund 75 Millionen US-Dollar gespart. Sein angekündigter Börsengang soll dem Unternehmen 500 Millionen US-Dollar einbringen und einen Expansionskurs für mehr zahlende Kunden finanzieren.

  3. LAA: Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE
    LAA
    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

    Nokia und T-Mobile US haben 1,3 GBit/s aus LTE herausgeholt. Das gelang im Testlabor mit Licensed Assisted Access (LAA) und Carrier Aggregation.


  1. 12:11

  2. 10:28

  3. 22:05

  4. 19:00

  5. 11:53

  6. 11:26

  7. 11:14

  8. 09:02