1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freie Lizenz: Elon Musk gibt…

Vielen Dank

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vielen Dank

    Autor: mnementh 25.03.15 - 16:55

    Danke Elon Musk, dass Du nicht in jedem Fitzelchen Daten 'geistiges Eigentum' und die Chance zum Gewinne-machen siehst. Wie Dein Beispiel zeigt, kann man auch trotzdem man nicht auf dem Urheberrecht herumpocht durchaus viel Geld machen. Davon sollten sich andere eine Scheibe abschneiden.

  2. Re: Vielen Dank

    Autor: Technikfreak 25.03.15 - 19:06

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke Elon Musk, dass Du nicht in jedem Fitzelchen Daten 'geistiges
    > Eigentum' und die Chance zum Gewinne-machen siehst. Wie Dein Beispiel
    > zeigt, kann man auch trotzdem man nicht auf dem Urheberrecht herumpocht
    > durchaus viel Geld machen. Davon sollten sich andere eine Scheibe
    > abschneiden.
    womit macht er denn soviel Geld?

  3. Re: Vielen Dank

    Autor: Niaxa 25.03.15 - 19:14

    Er verdient ja auch sein Geld nicht mit Bildern. Würde er das wären sie nicht Lizenzfrei.

  4. Re: Vielen Dank

    Autor: berritorre 25.03.15 - 19:52

    Ich denke da muss man sehr differenziert an die Sache herangehen.

    Elon verdient sein Geld nicht mit den Fotografien, kann diese also relativ einfach freigeben. Die Fotos sind nebenbei entstanden und wenn er die jetzt freigibt, dann tut ihm das nicht wirklich weh.

    Wenn allerdings jemand von Beruf Fotograf ist und seinen Lebensunterhalt damit verdient Fotos zu verkaufen, dann halte ich es durchaus nicht für übertrieben, wenn der dafür Geld verlangt.

    Wir verlangen ja von Elon auch nicht, dass er seine Teslas für lau herausgibt.

    Versteh' mich nicht falsch. Ich finde es sehr löblich, dass er die Bilder freigegeben hat. Hut ab. Allerdings sehe ich auch nicht, dass er mit den Bildern viel Geld machen könnte. Aber er lässt sie wenigstens nicht auf dem Server "verstauben".

    Aber wir sollten schon die Umstände betrachten, warum wer Geld verlangt oder auch nicht.

  5. Re: Vielen Dank

    Autor: mnementh 25.03.15 - 20:46

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke da muss man sehr differenziert an die Sache herangehen.
    >
    > Elon verdient sein Geld nicht mit den Fotografien, kann diese also relativ
    > einfach freigeben. Die Fotos sind nebenbei entstanden und wenn er die jetzt
    > freigibt, dann tut ihm das nicht wirklich weh.
    >
    > Wenn allerdings jemand von Beruf Fotograf ist und seinen Lebensunterhalt
    > damit verdient Fotos zu verkaufen, dann halte ich es durchaus nicht für
    > übertrieben, wenn der dafür Geld verlangt.
    >
    > Wir verlangen ja von Elon auch nicht, dass er seine Teslas für lau
    > herausgibt.
    >
    Das ist bei den Bildern korrekt, aber schau was er bereits getan hat:
    https://www.golem.de/news/elektroautos-tesla-gibt-seine-patente-zur-nutzung-durch-andere-frei-1406-107173.html
    https://www.golem.de/news/hyperloop-menschliche-rohrpost-mit-1-220-km-h-1308-100937-2.html
    Mit Hyperloop mag er kein Geld verdienen, aber Tesla schon. Er gibt die Autos selbst nicht kostenlos heraus (da deren Produktion ja auch etwas kostet), aber die Patente können genutzt werden.

  6. Re: Vielen Dank

    Autor: der_wahre_hannes 25.03.15 - 21:16

    Naja, um in einem Atemzug mit z.B. Rockefeller und Carnegie genannt zu werden, muss Musk schon noch ein bisschen mehr leisten. Aber es ist immerhin schonmal ein Anfang, Bilder und Patente freizugeben. :)

  7. Re: Vielen Dank

    Autor: Technikfreak 26.03.15 - 01:06

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > berritorre schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich denke da muss man sehr differenziert an die Sache herangehen.
    > >
    > > Elon verdient sein Geld nicht mit den Fotografien, kann diese also
    > relativ
    > > einfach freigeben. Die Fotos sind nebenbei entstanden und wenn er die
    > jetzt
    > > freigibt, dann tut ihm das nicht wirklich weh.
    > >
    > > Wenn allerdings jemand von Beruf Fotograf ist und seinen Lebensunterhalt
    > > damit verdient Fotos zu verkaufen, dann halte ich es durchaus nicht für
    > > übertrieben, wenn der dafür Geld verlangt.
    > >
    > > Wir verlangen ja von Elon auch nicht, dass er seine Teslas für lau
    > > herausgibt.
    > >
    > Das ist bei den Bildern korrekt, aber schau was er bereits getan hat:
    > www.golem.de
    > www.golem.de
    > Mit Hyperloop mag er kein Geld verdienen, aber Tesla schon. Er gibt die
    > Autos selbst nicht kostenlos heraus (da deren Produktion ja auch etwas
    > kostet), aber die Patente können genutzt werden.
    immer das ewige blabla... kaum auszuhalten
    Tesla Motors hat seit es besteht nur Verluste produziert, also bitte, womit
    verdienst Elon Musk Geld...
    Was ich bisher gesehen habe verdummt Elon Musk vor allem seine gewonnenes
    Geld aus dem Internet-Deal und Fremdkapital... hallo Fremdkapital!!

  8. Re: Vielen Dank!

    Autor: Bouncy 26.03.15 - 11:56

    Allerdings muß man einwenden, dass diese Bilder durchaus professionell gemacht wurden, was überhaupt nicht nötig gewesen wäre. Der hat da bares Geld reingesteckt, die Bilder sind ja kein Abfallprodukt die jemand im Vorbeigehen gemacht hat. Bei der NASA ist das was anderes, die haben den ausdrücklichen Auftrag die Öffentlichkeit über ihr Tun zu informieren, das ist festgeschrieben, insofern kein Vergleich. SpaceX dagegen stünde das frei, und Werbung müssen die für ihre Zielgruppe - irgendwelche Satellitenbetreiber - auch nicht öffentlich machen. Also ist das schon ein richtiges "Geschenk" was Musk da macht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. S-Kreditpartner GmbH, keine Angabe
  3. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  4. Upshift Media GmbH, Taunusstein bei Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-27%) 14,50€
  2. (u. a. Star Wars Episode I Racer für 1,93€, Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith...
  3. 9,99€
  4. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€, Sid Meier's Civilization VI für 13...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Elektromobilität: Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen
    Elektromobilität
    Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen

    Ein philippinischer Schiffbauer hat ein elektrisch angetriebenes Schiff entworfen, das den Strom für die Maschine selbst erzeugt.

    1. Elektromobilität Neues Elektroschiff für Fahrten durch norwegische Fjorde
    2. Autonomes Schiff IBM testet KI-Kapitän für autonome Mayflower
    3. Induktives Laden Elektrofähre in Norwegen lädt drahtlos

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab