Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Frankreich erwägt eine "Google…

Aha. Man macht also

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aha. Man macht also

    Autor: Sackruozy 07.01.10 - 17:41

    Online-Werbung (die vornehmlich von den Anbietern legaler Angebote im Internet genutzt wird) teurer und erschwert (verteuert) diesen Anbietern das Geschäft um sie dannach mit genau diesen Geldern staatlich fördern. Klingt sehr durchdacht!

    Naja. Wenn man sich anguckt was für Schwachmat der Häuptling der Französischen Regierung ist - dann ist sowas nicht übberaschend. Etwas weniger blödes würde mich eher irritieren.

  2. Re: Aha. Man macht also

    Autor: TheAnonymous 07.01.10 - 18:16

    Und welche Regierung hat den deiner Meinung nach einen guten "Häuptling" ?

  3. Re: Aha. Man macht also

    Autor: antares 07.01.10 - 18:32

    Die regierung von Piratenland Anarchia Prime IV

  4. Re: Aha. Man macht also

    Autor: Dietbert 07.01.10 - 18:36

    Ich glaube darum geht es nicht, es geht vielmehr darum, dass Staatsoberhäupter und anscheinend auch Sarkozy sich das Internet als Dampfmaschiene vorstellen, die irgendwo zu stehen hat und für irgendwen Gewinne abwirft, von denen man bitte etwas abhaben möchte und deren unerwünschte Nebenprodukt (z.B. Datenschutzprobleme & Kinderporno) man doch bitte direkt in den Abfall kippen solle.

  5. Re: Aha. Man macht also

    Autor: f3lix 07.01.10 - 20:03

    Dietbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube darum geht es nicht, es geht vielmehr darum, dass
    > Staatsoberhäupter und anscheinend auch Sarkozy sich das Internet als
    > Dampfmaschiene vorstellen, die irgendwo zu stehen hat und für irgendwen
    > Gewinne abwirft, von denen man bitte etwas abhaben möchte und deren
    > unerwünschte Nebenprodukt (z.B. Datenschutzprobleme & Kinderporno) man doch
    > bitte direkt in den Abfall kippen solle.


    Du magst wohl recht haben. Schon der Internetsperrteil des Loi Hadopi ist technisch nicht zuverlässig realisierbar, weshalb sich franz. Internetnutzen auch nicht davon beeindrucken lassen. All das nur, weil in der Regierung keiner die Idee hatte sich mal mit Leuten zusammen zu setzten, die Ahnung von der Materie haben.

  6. Re: Aha. Man macht also

    Autor: Taifun 07.01.10 - 20:16

    Ich finde die Idee vollkommen legitim.

    Letztlich ist das ein Mehrwersteuer, weil die Einnahmen macht Google letztlich doch weil auf französischem Boden ein Klick gemacht wird und Werbung verkauft wird.

  7. Re: Aha. Man macht also

    Autor: Tingelchen 07.01.10 - 21:18

    Für die Werbung ist die Suchmachiene und diverse andere Angebote aber auch kostenlos. Diese Angebote werden durch Werbung finanziert. Dafür werden eigentlich schon Steuern abgeführt.

    Generell kann ich Sackruozy nur recht geben. Es ist kompletter Unsinn Geld von legalen Seiten wegzunehmen und ihnen dieses dann wieder über Umwege und nach Abzug der Verwaltungskosten für diesen Quatsch wieder vermindert zuzuführen. Am Ende bleibt dann nämlich eher weniger Übrig. Nur der Staat hat mehr kohle ;)

  8. Re: Aha. Man macht also

    Autor: gouranga 07.01.10 - 21:37

    Ihr wisst schon, dass Werbeeinnahmen regulär auch versteuert werden?

  9. Re: Aha. Man macht also

    Autor: Tingelchen 07.01.10 - 21:41

    *hust* Erster Absatz von mir *hust*

  10. Re: Aha. Man macht also

    Autor: Taifun 08.01.10 - 08:42

    Richtig, Werbeeinnahmen werden versteuert, aber nicht in dem Land in dem sie letztlich generiert werden.

  11. Re: Aha. Man macht also

    Autor: tolle wurst 08.01.10 - 08:53

    Taifun schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde die Idee vollkommen legitim.
    >
    > Letztlich ist das ein Mehrwersteuer, weil die Einnahmen macht Google
    > letztlich doch weil auf französischem Boden ein Klick gemacht wird und
    > Werbung verkauft wird.


    ist es eben nicht, den google bezahlt in den jeweiligen ländern wo sie ihre firmen angemeldet haben auch steuern, zusätzlich wie schon erwähnt werden viele angebote von werbung finanziert, siehe google maps, siehe youtube, google video und vieles mehr.....
    und da werden auch andere länder das machen wollen und dann ist man bei einem steuerbetrag wo es sich nicht lohnt. Und es kann doch nicht sein das man für alles mögliche steuern zahlen muss bald muss man wirklich für die luft die man atmet steuern zahlen.......

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln
  2. EUROIMMUN AG, Dassow
  3. CYBEROBICS, Berlin
  4. telent GmbH, Backnang

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X + Corsair H115i Pro für 369€ statt ca. 414€ im Vergleich...
  2. 39€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Bestpreis!)
  4. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
      iPhone
      Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

      Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

    2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
      Dunkle Energie
      Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

      Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

    3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
      Smartphones
      Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

      Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


    1. 19:16

    2. 19:02

    3. 17:35

    4. 15:52

    5. 15:41

    6. 15:08

    7. 15:01

    8. 15:00