Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Free Software Foundation…

Sinnfreie Diskussion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinnfreie Diskussion

    Autor: Mingfu 20.08.11 - 10:36

    Ich sehe bei der GPLv2 überhaupt kein dauerhaftes Problem bei vorübergehenden Lizenzverletzungen. Da man beliebig sublizenzieren darf - theoretisch auch an sich selbst - hat dann halt lediglich eine "Unterinstanz" die Rechte aus der GPL verloren und man lizenziert einfach neu. Es spricht überhaupt nichts dagegen, dass man beliebig oft neu lizenziert, da die GPL automatisch durch Erhalt der Software erteilt wird und keinerlei Zustimmung einzuholen ist.

    Die Klausel bezüglich der Beendigung der GPL hat zwar ihre Berechtigung - wer sich nicht an die GPL hält, verliert die Nutzungsrechte und arbeitet damit praktisch mit unlizenzierter Software, was eine Urheberrechts- / Copyrightverletzung darstellt. Aber ableiten zu wollen, dass auch eine vorübergehende Verletzung unheilbar sein soll, das gibt die GPLv2 in meinen Augen nicht her - das ist reine Interpretation einiger sehr komischer Rechtsverdreher.

    Das bedeutet trotzdem keinen Freibrief für Verletzungen der GPL: Denn für die Zeit der GPL-Verletzung bleibt es natürlich beim Tatbestand der Urheberrechts- bzw. Copyrightverletzung und wäre auch per Gericht nachträglich verfolgbar. Aber dieser Zustand ist definitiv heilbar und nicht so, wie hier dargestellt, ein für immer währendes Problem.

  2. Re: Sinnfreie Diskussion

    Autor: Jonah Ltd. 20.08.11 - 11:11

    Insichgeschäfte sind in Deutschland nicht erlaubt (bis auf eng begrenzte Ausnahmen). "Unterlizenzen an sich selber" wären eine Erfindung zur Umgehung lizenzrechtlicher Auflagen und sicher nicht nur zivilrechtlich, sondern auch strafrechtlich interessant.

  3. Re: Sinnfreie Diskussion

    Autor: Mingfu 20.08.11 - 11:36

    Jonah Ltd. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Insichgeschäfte sind in Deutschland nicht erlaubt (bis auf eng begrenzte
    > Ausnahmen). "Unterlizenzen an sich selber" wären eine Erfindung zur
    > Umgehung lizenzrechtlicher Auflagen und sicher nicht nur zivilrechtlich,
    > sondern auch strafrechtlich interessant.

    Ein Insichgeschäft liegt nur vor, wenn man (mindestens auf einer Seite) als Vertreter einer Gesellschaft / eines Dritten auftritt und nur auf der anderen Seite selbst als Person. Insoweit ist das hier überhaupt nicht zutreffend.

    Auch sehe ich nicht, was hier eine Umgehung lizenzrechtlicher Auflagen sein soll. Es ist nicht so, dass man deswegen die GPL ignorieren könnte. Der Lizenzverstoß (wenn auch vielleicht für begrenzte Zeit) ist und bleibt eine Urheberrechts- / Copyrightverletzung und wäre ganz normal verfolgbar - auch nachträglich. Allerdings ist nirgends festgehalten, dass anschließend keine automatische Neulizenzierung möglich ist, sobald man die lizenzversagenden Umstände beseitigt hat. Das scheint momentan nur auf eine Interpretation von Florian Müller zurückzugehen, den ich in solchen Fragen allerdings nicht für kompetent halte, da er interessengeleitet ist und in letzter Zeit eigenwillige Rechtsinterpretationen vertritt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.11 11:37 durch Mingfu.

  4. Re: Sinnfreie Diskussion

    Autor: Jonah Ltd. 20.08.11 - 13:03

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jonah Ltd. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Insichgeschäfte sind in Deutschland nicht erlaubt (bis auf eng begrenzte
    > > Ausnahmen). "Unterlizenzen an sich selber" wären eine Erfindung zur
    > > Umgehung lizenzrechtlicher Auflagen und sicher nicht nur zivilrechtlich,
    > > sondern auch strafrechtlich interessant.
    >
    > Ein Insichgeschäft liegt nur vor, wenn man (mindestens auf einer Seite) als
    > Vertreter einer Gesellschaft / eines Dritten auftritt und nur auf der
    > anderen Seite selbst als Person. Insoweit ist das hier überhaupt nicht
    > zutreffend.

    Was? Selbstverständlich sind Insichgeschäfte auch für juristische Personen nicht erlaubt und für jede Kombination aus juristischer und natürlicher Person. Und die Kontrahierung für Dritte ist ja nun gerade der einzige Ausnahmetatbestand.

    Vielleicht verstehe ich Deinen Vorschlag nicht richtig:

    > Da man beliebig sublizenzieren darf - theoretisch auch an sich selbst - hat dann halt lediglich eine "Unterinstanz" die Rechte aus der GPL verloren und man lizenziert einfach neu.

    Man kann nicht "theoretisch auch an sich selbst lizensieren". Das ist der Kern des Verbots der Selbstkontrahierung. Solche Geschäfte können ja auch praktisch keinen anderen Grund haben als irgendetwas anrüchiges. So wie in diesem Fall die Nutzung von GPL-Software unter Bruch der Lizenz und danach erfolgender Neulizensierung. Wird das vorsätzlich getan, ist das sicher nicht nur zivilrechtlich problematisch, sondern auch gewerbsmäßiger Betrug.

    Das einzige, was man überhaupt in der Richtung tun könnte, wäre die Ausgründung von Gesellschaften, die das Risiko der Lizenzverletzung tragen sollten. Ist aber weder unproblematisch (weil auch das natürlich nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig passiert) noch günstig oder wenig aufwendig.

    > Allerdings ist nirgends festgehalten, dass anschließend keine automatische Neulizenzierung möglich ist, sobald man die lizenzversagenden Umstände beseitigt hat.

    Doch. Das ist ja genau das Problem (in der GPL2). Die Frage ist nur die nach dem juristischen "you".

    Ich hatte Deinen Vorschlag so verstanden, dass man deswegen "an sich selber eine Unterlizenz vergeben" sollte und im Falle einer Verletzung durch sich selber nur die Unterlizenz erlöscht, man aber sofort "an sich selber" eine neue (Unter-)Lizenz erteilt. Bitte korrigiere mich da, wo ich mich irre.

    Genau solche (mindestens anrüchigen) Konstruktionen sind der Grund für des Selbstkontrahierungsverbot.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  4. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  2. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  4. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29