Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Free Software Foundation…

Deshalb empfehle ich die BSD-Lizenz

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deshalb empfehle ich die BSD-Lizenz

    Autor: Anonymer Nutzer 21.08.11 - 05:56

    Damit hat man weniger Ärger, als mit der GPL, egal welcher Version.

  2. Re: Deshalb empfehle ich die BSD-Lizenz

    Autor: JackofSpades 21.08.11 - 07:12

    Tolles Argument. Danke für deine fundierte Analyse!

  3. Re: Deshalb empfehle ich die BSD-Lizenz

    Autor: bitcracker 21.08.11 - 10:17

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit hat man weniger Ärger, als mit der GPL, egal welcher Version.

    Ob die BSD-Unix-Entwickler auch so denken, die ihren Sourecode an Apple verschenkt haben? Oh ja, sie können einen schönes (i)OS nutzen. Aber sie haben jede Kontrolle darüber verloren!

    Wäre Linux mit BSD statt GPL vertrieben worden, wäre es schon längst von vielen Herstellern in proprietäre Produkte verbaut worden. Wir hätten auch eine Vielzahl von Distributionen, aber OHNE den Source.

  4. Re: Deshalb empfehle ich die BSD-Lizenz

    Autor: bstea 21.08.11 - 11:52

    Du tust mir leid, nach all den (sinnlosen) Diskussionen, die wir hier in den letzten Jahren erleben durften, immer noch nicht den Sinn hinter den Lizenzen verstanden zu haben.

    Noch was zum nachdenken: Warum bevorzugt Google wohl BSDL/Apache Lizenzen?
    Warum gibt's immer noch diese BSDs, Apache, Android, Postgres, Nginx usw.-?
    Warum ist Apple ein großer Förderer von Open Source bspw. bei Cups und LLVM?

  5. Re: Deshalb empfehle ich die BSD-Lizenz

    Autor: spanther 21.08.11 - 12:32

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du tust mir leid, nach all den (sinnlosen) Diskussionen, die wir hier in
    > den letzten Jahren erleben durften, immer noch nicht den Sinn hinter den
    > Lizenzen verstanden zu haben.

    Er hat es verstanden. Deswegen zeigt er auch die Gefahr auf, was dann passieren könnte. Wenn der Code nicht mehr offen ist, kann praktisch alles darin versteckt werden. Man verliert die völlige Kontrolle über die Software!

    > Noch was zum nachdenken: Warum bevorzugt Google wohl BSDL/Apache Lizenzen?

    Weil Google ein Profitorientiertes Unternehmen ist, welches gerne auch mal Abläufe und Code geheim halten möchte?

    > Warum gibt's immer noch diese BSDs, Apache, Android, Postgres, Nginx usw.-?
    >
    > Warum ist Apple ein großer Förderer von Open Source bspw. bei Cups und
    > LLVM?

    Weil Apple damit sein Image aufbügeln möchte?

  6. Re: Deshalb empfehle ich die BSD-Lizenz

    Autor: GodsBoss 21.08.11 - 16:27

    > Du tust mir leid, nach all den (sinnlosen) Diskussionen, die wir hier in
    > den letzten Jahren erleben durften, immer noch nicht den Sinn hinter den
    > Lizenzen verstanden zu haben.

    Ich mache mir eher Sorgen um dich, denn bitcracker hat vollumfänglich recht.

    > Noch was zum nachdenken: Warum bevorzugt Google wohl BSDL/Apache Lizenzen?
    > Warum gibt's immer noch diese BSDs, Apache, Android, Postgres, Nginx usw.-?
    >
    > Warum ist Apple ein großer Förderer von Open Source bspw. bei Cups und
    > LLVM?

    Weil sie im Zweifelsfall den Code dann doch für sich behalten können, auch wenn sie die Binaries vertreiben. Die GPL erlaubt das nicht. Genau das ist der Grund. Webkit ist frei, aber wo ist der Safari-Code? Ups! Und dann war da noch die Geschichte mit dem zurückgehaltenen Android-Code.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  7. GPL - Kontrolle statt Freiheit

    Autor: Anonymer Nutzer 21.08.11 - 20:10

    bitcracker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jtsn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Damit hat man weniger Ärger, als mit der GPL, egal welcher Version.
    >
    > Ob die BSD-Unix-Entwickler auch so denken, die ihren Sourecode an Apple
    > verschenkt haben?

    Die haben gar kein Problem damit, ihren Code zu "verschenken". Viele BSD-Entwickler werden übrigens bei Apple beschäftigt. Mit Code allein reißt man nämlich nicht viel in dem Geschäft.

    > Oh ja, sie können einen schönes (i)OS nutzen. Aber sie
    > haben jede Kontrolle darüber verloren!

    Aha, um Kontrolle geht es, nicht um Freiheit. Danke, keine weiteren Fragen.

    Verschwindet FreeBSD von der Erdoberfläche, wenn Apple sich dort bedient? Oder wo ist das Problem?

    > Wäre Linux mit BSD statt GPL vertrieben worden, wäre es schon längst von
    > vielen Herstellern in proprietäre Produkte verbaut worden. Wir hätten auch
    > eine Vielzahl von Distributionen, aber OHNE den Source.

    Geht deswegen die Welt unter, weil man Leuten, die Open Source nicht mögen, ein alternatives Angebot machen kann?

  8. Re: GPL - Kontrolle statt Freiheit

    Autor: GodsBoss 21.08.11 - 20:57

    > > Oh ja, sie können einen schönes (i)OS nutzen. Aber sie
    > > haben jede Kontrolle darüber verloren!
    >
    > Aha, um Kontrolle geht es, nicht um Freiheit. Danke, keine weiteren
    > Fragen.

    Aha, du trollst nur. Danke, keine weiteren Fragen.

    Für alle anderen: Es geht um die Kontrolle der Software, die man auf den eigenen Geräten laufen lässt, bzw. die Freiheit, mit ihr zu tun, was man möchte. jtsn hält es wohl für Freiheit, wenn man diese Freiheit nicht hat. Kann man so sehen, ist aber ziemlich unlogisch.

    > Verschwindet FreeBSD von der Erdoberfläche, wenn Apple sich dort bedient?
    > Oder wo ist das Problem?

    Zweifelsfrei erzeugt Apple mittels BSD-lizensierten Codes unfreie Software. Insofern ist hier freie Software direkt Zulieferer für unfreie Software.

    > > Wäre Linux mit BSD statt GPL vertrieben worden, wäre es schon längst von
    > > vielen Herstellern in proprietäre Produkte verbaut worden. Wir hätten
    > auch
    > > eine Vielzahl von Distributionen, aber OHNE den Source.
    >
    > Geht deswegen die Welt unter, weil man Leuten, die Open Source nicht mögen,
    > ein alternatives Angebot machen kann?

    Ginge sie unter, wenn es ein solches alternatives Angebot nicht gäbe?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  9. Re: GPL - Kontrolle statt Freiheit

    Autor: Anonymer Nutzer 21.08.11 - 23:11

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Oh ja, sie können einen schönes (i)OS nutzen. Aber sie
    > > > haben jede Kontrolle darüber verloren!
    > >
    > > Aha, um Kontrolle geht es, nicht um Freiheit. Danke, keine weiteren
    > > Fragen.
    >
    > Aha, du trollst nur. Danke, keine weiteren Fragen.

    Jeder, der nicht Deiner Meinung ist, trollt also. :-D

    > Für alle anderen: Es geht um die Kontrolle der Software, die man auf den
    > eigenen Geräten laufen lässt, bzw. die Freiheit, mit ihr zu tun, was man
    > möchte.

    Das ist gerade der Witz an BSD-lizenzierter Software, daß man damit machen kann, was man möchte. Man muß nur das Copyright (bleibt beim Autor) und den BSDL-Text drinlassen. Genau das geht mit GPL-Software eben nicht, die bringt jede Menge Fußangeln versteckt in seitenlangem juristischen Geschwurbel mit. Vor denen warnt jetzt sogar FSF selbst.

    > jtsn hält es wohl für Freiheit, wenn man diese Freiheit nicht hat.
    > Kann man so sehen, ist aber ziemlich unlogisch.

    Du verwechselt Freiheit möglicherweise mit dem Recht auf Konsum. ;-)

    > > Verschwindet FreeBSD von der Erdoberfläche, wenn Apple sich dort
    > bedient?
    > > Oder wo ist das Problem?
    >
    > Zweifelsfrei erzeugt Apple mittels BSD-lizensierten Codes unfreie Software.

    Solange Apple die BSD-Lizenz einhält, dürfen sie das. Der BSD-Code wird dadurch kein bißchen unfreier.

    > Insofern ist hier freie Software direkt Zulieferer für unfreie Software.

    Na und? Was ist nochmal genau das Problem dabei? Außer Dein Ego?

  10. Re: Deshalb empfehle ich die BSD-Lizenz

    Autor: Anonymer Nutzer 21.08.11 - 23:41

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bstea schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du tust mir leid, nach all den (sinnlosen) Diskussionen, die wir hier in
    > > den letzten Jahren erleben durften, immer noch nicht den Sinn hinter den
    > > Lizenzen verstanden zu haben.
    >
    > Er hat es verstanden. Deswegen zeigt er auch die Gefahr auf, was dann
    > passieren könnte. Wenn der Code nicht mehr offen ist, kann praktisch alles
    > darin versteckt werden. Man verliert die völlige Kontrolle über die
    > Software!

    Wenn ihr die Kontrolle behalten wollt, dann redet doch nicht ständig von Freiheit oder "freier Software", sondern nennt das Kind beim Namen. GCL: General Control License. Microsoft hat auch solche "Shared Source" Lizenzen. :-D

    > > Noch was zum nachdenken: Warum bevorzugt Google wohl BSDL/Apache
    > Lizenzen?
    >
    > Weil Google ein Profitorientiertes Unternehmen ist, welches gerne auch mal
    > Abläufe und Code geheim halten möchte?

    Ist ja auch deren gutes Recht, ihr Betriebskapital dem Mitbewerb nicht auf dem Silbertablett zu präsentieren.

    > > Warum gibt's immer noch diese BSDs, Apache, Android, Postgres, Nginx
    > usw.-?
    > >
    > > Warum ist Apple ein großer Förderer von Open Source bspw. bei Cups und
    > > LLVM?
    >
    > Weil Apple damit sein Image aufbügeln möchte?

    Daß Apple das nicht im geringsten nötig hat, zeigt das Vorgehen gegen Samsung (und damit gegen Android Linux). Der einzige Grund, warum sie CUPS und LLVM fördern, liegt im Profit, und der ist Recht und Pflicht einer börsennotierten Gesellschaft.

  11. Re: Deshalb empfehle ich die BSD-Lizenz

    Autor: Anonymer Nutzer 21.08.11 - 23:43

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil sie im Zweifelsfall den Code dann doch für sich behalten können, auch
    > wenn sie die Binaries vertreiben. Die GPL erlaubt das nicht.

    Und deshalb ist die GPL auch nicht frei.

    > Genau das ist der Grund. Webkit ist frei, aber wo ist der Safari-Code? Ups!

    Wen geht der Safari-Code etwas an?

  12. Re: Deshalb empfehle ich die BSD-Lizenz

    Autor: bstea 21.08.11 - 23:44

    Noch so einer der den Sinn hinter den Lizenzen nicht versteht. Wundert mich nicht, dass du auf diesen Zug aufsteigst.

    Google ist DER Entwickler hinter Android, ohne Google kein Android. Ohne Google nur Wildwuchs und Inkomp. unter den Geräten.
    Safari besteht aus mehr als nur Webkit und diese Teile müssen auch nicht offengelegt werden, stehen ja selbst nicht unter einer freien Lizenz.

  13. Re: Deshalb empfehle ich die BSD-Lizenz

    Autor: bstea 21.08.11 - 23:53

    Also erstens, sind einige Hauptentwickler(von FreeBSD) zu Apple gewechselt. Zweitens bringt die Symbiose Vorteile für beide Seiten, Software wird eingesetzt, Fehler werden bekannt, die Software wird verbessert. Keinem nützt es, wenn die Software vor sich hin gammelt. Verbesserungen wandern zurück, dass beweist die Geschichte.

    Hast recht, deshalb gibts auch Probleme bei Bionic, TiVo und alle paar Monate eine Meldung über die GPL-Unverträglichkeit. Und nochmal, die Entwickler entscheiden über die Lizenz, MySQL ist so ein tolles Beispiel.

  14. Re: Deshalb empfehle ich die BSD-Lizenz

    Autor: Anonymer Nutzer 22.08.11 - 00:09

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast recht, deshalb gibts auch Probleme bei Bionic, TiVo und alle paar
    > Monate eine Meldung über die GPL-Unverträglichkeit. Und nochmal, die
    > Entwickler entscheiden über die Lizenz, MySQL ist so ein tolles Beispiel.

    Die Revoke-Klauseln ("Todesstrafe") sind nicht das einzige, was die GPL-Versionen mit den diversen MS EULAs gemeinsam haben.

  15. Re: Deshalb empfehle ich die BSD-Lizenz

    Autor: book 22.08.11 - 00:15

    bitcracker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jtsn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Damit hat man weniger Ärger, als mit der GPL, egal welcher Version.
    >
    > Ob die BSD-Unix-Entwickler auch so denken, die ihren Sourecode an Apple
    > verschenkt haben?

    Du hast "freie Software" nicht verstanden.

    Aber tröste Dich: Stallman und sein Gefolge hat das auch nicht.

  16. Re: GPL - Kontrolle statt Freiheit

    Autor: book 22.08.11 - 00:21

    GodsBoss schrieb:

    > Zweifelsfrei erzeugt Apple mittels BSD-lizensierten Codes unfreie Software.

    Du wirst lachen, aber Apple erzeugt auch mittels nicht BSD-lizenzierten Codes unfreie Software.

    Überhaupt: Um Gottes Willen! Unfreie Software! Die Welt wird untergehen!

    Dass jemand freie Software erzeugt, kann man NICHT erzwingen. Schon gar nicht durch die Gängel-GPL. Irgendwann werden es die Hinterbänkler auch noch verstehen.

  17. Re: GPL - Kontrolle statt Freiheit

    Autor: honk 22.08.11 - 10:31

    book schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GodsBoss schrieb:
    >
    > > Zweifelsfrei erzeugt Apple mittels BSD-lizensierten Codes unfreie
    > Software.
    >
    > Du wirst lachen, aber Apple erzeugt auch mittels nicht BSD-lizenzierten
    > Codes unfreie Software.
    >
    > Überhaupt: Um Gottes Willen! Unfreie Software! Die Welt wird untergehen!
    >
    > Dass jemand freie Software erzeugt, kann man NICHT erzwingen. Schon gar
    > nicht durch die Gängel-GPL. Irgendwann werden es die Hinterbänkler auch
    > noch verstehen.
    Die Wahl GPL ist zunächst ganz simple die Entscheidung der Entwickler, ihren Code unter der Bedingung mit anderen zu teilen, das auch daraus abgeleitete Produkte frei wieder unter dieser Lizenz veröffentlciht werden muss.

    Das ist komplizierter als eine BSD Lizenz, die diese Klausel nicht hat, aber im Vergleich zu vielen anderen Lizenzen doch sehr einfach zu verstehen, und viele Firmen kommen mit dieser Bedingung auch wunderbar klar. Andere nutzen den Code halt nicht (oder begehen eben Lizenzverstöße)

    Die Frage ob GPL oder BSD stellt sich für diese Entwickler gar nicht, da man davon ausgehen kann, das es durchaus eine bewußte Entscheidung war, den Code eben mit einem Copyleft zu versehen.

    Hier geht es nur um eine kleiner präzesierung was bei Lizenzverstößen passieren soll, und nicht darum ob man auf das Cpoyleft verzichtet. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Das soll nicht heißen das BSD artige Lizenenzen schlecht wären, aber sie haben eben eine andere Intention.

  18. Re: GPL - Kontrolle statt Freiheit

    Autor: spanther 22.08.11 - 11:36

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bitcracker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > jtsn schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Damit hat man weniger Ärger, als mit der GPL, egal welcher Version.
    > >
    > > Ob die BSD-Unix-Entwickler auch so denken, die ihren Sourecode an Apple
    > > verschenkt haben?
    >
    > Die haben gar kein Problem damit, ihren Code zu "verschenken". Viele
    > BSD-Entwickler werden übrigens bei Apple beschäftigt. Mit Code allein reißt
    > man nämlich nicht viel in dem Geschäft.
    >
    > > Oh ja, sie können einen schönes (i)OS nutzen. Aber sie
    > > haben jede Kontrolle darüber verloren!
    >
    > Aha, um Kontrolle geht es, nicht um Freiheit. Danke, keine weiteren
    > Fragen.
    >
    > Verschwindet FreeBSD von der Erdoberfläche, wenn Apple sich dort bedient?
    > Oder wo ist das Problem?
    >
    > > Wäre Linux mit BSD statt GPL vertrieben worden, wäre es schon längst von
    > > vielen Herstellern in proprietäre Produkte verbaut worden. Wir hätten
    > auch
    > > eine Vielzahl von Distributionen, aber OHNE den Source.
    >
    > Geht deswegen die Welt unter, weil man Leuten, die Open Source nicht mögen,
    > ein alternatives Angebot machen kann?

    Es geht bei GPL auch um das gemeinschaftliche Teilen. Wenn jemand von Code profitiert, soll sein Werk dann genauso wieder öffentlich werden, wie das, wovon er profitierte, war! Bedeutet, davon profitieren dann wieder die anderen! So bleibt es fair und es gibt keine Schmarotzer! :)

  19. Re: Deshalb empfehle ich die BSD-Lizenz

    Autor: spanther 22.08.11 - 11:40

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GodsBoss schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil sie im Zweifelsfall den Code dann doch für sich behalten können,
    > auch
    > > wenn sie die Binaries vertreiben. Die GPL erlaubt das nicht.

    > Und deshalb ist die GPL auch nicht frei.

    Nicht "frei" zur einseitigen persönlichen Bereicherung zum ausschlachten freigegeben, richtig! :)

  20. Re: Deshalb empfehle ich die BSD-Lizenz

    Autor: spanther 22.08.11 - 11:42

    book schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bitcracker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > jtsn schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Damit hat man weniger Ärger, als mit der GPL, egal welcher Version.
    > >
    > > Ob die BSD-Unix-Entwickler auch so denken, die ihren Sourecode an Apple
    > > verschenkt haben?
    >
    > Du hast "freie Software" nicht verstanden.
    >
    > Aber tröste Dich: Stallman und sein Gefolge hat das auch nicht.

    Aber natürlich, die sind allesamt dumm, nur du nicht! *SCNR* ;D

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  2. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 344,00€
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27