1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fremde Fotos bei eBay: LG Köln…

Tolles Urteil

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tolles Urteil

    Autor: Meinungsfreiheit 12.08.11 - 18:15

    Da hat das Gericht doch mal eine richtungsweisende Entscheidung gefällt. Damit ist das Klauen der Bilder auch beim Erwischt werden billiger, als die Verwertungsrechte kaufen. Ein Kunde der für Verkaufszwecke (also Werbung) die Verwertungsrechte an einem Bild für eine solche Reichweite / Auflage erwirbt, zahlt 698 Euro netto pro Bild mit einer Laufzeit von 10 Tagen. Wer das Bild klaut und erwischt wird, zahlt 45 Euro Honorar plus 100 Euro Abmahngebühren.

    Da braucht doch nun wirklich keiner mehr Verwertungsrechte bei den Fotografen erwerben... Wozu brauchen die denn überhaupt Geld? Canon und Nikon werden schon jedem Fotografen alle 5 Jahre eine Fotoausrüstung für gut 30.000 Euro schenken. Und die 250.000 Euro für die Einrichtung eines Fotostudios kann man ja mit Pfandflaschensammeln zusammen kriegen. Da braucht doch nun echt keiner Verwertungsrechte kaufen.

  2. Re: Tolles Urteil

    Autor: Kaworu 12.08.11 - 18:23

    Hier ist von einem einmaligen Fall die Rede, das der Ebay-Verkäufer geschäftsmäßig tausende von Bildern missbraucht hat geht nicht aus dem Text hervor.
    Für mich sah es eher nach einer Privatperson aus, die mal eben schnell Bilder für ne Auktion im Netz gesucht und gefunden hat und in Folge dessen illegal als Werbemittel benutzt hat.

  3. Re: Tolles Urteil

    Autor: Meinungsfreiheit 12.08.11 - 18:32

    Daher sehe ich es als Fotograf so, dass Hersteller von Produkten dem Fotografen ein paar Euro mehr bezahlen und ihre Produktfotos jedermann kostenlos zur Verfügung stellen sollten. DAS würde Rechtssicherheit schaffen, die bei NIEMANDEM einen Schaden verursacht. Der Fotograf wird gerecht entlohnt, der Hersteller belohnt seinen Kunden ein Produkt gekauft zu haben und darf damit rechnen, dass jemand der ein altes Produkt verkauft sich mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit ein neueres kauft und der Kunde ist auf der sicheren Seite.

  4. Re: Tolles Urteil

    Autor: Trockenobst 12.08.11 - 19:17

    Meinungsfreiheit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit ist das Klauen der Bilder auch beim Erwischt werden billiger, als die
    > Verwertungsrechte kaufen

    Warum Fotografen ihre Bilder ins Netz stellen ohne sie visuell zu "Watermarken"
    werde ich nie begreifen. Oh doch: man hofft das so ein Idiot der nichts
    checkt sie verwendet. Und dann ist schnell mal 2000¤ verdient.

    Nur 100 "Kunden" pro Jahr bei bekannten Geräten/Orten/gekochten Rezepten:
    200.000¤ verdient. Die "Kunden" kommen sozusagen von selbst. Mit der jetzigen Regelung deckelt sich das bei 10.000¤. Nun muss man sich ein anderen Weg an Kunden suchen.

    Ja, ich kenne Fotografen die damit ihr Lebenswerk bestreiten. Das war für 95%
    dieser Leute immer ein hartes Leben und ist es auch mit den Internet immer noch.
    Fantasieabmahnwerte als (Über)Lebenskonzept funktioniert vielleicht, wird aber
    immer schmierig bleiben.

    Im übrigen ist das ein festes, sicheres Geschäft für Porno-Hersteller. Das Geschäft blüht richtig und hat doppelstellige Wachstumszahlen. Trotz Massen von kostenlosen Porn muss es halt doch der "$&/(&§/" versaut §////$$$" via Torrent sein.

  5. Re: Tolles Urteil

    Autor: Meinungsfreiheit 12.08.11 - 20:13

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meinungsfreiheit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Damit ist das Klauen der Bilder auch beim Erwischt werden billiger, als
    > die
    > > Verwertungsrechte kaufen
    >
    > Warum Fotografen ihre Bilder ins Netz stellen ohne sie visuell zu
    > "Watermarken"
    > werde ich nie begreifen. Oh doch: man hofft das so ein Idiot der nichts
    > checkt sie verwendet. Und dann ist schnell mal 2000¤ verdient.

    Die Bilder im Internet veröffentlichen tun ja in der Regel die Kunden des Fotografen. Da will doch keiner ein Produktfoto mit einem Schriftzug verschandeln "Urheberrechte bei Lieschen Müller, jedwelche Veröffentlichung honorarpflichtig". Das sieht scheiße aus. Und sollen die potentiellen Käufer eines Produktes damit vergrault werden? Sieht doch der Kunde nicht, wem dieses "Watermark" denn nun gilt. Denn die Firma ABC hat doch das Honorar bezahlt. Aber auch die Onlinemedien veröffentlichen Bilder ohne sie vollkommen zu verschandeln. Man stelle sich bloß vor, in jeder Onlineausgabe eines Magazins oder einer Zeitung sind alle Bilder bis zur Unbrauchbarkeit mit einem Wasserzeichen zugeschmiert. Das guckt sich doch keiner an! Dafür mache ich als Fotograf auch keine Lichtbildwerke - damit die dann zugeschmiert werden.

    Man klaut einfach keine Bilder. Punkt.

    > Nur 100 "Kunden" pro Jahr bei bekannten Geräten/Orten/gekochten Rezepten:
    > 200.000¤ verdient. Die "Kunden" kommen sozusagen von selbst. Mit der
    > jetzigen Regelung deckelt sich das bei 10.000¤. Nun muss man sich ein
    > anderen Weg an Kunden suchen.

    Das ist doch dummes Zeug. Hinter den Leuten herlaufen, Rechnungen und Mahnungen schreiben, Mahnbescheid beantragen, Klage einreichen, Prozesse führen - das geht mir dermaßen auf den Sack... Und jedes Mal mit den Kosten in Vorlage gehen...

    > Fantasieabmahnwerte als (Über)Lebenskonzept funktioniert vielleicht, wird
    > aber immer schmierig bleiben.

    Fotografen sind keine Abofallenbetreiber. Wenn jemand ein Bild klaut und kann identifiziert werden, bekommt er eine Rechnung über a) das normale Honorar, das jeder andere Kunde auch bezahlt +b) einen Strafzuschlag von 100% für die unerlaubte Verwendung +c) einen Strafzuschlag von 100% für die Weglassung Fotocredits, auf den der Fotograf einen gesetzlichen Anspruch hat. Erst wenn er das nicht zahlen will, kommen Mahngebühren und je nach Verlauf eben von Gerichts- und Anwaltskosten dazu. Nix Fantasiewerte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. m3connect GmbH, Aachen
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 383€
  2. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...
  3. 47,99€
  4. 1.799€ (versandkostenfrei)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme