Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FRK: Verband bezeichnet…

wow. was für eine aussage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wow. was für eine aussage

    Autor: ustas04 29.08.17 - 17:41

    "Es ist schon erstaunlich, wie weit ein Minister geht, um im Wahlkampf die Dinge als 'alternative Fakten' zu verkünden, die mit der gelebten Realität der Bürger so gut wie nichts zu tun haben.

    So direkt und wahr formuliert. das trifft zwar nicht nur auf dobrindt zu, aber es ist so wahr. vieles was dieser mann sagt, ist so weit weg von der realität, dass man denkt:" wir haben einen neuen trash tv minister". gut genug um die RTL nachmittags sendungen zu füllen und den menschen politische arbeit zu simulieren. dieser minister ist selbst unter den ministern ein besonders schlecht agierender mensch. naja den rentnern (die einzigen, die noch alle brav wählen) ist halt egal wie die digitale zukunft aussieht. da setzt man dann das schwarze schaaf ein, ist ja schließlich unwichtig und neuland.

    meiner meinung nach sollte man sich lieber mit den gemeinden zusammen setzen, statt alle rechte einem unternehmen zu geben, welches gezwungen ist, immer auf den eigenen profit zu achten.

    es gibt viele gemeinden die mit etwas hilfe möglicherweise schnell glasfaser verlegen könnten. und sie agieren im sinne der bewohner (kann ich natürlich nicht alle gleichsetzen aber ich habs selbst erlebt und hoffe das das in anderen gemeinden ähnlich ist).

    hoffe da passiert endlich mal was.!
    Telekom only ist doch wahnsinn.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.17 17:42 durch ustas04.

  2. Re: wow. was für eine aussage

    Autor: azeu 30.08.17 - 08:07

    > Telekom only ist doch wahnsinn.

    Es wird zwar immer mit dem "freien Markt" argumentiert, aber wo bitteschön haben wir noch einen wirklich freien Markt? Beim Internet definitiv nicht. Bei der Stromversorgung ebenfalls nicht. Bei der Medizin auch nicht. Selbst unser Benzin/Diesel kommt von einer Hand voll Anbieter.

    Die Deutsche Wirtschaft scheint komplett aus Kartellen zu bestehen die sich ihre Gebiete untereinander aufteilen.

    DU bist ...

  3. Re: wow. was für eine aussage

    Autor: mrgenie 30.08.17 - 08:47

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Telekom only ist doch wahnsinn.
    >
    > Die Deutsche Wirtschaft scheint komplett aus Kartellen zu bestehen die sich
    > ihre Gebiete untereinander aufteilen.

    Aus meiner Sicht müsste es heissen:

    Die Weltwirtschaft scheint komplett aus Kartellen zu bestehen die sich ihre Gebiete untereinander aufteilen.

    Falls mal jemand rausspringt, wird kurzerhand erobert, einmarschiert, gefälschte Wahlen, annektiert, usw.

    Die heile Weltwirtschaft :)

  4. Re: wow. was für eine aussage

    Autor: azeu 30.08.17 - 09:09

    Da hast Du natürlich Recht :) aber verglichen mit anderen Ländern scheint das in Deutschland stärker zu sein.

    Vergleiche nur mal die Tankstellen in Deutschland mit den Tankstellen in Österreich, Slowenien, Kroatien, Italien etc. Da sieht man nicht immer die selben, sich ständig wiederholenden Anbieter.

    DU bist ...

  5. Re: wow. was für eine aussage

    Autor: Trockenobst 30.08.17 - 09:17

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird zwar immer mit dem "freien Markt" argumentiert, aber wo bitteschön
    > haben wir noch einen wirklich freien Markt? Beim Internet definitiv nicht.
    > Bei der Stromversorgung ebenfalls nicht. Bei der Medizin auch nicht.

    Beim Strom ist das wie bei den Banken Verrechnung. Der Atomstrom, den hat man dann einfach via Umstellung in der Datenbank zu Wasserkraft gemacht. Den Elektronen sieht man es nicht direkt an. Nur wenn man sich das schriftlich geben lässt, sieht das anders aus.

    Bei der Medizin kannst du dir den Arzt selbst aussuchen. Für 95% der Krankheiten gibt es Generika.

    Beim Internet haben alle Staaten ihre Haustelekom aus politischen Gründen immer gut gepäppelt (in Spanien Telefonica, in Frankreich Orange). Es gab keinen positiven Grund für kleine Firmen in Deutschland Glasfaser zu verbuddeln. Nicht nur das es teuer war, die Nachfrage war meist auch nicht da (in den USA gehen die meisten Behördenthemen via Netz. Da sind wir ca. 10 Jahre hinterher).

    Der "Aufbau" von Konkurrenz liegt hier auch am Kunden, der in diesem Themen zu faul ist und auch eine schlechte Leitung behält, statt zum Konkurrenten zu wechseln. Und im Gegensatz zu den IT Foren wirkt mein Glasfaser-Verticker Typ wie einer, der schon immer Probleme hatte Kunden zu finden. Vor fünf Jahren hat er in einer Straße mit über 100 Häusern gerade mal 150 Anschlüsse verkaufen können. Jetzt sind es 400. Bei 4000 Leuten die noch bei der Telekom sind, z.T. mit DSL 16.

    Möglicherweise ist Vektoring das einzige was der Staat momentan machen kann, weil niemand blind Leitungen ohne Kunden legt. Das große Handwerk die Straße runter hat 1x 100mbit Leitung für 150 Mitarbeiter. Die machen wenig mit dem Netz, das reicht wohl.

    Wer mehr Konkurrenz will sollte dafür sorgen dass es mehr Nachfrage gibt. In einer Blitzumfrage hier in der Siedlung mit über 100 Leuten beim Straßenfest habe ich gerade mal 8 Leute gefunden die mehr als 50mbit wollten/haben. Vielleicht waren sie schon leicht betrunken, aber warum sollte man da lügen. ;)

  6. Re: wow. was für eine aussage

    Autor: azeu 30.08.17 - 09:34

    Ja, die Mentalität mag auch eine gewisse Rolle spielen. Da könntest Du Recht haben.

    Hier geht auch kaum jemand auf die Straße wenn ihm/ihr was nicht passt.

    DU bist ...

  7. Re: wow. was für eine aussage

    Autor: Klaus2304 31.08.17 - 09:54

    Habs mit Mails an die Parteien und Presse versucht hat auch niemand interessiert....
    Bein mir in Riedstadt OT Erfelden hat der Anbieter Inexio den Zuschlag zum Ausbau des schnellen Internets erhalten. Ich und auch viele andere hatte auch schon einen Vertrag für FTTH.
    Da sich Gemeinde und Anbieter nicht auf eine Vorgehensweise der Ausbautechnik (Spülbohrung/Straßenöffnung) einigen konnten ist nun wieder der Bürger der Dumme. Meines Erachtens sind in der Gemeinde einige altbackene Oberbedenketräger unterwegs die sich hier mit dem Anbieter nicht einigen bzw. abstimmen wollen.
    Als Argumente zählen es könnte die Infrastruktur Kanal, Gas Wasser beschädigt werden. Dem Unternehmen wurden daher durch den Bürgermeister Spülbohrungen untersagt. Wo gearbeitet wird passieren auch Fehler, zu argumentieren dass es nur zu Schäden kommt ist hier wohl fehl am Platz. Genauso könnte man Autofahren verbieten, es könnte ja ein Unfall geben. Steinzeit wir kommen....
    Für meinen Anschluss (und vielen Bürgern in Riedstadt) bedeutet das:
    Glasfaser läuft in greifbarer Nähe von drei Metern am Haus vorbei, FTTH für die nächsten Jahrzehnte verpasst.
    Er wäre so einfach und mit minimalsten Kosten möglich gewesen hier FTTH zu realisieren.
    Ich spreche da nicht nur für mich sondern auch für viele Bürger in den Gemeinden Erfelden und Crumstadt die auch auf den FTTH Zug aufspringen wollten.
    Schade der Zug ist nun wohl abgefahren, die Bauarbeiten für Vectoring beginnen gerade und die Breitbandförderung wurde durch m.E. Starrköpfigkeit verpennt.
    Statt dessen wird auf die Brückentechnologie Vektoring gesetzt.
    sag nur Danke Regierung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)
  3. Technische Universität Berlin, Berlin
  4. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)
  2. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 99€ in einigen Märkten. Online nicht mehr verfügbar)
  3. (u. a. 49" für 619,99€ statt 748,90€ im Vergleich)
  4. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 97,68€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55