Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Frequenzauktion: CDU warnen per…

Wofür 5G?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wofür 5G?

    Autor: Labbm 19.09.18 - 20:27

    Klar, Fortschritt ist natürlich nötig, aber 4g+ ist ja heute schon bereit für mehrere hundert MBits.
    Mir persönlich wäre es wesentlich lieber das bestehende 4G Netz endlich mal besser auszubauen, anstatt das nächste Netz anzureisen und alle Netze wieder nur halbfertig zu machen.
    Besser wäre es noch das 2g Netz abzuschalten und bestehende Stationen und frequenzen für 4g zu nutzen.
    Das 2g Netz ist heutzutage nämlich wirklich überflüssig.

  2. Re: Wofür 5G?

    Autor: maxule 19.09.18 - 20:37

    2G als kleinster gemeinsamer Nenner für zB. IoT-Anwendungen ist genauso unersetzlich wie Analogradio.

    Nachtrag: das heißt nicht nicht, dass Dummköpfe das trotzdem abschalten wollen. Wie bereits bei Analog-Telefonleitungen und Notrufsäulen geschehen. Bei letzteren hat man das Kupfer noch aus der Erde geholt und wahrscheinlich gewinnbringen verscherbelt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.18 20:40 durch maxule.

  3. Re: Wofür 5G?

    Autor: nille02 19.09.18 - 21:14

    Labbm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir persönlich wäre es wesentlich lieber das bestehende 4G Netz endlich mal
    > besser auszubauen, anstatt das nächste Netz anzureisen und alle Netze
    > wieder nur halbfertig zu machen.

    Und anfangen sollte man mit all den Masten die noch kein LTE können.

    > Besser wäre es noch das 2g Netz abzuschalten und bestehende Stationen und
    > frequenzen für 4g zu nutzen.
    > Das 2g Netz ist heutzutage nämlich wirklich überflüssig.

    2G sehe ich zumindest noch als notwendigen Fallback, besonders für die ganzen Geräte die nur 2G können. Zum Beispiel diese Notrufknöpfe für Pflegebedürftige Menschen.

    Die hätten in den Jahren auch UMTS oder LTE unterstützen können, aber UMTS und LTE sind ja nie wirklich in der Fläche ausgebaut worden, zumindest nicht von allen Betreibern.

  4. Re: Wofür 5G?

    Autor: Labbm 19.09.18 - 21:47

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Labbm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mir persönlich wäre es wesentlich lieber das bestehende 4G Netz endlich
    > mal
    > > besser auszubauen, anstatt das nächste Netz anzureisen und alle Netze
    > > wieder nur halbfertig zu machen.
    >
    > Und anfangen sollte man mit all den Masten die noch kein LTE können.
    >
    > > Besser wäre es noch das 2g Netz abzuschalten und bestehende Stationen
    > und
    > > frequenzen für 4g zu nutzen.
    > > Das 2g Netz ist heutzutage nämlich wirklich überflüssig.
    >
    > 2G sehe ich zumindest noch als notwendigen Fallback, besonders für die
    > ganzen Geräte die nur 2G können. Zum Beispiel diese Notrufknöpfe für
    > Pflegebedürftige Menschen.
    >
    > Die hätten in den Jahren auch UMTS oder LTE unterstützen können, aber UMTS
    > und LTE sind ja nie wirklich in der Fläche ausgebaut worden, zumindest
    > nicht von allen Betreibern.

    Und genau da liegt eben das Problem. Immer wieder neue Netze, aber keins richtig ausbauen. Ich verstehe natürlich das Argument mit dem fallback, aber einen nützlichen Zweck in der heutigen Zeit erfüllt es einfach nicht mehr. Jedes Mal wenn das Netz am Smartphone auf E oder G zurück fällt ist das eigentlich mit "Kein Netz" gleich zu setzen. Wäre doch mal eine Aufgabe für die nächsten Jahre, derartige 2g only Geräte aufzurüsten und sich gleichzeitig auf ein Netz stärker zu konzentrieren. 3G zum Beispiel ist ja schon tot gesagt, und warum nicht darauf hin arbeiten das in zukunft 4G zum Standard wird, mit entsprechend vielen nutzbaren frequenzen?
    Alles in allem ist es in meinen Augen jedoch noch viel zu früh für die nächste Generation.

  5. Re: Wofür 5G?

    Autor: paletto 20.09.18 - 03:20

    LTE ist als reines Datennetz gestartet, die Telefonfunktion kam später. VoLTE kam erst später und wird nicht von allen unterstützt. Mein Smartphone kanns nicht, da wird automatisch das Netz gewechselt wenn telefoniert wird. Ohne paralleles GSM oder UMTS geht das nicht

  6. Re: Wofür 5G?

    Autor: schachbr3tt 20.09.18 - 08:42

    maxule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2G als kleinster gemeinsamer Nenner für zB. IoT-Anwendungen ist genauso
    > unersetzlich wie Analogradio.

    2G ist gerade für Iot-Anwendungen total unattraktiv, da der Energieverbrauch viel zu hoch ist. Deswegen ja 5G.

  7. Re: Wofür 5G?

    Autor: schachbr3tt 20.09.18 - 08:46

    paletto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LTE ist als reines Datennetz gestartet, die Telefonfunktion kam später.
    > VoLTE kam erst später und wird nicht von allen unterstützt. Mein Smartphone
    > kanns nicht, da wird automatisch das Netz gewechselt wenn telefoniert wird.
    > Ohne paralleles GSM oder UMTS geht das nicht

    Wobei man da auch sagen muss: Wenn das Smartphone älter als 4 Jahre ist, dann ist das für diesen Bereich auch schon ein Zeitfenster, wo die meisten ein neues Smartphone haben, dass VoLTE kann. Mobilfunk ist nunmal von schnelleren Verwerfungen betroffen, da die Teilnehmerzahl (Mensch und Geräte) stetig zunimmt und das anders skaliert als Festnetz.

  8. Re: Wofür 5G?

    Autor: schachbr3tt 20.09.18 - 08:50

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Besser wäre es noch das 2g Netz abzuschalten und bestehende Stationen
    > und
    > > frequenzen für 4g zu nutzen.
    > > Das 2g Netz ist heutzutage nämlich wirklich überflüssig.
    >
    > 2G sehe ich zumindest noch als notwendigen Fallback, besonders für die
    > ganzen Geräte die nur 2G können. Zum Beispiel diese Notrufknöpfe für
    > Pflegebedürftige Menschen.

    Gerade dieser Disaster Alert braucht geringe Latenzen. Das soll mit 5G erreicht werden.

  9. Re: Wofür 5G?

    Autor: nille02 20.09.18 - 13:26

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade dieser Disaster Alert braucht geringe Latenzen. Das soll mit 5G
    > erreicht werden.

    Wenn man sich den Ablauf anschaut der durch das Drücken des Knopfes ausgelöst wird, ist die Latenz vollkommen unwichtig. Ob die Zentrale nun nach 5 Sekunden, 500ms oder 50ms Kontaktiert wird, ändert nichts am Ablauf.

  10. Re: Wofür 5G?

    Autor: Cok3.Zer0 20.09.18 - 13:54

    Gemäß deren Anspruch wird alles 5G sein. Positionsbestimmung, Wlan, Car2Car, Industrie 4.0 adhoc Netzwerke, IoT und eben auch Mobilfunk. Das alles auf mehreren Frequenzen (auch Mikrowellen) mit unterschiedlicher Leistungsaufnahme.

  11. Re: Wofür 5G?

    Autor: schachbr3tt 20.09.18 - 14:49

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schachbr3tt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gerade dieser Disaster Alert braucht geringe Latenzen. Das soll mit 5G
    > > erreicht werden.
    >
    > Wenn man sich den Ablauf anschaut der durch das Drücken des Knopfes
    > ausgelöst wird, ist die Latenz vollkommen unwichtig. Ob die Zentrale nun
    > nach 5 Sekunden, 500ms oder 50ms Kontaktiert wird, ändert nichts am
    > Ablauf.

    2G hat eine erlaubte Latenz bis 1000ms. Durch 5G kannst du den Disaster Alert bündeln und schnell automatisiert reagieren.

    Aber ja, im Grunde reicht es auch, wenn man einfach anruft und dann nach 25 Minuten wer kommt. Wenn es technisch besser/schneller geht, mit geringerem Aufwand, dann ist das aber doch positiv?

  12. Re: Wofür 5G?

    Autor: nille02 20.09.18 - 15:13

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2G hat eine erlaubte Latenz bis 1000ms. Durch 5G kannst du den Disaster
    > Alert bündeln und schnell automatisiert reagieren.

    Und selbst das ist noch vollkommen ausreichend.

    > Aber ja, im Grunde reicht es auch, wenn man einfach anruft und dann nach 25
    > Minuten wer kommt. Wenn es technisch besser/schneller geht, mit geringerem
    > Aufwand, dann ist das aber doch positiv?

    Der Aufwand ist aber nicht geringer und wie gesagt, ob die Zentrale nach 5 Sekunden oder 50ms Informiert wird, spielt für das System keine rolle.

    Im Fall der Pflege rufen die eh erst zurück, wenn das scheitert kommt jemand vorbei und das kann auch 20 Minuten dauern.

    Selbst bei einem Notrufalarm spielt die Latenz keine Rolle. Wichtiger ist das es zuverlässig funktioniert und 3G und 4G wurden nie soweit ausgebaut wie 2G. Ein Hersteller wollte mit der Zeit gehen und hatte auch 3G unterstützt. Nun, man spricht schon wieder von einer 3G Abrüstung. Bei mir im Ort hat die Telekom das schon gemacht, sehr zum Leidwesen von einigen Kunden die noch alte iPhones benutzen die kein LTE können. Der Hersteller hat 3G wieder gestrichen und LTE wird wohl auch niemand mehr unterstützen. 5G wird wohl auch nur so ein Alibiausbau in einigen Ballungszentren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  2. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach
  3. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Heidenheim
  4. über experteer GmbH, Berlin, Darmstadt, Bonn, Essen, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

  1. Valve: Steam verabschiedet sich von Spielfilmen
    Valve
    Steam verabschiedet sich von Spielfilmen

    Das Onlineportal Steam will sich offenbar stärker auf Games fokussieren, der Verkauf von Spielfilmen wird aufgegeben. Gleichzeitig hat Valve im Rahmen der schon länger angekündigten Neugestaltung die überarbeitete Willkommensseite des Portals freigeschaltet.

  2. Star Wars: In Frankreich sind Lichtschwertduelle ein anerkannter Sport
    Star Wars
    In Frankreich sind Lichtschwertduelle ein anerkannter Sport

    In Frankreich duellieren sich Jedi-Meister und Sith-Lords im bereits zweiten Turnier. Lichtschwertduelle sind eine anerkannte Sportart der Landesfechtorganisation FFE. Spezielle Regeln motivieren zu kunstvollen Schwertbewegungen. Das Star-Wars-Setting soll Nachwuchs für den Schwertkampf begeistern.

  3. Großbritannien: Huawei zeigt 5G-Videoanruf zwischen drei Netzen
    Großbritannien
    Huawei zeigt 5G-Videoanruf zwischen drei Netzen

    Huawei zeigt sich unbeeindruckt von Ausschlussdrohungen auf dem europäischen 5G-Markt. Die drei großen britischen Netzbetreiber zeigen eine Videokonferenz im 5G-Netz mit der Technik des Ausrüsters.


  1. 11:48

  2. 11:35

  3. 11:14

  4. 11:00

  5. 10:45

  6. 10:21

  7. 09:00

  8. 07:59